1500€ für einen Prime 4 in Ordnung?


R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
582
Reaktionen
98
sind ja auch keine geheimnisse :)

für djs gehört das logischerweise nicht zur nötigen allgemeinbildung, sondern fällt in den bereich tontechnik und deren entwicklung. es schadet aber natürlich nicht, zumindest in groben zügen zu wissen, wie die sachen funktionieren.
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
217
Reaktionen
43
jedenfalls eine auch nur halbwegs vollständige übersicht zu geben würde vom umfang her hier jeden rahmen sprengen. wenn es dich interessiert, was tatsächlich "unter der haube" von audioprogrammen passiert, ist ein guter einstieg sich erstmal mit der mathematischen umsetzung von sampling ganz generell zu befassen. programmierkenntnisse sind natürlich ebenfalls erforderlich.

Ich denke ich kenne mich mit der Materie ganz gut aus, in meinem Studium hab ich selbst Audioencoder programmiert und 4 Jahre bei einen renommierten deutschen Hersteller für Audioequipment in der Entwicklung gearbeitet. 90% der Sachen die man bezgl. Klang findet sind - sagen wir es mal vorsichtig - unvollständig. Ich finde es super, dass man heute die Möglichkeit sich so einfach und umfangreich zu informieren, aber es hat auch gewisse Grenzen, wo man dann vielleicht nicht mehr in Foren sondern in wissenschaftlichen Quellen nachschlagen sollte.
 
G
Goldparmaene
Member
Mitglied seit
15 Dez 2021
Beiträge
13
Reaktionen
0
Guten Abend,
wenn klangqualität ein wichtiger faktor ist, muß man von der prime serie abstand nehmen.
Der Gehalt dieser Aussage ist für mich hochinteressant wie erschreckend zugleich. Freilich möchte man mit einem digitalen DJ-Laufwerk nicht unbedingt in den Genuss vollkommener audiophiler Befriedigung kommen. Doch es geht doch stets um Klang! Und dessen Qualität sollte definitiv stimmen.
Ist jedes Gerät mit Engine Prime OS in letztlich allen Belangen (Höhen, Mitten, Tiefen) unterlegen? Offenbar geht es ja nicht nur um kleine Wahrnehmungs-Nuancen, die das menschliche Gehör allenfalls imaginativ empfinden könnte oder eine graphische Auswertung mittels Oszilloskop nahelegt. Sondern anscheinend derart weit, dass man diese Abstriche ganzen Genres (trance, techno, progressive house) zuschreiben kann?

Wenn andererseits die Hardware an sich okay ist, besteht dann für die Prime-Geräte eine realistische Hoffnung, in absehbarer Zeit mittels verbesserter Software nen ordentlichen Klang zu bekommen? Etwas off topic, sorry..
 
mstylez77
mstylez77
Active member
Mitglied seit
17 Jul 2006
Beiträge
27
Reaktionen
1
Ist es eigentlich möglich sein iphone / iPad am Prime 4 anzuschließen und darüber Musik laufen zu lassen, habe gelesen bei dem x1800 / x1850 geht das über die oberen usb Anschlüsse, kann ja sein das jemand auf einer Hochzeit wo ich dann öfters mit dem Gerät bin ein bestimmtes Lied haben will und man schließt es einfach an, habe nichts im netz gefunden und wenn ja reicht auch der Apple Lightning auf Camera Dongle oder habt ihr eine Idee dafür
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
582
Reaktionen
98
Ich denke ich kenne mich mit der Materie ganz gut aus, in meinem Studium hab ich selbst Audioencoder programmiert und 4 Jahre bei einen renommierten deutschen Hersteller für Audioequipment in der Entwicklung gearbeitet.
hehe okay und wie kannst du dann solche aussagen machen? :p

du setzt ja einen theoretischen idealfall voraus, bei dem das fragliche programm keinerlei umwandlung/dekodierung/usw. machen muß und selbst, wenn überhaupt, nur dinge tut, die vollständig qualitätsneutral sind. sowas gibt es vielleicht bei einem passthrough plugin, aber bei vollständigen programmen ist das ja völlig praxisfern. schon sowas vermeintlich simples wie itunes arbeitet intern mit harmonics, damit es auf durchschnittlichen consumergeräten besser klingt.

aber sogar wenn jemand von der technischen seite null ahnung hat reicht es, einfach mal einen a/b vergleich zwischen z.b. vdj und foobar (natürlich ohne plugins und extras) zu machen um schnell zu merken, daß vdj miserabel klingt.

90% der Sachen die man bezgl. Klang findet sind - sagen wir es mal vorsichtig - unvollständig
da kann ich leider nur zustimmen. ich halte 90% sogar für optimistisch :p
das gilt im übrigen für private wie auch "professionelle" berichte gleichermaßen. es ist ja sogar oft so, daß sog. "testberichte" auf den klang erst gar nicht eingehen d.h. darüber im bericht überhaupt nichts vorhanden ist.
und falls es doch mal vorkommt, ist es sehr oberflächlich und laienhaft.

Ist jedes Gerät mit Engine Prime OS in letztlich allen Belangen (Höhen, Mitten, Tiefen) unterlegen?
ja.
der vollständigkeit halber kann ich anmerken, daß mein vergleich auf den dj-playern sc5000 und sc6000 basiert und ich jede engine os version bis einschließlich 1.6.0 getestet und analysiert habe. alles weitere steht in meinem vorherigen beitrag in diesem thread und in dem, den ich verlinkt habe.
da die sc player die spitzenmodelle sind, ist nicht davon auszugehen, daß denon speziell für die alles-in-einem modelle wie prine 2 und 4 den audioteil von engine os verbessert hat. in aller regel wäre eher das gegenteil realistisch. es gibt jedoch keine hinweise darauf, daß sich die engine os varianten für die einzelnen modelle überhaupt unterscheiden was den klang angeht. das betrifft im übrigen auch die vorbereitunggsoftware engine prime, die mittlerweile glaube ich einen anderen namen hat.

Sondern anscheinend derart weit, dass man diese Abstriche ganzen Genres (trance, techno, progressive house) zuschreiben kann?
genau so ist es leider.

Wenn andererseits die Hardware an sich okay ist, besteht dann für die Prime-Geräte eine realistische Hoffnung, in absehbarer Zeit mittels verbesserter Software nen ordentlichen Klang zu bekommen?
halte ich auf grund des bisherigen verlaufs (2 marginale anpassungen in über 4 jahren) und meiner erfahrungen im denon forum und mit dem denon kundendienst leider für unwahrscheinlich.
 
A
allein_zu_house
...
Mitglied seit
31 Okt 2006
Beiträge
1.293
Reaktionen
46
Der DDJ 1000 macht alle Effekte (außer die Pad-Effekte) direkt im Gerät selbst. D.h. Rekordbox macht nichts anderes als das pure Abspielen des Audiotracks.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass der DDJ-1000, sobald rekordbox läuft, die Effekte in der Software nutzt. Das wird z.B. deutlich daran, dass man die Color FX in der Software anpassen und die Belegung ändern kann. Nur bei externen Signalen (ohne rekordbox) läuft die interne Effekteinheit. Beim DDJ-1000SRT ist es aber so, wie Du es beschrieben hast.

Zu Denon DJ:
Generell würde ich Engine OS mittlerweile als Stärke ansehen. Läuft stabil, hat viele sehr gute Features dazu bekommen. Die vielen nervigen Bugs aus der Anfangszeit sind auch zu großen Teilen gefixt. Klanglich ist es so, dass es immer noch einen high end roll-off gibt. Im direktem Vergleich zu Traktor z.B. merkt man den Unterschied. Traktor hat etwas knackigere Höhen. Ohne direkten Vergleich ist der Klang aber mehr als in Ordnung. Und zwischen dem DDJ-1000 und den Prime Series liegt klanglich ein enormer Unterschied. Ich mochte den DDJ sehr gerne, wirklich ne spaßige Kiste. Aber im direkten Vergleich zu den SC6000 (beides am Rane 2015 angeschlossen, DDJ analog, SC6000 über S/PDIF) ist der Klang übel!

Größter Schwachpunkt bei Denon sind (neben der Desktop Software, die sich auch deutlich verbessert hat) die Effekte der All-in-one Geräte und Mixer. Die sind wirklich Kernschrott.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
582
Reaktionen
98
den SC6000 (beides am Rane 2015 angeschlossen
du benutzt ein mp2015 mit denons? :oops:

Klanglich ist es so, dass es immer noch einen high end roll-off gibt. Im direktem Vergleich zu Traktor z.B. merkt man den Unterschied. Traktor hat etwas knackigere Höhen
mit "knackig" oder ähnlichen eigenschaften hat das gar nichts zu tun. sie fehlen.
der hochton von engine os fällt ab 12khz ab und bei 16khz ist er so weit unten, daß man nichts mehr davon hört. und das ist ja nicht alles, sondern nur der gravierendste aspekt. zusätzlich müllen sie den ganzen hochtonbereich mit rauschen voll bis hoch auf 24khz. und das sind nur die sachen, die den hochton betreffen. den rest habe ich ja schon beschrieben.
traktor ist im übrigen keine gute wahl als referenz, da es seine eigenen probleme hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
A
allein_zu_house
...
Mitglied seit
31 Okt 2006
Beiträge
1.293
Reaktionen
46
du benutzt ein mp2015 mit denons? :oops:
Im Moment eher einen V10, der Rane ist eingemottet. Für mich ist auflegen weniger ein audiophiles Hobby als ein reines Spaßding. Also kaufe ich mir den Mixer und die Player, mit denen ich am meisten Spaß haben kann.

Ich hab nicht mehr die allerbesten Ohren, deswegen macht mir vermutlich dieser high end roll-off nicht so viel aus. Klar wäre es ohne schöner, aber was ist denn die Alternative? Die CDJ-3000 finde ich für das, was sie leisten, einfach viel zu teuer. Einige Funktionen würden mir sogar komplett fehlen.
traktor ist im übrigen keine gute wahl als referenz, da es seine eigenen probleme hat.
Ist mir klar. Traktor nutzt den gleichen Timestretch Algorithmus, der ja Teil des Problems bei Denon zu sein scheint. Ist halt das, was ich als Benchmark hier zufällig rum stehen habe.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
582
Reaktionen
98
Im Moment eher einen V10, der Rane ist eingemottet. Für mich ist auflegen weniger ein audiophiles Hobby als ein reines Spaßding. Also kaufe ich mir den Mixer und die Player, mit denen ich am meisten Spaß haben kann.
genau so mach ich das auch. mir macht es halt keinen spaß, wenn der klang nichts taugt.
"audiophil" ist hier auch nicht der passende ausdruck. es geht ja nicht um subtile nuancen, sondern darum, daß ganze bereiche absaufen :p

jedenfalls der entscheidende punkt ist, daß man weiß welche vor- und nachteile ein gerät hat, bevor man es kauft. dann kann jeder selbst entscheiden, welche schwerpunkte er setzt. genau das war ja die frage hier in bezug auf den prime 4.

Klar wäre es ohne schöner, aber was ist denn die Alternative?
klanglich sind die cdjs mit digitalausgang die referenz. außer dem 3000, weil: https://www.deejayforum.de/threads/pioneer-cdj-2000-nxs2-vs-cdj-3000.6562254/post-6639832

aber wie gesagt, es kommt darauf an, welche schwerpunkte man setzt.

Traktor nutzt den gleichen Timestretch Algorithmus, der ja Teil des Problems bei Denon zu sein scheint.
der spielt in dem fall keine rolle. vergleiche macht man natürlich ohne keylock und ähnliche spielchen.

es wurde vermutet, daß man den keylock bei engine os gar nicht richtig abschalten kann und daher einige der probleme kommen. meines wissens hat sich denon dazu aber nie eindeutig geäußert d.h. es bleibt eine vermutung.

Ist halt das, was ich als Benchmark hier zufällig rum stehen habe.
einfach foobar nehmen und alle plugins, replaygain usw. ausschalten. foobar ist vergleichsweise sauber und kostenlos :)
 
viper9711
viper9711
Houseman
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
300
Reaktionen
4
Ort
Hamburg
du benutzt ein mp2015 mit denons? :oops:


mit "knackig" oder ähnlichen eigenschaften hat das gar nichts zu tun. sie fehlen.
der hochton von engine os fällt ab 12khz ab und bei 16khz ist er so weit unten, daß man nichts mehr davon hört. und das ist ja nicht alles, sondern nur der gravierendste aspekt. zusätzlich müllen sie den ganzen hochtonbereich mit rauschen voll bis hoch auf 24khz. und das sind nur die sachen, die den hochton betreffen. den rest habe ich ja schon beschrieben.
traktor ist im übrigen keine gute wahl als referenz, da es seine eigenen probleme hat.
Also ich bin wirklich kein Messtechniker geschweige denn studierter Mathematiker.

Aber was du über den Hochtonbereich von Denon OS schreibst müsste das ja DEUTLICH hörbar sein oder?

Ich verfüge über ein recht gute Studionahfeldmonitoranlage und nutze sowohl Traktor und den Prime 4.

Ich kann beim besten willen (ohne Denon-Brille) keinen drastischen Höhenabfall heraus hören.
Für mich klingen die Tracks nahezu identisch. ( Flac- Format)

Aber Klangwahrnehmung ist immer eine sehr individuelle Geschichte
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.072
Reaktionen
517
Ort
Oberhausen
Die Diskussion um den besten Klang und ob Prime oder Pioneer kann einem den Spaß am Auflegen nehmen.

Einfach kaufen und machen! ;)

Vor 30 Jahren hat es auch keinen interessiert, ob man am TT System x oder y dran hat. Da stand die Musik im Vordergrund. Es hat auch keinen interessiert, wenn man Kompakt Kassetten kopiert hat. Wichtig war auch hier die Musik und nicht der Kopierverlust.

So sollte es heute auch sein, sonst steht Ihr Euch selber im Weg. (y)
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
217
Reaktionen
43
Die Diskussion um den besten Klang und ob Prime oder Pioneer kann einem den Spaß am Auflegen nehmen.

Einfach kaufen und machen! ;)

Vor 30 Jahren hat es auch keinen interessiert, ob man am TT System x oder y dran hat. Da stand die Musik im Vordergrund. Es hat auch keinen interessiert, wenn man Kompakt Kassetten kopiert hat. Wichtig war auch hier die Musik und nicht der Kopierverlust.

So sollte es heute auch sein, sonst steht Ihr Euch selber im Weg. (y)

Gebe ich dir grundsätzlich recht. Wenn du Musik oder Musikzusammenstellung nichts taugt, dann bringt auch die beste Anlage nichts. Ich kann aber auch verstehen, bzw. erwarte selbst, dass man für das bezahlte Geld den bestmöglichen Klang bekommt. Wenn das im Rahmen der Hardware limitiert ist, sehe ich das genauso wie du, wenn die Software wirklich signifikant negativ in den Klang eingreift (für jeden hörbar), dann ist das aber schlampig gearbeitet. Ich kann das aber nicht beurteilen, da ich nie ein Denon Gerät mit anderer Hardware direkt im Vergleich gehört hab geschweige denn eine Frequenzanalyse durchgeführt hab. Solche klaren Einflüsse wären messtechnisch sehr einfach zu erfassen.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
582
Reaktionen
98
Aber was du über den Hochtonbereich von Denon OS schreibst müsste das ja DEUTLICH hörbar sein oder?
genau.

sowohl Traktor und den Prime 4.
das hatten wir schon ein paar beiträge zuvor:
traktor ist im übrigen keine gute wahl als referenz, da es seine eigenen probleme hat.

Ich kann beim besten willen (ohne Denon-Brille) keinen drastischen Höhenabfall heraus hören
und das hatten wir auch schon:
je nach stilrichtung wirkt sich das eine oder andere unterschiedlich stark aus. bei trance z.b. fällt der unvollständige hochton besonders stark ins gewicht. bei techno fehlts am bass und bei progressive house kommt der plastikcharakter deutlich zum tragen.

einfache logik: um ein defizit in einem bestimmten bereich zu merken, muß die "vorlage", also das lied mit dem man testet, diesen bereich auch bedienen. übertrieben gesagt: bei vinyl-rips von jazz platten aus den 60ern hört mans wahrscheinlich nicht :p
als erstes müßtest du also mal sagen, welche lieder du benutzt hast zum vergleichen.

Für mich klingen die Tracks nahezu identisch.
was heißt "nahezu"?

Aber Klangwahrnehmung ist immer eine sehr individuelle Geschichte
Solche klaren Einflüsse wären messtechnisch sehr einfach zu erfassen.
und auch das hatten wir schon:
das ganze ist zudem mehrfach durch messungen verschiedener, unabhängiger benutzer belegt, sollte man es nicht sowieso schon in der praxis gehört haben.
im denon forum gibts dazu sehr ausführliche threads, sofern sie denon nicht gelöscht hat :p

Vor 30 Jahren hat es auch keinen interessiert, ob man am TT System x oder y dran hat. Da stand die Musik im Vordergrund. Es hat auch keinen interessiert, wenn man Kompakt Kassetten kopiert hat. Wichtig war auch hier die Musik und nicht der Kopierverlust.
kann man nicht mit heute vergleichen, weil:
früher gab es weniger schrott. billige digitale geräte sind viel schlechter als billige analoge geräte und alles-in-einem geräte, wie die heutigen controller, gab es überhaupt nicht. z.b. ein billiger controller und dann noch vdj ist wirklich grauenhaft. sowas schlechtes konnte man in den 90ern gar nicht kaufen sogar wenn man wollte :p
in den meisten läden stand ein rodec oder m1 oder ecler usw. und eben 1210er. da war der teil der signalkette automatisch gut.
außerdem:
der entscheidende punkt ist, daß man weiß welche vor- und nachteile ein gerät hat, bevor man es kauft. dann kann jeder selbst entscheiden, welche schwerpunkte er setzt.


liest eigentlich irgendjemand den thread bevor er antwortet? :p
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.072
Reaktionen
517
Ort
Oberhausen
kann man nicht mit heute vergleichen, weil:
Es gab die tollen Soundcraft Mischpulte vom blauen Klaus. 1% Klirrfaktor und günstig. Die waren alles andere als gut. Monacor hatte auch welche, die low budget waren. Die Schuppen, wo ich hinging, hatten z. B. ein LEM DM81/82. Das M1 gab es noch gar nicht.

Das heutige Problem liegt im Medium: Das ist eben digital und rein. Das gab es damals gar nicht. Bis ca. 1994 lief hauptsächlich Vinyl. Danach kam mal langsam die CD, und Vinyl ging langsam zurück.

Es sollte aber immer noch die Musik im Vordergrund stehen. Auf der Suche nach dem besten Klang kommt man nie zum Ziel.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
582
Reaktionen
98
Das heutige Problem liegt im Medium
das medium ist nicht der entscheidende unterschied, sondern der inhalt dessen. die meisten lieder von heute sind von der produktionsqualität her eine ganz andere liga als in den 90ern. sie reizen das frequenzsprektrum ganz anders aus.
ein heutiges lied auf einer anlage, die man in den 90ern mit liedern aus den 90ern gut fand, könnte zu einer anderen einschätzung führen, als man sie damals hatte. und zwar durchaus auch auf platte, wie z.b. die veröffentlichungen von autektone.

es gab aber auch damals schon qualitative ausreißer nach oben. auch auf platte. z.b. einige der dumonde/deleon remixe waren klangtechnisch um einiges voraus.

Es sollte aber immer noch die Musik im Vordergrund stehen
tut sie ja auch.

Auf der Suche nach dem besten Klang kommt man nie zum Ziel.
kommt man schnell und gut, wenn man:
  1. weiß was einem wichtig ist. und
  2. weiß wo man das bekommt.
punkt 1 muß jeder für sich selbst herausfinden, aber für punkt 2 sind genau foren wie dieses ein wertvolles nachschlagewerk.
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.072
Reaktionen
517
Ort
Oberhausen
kommt man schnell und gut, wenn man:
  1. weiß was einem wichtig ist. und
  2. weiß wo man das bekommt.
Wenn man beide Punkte erledigt hat, geht die Suche von neuem los.
Glaub' mir, die Suche endet nie, da man immer nach besserem strebt.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
582
Reaktionen
98
kann ich nicht bestätigen. natürlich ist das von person zu person unterschiedlich, aber wenn man sich umfassend informiert bzw. testet und dann das nimmt, was dem persönlichen geschmack am nächsten kommt, ist man zumindest für eine gewisse zeit versorgt.
natürlich gibt es immer leute, die einfach dem aktuellsten modell hinterherrennen, aber da spielen sachliche gründe sowieso keine rolle.
 
A
AtmosphereNRW
Well-known member
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
431
Reaktionen
99
Ganz nach dem Motto...

takemymoney.jpg
 
viper9711
viper9711
Houseman
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
300
Reaktionen
4
Ort
Hamburg
Der Pio REV 7 ist für mich so ein "haben wollen" Teil :)
Keine Frage- um eine Party zu rocken kommt es eher auf die richtige Musikauswahl an als auf das Equipment. Habe früher mit Xone 22 und Kontrol X1 aufgelegt und alles war Klasse.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
582
Reaktionen
98
um eine Party zu rocken kommt es eher auf die richtige Musikauswahl an als auf das Equipment.
es kommt auf beides an. wenn z.b. jemand die "richtigen" sachen spielt, es aber scheiße klingt, wird die stimmung nicht so richtig gut.
der entscheidende punkt, der oft übersehen wird, ist, daß das publikum nicht sieht, was der dj benutzt. das publikum bekommt nur das ergebnis mit. ausschlaggebend ist also, daß der dj, mit was auch immer er hat, ein gutes ergebnis produziert. gut handwerklich und gut vom klang her. nix kommt besser als passende übergänge mit "fettem" sound :D
wie der dj das erreicht interessiert die leute nicht.
 
viper9711
viper9711
Houseman
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
300
Reaktionen
4
Ort
Hamburg
Ich denke wir als Soundbegeisterte sind da empfindlicher als die Masse der Zuhörer. Glaube kaum das der "Laie" einen Unterschied hört ob ich nun mit einem DDJ 1000 oder einen Xone 96 oder Nexus 900 spiele. Von wenigen Kennern im Publikum mal abgesehen...
 
 

Neue Themen


Oben