[09.02.2006] COKE dj-culture: K.Saunderson & J. Beltram @ 103, Berlin

F

FreundDerSonne

Well-known member
Mitglied seit
4 Dez 2005
Beiträge
85
Reaktionen
0
Ort
Norden
Datum: 9.2.
Veranstaltungsname: COKE dj-culture präsentiert NO#12
Line-up: Kevin Saunderson & Joey Beltram
Location: Club 103, Berlin
Zeitrahmen: ab 23:00
Preis:8,-

Sonstige Info zur Party / Pressetext:

Techno revisited: Kevin Saunderson & Joey Beltram

Auch ein Viertel Jahrhundert nach der Geburt des Techno sind seine
Gründerväter längst nicht vergessen. Das bewies im Februar 2005 die
Resonanz auf die dj-culture Tour von Juan Atkins – und nun, ein Jahr
später, macht sich der zweite der Urväter des Detroit-Techno auf den
Weg an die COKE dj-culture Decks und wird dort weit mehr als nur
Anlass zu Sentimentalitäten geben.

Denn Kevin Saundersons Einfluss als DJ, Produzent und Labelmacher
ist nicht nur ‚Big Fun', sondern weiterhin tonangebend. Zweiter
Frontmann der 12. COKE dj-culture Tour ist ein allseits bekannter
New Yorker Kollege Saundersons, der ebenfalls für den ein oder
anderen „Energy Flash" in der Geschichte der Dance-Musik
verantwortlich zeichnet: Joey Beltram


Kevin Saunderson
Als „Belleville Three" haben sie Musikgeschichte geschrieben: Juan
Atkins, Derrick May und Kevin Saunderson. Anfang der 80er besuchten
sie gemeinsam die Belleville Highschool in Detroit und wurden
Freunde. Angetrieben von Elektropionieren wie Kraftwerk erfanden sie
eine neue, „reinere" Form von House Music, die wenig später unter
dem Begriff „Techno" ein globales Erdbeben auslöste. Kevin
Saunderson, zunächst „nur DJ", begann als letzter der Belleville
Three mit eigenen Produktionen und schaffte es innerhalb weniger
Jahre, gleich mehrere Abteilungen der Dance Musik mit seinen Sounds
voran zu treiben: Als „Inner City" trug er das House Fever nach
Europa und erstmals in die oberen Chartsregionen, als „E-Dancer"
überzeugte er den Underground, und sein Label KMS Records ist eine
der feinsten Adressen im Techno. Auch unter den Namen Kreem, Tronic
House und Reese & Santonio geistert Saunderson seit Ende der 80er
durch die Clubkultur und schafft es immer noch, Musik zu machen, die
klar nach vorne zeigt. Genau das tun auch seine DJ-Sets, mit denen
er als einer der großen Global Player des Techno in der ganzen Welt
gebucht ist.

Joey Beltram
Sein Hardcore Image der frühen 90er konnte Joey Beltram nie ganz
abstreifen. Was ihn wenig juckt, hat er sich doch ohnehin nie
eindeutig einer Szene zuordnen lassen. Seine Wurzeln als DJ liegen
im Chicago House, später orientierte er sich auch an Detroit, doch
sein Sound blieb immer eigenständig. Joey Beltram war im wahrsten
Sinne ein „Techno-Wunderkind": Mit 12 entdeckte er die Turntables,
mit 17 wurde seine erste Platte auf Nu Groove unter dem Alias „Code
6" veröffentlicht. Es folgten Arbeiten für Labels wie Atmosphere,
Easy Street, Transmat und Trax Records aus Chicago. 1989 ging
Beltram nach Belgien, um dort erstmals für R&S Records zu
produzieren. Zurück in Queens, veröffentlichte er "Energy Flash" –
und flashte damit die gesamte Clubwelt. Ein weiterer Beltram
Track, „Mentasm", ging 1991 durch seinen oft kopierten „Staubsauger
Sound" in die Rave Geschichte ein. In dieser Zeit erhielt Beltram
nebenbei das Prädikat "härtester DJ der Welt", wobei er aber unter
anderem mit seinen Nu Groove Produktionen auch beweisen konnte, dass
er klassischen House ebenso beherrscht wie die harten Töne. 1995
begann die langjährige Zusammenarbeit mit Tresor Records, wo 1996
sein Album "Places" erschien, das bis heute als ultimative
Definition von Techno gilt. Der aktuelle Beltram Longplayer (Tresor
2005) ist ein Live Set aus dem Womb Club in Tokyo, dessen Melange
aus Techno, House und Experimental erahnen lässt, wie gezielt
sich „Sub Bass" Beltram noch heute in die Herzen der Tanzenden pumpt.

New York City, Motor City – Inner City
1964 in New York geboren, kam Saunderson als Neunjähriger nach
Detroit. 1984 brachten ihn seine Freunde Juan Atkins und Derrick May
durch ihre Begeisterung für elektronische Musik von einer angehenden
Karriere als Profifootballer ab. Saunderson wurde DJ, reiste oft
nach New York um Larry Levan auflegen zu sehen, und nach Chicago zu
DJs wie Frankie Knuckles. Zurück in Motor City begann er unter
Atkins' Anleitung auch, zu produzieren. 1989 „passierte" es dann:
Inner City. Ein Backing-Track, den Saunderson alias Inner City schon
zwei Jahre zuvor mit der Chicagoer Sängerin Paris Grey aufgenommen
hatte, kam zufällig einem britischen Dance Promoter zu Ohren, der
die mittlerweile legendäre Compilation „Techno – The New Dance Sound
of Detroit" für Virgin zusammen stellte. Mit darauf: Inner City
mit „Big Fun". Es folgte „Good Life" – und der Rest ist Geschichte.
Trotz der kommerziellen Erfolge blieb Kevin Saundersons Credibility
auch im Underground immer unangetastet, wo er vor allem durch seine
Arbeit als „E-Dancer" und „Reese & Santiono" sowie durch sein Label
KMS zur festen Größe wurde.

Die Termine:
09.2. Berlin 103 Club
10.2. Erfurt Joue Joue Club
11.2. Hamburg SM Bar
16.2. München Prinzip Club
17.2. Frankfurt Monza
18.2. Wuppertal Butan

Links: www.coke-dj-culture.de

Freikarten-Verlosung (3x2 pro City): klick!
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

 
Oben