• Nature One 2015

    Nature One 2015 PlakatUnter dem Motto "Stay as you are" findet vom 31. Juli bis zum 2. August die Nature One 2015 statt. Auch im 21. Jahr seines Bestehens versammelt das Festival wieder international bekannte DJs, die auf unterschiedlichen Dancefloors verschiedene Facetten elektronischer Musik auflegen. Das Nature One gehört zu den größten Festivals für elektronische Tanzmusik in ganz Europa und war im letzten Jahr mit 72.000 verkauften Tickets ausverkauft.

    Die verschiedenen Floors und das Line-up

    Auf dem OpenAirFloor befindet sich die Hauptbühne des Festivals. Hier legen am Freitag u. a. die beiden Schweden Axwell & Ingrosso auf und am Samstag der Niederländer Fedde le Grand. Auf diesem Floor steht bassgewaltige EDM im Vordergrund. Der Floor House of House verschreibt sich hingegen ganz der House-Musik, wobei am Freitag u. a. Robin Schulz auftritt. Am Samstag legen z. B. Moonbootica aus Hamburg auf und AKA AKA featuring Thaelstrom spielen live. Auf dem Floor Century Circus, der sich in einem extra für das Wochenende errichteten Zelt befindet, legen u. a. Chris Liebing, Adam Beyer und Speedy J Techno auf. Jedes Jahr reservieren die Veranstalter den Floor Classic Terminal für legendäre DJs aus der guten alten Zeit, die teilweise schon auf der ersten Nature One im Jahr 1995 spielten. In diesem Jahr treten hier z. B. Dr. Motte, Dune und Mijk van Dijk auf. Darüber hinaus gibt es 19 Clubfloors, die sich zum Teil in den unterirdischen Bunkern der Raketenbasis befinden und Clubatmosphäre vermitteln. Hier präsentieren sich Clubs und Partyveranstalter wie die Masters of Hardcore aus den Niederlanden oder der Tunnel aus Hamburg. Die Musik reicht auf diesen kleineren Dancefloors von Hardcore über Trance bis hin zu Drum & Bass. Insgesamt treten bei der Nature One 2015 ca. 300 DJs auf.

    Die Besonderheiten

    Die Veranstalter geben sich jedes Jahr besondere Mühe bei dem Konzept für die Licht- und Laser-Show. Traditionell findet in der Nacht von Samstag auf Sonntag ein Feuerwerk statt, zu dem die Hymne des jeweiligen Jahres auf dem OpenAirFloor erklingt. Am Donnerstag findet ab 20 Uhr auf dem Campingplatz bereits die erste offizielle Veranstaltung (Mixery-Opening) als traditionelle Eröffnung des Wochenendes statt.

    Nature One 2014 Location
    Nature One 2014 Location auf der ehemaligen Raketenstation Pyda in Hunsrück / Kastellaun

    Die Location

    Das Festival findet wie in jedem Jahr auf der ehemaligen Raketenstation Pyda statt, die im Hunsrück nahe der Stadt Kastellaun liegt. Wälder umgeben das Festivalgelände und unweit entfernt stehen große Flächen zum Campen zur Verfügung. Freitags und Samstags verkehrt in der Zeit von 9.30 bis 18.00 Uhr ein kostenloser Shuttlebus zwischen dem Festivalgelände und der kleinen Stadt Kastellaun, sodass Festivalbesucher bequem zum Einkaufen fahren. Den Feiernden steht das Festivalgelände in der Zeit von Freitag 20.00 Uhr bis morgens um 6.00 Uhr und am Samstag von 18.00 Uhr bis morgens um 8.00 Uhr offen. Der Campingplatz öffnet am Donnerstag um 10.00 Uhr und schließt erst am Montag um 18.00 Uhr.

    Die Preise

    Es gibt sowohl Tagestickets für entweder den Freitag oder den Samstag als auch Festivaltickets für das gesamte Wochenende. Die Tickets nur für einen Tag kosten 55 Euro im Vorverkauf oder 65 Euro an der Abendkasse und der Preis für das Festivalticket beträgt 75 Euro im Vorverkauf oder 85 Euro an der Abendkasse. Im Vorverkauf fallen zusätzliche Gebühren an. Der Einlass erfolgt ab 16 Jahren. Bei Anreise am Donnerstag oder Freitag kostet das Camping pro Person 20 Euro plus 5 Euro Müllpfand. Besucher, die erst am Samstag anreisen, bezahlen pro Person 10 Euro plus 5 Euro Müllpfand. Der Veranstalter hat das Ticketkontingent für das Jahr 2015 auf 65.000 Stück beschränkt, um allen Festivalgängern ein entspanntes Wochenende zu bieten und einen überfüllten Campingbereich zu vermeiden.
    Kommentare 1 1 Kommentar zu Nature One 2015
    1. m.o.e. -
      Meine Erfahrung mit eurem "Magazin" sagt: "Besser nicht"
Seite wurde generiert in 1.568.558.873,57824 Sekunden mit 78 Queries