15.09.07 - Fly2Mars presents Heiko Laux @SOAPCLUB Hannover


F
Fly2Mars
Member
Mitglied seit
29 Apr 2007
Beiträge
21
Reaktionen
0
Fly2Mars presents Heiko Laux (Kanzleramt | Berlin)

Heiko Laux ist über die Jahre zu einer festen Institution in der deutschen, aber auch zunehmend in der internationalen, Technoszene geworden.

Zahlreiche Releases tragen seine Handschrift und sein Label Kanzleramt darf zu den besten Adressen für progressiven Techno in Deutschland gerechnet werden.
1994, zunächst für seine eigenen Produktionen gegründet, entwickelt sich Kanzleramt schnell zur Heimat von jungen ambitionierten Produzenten wie Johannes Heil, Christian Morgenstern, Patrick Lindsey aka Voodooamt oder Anthony Rother.

Deutlich setzt sich die neue Generation mit ihrer minimalistischen Interpretation von Techno vom bis dahin gängigen Frankfurter Trance Sound ab und orientiert sich zunächst eher an der reduzierten und harten Detroit-Schule. So releast Laux in der Folge auch auf Labels, die einer ähnlichen Philosophie verpflichtet sind, wie zum Beispiel auf dem noch jungen Kurbel Label, des Münchner Richard Bartz oder auf dem renommierten Berliner Tresor Imprint von Dimitri Hegemann.
Zunächst noch in seiner Heimatstadt Bad Nauheim ansässig, kann auch Laux den Reizen der Hauptstadt um die Jahrtausendwende nicht länger widerstehen und verlegt den Sitz seines Kanzleramts nach Berlin. Gleichzeitig öffnet er sein Label für housige Releases und signt auch neue Acts wie Alexander Kowalski.

2007 feierte Laux sein 14-jähriges Jubiläum als Produzent.

Auf dem Minimal-ElektroHouse-Floor heizt euch unter anderem Daniel Briegert ein, der mit seiner Debut-Single „BeltenWummler“ auf Flicker Rhythm Music derzeit für Aufregung sorgt.

Motto: Fly2Mars presents Heiko Laux (Kanzleramt | Berlin)
Location: SOAPCLUB
Adresse: Windmühlenstr.1/Osterstr.26
Ort: 30159 Hannover
Datum: 15.09.07
Eintritt: 8 Euro
Beginn: 23 Uhr

LineUp:
Techno-Floor
Heiko Laux ( Kanzleramt | Berlin )
Timo Burdorf ( vinylstuff | Bremen )
Dimitri Rockschanski ( Fly2Mars.de | Ukraine )

Minimal-Elektro-House-Floor
Daniel Briegert ( Fly2Mars.de | Flicker-Rhythm-Music | Hannover )
Audio Focus ( IL Fabbro & Dunk | nightbeats )
Lenny Brookster ( Born2Groove | Hannover )
Dj Sledge ( Hannover )

Wir Verlosen 5x1 Gästelistenplätze, schreibt hierzu eine E-Mail mit eurem vollständigen Namen und dem Betreff "Gästeliste - 15.09.07" an "info AT Fly2Mars.de" !

http://www.Kanzleramt.com
http://www.Fly2Mars.de
http://www.SoapClub.de






Heiko Laux BIOGRAFIE:

heiko_laux_online.jpg


Wenn es im Leben des Künstlers Heiko Laux ein Schlüsselerlebnis gibt, dann müsste dieser die Überschrift „Love can’t turn around“ tragen. Es war diese Platte von Farley Jackmaster Funk aus dem Jahre 1986, die den gebürtigen Bad Nauheimer die Weichen für die Zukunft stellte.

„Ich wollte mein zukünftiges Publikum genauso glücklich machen, wie ich es bei dieser House-Nummer war.
Ich wollte diese Energie spielen und sie weiterleiten“, erinnert sich Heiko. Danach war für ihn klar:
entweder ich werde DJ oder Musiker Er entschied sich für den Königsweg und wurde einfach beides.
Es begann in Hessen ...

Nach seinem Schulabschluss absolvierte Heiko zunächst eine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann. Nach Feierabend mixte er unzählige Tapes, die er für Freunde aufnahm und bald begehrte Sammlerobjekte wurden, nicht selten zahlte man hohe Preise für ein echtes Laux-Tape.

Seine ersten Gehversuche als Produzent begannen Mitte der 80er mit einem Casio Keyboard. Die Presets und Patterns wurden bearbeitet und das Ergebnis seinem Bruder in die Tasche gesteckt, der es im einzigen Tanzclub der Stadt, dem „Soccer Club“, unter die Leute brachte.
Ende der 80er zog es den jungen Laux in das neu eröffnete Omen nach Frankfurt. „Dieser Club ist schon der prägendste Laden für mich gewesen“, berichtet Heiko. „Seit 1989 bin ich da mehrfach im Monat hingegangen.“

Im 35 Km entfernten Bad Nauheim bahnte sich zu dieser Zeit das nächste Schlüsselerlebnis an. Heikos Studio im Hause der Eltern füllte sich immer mehr mit Maschinen und wurde so zum Anlaufpunkt musikalisch Gleichgesinnter. Die Gelegenheiten seien sein Job, hatte er später einmal gesagt und schon in dieser frühen Phase seiner Karriere sah man, was er damit meinte. Als sein Bruder kurze Zeit später eine Kneipe eröffnete, verlagerte sich denn auch lediglich der Raum, die Idee blieb die selbe: man wollte gemeinsam in dieser neuen musikalischen Bewegung einen eigenen Weg, einen eigenen Sound finden. Anthony Rother, Johannes Heil, Patrick Lindsey – die gesamte erste Riege der kanzleramt.coms-Artists waren Stammgäste in jener legendären Kneipe, die “kanzleramt.com” hieß. Während Heiko dort an unzähligen Abenden seine DJ-Skills verfeinerte und seine Liebe zum 'darken’ Jeff Mills entdeckte, entwickelte sich der Gedanke, ein Label zu machen, zum festen Willen. Im Jahre 1994 gründete Heiko Laux kanzleramt.com.

Es folgten zahlreiche Veröffentlichungen, mit denen er sich der Szene als 'hessischer Techno-Tiger’ empfahl. Jemand, der zu diesem Zeitpunkt, einen großen Teil der Szene im Fegefeuer jenseits der 135 BPM in Schach hielt, wurde auf Laux aufmerksam. Sein Name war Sven Väth und er wollte Heiko ins Omen holen. Einer jener wenigen Clubs, in denen Regenrinnen für den Schweiß montiert waren. Ausgerechnet hier sollte Heiko seinen ersten Live-Gig spielen. Heiko erinnert sich: „Mein Programm war auf eine Stunde ausgerichtet, aber nach einer halben Stunde war ich schon durch, weil ich so aufgeregt war. Da hieß es dann improvisieren. Doch dann ging es erst richtig los, der Kessel hat gekocht. Auf der kanzleramt.com No.14, kann man noch hören, wie aufgeregt ich damals war.“ Auf der Popkomm 1996 spielte Heiko dann zum letzten Mal live. Genau an diesem Abend übergab ihm ein junger Produzent namens Christian Morgenstern ein Demo-Tape. Heiko war so beeindruckt, dass er wenige Monate später Morgensterns Debüt auf kanzleramt.com veröffentlichte.

Zu dieser Zeit war Heiko bereits als Resident DJ im Omen tätig, man bot Heiko die Prime Time an. Seinen Ruf als 'Beton-Techno’-DJ gehen auf jene Samstagabend-Nächte zurück, in denen er Ende der 90er sein damaliges Gelöbnis, den Leuten Energie und Glück zukommen zu lassen, in die Tat umsetzte. Doch auch produktionstechnisch kam der persönliche Erfolg, er veröffentlichte 1998 sein Debüt-Album auf kanzleramt.com, „Liquidism“. „Dieses Album hat für mich bis heute den höchsten Reinheitsgehalt in puncto 'Flow’ und darin erkenne ich mich wieder – wie in einem Bild.“
 

Ähnliche Themen

B
Antworten
0
Aufrufe
323
benztownpatze
B
B
Antworten
0
Aufrufe
311
benztownpatze
B
F
Antworten
2
Aufrufe
995
NordFreak
N
F
Antworten
0
Aufrufe
687
Fly2Mars
F
 

Neue Themen


Oben