Typen/Eigenheiten versch. Kopfhörermodelle

In vielen Bereichen hat die Technik in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten enorme Fortschritte gemacht. Zuerst denken hierbei viele Menschen an die Verbreitung des Internets, die Nachfrage nach mobilen Endgeräten wie Smartphones oder Tablet-PCs oder grüne Technologien bei Antrieben oder bei der Energiegewinnung.
Im Schatten dieser bekannten Kategorien haben sich auch die Kopfhörer weiterentwickelt. Mittlerweile existieren viele verschiedene Hörertypen, die den Ansprüchen verschiedener Zielgruppen gerecht werden. Interessierte sollten sich jedoch aus diesem Grund über deren Eigenheiten informieren.

Eine riesige Auswahl verschiedener Modelle, die beispielsweise von namhaften Herstellern wie
  • Sony
  • Philips
  • Sennheiser
  • Denon
  • SMS Audio
  • Beyerdynamic
oder den seit einiger Zeit im Trend liegenden Beats by Dr. Dre bei Thomann.de oder deren Webshops angeboten wird, macht den Kunden die Entscheidung auf den ersten Blick nicht leicht. Sie sollten sich deshalb im Vorfeld eines Kaufs überlegen, für welche Zwecke sie die Kopfhörer einsetzen wollen und wie hoch ihr Budget ist. Ein professioneller DJ hat andere Ansprüche an die Headphones als ein Teeniegirl, das ab und zu ein Lied aus seiner Smartphone-Datenbank hören will oder ein Jogger, der die Hörer stundenlang schwitzend im Freien bei schlechten Wetterbedingungen trägt. Dementsprechend variieren die Preise der Audio-Geräte von etwa 7 bis 300 Euro sehr stark.

Beats by Dr. Dre

Beats by Dr. Dre

In-Ear-Headphones oder –Canalphones, Earbud-Ohrhörer

Die kleinen, einfachen und filigran wirkenden In-Ear-Phones leiten den Sound direkt in den Gehörgang des Menschen. Sie besitzen meist relativ lange, dünne Kabel an deren Ende ein knopf- oder zylinderförmiger Plug sitzt. Einen Schritt weiter außen befinden sich die ähnlich beschaffenen Earbud-Ohrhörer. Der Kunde platziert diese in seiner Ohrmuschel.
Diese Kopfhörerarten sind relativ günstig, haben häufig keine lange Haltbarkeit und weisen eine geringere Qualität auf. Sie können aus Materialien wie Schaumstoff oder Silikon beschaffen sein. In der Regel sind bei Smartphones oder Handys günstige Earbud-Modelle im Lieferumfang enthalten. Manchen Menschen genügt aber die Qualität der Ohrmuschel-Schallumwandler nicht, so dass sie ihre Smartphones dementsprechend nachrüsten. Die Anschlüsse sind dabei standardisiert, sodass alle möglichen Kopfhörermodelle angeschlossen werden können.

Die Hersteller versuchen entgegen anderslautender Vorurteile auch in diesem Niedrigpreissegment Kopfhörer für die unterschiedlichsten Zielgruppen weiterzuentwickeln. Die bei Profi- und Hobby-Sportlern (beispielsweise für Jogging, Wandern, Nordic Walking, Fitnessstudio) gleichermaßen beliebten In-Ear-Headphones wurden beispielsweise von Yurbuds mit ihrem Modell „Leap“ als drahtlose Variante auf der Ifa präsentiert. Die Gehörgangmodelle fallen bei Erschütterungen, etwa durch das Auftreffen der Füße auf dem Boden bei schnellerem Laufen, nicht aus dem Ohr heraus. Es gibt gerade in diesem Preissegment verschiedene Modelle, so werden In-Ear-Produkte auch mit verstellbaren Bügeln aus Plastik oder anderen Materialien angeboten.

Offene und geschlossene Muschelkopfhörer

Muschelkopfhörer bedecken die Ohrmuscheln links und rechts des Kopfes und werden in der Regel von quer über den Kopf liegenden Bügeln zusammengehalten. Die Qualität des Hörerlebnisses sowie der Tragekomfort sind den In-Ear- und Earbud gegenüber deutlich höher. Dies wird beispielsweise durch sattere Bässe und reinere Töne sowie eine präzisere Links-Rechts-Abgrenzung beim Klang deutlich, die die wesentlich kleineren Varianten durch ihre handliche Beschaffenheit einbüßen und nicht liefern. Insgesamt ist bei den Muschelkopfhörern zwischen zwei Typen zu unterscheiden.

Zunächst spricht man von offenen Muschelkopfhörern, wenn die Klänge der Umwelt noch wahrgenommen werden. Dies erreichen die Hersteller, indem die Hörer selbst flach auf den Ohren aufliegen und diese nicht umschließen sowie durch perforierte Membranen (durchlässige Materialien, Schlitze), die bei den offenen Muschelkopfhörern integriert wurden. Schall gelangt von den Membranen nicht nur in Richtung Ohr, sondern auch nach außen. Der Zweck ist, dadurch ein räumlicher wirkendes Klangergebnis zu schaffen. Durch die atmungsaktive Variante der Kopfhörer wird Schwitzen oder Hitzeentwicklung im Gehörgang vermieden. Dennoch sind Modelle dieses Typs derzeit nicht sehr beliebt. Störgeräusche aus der Umwelt können das Hörerlebnis mindern und die Klangqualität verschlechtern.

Ob als DJ, privat in einer Mietwohnung oder bei der Arbeit im Großraumbüro, um die Kollegen nicht zu stören: Geschlossene Bügelkopfhörer sind derzeit im Trend. Das Ohr wird im Gegensatz zur offenen Variante gegen störende Einflüsse komplett abgeschirmt. Es dringt weniger Klang nach außen. Dies erhöht die Qualität des Klangs erheblich, insbesondere im Bereich der Bässe, die durch den erzeugten Druck die im Headphone-Bereich höchste Qualität erreichen. Die Machart geschlossener Muschelkopfhörer ist komplizierter, jedoch durch den festen Bügel zudem als stabiler zu bezeichnen. Dadurch besitzen diese Headphones in der Regel eine höhere Lebensdauer als die bügellosen Varianten. Ein Trend dieses geschlossenen Typus ist die Verwendung von NFC-Chips, wie beim Ifa-Modell Soho Wireless (harman/kardon), das durch einen Lederbezug zusätzlich für Komfort steht. Bluetooth-Technik und erhöhte Akkuladungen (bis zu 20 Stunden) werden ebenfalls eingesetzt, beispielsweise von Anbietern wie Beewi, die ihr Modell BBH202 ebenfalls auf der Ifa präsentierten.
Oben