• Musikmesse 2015: Unser Besuch in Frankfurt

    Wie ihr vielleicht an anderer Stelle im Forum gelesen habt, ich war dieses Jahr auf der Musikmesse in Frankfurt.

    Nach vier Tagen voller musikalischer und effektvoller Highlights enden am Samstagabend die internationalen Branchenmessen Musikmesse und Prolight + Sound erfolgreich auf dem Frankfurter Messegelände. „Mehr als 108.000 Besucher aus 146 Ländern bekamen ein Feuerwerk aus Produktneuheiten, Stars und Events von 2.257 Ausstellern[1] präsentiert“, sagt Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt. „Musikmesse und Prolight + Sound haben ihre Rolle als Impulsgeber für aktives Musizieren, Eventinszenierung und für effektive Geschäftsanbahnungen bestätigt.“


    An dieser Stelle will ich einen kleinen Bericht über unseren Besuch der Musikmesse schreiben. Es soll hier nicht um die Neuheiten gehen, die auf der Messe präsentiert wurden sondern um die Messe an sich.
    Über die Neuheiten haben andere Seiten, wie delamar schon ausführlich berichtet.

    Morgens um halb 9 ging es los Richtung Frankfurt. Die Anfahrt war recht problemlos bis kurz vor Frankfurt, dort nahm der Verkehr doch deutlich zu. Aber das war zu erwarten. Zum Glück muss man ja nicht zu weit durch die Stadt kurven und so verzögerte sich unsere Ankunft nur um ein paar Minuten.
    Kaum ist man auf dem Parkplatz der Musikmesse aus dem Auto gestiegen wurde man gleich mit dem Sound der ersten Bühne begrüßt. Das gute Wetter und die Musik haben gleich für gute Laune gesorgt.
    Mit einem guten Gefühl ging es auf das Messegelände und das Gelände ist ja wirklich riesig. Es gibt extra Shuttle Busse um auf dem Gelände schneller voran zu kommen.
    Dank des Presseausweis haben wir uns in der Presse Lounge erstmal einen Kaffee genehmigt.

    Etwas erfrischt ging es dann auch direkt in die erste Halle. Da man beim besten Willen nicht alle Hallen an einem Tag abklappern kann haben wir uns auf die für uns interessanten Hallen 5 und 3 konzentriert.
    Halle 5.1 war an die DJs gerichtet.

    In Halle 5 angekommen hat man auch direkt etwas zu sehen und hören bekommen.
    Was ich sehr gut fand, an jedem Stand an dem etwas vorgeführt wurde, gab es Kopfhörer um sich die Vorführung ungestört anhören zu können. Dadurch war es auch kein Problem wenn an zwei benachbarten Ständen etwas vorgeführt wurde. Man konnte den Vorführungen aber auch ohne Kopfhörer lauschen, jedoch war die Musik nicht so laut aufgedreht, dass sich die verschiedenen Stände in die Quere kamen. Auch an jedem Stand an dem man sich selbst betätigen konnte gab es Kopfhörer um die anderen nicht zu stören. Das war ziemlich gut gelöst.

    Bei unserem Rundgang durch Halle 5 hat es uns aber etwas gewundert, dass man hier gar nichts aus dem DJ Bereich sieht. Der DJ Bereich befand sich ja auch in Halle 5.1 und damit war der erste Stock der Halle 5 gemeint, das muss man auch erstmal wissen. Aber auch das Erdgeschoss der Halle 5 hat noch ein paar nette Stände zu bieten gehabt. Eine Band aus den USA hat in Halle 5 ihre Musik zum Besten gegeben.


    Als uns klar war, dass der DJ Bereich in der oberen Etage zu finden war haben wir uns gleich auf den weg nach oben gemacht.
    Oben angekommen sind uns nach den ersten Metern aufgefallen, dass Kabelstecken wieder in ist, denn dort waren einige Synthesizer aufgebaut, die nicht nur zum anschauen sondern auch anfassen gedacht waren.
    Nachdem wir uns durch die ganzen Synthesizer Fans gequetscht hatten gab es auch eine kleine Darbietung was man mit Synthesizern so alles anstellen kann.


    Nach dieser netten Show kamen wir den DJ Ständen immer näher. Der erste "richtige" DJ Stand den wir finden konnten war der Stand von Numark. Dort gab es einige ihrer Controller zu begutachten und anfassen aber zumindest für meine Augen war nichts komplett neues dabei.
    Nach einem kurzen Gespräch mit einem der Leute von Numark ging es vorbei an dem Stand von Monkey Banana, der natürlich schön affig dekoriert war, weiter zu Rane.
    Als man um die Ecke bog hat man auch schon eine Menschenmenge vor dem Stand sehen können. Also dort musste es etwas zu sehen geben. Dem war auch so. Eskei83, seines Zeichen Red Bull Thre3style World Champion, hat am Stand von Rane eine sehr coole Show abgeliefert.


    Ich hätte ihm noch viel länger zusehen können, denn seine Skills an den Plattentellern waren absolut nicht von schlechten Eltern, man wird ja auch nicht einfach so World Champion.
    Aber wir wollten ja noch mehr sehen und an den anderen Ständen gab es auch andere DJs die eine Perfomance abgeliefert haben.
    Also ging es weiter zum Stand von Allen & Heath, ich hatte mich schon gewundert warum sich dort nicht gerade wenige Leute vor den aufgebauten Mixern rumgedrückt haben. Denn dort waren die neuen Mixer von Allen & Heath, der Xone:43 und sein Bruder der Xone:43C ausgestellt. Allerdings kam man wegen den vielen Interessierten gar nicht nahe dran um sich die Mixer genauer anzuschauen.

    Darum sind wir auch gleich weiter zu Pioneer gegangen. Dort gab es neben den zahlreichen CDJs und Mixer auch wieder was für die Ohren.


    Den Abschluss unseres Rundgangs macht der Stand von Hercules. Dort haben wir uns auch kurz mit einem der Verantwortlichen unterhalten.
    Auf dem Weg nach draußen ist uns am Stand von DJ-Tech noch dieser nette Herr, mit seiner Scratch Gitarre aufgefallen.


    Draußen angekommen haben wir uns erstmal etwas gestärkt. Da das Wetter vorzüglich mitgespielt hat an diesem Tag konnten wir unser Mittagessen schön in der Sonne genießen. Bei gutem Wetter ist das wirklich sehr cool, dass man zwischen den Hallen auch immer mal wieder nach draußen kann. Es gibt zwar auch Übergänge von einer Halle in die andere aber bei strahlendem Sonnenschein hat man auch kein Problem damit sich draußen aufzuhalten.
    Nach dem Mitagessen haben wir uns noch mit zwei netten Kollegen von Thomann getroffen. Das Gespräch mit den beiden Herren war äußerst angenehm und sehr positiv. Hier entsteht wohl eine erfreuliche Zusammenarbeit, die auch dem Forum zu Gute kommen wird.


    Aber alles in Allem war der Besuch der Musikmesse sehr interessant und unterhaltsam. Wer sich aber mehr als eine Halle genauer anschauen möchte der könnte auch gut zwei Tage auf der Messe verbringen. Alle 11 oder 12 Hallen abzuklappern sollte man sich aber wohl eher abschminken. Dazu könnten selbst alle vier Tage etwas eng werden.
    Die meisten werden sich sowieso auf einen Bereich konzentrieren aber selbst dann kann man dort einige Zeit verbringen bis man alles gesehen hat.

    Auf der Homepage der Musikmesse ist noch zu lesen, dass es im nächsten Jahr ein komplett neues Messekonzept geben soll.

    Neues Messekonzept ab 2016: Privatbesucheröffnung und Stärkung der Fachbesucherprogramme
    Die Messe Frankfurt hat während der Musikmesse und Prolight + Sound 2015 ein neues Konzept für beide Messen vorgestellt. Dieses richtet beide Veranstaltungen ab 2016 noch stärker auf die Bedürfnisse der Musikinstrumenten- und Entertainmentindustrie aus. „Das neue Messekonzept fokussiert gleichermaßen auf die Stärkung der Geschäftsanbahnung zwischen Industrie und Fachhandel sowie auf völlig neue Kontaktflächen zwischen Herstellern und Endverbrauchern“, sagt Detlef Braun.

    Dafür wird die Musikmesse einerseits an allen Tagen mit musikstil-spezifischen Erlebnishallen für Endverbraucher geöffnet sein. Gleichzeitig wird eine exklusive Businesshalle etabliert, zu der nur der Fachhandel Zutritt hat und gleichzeitig Fachbesucher und Aussteller mehr Raum und Kontaktflächen für ungestörte Geschäftsgespräche erhalten.
    Also ich war in diesem Jahr an einem der Fachbesuchertage dort und ich fand es waren schon nicht gerade wenige Leute dort unterwegs. Wie es an einem der Besuchertagen dort aussieht kann ich aber nicht beurteilen, da dies mein erster Besuch der Musikmesse war.
    Aber die Messeleitung wird schon wissen was sie machen und das Gelände sollte ja eigentlich groß genug sein.

    Wenn ihr selbst auf der Musikmesse wart würden mich eure Erfahrungen und Highlights sehr interessieren. Ich würde mich sehr über einen Kommentar freuen.

    Ich habe in der Galerie noch einige weitere Bilder von der Musikmesse 2015 hochgeladen, dort dürft ihr euch natürlich gerne durchklicken.
    Kommentare 11 11 Kommentare zu Musikmesse 2015: Unser Besuch in Frankfurt
    1. Patrick -
      Ich war in der Vergangenheit an den öffentlichen Tagen dort sowie auch an den Fachbesuchertagen. Voll war es an beiden Tagen. Ich könnte jetzt nicht sagen, dass an den Fachbesuchertagen viel weniger los war. Gefühlt waren es ca. 10%.

      Dieses Jahr war ich nicht auf der Messe. Kann sein, daß ich nächstes Jahr mal wieder hinfahre. Da werde ich dann wieder eine Fahrgemeinschaft anbieten. Das hat in der Vergangenheit immer gut funktioniert.
    1. tale -
      Also 10% mehr Besucher würde das riesige Gelände ja problemlos verkraften, dann sollte es kein Problem sein wenn nächstes Jahr jeder Tag für alle offen ist. Das verteilt sich ja auch etwas auf die vier Tage.

      Vielleicht kann man nächstes Jahr ein kleines Forumstreffen auf der Messe auf die Beine stellen.
    1. the ox -
      Ich war bereits ein dutzend mal auf der Messe und wie die letzten Jahre schon, war auch diesmal wieder zu bemerken, dass die "DJ Abteilung" kleiner wird. Wie es generell aussieht, kann ich schwer einschätzen, aber in der DJ-Sparte ziehen die NAMM und die BPM Interessenten ab. NI, Ableton, Alesis, Denon und und und - nicht da (auch Traktor als einst omnipräsente Software ist kaum noch zu sehen). Andere Hersteller laden in die Suiten umliegender Hotels.

      Die Neuausrichtung ist ein Indiz, dass die Zahlen insgesamt fallen (die letzten Jahre gab es ja schon die Maßnahmen mit den Schulausflügen auf die Messe). Ich meine mich zu erinnern, dass einst Halle 5.0 und 5.1 komplett DJ/Remix waren - aktuell ist es 1/3 von 5.1. Wir haben ja auch 2015 und virale Maßnahmen sind billiger und effektiver als ein Messestand. Mich wundert die Öffnung etwas, weil andere Messen gehen genau aus obigem Grund den umgekehrten Weg.

      Unter den Ausstellern galt der Samstag immer als anstrengender. Die kommen nun in Zugzwang, weil um einen Promotioneffekt beim Endkunden zu erzielen, braucht es noch mehr Aufwand, als Fachbesucher "zu beeindrucken". Fazit: wird noch teurer. Ich könnte mir vorstellen, die testen das an und falls die Resonanz - die eh schwer messbar ist - hinter den Erwartungen zurückbleibt, war es das mit einer "DJ-Abteilung" in Frankfurt.

      Naja, meine Eindrücke und Highlights habe ich in meinem Blog zusammengefasst. Eskei und der Scratchocastermann kommen auch vor. Wir waren wohl auf der selben Messe.
      Link zu meinem Messebericht
    1. tale -
      Wir waren wohl auch am selben Tag dort (Donnerstag)?
      Vielleicht haben wir uns ja auch gesehen ohne es zu wissen!
    1. p.hase -
      tja, die dj-branche wird deswegen kleiner, weil tonanlagen, installateure und clubbesitzer nicht in die halle 5.1 gehen sondern das alles in halle 8.0 gezeigt wird. im grunde genommen stirbt die branche seit die musikmesse und prolight & sound aufgespalten wurden.

      mal im ernst - wenn eine online-community wie deejeayforum die wichtigste halle vergisst und nicht bespricht spricht das bände. wir stellen schon lange nicht mehr aus. im prinzip müsste man einen stand mit mischpulten haben für die djs in halle 5.1 und für die discobesitzer und installateure denselben stand in halle 8.0 - und das kann sich keiner mehr leisten.

      nochwas: wenn radiostationen die keine hitparade spielen, also die eher privaten, nicht pausenlos auf- und ab von der prolight & sound, äh, musikmesse berichten, sich also die mentalität in deutschland dahingehend nicht ändert, wird das nachtleben aussterben.
    1. Patrick -
      Anfang der 90er gab es gar keine Halle mit DJ Zeugs. Das war bei den PA's untergebracht, aber oft nur Pulte.
      Da gab es in den großen Musikgeschäften auch keine DJ Abteilung. DJ Equiment gab es in Radio- und Fernsehgeschäften meist auf Anfrage. Manche hatten den 1210er ausgestellt und evtl. noch ein Pult von Vivanco oder Inkel, das war's.

      Das, was wir zurzeit erleben, ist der Ausläufer eines Booms.

      NI versucht mit dem Stemformat krankhaft das Rad neu zu erfinden, weil man einfach nichts neues erfinden kann. Man will die Firma am Leben erhalten, mehr nicht. Man kann mit Vinyl, CD oder Digital auflegen, mehr geht eben nicht. Diese Möglichkeiten sind ausgeschöpft.
    1. p.hase -
      man bräuchte einfach EINEN messenamen mit zwei nebeneinander liegenden hallen und eine strikte lautstärkekontrolle.

      frage: wer hat die grossen ANALOGEN soundsysteme von pioneer, void, danley, d.a.s., funktion one angefasst? djs oder installateure oder clubbetreiber?

      wie gesagt, wenn das deejayforum es nicht bemerkt hat, wie soll es eine ganze nation bemerken, daß die musik wo anders spielt? schade um die branche.

      @patrick: anfang der 90er standen wir mit intimidation mit gasmasken auf der musikmesse. neben uns standen d.a.s. oder d&b oder b&c und alle haben verkauft. ständig lautstärkekontrollen. man bekam visitenkarten von arabern, amerikanern und schweizern. entscheider, installateure, djs. alle da. achtung: damals hatte sogar stuttgart noch einen dj-laden und haben grosse mischpulte verkauft wie gestört, heute - fehlanzeige.

      die organisatoren der leitmesse prolight&sound/musikmesse tragen massgeblich zum untergang der discobranche bei. nicht die gema. das hat was mit club-KULTUR und mentalität, lebenslust zu tun.
    1. Patrick -
      Zitat Zitat von p.hase Beitrag anzeigen
      @patrick: anfang der 90er standen wir mit intimidation mit gasmasken auf der musikmesse.
      Ich glaube, den Stand habe ich sogar gesehen.

      Genau wie Dateq. Die standen früher auch bei PA, genauso wie HiLevel und noch eine andere Marke, Rodec?
    1. p.hase -
      wie auch immer. das ist vorbei und kommt nie wieder. die unterhaltungsmedien haben die unterhaltungsbranche selbst getötet.
    1. mix1.de -
      Macht es Sinn, sich als Musikportal auf der Messe zu platzieren, oder sind die Besucher eher Technik- und Musikinteressiert?
    1. Jan.S -
      Zitat Zitat von mix1.de Beitrag anzeigen
      Macht es Sinn, sich als Musikportal auf der Messe zu platzieren, oder sind die Besucher eher Technik- und Musikinteressiert?
      Auf der Messe sind zu großen Teilen nur Techniker und Musiker zu finden.
      An den öffentlichen Besuchertagen ist bestimmt mehr Laufkundschaft dabei die sich das Spektakel einfach mal anschauen wollen.
Seite wurde generiert in 1.568.558.988,84210 Sekunden mit 70 Queries