2. Platte an 1. Platte anpitchen?

MJ See Fresh

Member
Mitglied seit
Sep 2002
Beiträge
11
Reaktionen
0
Wahrscheinlich lacht Ihr mich jetzt erst einmal aus, aber da muss ich wohl mit Leben...

Welche Techniken benutzt Ihr um möglichst schnell eine Platte an eine andere vom Tempo her anzugleichen und zu synchronisieren, do dass die Bassline gleich läuft? Habt Ihr das im Blut? Ich meine, wenn ich das Cue-Signal im Kopfhörer höre, dann ist das der einste Pferdegallopp und ich find's echt schwer, direkt zu hören, welches Lied gerade schneller läuft und wie gepitcht werden muss...

Bin gespannt, ob Ihr Vorschläge für eine "Lerntechnik" habt!


Viel Spaß weiterhin beim DJing!
 

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
Erstmal willkommen im Forum,

Hmm, man sollte schon so ein Gefühl dafür haben, welches Lied nun schneller als das andere läuft. Ist schließlich die Grundvorraussetzung fürs pitchen. such einfach auf der Platte die du angleichen willst den Anfang des ersten Taktes, bei dem die Bassdrum einsetzt und halt sie an der Stelle an. (nicht jedes Lied beginnt mit der Bassdrum, ist aber für den Anfang leichter mit der Bassdrum anzugleichen).
Jetzt musst du bei dem Lied, welches grad auf dem anderen Plattenspieler läuft warten, bis dort ein neuer Takt beginnt(am besten auch mit Bassdrum) und dann die andere Platte mit dem Beginn des neuen Taktes loslassen. Mann müsste eigentlich schnell merken, welches Lied schneller ist, Weil die eine Bassdrum an der anderen vorbeiläuft( Vorraussetzung ist, dass die Lieder auch unterschiedliche Geschwindigkeiten haben ;D )

Musst einfach nur üben, üben, üben.

MfG Brill
 

Ruxquaff

Member
Mitglied seit
Dez 2001
Beiträge
16
Reaktionen
0
Ort
Karlsruhe
Das wichtigste ist, dein Taktgefühl zu entwickeln! Versoch´s einfach mal. Ein Gehör für die Musik braucht man auch. Wenn du lange genug übst dann geht das wie von selbst. Nur nicht aufgeben. Es lohnt sich. Und diese Art von Lernen macht doch spass, oder? Besser als Hausaufgaben.

P.S. Hier wird niemand ausgelacht!! (nicht mal ich :))
 

MAZ

Active member
Mitglied seit
Aug 2002
Beiträge
44
Reaktionen
0
ich finde das angleichen von platten, schwerer als mit CDs. Bei CDs kann ich in sekundenbruchteilen zum cue-punkt zurück und neu anfangen, sprich ich kann da immer die ersten paar Beats genau übereinander haben, so hört man schnell wer nun schneller wird.

Bei Platten ist es (für mich) deutlich schwerer, weil man halt net so schnell zurückspringen kann. Ansonsten hat man es aber irgendwann im Gefühl wie doll ich nun anschieben muß damit die möglichst gleich laufen, und wenn es dann wieder auseinandergeht dann kann man abschätzen wie viel % differenz das ist.

Bei CDs hab ich es "relativ" schnell gelernt, jetzt mit Platte muß ich fast von vorne anfangen :)

was auch wichtig ist, das dein Kopfhörer gut ist und der auch ordentlich laut ist. Wenn ich normale lautstärke anhabe dann bekomm ich nix hin, das muß wummern *g*

für den anfang würde ich auf jeden Fall mal sagen, das du dich nicht entmutigen lassen solltest. Und nimm den Druck von dir "Mist, jetzt muß ich mich beeilen *fader-rüber*", mach es wirklich so lange bis die tracks komplett angeglichen sind und ne gute min synchron laufen. Fang Platte A zur Not noch mal von vorne an.

Wenn du Platte A hörst (allein) und dann Platte B (allein) dann kann man manchmal schon raushören wer da etwas schneller ist.

ich hab auf meiner Page (siehe da unten) ne kleine Anleitung (ist noch net ganz komplett) vielleicht hilft die dir auch weiter.

und auslachen tut dich garantiert keiner.

MAZ
 

Badtrans

N00b
Mitglied seit
Jan 2002
Beiträge
2.334
Reaktionen
28
Ort
Haiger
Hallo!

erst mal @MAZ

neeneenee. Hast Du nicht den Tinnitus-Thread gelesen?
AN Alle: Den Kopfhörer bitte nicht zu laut machen. Nur so laut, wie es unbedingt nötig ist! So ein blödes piepen bekommt Ihr nämlich nicht mehr aus Eurem Ohr heraus. Und gerade wenn der Ton direkt am Ohr erzeugt wird, so, wie es bei Kophörern der Fall ist, sind die Schallwellen besonders Gefährlich!
LIEBER EINEN GUTEN KOPFHÖRER KAUFEN, DER AUCH OHNE DRUCK DIE BEATS RAUSHÖREN LÄSST!

Nun zum eigentlichen Thema:
Ich habe einen Battlemixer und deshalb weiss ich nicht genau wie das bei dem "normalen" Mixer mit Cue und so funktioniert. Ich stell das mir so vor, dass man die beiden Kanäle quasi mit dem Cue/Master-Poti im Kopfhörer mischt, nachdem man den Cuekanal mit dem Schalter ausgewählt hat. Man möge mich berichtigen...

Mein Tipp zur Vorgehensweise:
Lass Platte 1 laufen. Versetz Dich in den Beat hinein.
Dann höre im Kopfhörer nur Platte 2.
Lass nun Platte 2 laufen und pitch diese ungefähr an den Beat "in deinem Kopf", ohne den anderen direkt Track zu beachten.
- kurz gesagt: pitche Platte 2. nach Gefühl schon einmal "vor".

Nun mischst Du die beiden Kanäle im Kopfhörer (am besten Cue etwas lauter als Master und nimm den den Kopfhörer vom einen Ohr runter). Jetzt kommt das finetunig dran.
Suche dir einen Taktanfang (am besten den Anfang des Titels) und Cue den auf den Taktanfang der Platte 1 rein.
Wenn Du übung im "vorpitchen" hast, wirst Du jetzt schon einen doppelbass hören und keinen Beatsalat mehr.
Wichtig: Schiebe nun die Platte an oder brems sie ab bis der Beat stimmt. Mit der Zeit merkt man, ob man die Platte anschieben oder abbremsen muss, denn wenn man sich in Platte 1 richtig reinversetzt hat und den Takt drinnen hat, merkt man ob Platte 2 nachkommt oder vorbeiläuft.
Je nach dem ob du anschieben oder abbremsen musstest, verstellst Du jetzt mit Gefühl den Pitch. Mach das so lange bis es auf mind. 32 Beats stimmt.

Dann blende man über und Platte 2 wird zu Platte 1 und der Spass beginnt von vorne.

MfG Badtrans
 

MAZ

Active member
Mitglied seit
Aug 2002
Beiträge
44
Reaktionen
0
danke für den Hinweis *g*

ich meinte auch net das man sich den Kopf auseinanderblasen lassen soll. Nur halt, eine entsprechende Lautstärke brauch es schon, natürlich nicht im gesundheitsgefährdenden Bereich.

Das mit dem Cue-Mix funzt wie du geschrieben hast, ich hab nen Fader, aber auch Potis sind gängig.
 

Darrien_K

Pitch Bitch
Mitglied seit
Feb 2002
Beiträge
245
Reaktionen
0
Ort
Zürich (CH)
Ein guter Trick, um schneller zu lernen, die Platten in einer annehmbaren Zeitdauer anzugleichen, wenn man es schonmal halbwegs kann, ist folgender:

Die meisten üben das Angleichen, indem sie z.B. feststellen, ob die zu pitchende Platte zu schnell oder zu langsam läuft und tasten sich dann langsam an die richtige Geschwindigkeit heran. Läuft sie also z.B. noch zu schnell, wird man immer wieder ein Quäntchen langsamer, bis man nahe genug am Idealpunkt dran ist. Mein Tipp hier ist es jedoch, eher zuviel zu wagen, als zu wenig. Gleich von Anfang an ein bisschen was riskieren. So weiss man gleich, ob man die Sache überschätzt hat oder nicht und kommt in der Regel schneller zum optimalen Punkt, weil man diesen Punkt von beiden Seiten her "einkreist". Man weiss dann schonmal von zwei Seiten her, ab wo es bestimmt nicht mehr der gesuchte Punkt sein kann. Tastet man sich nur von einer Seite her langsam dran heran, bleibt die Mögliche Position nach oben hin stets vollkommen offen.

Also ruhig etwas mehr wagen, als man es vielleicht aus Zaghaftigkeit gerne würde.
 

Badtrans

N00b
Mitglied seit
Jan 2002
Beiträge
2.334
Reaktionen
28
Ort
Haiger
Hast recht. So mache ich es auch öfters.... aber ich erwische mich immer wieder dabei, wie ich mich von einer Seite bis auf die Millimeterarbeit herantaste...

Jo... da kann man schon einmal was riskieren.
Man hat ja nix zu verlieren... es spielt sich ja alles im Kophörer ab.
 

Mark Nekk

Nanu?
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.608
Reaktionen
58
Ort
Spain
Also ich mach es meistens so wie ihr es bisher beschrieben habt. Raushören ob die 2. Platte zu schnell/langsam ist und dann abbremsen/anschieben und währenddessen den Fader immer weiter in die erwünschte Richtung schieben.

Mit dem "riskieren" hab ich's noch nicht so, weil ich dann nicht mehr weiss ich ob ich jetzt bremsen oder gasgeben muss wenn ich über den Optimalpunkt hinausgeschossen bin :)

Wenn ich überhaupt keinen Plan hab welche Platte jetzt schneller/langsamer ist dann brems ich einfach mal pauschal ab... wenn es dann schlechter klingt weiss ich das ich gas geben muss ;)
 

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
Mit dem Angleichen mache ich das meistens genauso, wie DarienK. Das ist echt leichter und geht schneller, als sich nur von einer Seite heranzutasten.


MfG Brill
 

athcyrus

Member
Mitglied seit
Sep 2002
Beiträge
11
Reaktionen
0
das hört sich zwar jetzt ein bischen blöd an aber ich habe es gelernt über eine beatcounter je mehr ich geübt habe mit dem counter klappte es immer besser und heute brauch ich denn counter nicht mehr.
 

MAZ

Active member
Mitglied seit
Aug 2002
Beiträge
44
Reaktionen
0
ich kann mir das gut vorstellen mit nem beatcounter, also mit nem manuellen. durch das gedrücke auf die tasten bekommt man ja gut ein Gefühl für den Beat, und schlecht ist das bestimmt nicht.

hab aber auch ohne beatcounter schnell den dreh rausgehabt. mal geht es schneller mal nicht, kommt auf die stimmung an *g*
 

Warren D

Member
Mitglied seit
Sep 2002
Beiträge
20
Reaktionen
0
Hi Jungs!
Es gibt keinen Standard dafür und jeder sollte seine eigene Technik entwickeln. Ich mache das so, dass ich Platte 2 auf Rille lege und dann mit Pitch manouvriere bis beat passt, ohne die Platte anzuschieben oder zu bremsen. wobei ich kopfhörer STÄNDIG aufhabe. Hat den Vorteil dass man schneller synchronisieren kann und evtl korrekturen nur mit Pitch ausgleicht um den "Leiereffekt" auszumerzen. Nachteil; Ist am Anfang sehr gewöhnungsbedürftig, aber mit etwas Übung ist man "drin".
P.S: Mills, Rush und co. :) machen es nur so!
 
 
Oben