[1h oder 2h mixing] Ist Euch das wirklich genug?

G

Gast15453

Guest
Hallo,

was mich irgendwie schon länger wundert, nun aber durch den Gig am Wochenende noch mehr bestärkt hat, bzw. mir persönlich dermaßen aufgefallen ist und das negativ:

Wie kann man mit 1 oder 2 Stunden mixing im Club, oder auch @home zufrieden sein?

Mir geht es schon zu Hause so, daß ich erst nach 2 Stunden Richtig Bock bekomme, noch mehr abzugehn, sprich more then 4 Hours sind schon das Optimum. Da sagen immer wieder Leute zu mir, Du bist ein Freak, so lange da fehlt mir die Konzentration zu :eek: Warum Konzentrieren, wo drauf?? Wenn ich eins werde mit meiner Musik und und sozusagen mit dem Beat verschmelze, dann begebe ich mich auf eine Reise in mein Innerstes, die Gefühlswelt die mich dann einfach führt, ist sowas von genial, dieses erleben, pures reines fühlen, ohne Gedanken gesteuert, das ist der Hammer für mich und ich könnte es auch nicht anders, weil dann werden meine Mixe einfach nur grottig.

Ich Frage mich dann auch: Fühlen alle so? Ich jedenfalls habe gedacht nach den 2 Stunden: Hupps, schon vorbei? Mal ehrlich es hat sich angefühlt wie 10 Minuten und ich hätte noch locker 3-4 Stunden weitermachen können, um mich mit der Crowd richtig ausleben zu können. @home geht es mir nicht anders, nicht das ich das erlebte vom weekend abhängig machen würde, wie eingangs beschrieben, beschäftigt mich das schon länger.

Wie kann mann 1 Stunde auflegen im Club und zufrieden sein, außer vllt. mit der Gage ;)

Erzählt mir wie es Euch geht, wie Ihr es erlebt und GANZ wichtig: Wie ihr fühlt!!

Liebe Grüße

hyline :)
 
AreS

AreS

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2006
Beiträge
158
Reaktionen
11
Ort
Zürich
Wenn ich zu hause mixe kann ich nicht vor einer Stunde aufhören, und auch 2 Stunden gehen extrem rasch vorbei, wie du gesagt hast. :cool:
 
dynamike

dynamike

TSPro on MBPro
Mitglied seit
Jan 2004
Beiträge
2.147
Reaktionen
136
Ort
Salzburg/Austria
@home:
das ganze hängt bei mir zuhause extrem von der stimmung ab. am WE beobachte ich, wie ich locker 1-3h an den tellern stehe und einfach spiele, was mir gefällt...minimal, deep, alles durcheinander, oder auch mal ein ganz "lineares" set....

unter der woche (also abends) leg ich selten länger als 1h auf.
da werden auch die übergänge schneller gemixt und irgendwie geht alles fixer. is dann wohl so ne art "training" oder so - das ganze passiert aber nicht bewusst. is hald einfach so. kA warum! ;)

@club:
da isses ganz anders: im club habe ich keine probleme 4-5h oder länger am stück zu legen. hatte ich damals gemacht (zwar so alle 3-4 platten mit meinem bruder abgetauscht), aber wir haben von 9 bis knapp 04:30 gelegt - war absolut kein problem.


mein längster @home mix waren 12 stunden. das ganze ging von 11 vormittags bis 11 abends.
allerdings muss ich sagen, hatte ich nach 6h schon wirklich keine spass mehr daran, alledings wollte ich das einfach durchziehen. :D
da blieb dann aber leider auch der "soul" auf der strecke. :)
jedoch sind die mixes gegen ende hin schon wie von selbst gelaufen. syncen in ein paar sekunden, kein problem! total geil! :D
dazwischen war ich sogar mal duschen (in 3 minuten :D), von essen und andrene kleinen dingen ganz zu schweigen! :D

aber das war hald richtig hart. gibt sogar ne aufnahme davon in 160kbps...kann ich ja mal uploaden! :D
 
Aggi

Aggi

Esel für alles
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
1.024
Reaktionen
81
Ort
Heidelberg
Prinzipiell gebe ich dir recht, 1-2h an einem Abend ist definitiv zuwenig. Allein der Aufwand von Packen, Case vorbereiten und der Hinfahrt dauert ja mindestens genau so lang, von der psychischen Vorbereitung ganz zu schweigen.

Ich habe noch nie oeffentlich laenger als 3h am Stueck gelegt und war immer "froh" wenn es vorbei war (weil es schon anstrengend war), wusste aber gleichzeitig dass ich in 2h wieder dran bin, warscheinlich lag es daran. Wenn es dann komplett vorbei gewesen waere, waere ich warscheinlich auch unbefriedigt gewesen.

Dazu kommt natuerlich auch die Art des Gigs, bzw die Zeit zu der man spielt. Es ist einfach *******e, wenn man Warmup-DJ ist und quasi ueberhaupt nicht rocken kann. Mein kuerzester (aber bester ;)) Gig ging bisher 3h zu zweit, also immer abwegselnd, daher netto vielleicht 1,5-2h. Dennoch waren wir aesserst zufrieden, weil es einfach nur total gerockt hat, wir im eigenen Saft standen und die Gewissheit hatten, dass wir die Party auch bis um 8 Uhr morgens haetten weiterlaufen lassen koennen (wenn uns die Schweine nicht einfach den Strom abgestellt haetten :D)

Btw: Wie lief denn dein erster grosser Gig? ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Aggi

Aggi

Esel für alles
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
1.024
Reaktionen
81
Ort
Heidelberg
Ah nochwas: Ich denke es hat auch viel mit deiner Musikrichtung zu tun. Sie lebt einfach sehr vom Aufbau und einer Gewissen "Vorlaufzeit", bis du die richtige Stimmung erzeugt hast. Am Hoehepunkt dann abzubrechen und im schlimmsten Fall fuer jemanden das Feld zu Raeumen, der es nicht auf deine Weise weitertreibt ist natuerlich auch sehr unbefriedigt. Wenn du allerdings den Leuten simpel "auf die Fresse gibst", kann man, denke ich, in 2h mehr reissen.
 
F

Flipsen

...
Mitglied seit
Dez 2005
Beiträge
651
Reaktionen
92
Ort
Mannheim
@dyna: Ja, uploade das Teil mal! :D Hatte ich auch schonmal die Idee sowas zu machen wenn ich genug Scheiben hab.


Nun ja, also mixen könnt ich ewig, wenn mir nicht die Platten ausgehen würden:rolleyes: . Bin halt immer noch in der Anfangsphase. Musik hören tu ich den ganzen Tag. Was ich bei Hyline´s Sets immer geil find, dass sich sein Gefühl das er beim Mixen offenbar hat, sich in seinen Sets wiederspiegelt. Bei dem einem 6h mix, welchen ich hier von ihm liegen hab, hab ich Anfangs nochn bissl gesurft und so nach 2h hab ich mich dann einfach ins Bett gelegt, die Augen zugemacht und die restlichen 4h nur noch gelauscht. Ich hatte mich gefühlt, wie wenn ich in einem Raumschiff sitzen würde und von einem Planeten zum anderen fliegen würde. Jeder Planet hatte seine Eigenheiten. Jedes Mal hatte ich etwas anderes gefühlt und doch war jedes Gefühl für diesen Moment angenehm und....schön.

Nein, ich nehme keine Drogen ;) und ich bin auch ganz sicher nicht eingeschlafen! Es ist schwer zu beschreiben, aber ich hatte in diesen 4h absolut kein Zeitgefühl und danach war ich Topfit. Mir kam es tatsächlich total kurz vor.


Das ist wie Liebe. Liebe lässt sich niemals zu 100% in Worte fassen. Man weis, sie ist da, jedoch ist dieses Gefühl oder "das Etwas" unbeschreibbar. Auch diese Gefühle, die ich beim Musik hören habe, sind unbeschreibbar.


Es ist übrigens bewiesen, dass sich der ganze Organismus beim intensiven hören schon nach wenigen Minuten komplett auf die Musik einstellt. Die Frequenz und Rhythmuskurve(Was genau analysiert wird und wie die Kurve daraus berechnet wird weis ich nicht 100%ig - hab ich letztens in soner Sendung geschaut, wo so 2 Musiktherapeuten da waren von irgendeiner Uni, die dahin forscht.) läuft nach kurzer Zeit parallel oder gleich zur Herzfrequenz und Blutdruckkurve. Die Hirnaktivität verändert sich ebenfalls. Ich glaube, dass Musik mehr ist als nur Schall. Musik ist/sind Emotionen. DDD könnte da sicher mehr zu sagen, da er sich ja (nach seinen Angaben) schon sehr, sehr lange mit dem Thema Psychoakustik befasst.


In love with music,
Grüße
Philipp
 
grizto

grizto

is bored
Mitglied seit
Jun 2002
Beiträge
3.766
Reaktionen
138
Ort
Hunsrück, RhP
also mir reichen 2h dicke!

Allerdings ist das imho bei Hip Hop auch was anderes.
Wir verbraten ja in den 2h jede Menge platten mehr als der durchschnittelektroniker.
Bei uns läuft ein Song ja maximal 3min :)
Und wenn ich am Abend im Club 2 volle Plattentaschen mitnehme, fänge ich spätestens nach 2 stunden an, stark zu überlegen, was ich denn jetzt bloß spielen soll, und merke, dass ich nich mehr sicher sein kann, dass der nächste Track 100%ig passt (das könnte ich wohl auch nur, wenn ich pro abend 500 platten dabei hätte ;))

Ich hab schon öfters Abende komplett alleine gelegt, und irgendwann is das dann echter Stress, was aber wohl auch eher daran liegt, dass die Platten dann einfach nicht reichen.

Aber nach 2h bin ich, wenn die Leute gut abgehen, glücklich und nass geschwitzt, und brauche ne Pause um die Glückshormone zum baggern zu nutzen ;)
Quatsch, aber wie gesagt, im HipHop sind zbsp 6 stunden schon sehr schwer zu bewerkstelligen, weil man in der zeit fast doppel so viele Platten braucht wie "ihr" und man dann fast unmöglich im "flow" bleiben kann, und am ende zu viele geschwindigkeits und stil wechsel drin hat, die dann irgendwann immer mit den MAgenschmerzen verbunden sind, wieviel die (im HH sehr verwöhntE) tanzmenge denn noch mitmacht.

Das ist auch einer der Gründe, warum ich vor nem Jahr gemeint hab, erstmal keine Bookings mehr anzunehmen.

*edit: und zuhaus ist das eh alles anders, da mix ich nie lange, warum auch, da reicht musik hören, um zu genießen :) außerdem hab ich nur noch funktionierenden einen TT ;)

und im Club ist es wie gesagt nach 2-3h am besten aufzuhören, wenn man glücklich ist, um dann einem kollegen zu übergeben, und den rest den abends noch zu genießen, zu feiern [und den DJ status zu genießen (Koks und weiber ;) )]
 
Zuletzt bearbeitet:
tom beltor

tom beltor

living in a digital world
Mitglied seit
Mai 2005
Beiträge
1.472
Reaktionen
105
Ort
Berlin
kommt alles drauf an.
zu haue kann einem schon langweilig werden laenger als 3h an den teilen zu stehen.
wenn nicht wenigstens etwas feedback kommt.
im club is das wieder ganz anders, dort kanns auch getrost laenger sein, die ganze atmosphäre ist eine ganz andere.
 
Y

yamin

a part of MANNOVER
Mitglied seit
Jan 2006
Beiträge
695
Reaktionen
162
Ort
mannheim
@döna: bloß nicht:D

das mit dem mixen kommt immer auf die stimmung an. zuhause mixe ich in zwei stunden 5 mal soviele tracks wie beim 5-stunden-gig mit publikum. ist wie döna schon sagte 1. training und 2. neugier, wie verschiedene tracks zueinander passen. klar, wenn die crowd gerade am ausflippen ist, vergeht die zeit viel schneller.

einen kanal belege ich daheim meistens mit dem powerbook und mixe reason noch dazu. ist eine geniale möglichkeit, neue ideen zu entwickeln. dann kann es passieren, dass ich abends, wenn die family schläft, bis in die morgenstunden 'musiziere'. ich glaube einfach, dass die lust vom erfolg, von den zuhörern und von den skills abhängt. wenn es läuft, dann läuft es und nur die müdigkeit setzt mir grenzen....

es gibt aber auch tage, an denen ich aufwendig platten raussuche, das mini-dj-produktionsstudio aufbaue(bin auf der suche nach nem raum), ein paar reason-instanzen öffne, mein getränk mixe und nach einer viertelstunde wieder alles ausschalte und abbaue.....>>> müde, demotiviert, unzufrieden, planlos, etc.... kommt vor!!! ......oder aber so geflasht von der eigenen mucke bin, dass ich dann irgendwo tanzen gehe:D

ich finde es oftmals genial, bei mixsessions alleine abzugehen und kurz davor zu sein, freudentränen zu vergießen:D und zu verfluchen, dass das niemand mitbekommt, was gerade an geilem sound aus den boxen rauskommt, solche nächte dauern dann besonders lang. bin schon oft samstags arbeiten gegangen ohne geschlafen zu haben.....

wenn man einen 2h-gig hat, versucht man das beste und wenn es gut läuft dauert das ganze gefühlte 2 minuten, klingt zwar komisch, ist aber so.....

und flipsen hat es schön formuliert, ist wie gelebte liebe, fühlt sich sehr wohlig an, mann könnte nie genug davon bekommen und man kann es nicht einmal in worte fassen...... die schönsten und 'kürzesten' mix-sessions sind die, in denen man das gefühl hat schmetterlinge im bauch zu haben. mann ist quasi in den eigenen sound verliebt:D egal, ob daheim oder vor publikum.....

feedback ist natürlich auch eine wichtige angelegenheit -auch zuhause- und wirkt enorm motivierend. es genügt sogar, wenn freunde da sind und einfach mal die klappe halten, chillen oder mitwippen.....

lusttöter nr1 ist sind bei mir handies, da könnte ich manchmal durchdrehen, wenn die dinger mitten im 'soundparadies' losbimmeln....

Musik ist wie SEELEN-STRIPTEASE, wenn man es fühlen kann.... auch für den Zuhörer!!!
 
Zuletzt bearbeitet:
BassTi

BassTi

Kann auch anders
Mitglied seit
Mrz 2004
Beiträge
2.330
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
Ich gehöre auch zu denen, die lieber länger auflegen. Da ich ja nicht gern von Anfang an "ballere" (eigentlich kann ich das gar nicht richtig, auch wenn mein allererster Club-Gig als Warm up wohl so gelaufen ist... :D ), kommen mir lange Sessions entgegen, wo ich mich durch mein ganzes musikalisches "Spektrum" austoben kann.

Außerdem gibt es bei kürzeren Gelegenheiten immer so viele Platten, die ich so gerne gespielt hätte aber nicht konnte...
 
H

H.A.N.K

...loves sexy Techno :-)
Mitglied seit
Feb 2006
Beiträge
540
Reaktionen
3
Ort
Kleve (NRW)
also ich spiele am liebsten 2-3 Stunden. Mir reichts völlig aus und ich habe auch Spaß dran nachher noch selbst zu feiern. Unter 2 Stunden ist allerdings schon recht kurz. Manchmal sind auch 2 Stunden zu wenig. Silvester z.B. habe ich 2 Stunden gespielt und als ich dann an der Theke saß hab ich mir schon gedacht: shit, das haste gar nicht gespielt und das nich und........

Aber gut im Prinzip reichts mir zu min. wenn man in der Peaktime spielt denn dann kann man recht gut von Anfang an Gas geben. Spielt man als erster oder als zweiter spiele ich gerne länger da ich dann mein set auch total anders aufbaue und mehr Zeit brauche bis ich auf dem Höhepunkt bin.

Zu Hause ist es einfach Stimmungsabhängig. Wenn ich alleine bin dreh ich meist nur ne Stunde oder 1,5. Wenn allerdings en paar Leutz da sind kanns schonmal sein das man im Prinzip den ganzen Abend dreht (ok nicht durchgängig).
 
Y

yamin

a part of MANNOVER
Mitglied seit
Jan 2006
Beiträge
695
Reaktionen
162
Ort
mannheim
...... als ich dann an der Theke saß hab ich mir schon gedacht: shit, das haste gar nicht gespielt und das nich und........

lööööl, sowas haben bestimmt alle non-bedroomer schon mal erlebt. aber ich sehe das positiv..... da weiß man wenigstens, wieviel noch möglich gewesen wäre und freut sich auf das nächste mal......
 
TIM o.S.

TIM o.S.

Superfast Jellyfish
Mitglied seit
Aug 2005
Beiträge
2.511
Reaktionen
135
Ort
Friedberg (Bayern)
Die Frequenz und Rhythmuskurve läuft nach kurzer Zeit parallel oder gleich zur Herzfrequenz und Blutdruckkurve.
Wenn man Gabber oder Speedcore hört auch? :D

Ich lege normalerweise etwa eine bis eineinhalb Stunden abends, für mehr hab ich einfach noch nicht genug Platten (man will ja nicht jede einzelne spielen müssen). So ein längeres Set könnte ich mir aber auch in der richtigen Stimmung gut vorstellen. :)
 
G

Gast5945

Guest
Ganz klar: N O

....unter 3 Stunden brauch mich keiner zu buchen, ich selbst will ja auch was davon haben. Bei einer Stunde benötige ich ja gerade mal 2 CD / hin und her, hin und her.................pfffff.

Nö nö, zumal ich regelmäßig 4-5 Stunden auflege, was eigentlich zuuuu lange ist - aber was macht "man" nicht alles - als Idealist :D
 
F

Flipsen

...
Mitglied seit
Dez 2005
Beiträge
651
Reaktionen
92
Ort
Mannheim
Wenn man Gabber oder Speedcore hört auch? :D

Ich lege normalerweise etwa eine bis eineinhalb Stunden abends, für mehr hab ich einfach noch nicht genug Platten (man will ja nicht jede einzelne spielen müssen). So ein längeres Set könnte ich mir aber auch in der richtigen Stimmung gut vorstellen. :)
Der Körper versuchts, aber da diese Stilrichtungen recht starke "Schwankungen" beinhalten funktioniert das nur annäherungsweiße. Es ist ja auch nicht so, dass man, wenn man "128BPM-House" hört nen 128er Puls hat.
 
Dr. Zoidberg

Dr. Zoidberg

Fädermeister
Mitglied seit
Sep 2005
Beiträge
197
Reaktionen
22
Ort
Budapest
Hallo,

was mich irgendwie schon länger wundert, nun aber durch den Gig am Wochenende noch mehr bestärkt hat, bzw. mir persönlich dermaßen aufgefallen ist und das negativ:

Wie kann man mit 1 oder 2 Stunden mixing im Club, oder auch @home zufrieden sein?

Mir geht es schon zu Hause so, daß ich erst nach 2 Stunden Richtig Bock bekomme, noch mehr abzugehn, sprich more then 4 Hours sind schon das Optimum. Da sagen immer wieder Leute zu mir, Du bist ein Freak, so lange da fehlt mir die Konzentration zu :eek: Warum Konzentrieren, wo drauf?? Wenn ich eins werde mit meiner Musik und und sozusagen mit dem Beat verschmelze, dann begebe ich mich auf eine Reise in mein Innerstes, die Gefühlswelt die mich dann einfach führt, ist sowas von genial, dieses erleben, pures reines fühlen, ohne Gedanken gesteuert, das ist der Hammer für mich und ich könnte es auch nicht anders, weil dann werden meine Mixe einfach nur grottig.

Ich Frage mich dann auch: Fühlen alle so? Ich jedenfalls habe gedacht nach den 2 Stunden: Hupps, schon vorbei? Mal ehrlich es hat sich angefühlt wie 10 Minuten und ich hätte noch locker 3-4 Stunden weitermachen können, um mich mit der Crowd richtig ausleben zu können. @home geht es mir nicht anders, nicht das ich das erlebte vom weekend abhängig machen würde, wie eingangs beschrieben, beschäftigt mich das schon länger.

Wie kann mann 1 Stunde auflegen im Club und zufrieden sein, außer vllt. mit der Gage ;)

Erzählt mir wie es Euch geht, wie Ihr es erlebt und GANZ wichtig: Wie ihr fühlt!!

Liebe Grüße

hyline :)

Früher ging's mir genauso. Ich hab' "kurze" Sets gehasst. Ungefaehr 5 Stunden fand ich optimal. Es war nie genug. (Mein Rekord bis heute: ein 13 Stunden Set)
Jedem Veranstalter hab' ich gesagt als er mir engagieren wollte: 3 Stunden sind das absolute Minimum beir mir.
Aber diese Gefühle sind nicht mehr so Praesent. Nur manchmal kommt es vor, dass ich die 2-3 Stunden für zu kurz empfinde. Zuletz war ich im Radio am auflegen, und absolvierte einen 50 Minuten Set. Früher fand ich sowas laecherlich. Aber das "unbefriedigte" Gefühl war nicht da. Die 50 Minuten waren toll, haette gerne weitergemacht, fand aber auch keinerlei Schade, dass es so kurz war.
Vielleicht werd' ich einfach nur aelter...:)
 
G

Gast15453

Guest
hehe, ich bin da auch kein Junger Spund, schon dezente 35 :D

lol du bist ja fast mein Sohn, 28 und voll im Saft
 
G

Gast5945

Guest
ts, 28 - da würde ich von "vorne" anfangen.................:p
 
 
Oben