DJ-Software & Controller ▷ Ratgeber & Forum

Alles rund um DJ-Programme & Controller ► von Gitarren-Fußpedalen über Joysticks, Touchscreens und konventionelle Taster/Drehregler etc. ✓
F
Antworten
12
Aufrufe
3K
Dr. BeaT
D
tossit
Antworten
0
Aufrufe
1K
tossit
tossit
D-Jax
Antworten
2
Aufrufe
2K
D-Jax
D-Jax
dj_mike-dmc
Antworten
7
Aufrufe
1K
Overhead
Overhead
M
Antworten
2
Aufrufe
3K
tossit
tossit
G
Antworten
10
Aufrufe
2K
muchel
M
G
Antworten
12
Aufrufe
2K
Gast30
G
PhoneX
Antworten
50
Aufrufe
6K
PhoneX
PhoneX

DJ-Software

DJ-Software bietet die Möglichkeit mehrere Tracks ineinander zu mixen. Dies geschieht entweder per Maus und Tastatur (Shortcuts), oder per Controller. Der Kreativität ist, was die Auswahl des Controllers angeht, nahzu unbegrenzt: von Gitarren-Fußpedalen über Joysticks, Touchscreens und konventionelle Taster/Drehregler ist alles möglich. Sofern man bereit ist sich mit der Technik auseinanderzusetzen, eröffnet sich einem die Möglichkeit die Steuerung der Software individuell auf die eigenen Bedürfnisse anzupassen.

Die geläufigsten DJ-Softwares sind: Jede dieser Softwares hat folgende Sektionen, die sich größtenteils nur im Design und der Anordnung unterscheiden:

Decks

Bis zu 4 Decks können gleichzeitig gespielt werden. Hier sind die wichtigsten Informationen zu finden, wie z.B: Name, Künstler, Dauer, Geschwindigkeit (in BPM = Beats Per Minute), HotCues, Loops etc. außerdem wird der Track Virtuell dargestellt: HotCues und Loops Track Spektrum An der Waveform kann man Informationen wie Lautstärke, abgedecktes Frequenzspektrum und die Struktur des Tracks ablesen

Mixer

Am Mixer lassen sich Lautstärke, Equalizer, Filter und Effektzuweisungen einstellen. Software-Mixer Digitales Abbild eines Hardware-Mixers

Browser

Im Browser hat man die Möglichkeit sich entweder in der gewohnten Ordnerstruktur seine Musiksammlung anzeigen zu lassen, oder eigene Playlists zu bestimmten Anlässen zu erstellen, um von dortaus die Tracks in ein freies Deck zu laden. Außerdem können hier die Tracks unterschiedlich gefiltert aufgelistet werden, wichtige Kriterien sind dann das Genre, Tempo und der Grundton:

Song-Browser Song-Browser mit Filter-Optionen

Effekte / Master / Midi

Hier sind die Effekteinheiten der Software abgebildet. Per Dropdown Menü (oder in den Einstellungen) lassen sich Effekte auswählen und deren Parameter verändern.
In der Mastersektion wird der Masterpegel, Uhrzeit und z.B. Gain angezeigt. Besonders wichtig: Wenn der Masterpegel rot blinkt übersteuert das Mastersignal, was unbedingt verhindert werden muss! In der MIDI-/ Recordsektion kann man z.B. die Midi-Clock ein- und ausschalten, Master-Tempo setzen oder eine Aufnahme starten oder stoppen: Software-Effekte Parameter
Software-FX Einstellungen
Parameter für Software-Effekte

Einstellungen

In Jeder Software ist eine Konfiguration des Audio Routings möglich – schließlich muss die Software wissen, über welchen Audio Ausgang welches Deck gespielt wird. Desweiteren kann die Bitrate, Latenz, Samplerate, Software- und Hardware Buffer Size eingestellt werden um die Verzögerung zwischen Befehlseingabe in der Software und Abspielen des Audiosignals zu beeinflussen. Das kann sehr hilfreich sein wenn man externe Hardware (Synthesizer, Drumcomputer) per MIDI-Sync an die DJ-Software Synchronisieren möchte um dem DJ-Set etas mehr individualität zu verleihen. Bei älteren PCs kann die Einstellung einer Hohen Latenz hingegen (= längere Bearbeitungszeit für den PC) zu einer stabileren Performance und niedriger Systemauslastung führen: Software Audio Setup Audio-Setup und Output-Routing Und noch etwas haben DJ-Softwares gemeinsam: die Steuerung per Controller erfolgt über das Standartisierte MIDI (Musical Instrument Digital Interface) Kommunikationsprotokoll. Es gewährleistet, dass die Steuersignale vom Sender (Controller) am Empfänger (DJ-Software) richtig ausgelesen und weiterverarbeitet werden können. MIDI wurde unter anderem von Dave Smith, Gründer der Synth-Schmiede DSI, in den 1980er Jahren eingeführt und ist Mittlerweile quasi zum Industriestandart bei der Kommunikation von Musikhardware geworden. Hardware hat meistens eine MIDI-IN / MIDI-OUT Buchse, sodass man die Geräte mit dem 5-Pin-Kabel verbinden kann. Bei den DJ-Controllern werden die MIDI-Daten fast immer über das USB-Kabel transportiert, was in vielen Fällen für die Stromversorgung ausreicht (USB 2.0 = 0,5 Ampère, USB 3.0/3.1/3.2 = 0,9 Ampère).

Und wie werden jetzt zwei Tracks ineinander gemischt?

Technisch gesehen gibt es 2 Möglichkeiten: Softwareintern oder -extern. Softwareintern heißt, dass das Mixing in der Software stattfindet und lediglich das Master- und Cuesignal seperat ausgegeben wird. Der Vorteil ist, dass man nur ein 2 Kanaliges Audio Interface braucht, auch wenn man 4 Decks mixen möchte. Das ist in der Regel deutlich günstiger als die großen 4 kanaligen Audio Interfaces, außerdem kann man dann auf einen Hardware Mixer verzichten. Die gesamte Steuerung der Software geschieht dann per MIDI-Controller. Des Weiteren hat man bei Traktor die Möglichkeit Profile von Equalizern und Filtern unterschiedlicher Hardware Mixer zu nutzen.
Softwareextern heißt, dass das Mixing auf einem Hardware Mixer stattfindet. Hier wird jedes Deck auf einen Kanal des Mixers geroutet - ergo braucht man je Deck das man spielen möchte einen Kanal im Audio Interface und im Mixer. Gecued wird dann am Mixer. Das ist eine sehr flexible Lösung, da Mixer und Audio Interface nach belieben getauscht werden können, ist aber deutlich teurer und das Set Up beim Gig umständlicher. Glücklicherweise geht der Trend momentan dahin, dass Mixer Hersteller Audio Interfaces integrieren, sodass das nervige Verkabeln schon bald der Vergangenheit angehören könnte. Den ersten Schritt in diese Richtung hat Allen & Heath vor einigen Jahren gewagt, als Sie begonnen haben Neuauflagen der Xone-Serie zu bauen.

DJ-Controller

Oft gibt es Test- oder sogar Vollversionen von DJ-Software "gratis" dazu wenn man einen dedizierten Controller oder Mixer kauft. Dedizierte Controller haben den Vorteil, dass sie oft vom / in kooperation mit dem Hersteller der Software entwickelt worden sind, sodass eine saubere Implementierung in die Software gegeben ist und die Hardware bestmöglich auf die Software angepasst ist. Hier gilt meist das Plug- and Play Prinzip. Am bekanntesten sind wohl z.B: XDJ-RX-2 von Pioneer für Rekordbox oder der Kontrol S8 von Native Instruments für Traktor.
Die Stärke von dedizierten Conrollern ist gleichzeitig ihre größte Schwäche: fehlt am Controller ein Bedienelement das ich unbedingt steuern möchte, der Hersteller dies aber nicht vorgesehen hat, ist es oft schwierig im Nachhinein die gewünschte Funktion zu implementieren. Eine mögliche Lösung bei so einem Problem ist es eine "Shift"-Taste zu programmieren, die, wie auf der Tastatur, Doppel- oder Dreifachbelegungen ermöglicht. So kann man theoretisch 4 Decks mit 4 Effekteinheiten mit 8 Buttons und 8 Potis steuern. Das ist sicherlich nicht die ergonomischste und intutivste Arbeitsweise, funktionieret aber.
Desweiteren könnte man sich einen kleinen Controller als Ergänzung kaufen, auf den man gezielt die fehlenden Funktionen mappt. Hat man z.B: einen MIDI-Controller für die Mixer und Decks Sektion der Software, und es fehlen Bedienelemente für die Effeksteuerung, würde sich als günstige Ergänzung der Akai LPD 8 anbieten. Das mündet dann aber gerne in einer Armada an Controllern, sodass die Programmierung der einzelnen Controller und das damit einhergehende Fehlerpotential zu Fehlfunktionen und Frustration führt. Hinzu kommt, dass jeder Hersteller kleine Programme zu den Controllern liefert, die teilweise nicht sehr Benutzerfreundlich sind was viel Zeit und Nerven kosten kann. Kann man mit All-in-One Controller Layouts überhaupt nichts anfangen, und möchte man sich aus genannten Gründen auch kein Sammelsorium an MIDI-Controllern zusammenstellen gibt es noch Controller Hersteller wie z.B: Faderfox oder Livid, die Controller mit sehr vielen Bedienelementen bauen, sodass die Programmierung übersichtlicher ist. Nicht nur Faderfox und Livid bieten für ihre Controller vorgefertigte MIDI-Mappings an. Es lohnt sich, im Netz nach MIDI-Mappings zu suchen die ggf schon ziemlich nah an die eigenen Bedürfnisse herankommen - oder dienen als Inspiration für bereits vorhanden Mappings oder helfen bei der Fehlersuche wenn man selbst nicht weiterkommt.

Wie wird ein MIDI-Controller programmiert?

Egal ob Rekordbox, Serato oder Traktor. Das Prinzip ist das selbe: In den Einstellungen gibt es einen Reiter der Controller Manager oder ähnlich heißt. Ist der MIDI-Controller mit dem PC verbunden und die nötigen Treiber installiert, wird der Controlelr ausgewählt und kann, nachdem definiert worden ist ob der Controller nur MIDI-Daten senden, oder auch empfangen soll, programmiert werden. Generic MIDI FX Auswahl MIDI-Controller Auswahl MIDI-Daten empfangen Auswahl MIDI-Daten senden Die meisten MIDI-Controller haben LED beleuchtete Tasten, welche wiederum von der Software angesteuert werden müssen - das heißt dass der MIDI-Controller auch MIDI-Daten empfangen muss um zu leuchten.
Es ist darauf zu achten, beim Programmieren den selben MIDI-Channel zu wählen, auf dem der MIDI-Controller die Steurdaten sendet. Den MIDI-Channel des Controllers kann man meistens in der beigelegten Software ändern und einsehen. Vorsicht: man kann mit 2 Controllern über den selben MIDI-Channel kommunizieren. das kann dazu führen, dass 1 Button 2 Befehle ausführt! Ich empfehle bei der Verwendung von mehreren Controllern jedem Controller einen eigenen MIDI-Channel zuzuordnen, das erleichtert die Fehlersuche später enorm und ermöglicht dass man sich schnell im Mapping zurecht findet. Jede DJ-Software hat eine MIDI-Learn Funktion, man wählt also einfach einen Befehl aus den man zuweisen möchte und drückt auf den Button des Controllers - fertig. MIDI-Noten empfangen Taster oder Knöpfe senden/empfangen MIDI-Notes wie man sie von der Klaviatur kennt.
Potis senden MIDI-CCs, da Sie keinen 0 oder 1 Zustand senden sondern eher einen Analog Wert. Software FX Um diesen Darzustellen lösen MIDI-CCs das Signal der Potis von 0-127 auf. MIDI-Controller Manager Ist man mit der Programmierung fertig, kann man das erstellte Programm speichern, um im Falle eines Systemcrashes das Programm als Backup wieder zu laden.


Neue Themen

Beliebte Themen

Oben