5 Monate "Techno-Auflegen" - Bin ich rdy?

X

xomash

Active member
Mitglied seit
18 Feb 2020
Beiträge
30
Reaktionen
0
Hey,

ich lege jetzt seit Mitte März auf meinem XDJ-RX2 und dem RMX-500 auf. Die Sets habe ich immer aufgenommen und aus Lernzwecken rauf und ruinter gehört.
Mein größter Auftritt war bis jetzt ein kleiner "Bauernhof-Rave" mit ca 40 Mann. Ansonsten lege ich regelmäßig vor einer Handvoll Freunde auf. Bis jetzt war das Feedback immer sehr Positiv.
Eigentlich wollte ich mindestens 1 Jahr lang Erfahrung sammeln bevor ich mich um Gigs kümmer. Jedoch lege ich demnächst mit einem Resident aus einem Angesagten Club zusammen auf (bei einer Hausparty) und mit Glück lege ich (wenn die Situation es zu lässt) auch noch bei einem größeren (200~ Mann) Rave auf. Da wollte ich mal ein wenig "neutrales" Feedback sammeln da "Freunde" ja doch eher immer alles Positiver bewerten. An sich fühle ich mich Bereit für den nächsten Schritt und überlege ob ich dann bald ans "Marketing" gehe um an Gigs zu kommen.

Das ist mein neustes Set was ich gestern aufgenommen habe. Würde mich über Feedback und Kritik jeglicher Art freuen. Die ganzen Sets würde ich vermutlich, sobald ich mich ans eingemachte mache, auf Privat stellen und nur noch starke Promo-Sets oder Auftritte veröffentlichen. Desweiteren was haltet ihr von dem "Design" der Seite? Hat ein guter Freund für mich erstellt. Oder doch lieber ein Schein in die Hand nehmen und etwas Professionelles kaufen? Achja, meint ihr ich brauche unbedingt ein Künstlernamen? Oder reicht mein Name so wie bei Väth, Kanzler und co.

Falls das unter "Werbung" fallen sollte könnt ihr den Link entfernen und ich schicks per PN bei bedarf.
--> Hier entlang! https://www.deejayforum.de/forums/deejay-sets.24/


Liebe Grüße
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
BØRJE

BØRJE

Pitch it!
Mitglied seit
29 Dez 2015
Beiträge
908
Reaktionen
64
Ort
Hannover
Moin,

dein Name interessiert keine Sau, Du solltest ihn nur nicht wechseln wie Deine Unterhosen und Markus Müller wäre vermutlich auch nicht der innovativste Name, aber am Ende auch wurst.

Freunde sind immer eher kulant gegenüber eigenen Leistungen, da würde ich wenig drauf geben.

Gruß
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.305
Reaktionen
217
Außerdem haben "Freunde" in der Regel keine Fachqualifikation. Ein "DJ" legt andere Kriterien an, als ein "Zuhörer".
Für deine Freunde ist wahrscheinlich die Songauswahl wichtiger als die Übergangstechniken und die genutzten Effekte.
Wie schon gesagt wurde ist der Name an sich nicht so entscheidend wenn die Qualität stimmt. Es hilft natürlich wenn er entweder sehr eingängig oder sehr exotisch ist,
damit man ihn sich gut merken kann und damit auch darüber sprechen kann. Einen Wechsel des Namens würde ich auch nur im Notfall vornehmen.
Was mir leider immer wieder zugetragen wird ist dass mittlerweile eine gute facebook Seite mindestens genauso wichtig ist wie eine gute Internetseite oder im Zweifelsfall sogar wichtiger. Das finde ich persönlich zwar schade aber so ist halt die Entwicklung...
Überhaupt das Thema "social" media. Beim booking geht es letztendlich auch darum wieviele Leute du "ziehst" bzw. erreichst wenn du postest wo du am nächsten Do/Fr/Sa auflegst. Das ist aber dann schon wieder einen Schritt weiter. Im Moment reicht es aus bei deinem Kollegen "Mitläufer" zu sein.

Was für den Anfang mMn definitiv gut ist und das scheinst du ja auch so vorzuhaben wenn ich das richtig lese ist, dass du nicht allein gleich einen ganzen Abend bestreitest, sondern mit einem erfahrenen Kollegen, mit dem du dich am besten noch ganz gut verstehst. Du könntest z.B. das Warm-up machen und dann zum Ende nochmal, später dann vielleicht zwischendurch mal ein wenig. Dann vielleicht mal Peak-time wenn und solange die Fläche voll ist und wenn du dann sicherer bist dann kannst du auch mal versuchen eine geleerte Fläche wieder voll zu kriegen.
So hast du immer die Möglichkeit zu sagen: oh je, jetzt krieg ich zuviel Stress oder es klappt irgendwie nicht mit dem Publikum o. ä. und dein "Mentor" kann sofort eingreifen.
Im Idealfall ist derjenige auch noch technisch versiert und kann dir bei deinen Mixtechniken über die Schulter schauen und ggf. Ratschläge geben.

Wenn ich das jetzt bewerten müsste würde ich neben dem Setaufbau folgende technische Parameter bewerten bzw. sehen wollen:
- konstanter Pegel, nicht übersteuert und wird auch nicht lauter über die Zeit
- richtiger EQ Einsatz beim Angleichen und beim Einsatz im Übergang
- Verwendete Mixtechniken, saubere Ausführung, Varianz (nicht immer nur den gleichen Übergang) und passender Einsatz an der richtigen Stelle (im Song und im Set)
- Beatmatching (wenn verwendet), ansonsten eben sauberer SYNC (Tracks richtig vorbereitet und gegridded)
- Dosierter Effekteinsatz, rhythmisch und musikalisch passend unter Berückichtigung von 1., denn bei manchen Effekten kriegt man leicht Pegelsprünge rein.
(Leider hat man nur eher selten einen EQ im Effektweg wo man z.B. einen wählbaren Low-Cut vorschalten kann. Zum Glück ändert sich das aber langsam...)
- Zu guter Letzt lege ich persönlich auch viel Wert darauf, dass du zumindest dein eigenes Equipment sehr gut kennst und das quasi im Schlaf sicher aufbauen kannst.
In einem Ausmaß, dass es dann auch zuverlässig funktioniert und du im Zweifelsfall auch (versehentlich) verstellte Regler als Fehlerquelle schnell finden würdest.
Nichts ist schlimmer als wenn du eh schon nervös bist wegen des Gigs und dann musst du zusätzlich noch zittern weil du nicht weißt ob dein Setup heute funktioniert. Auch hatte ich einen "Kollegen" der mich ständig angerufen hat weil sein Setup "nicht mehr ging" und dabei hatte er nur wieder beim Auf- oder Abbau irgendeinen Schalter oder Regler verstellt den er nicht kannte bzw. nicht wusste was der macht oder nicht selber finden konnte.
 
BØRJE

BØRJE

Pitch it!
Mitglied seit
29 Dez 2015
Beiträge
908
Reaktionen
64
Ort
Hannover
Absolut, das Thema "Leute ziehen" ist auf jeden Fall ein wichtiges Kriterium heutzutage für Betreiber. Die haben eh die Auswahl bei DJs wie Sand am Meer, dann nehme ich natürlich bei gleicher Qualifikation diejenigen, welche auch gleich den Club mit Crowd füllen. Wobei, aktuell füllt eh niemand irgendwas.
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.305
Reaktionen
217
Leider nicht einmal das. Wie sonst ist es zu erklären, dass alle C-Z Promis mit 2 Std. "DJ-Auftritten" einen Haufen Kohle verdienen können und erfahrene Profi-DJs für einen Bruchteil das Warm-up bestreiten und hinterher die Party retten und am Laufen halten müssen. Dabei lassen die Damen und Herren oft ein fertiges Mixtape laufen und fummeln einfach nur an irgendwelchen Knöpfen rum.
 
X

xomash

Active member
Mitglied seit
18 Feb 2020
Beiträge
30
Reaktionen
0

Hier findet ihr mein aktuellstes Set. Ich persönlich finde ich brauche manchmal etwas zulange nachzukorrigieren. Denn manchmal laufen die Songs mir kurz auseinander... Jedoch glaube ich bemerkt das nur ein "Kollege" und nicht das Publikum.
Beatmachting betreibe ich auch erst seit knapp 2 Monaten. Ich habe mich 3 Monate lang geweigert :D Jedoch finde ich aktuell dass es unheimlich viel Spaß macht dementsprechend lege ich ohne SYNC auf.

LG
 
Mick Bellator

Mick Bellator

Well-known member
Mitglied seit
30 Sep 2019
Beiträge
50
Reaktionen
7
Jedoch lege ich demnächst mit einem Resident aus einem Angesagten Club zusammen auf (bei einer Hausparty) und mit Glück lege ich (wenn die Situation es zu lässt) auch noch bei einem größeren (200~ Mann) Rave auf.
Ein mutiger Schritt.

Die Track Selection für dein Set ist für meinen Geschmack gut gewählt, die Übergange finde ich jedoch - gerade für Techno - viel zu kurz.
Denn manchmal laufen die Songs mir kurz auseinander
Mir ist eine Stelle aufgefallen, in der du den Track schon nicht gebeatmatched reinspielst. Cue'st du oder spielst du den Track "on the fly" rein?
 
D

daswadan

Well-known member
Mitglied seit
23 Dez 2008
Beiträge
313
Reaktionen
14
Ohne Dein Set gehört zu haben: Trackauswahl und halbwegs auflegen können sind Grundlage für alles. Ausschlaggebend ist aber nur, ob Du Leute ziehst oder nicht. Also netzwerken, viele Leute kennen, gute Facebookseite, aktiv sein bei Instagram sind Pflicht. Eigene Tracks produzieren und / oder eigene Parties veranstalten und darüber bekannt werden helfen auch.
Wenn Du auf Veranstaltungen von anderen Leuten gebucht werden willst, müssen Dich viele Leute kennen und der Veranstalter muss sich sicher sein, dass wegen Dir viele auftauchen werden.
 
X

xomash

Active member
Mitglied seit
18 Feb 2020
Beiträge
30
Reaktionen
0
Ich starte den track bei meiner gewählten Position und fange an zu beatmatchen anschließend spiel ich ihn ein. Meinst du das Quen und anschließend über Play laufen lassen sobald getroffen? Meinst du das? Hat sich mir bis jetzt nicht erschlossen warum ich das machen soll. Kann doch einfach den Track (bei meiner gewünschten Position) mit play starten und anschließend sobald ich gematched habe ihn reinspielen. Ob ich da jetzt mehrmals auf Cue hämmer zum Beat oder einfach nur Play starte (und ihm Kopf den Beat mitzähle) erschließt sich mir kein Unterschied :D Vielleicht kannst du es mir ja erklären warum das so viele machen. Oder was meinst du @Mick Bellator?
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.305
Reaktionen
217
Das macht jeder wie es für ihn funktioniert...
Ich schätze mit "Cuen" meinte er im Kophörer einstellen und dann erst "live" bringen wenn der neue Track synchron läuft.
(Die Taste für den Kopfhörer ist auch mit "Cue" bezeichnet.)
Für mich macht es auch keinen Sinn mehrmals hintereinander auf "Cue" (am Player) zu drücken, außer als Effekt im Übergang.
Im Unterschied zum Plattenspieler wo man sich seinen "Abwurfpunkt" erst wieder mühsam hersuchen muss kann man beim CD-Player oder eben auch am Controller diesen durch einfaches betätigen des "Cue"-Button sofort wieder haben, wenn man diesen vorher gesetzt hat.
Daher mache ich es so, dass ich zwar Play drücke, wenn der Track aber nicht syncron läuft, dann drücke ich eben schnell "Cue" und kann am Anfang der nächsten Bar oder Phase wieder "Play" drücken.
(Das Beatmatching habe ich dann schon erledigt, dafür lasse ich die Tracks einfach im Kopfhörer gleichzeitig laufen.)
Alternativ kann man wie auch beim TT versuchen den schlechten Abwurf noch zu retten indem man den Track wieder hinbugsiert während er läuft.
(Die generelle Geschwindigkeit passt dann ja schon, nur die Beats sind eben nicht übereinander.)
 
X

xomash

Active member
Mitglied seit
18 Feb 2020
Beiträge
30
Reaktionen
0
Neuer Song wird gewählt und BPM angepasst
Starten des neuen Songs (Fader noch unten lassen) bei einer ausgewählten Position (z.B. beim Vorletzten Drop im aktuellen Songs)
Beatmatche übers Jogwheel mit den Kopfhörern (cue taste beider songs an)
Fader des neuen Songs hochziehen bei gewünschter Position (Eqs High/Mid 50-60%, Low 0%)
Langsam die EQs austauschen bis auf die Tiefen
Tiefen austauschen bei gewünschter Position (Meist nen Drop, Breakdown etc.)
Fader vom alten Song entweder langsam oder apprupt bei einem passenden Drop runterziehen.

So läuft in der regel ein Übergang bei mir ab solange ich nicht einen "kreativen" Übergang mit Vocals, einem Loop oder sonst was mache. Zwischendurch immer nachjustieren wenn ich bemerke es läuft auseinander (kann ich hier nicht auch schon präventiv justieren bevor es überhaupt auseinander läuft? Dafür müsste ich nur iwie die Richtung herausfinden?).
Bzw so versuche ich es :D

Ich versuche diesen Vorgang mal etwas smoother beim nächsten Set zu machen. Manchmal passiert das tatsächlich zu schnell was mir auch schon aufgefallen ist. Liegt aber teilweise daran dass ich manchmal zulange fürs Beatmatchen brauche...
Bedeutet ich habe teilweise nur 10 Sekunden oder so (wo meine beiden Fader endgültig beide oben sind) bis meine stelle kommt wo ich den Bass austauschen will. Das legt sich hoffentlich bei steigender Erfahrung.

Vorbereiten bei Recordbox tu ich meine Tracks in der Regel nicht. Für einen "Auftritt" erstelle ich jeglich eine Playlist mit genügend Songs so dass ich nicht aus 1000 Songs suchen muss sondern nur aus 50-100stk und meist alle zum Set "passen".
Bin mir nicht sicher ob ich meine Songs markieren sollte.. Z.b. die Stellen wo ich finally den Bass austauschen möchte oder die stelle beim Aktuellen Song wo ich den neuen starte. Jedoch habe ich diese Stellen auch ohne Markierungen bei wenigen Songs die ich oft spiele bereits verinnerlicht - also bin ich mir nicht sicher ob sich der Aufwand "lohnt".
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.305
Reaktionen
217
Was für Versionen spielst du denn, wenn du nur so wenig Zeit für einen Übergang hast?
Bei der klassischen Extended oder Club Version/Edit hast du min. 1min Intro und Outro wo du die Tracks genüßlich ineinander übergehen lassen kannst. Gerade in dem Genre würde ich denken, dass so ein Übergang auch gerne mal 2min. lang sein kann.

Wenn dir die Tracks (bei rein elektronischer Musik) auseinanderlaufen, dann stimmt deine Geschwindigkeit nicht.
Da musst du halt vorher sauber pitchen (und gridden).
Wenn der neue Track im Off schon mal auf Loop 2-3min synchron läuft, dann passt er auch.

Die Mid / High EQs würde ich eher dazu nutzen den Klang der Tracks anzugleichen.
Den Low eigentlich auch und nur für diese Übergangstechnik mit dem Austauschen dann rausdrehen.
Bei einem "Running Chop-Mix" brauchst du das z.B. gar nicht.

Und wie planst du dann deinen Setaufbau, wenn du nur eine lose Sammlung hast?
Also an welcher Stelle im Set z.B. die höchste Energie ist oder wann die Tracks schneller bzw. langsamer sind...
 
R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
395
Reaktionen
29
Neuer Song wird gewählt und BPM angepasst
Starten des neuen Songs (Fader noch unten lassen) bei einer ausgewählten Position (z.B. beim Vorletzten Drop im aktuellen Songs)
Beatmatche übers Jogwheel mit den Kopfhörern (cue taste beider songs an)
gut

Fader des neuen Songs hochziehen bei gewünschter Position (Eqs High/Mid 50-60%, Low 0%)
da würde ich mich nicht auf zahlen festlegen. zum einen sind die lieder unterschiedlich und zum anderen hängts auch vom mischpult ab, welchen frequenzbereich die einzelnen regler abdecken. hier macht sich ein guter kopfhörer bezahlt falls du die lieder nicht schon sehr gut kennst.

Langsam die EQs austauschen bis auf die Tiefen
kann man alternativ auch einfach mit dem kanalregler machen. es müssen nicht beide regler ganz oben sein. nur der von dem mehr bass drin ist.

Tiefen austauschen bei gewünschter Position (Meist nen Drop, Breakdown etc.)
das ist der edm/festival stil und grade bei techno nicht zwingend. wie ich in der zeile zuvor schon angedeutet habe, der bass muß nicht 0% oder 100% sein. es gibt ganz viele stufen dazwischen. entscheidend ist nur, daß du fertig bist wenn das neue lied alleine läuft.

Fader vom alten Song entweder langsam oder apprupt bei einem passenden Drop runterziehen.
auch das ist der festival stil und muß bei techno nicht unbedingt sein. wie von anderen schon erwähnt, abwechslung ist der schlüssel.

nachjustieren wenn ich bemerke es läuft auseinander (kann ich hier nicht auch schon präventiv justieren bevor es überhaupt auseinander läuft?
natürlich nicht. bevor es auseinander läuft stimmt es ja. du würdest es also mit voreiligen änderungen kaputt machen.

also bin ich mir nicht sicher ob sich der Aufwand "lohnt".
das ist ganz subjektiv. wenn du deine sachen kennst und sowieso weisst wann und wo brauchst das logischerweise nicht.


ganz konkret zu deinem RAVECAST #004, wie im thread hier schon erwähnt sind die übergänge zu kurz. das wurde schon zur genüge besprochen also komme ich gleich zum nächsten punkt: eq.
und zwar nicht für den übergang sondern das ganze lied hindurch. z.b. die beiden stücke ab 29:00 und das folgende sind vom klang her sehr verschieden. das neue lied ab 30:05 ist bei mittel- und hochton deutlich schwächer. wenn du zwischen 29:00 und 30:45 hin und her springst ist der unterschied deutlich. das neue lied klingt stumpf im vergleich. das vorletzte lied hingegen ist in etwa in der mitte was die höhen angeht d.h. das letzte lied hat bissl zu viel hochton.
solche sachen sind der ursprüngliche zweck eines eqs und sollten auch genutzt werden. nix schlimmer als wenn die leute nach dem übergang grundsätzlich hirnlos alle eqs auf 12 uhr stellen :p

und zu guter letzt schließ ich mich den anderen kommentaren an, da auch ich deine auswahl für gut halte. handwerklich noch hier und da ein bisschen feinschliff und du hast die sache im griff :)
 
X

xomash

Active member
Mitglied seit
18 Feb 2020
Beiträge
30
Reaktionen
0
Wie meinst du das genau mit den EQs? Wenn ich richtig verstanden habe meinst du damit die Lautstärke der EQs gleichzubehalten übers Set?
Bedeutet wenn track b deutlich höhere/laute mitten als track a hat passe ich die dementsprechend an etc.

Ich hab mir die EQs immer wie Wasser was ich auf 2 Gläser aufteilen vorgestellt, was ich einem nehme muss ich dem anderen hinzufügen. Also jetzt nicht im genauen Verhältnis/Maßstab aber so in etwa.

An Sound mangelt es nicht. Habe die Yamaha hs5 als monitore und das Sennheiser hd25 als Kopfhörer.

Wenn ich mir so einige Sets auf soundcloud von diversen djs (Akki, ramon Tapia, Vince weyn, Victor ruiz, Ian crank etc) anhöre, meine ich zu hören, dass die doch auch meistens die Tiefen bei vielen Liedern zu breakdowns austauschen. Oder hab ich da was missverstanden?

Aber generell müsste doch der Schlüssel sein eine richtige Mischung von Struktur und Kreativität zu finden oder? Es gibt ja ein paar Leute die komplett strukturiert wie von einer DJ Schule arbeiten, nur nach key mixen, diverse no go's etc. So klingt alles immer gleich 🤔 Deswegen leg ich frei nach schnauze (bzgl Song Auswahl) auf aber versuche doch strukturiert und kreativ aufzulegen.

Werde heute noch ein Set aufnehmen und die Tipps versuchen zu berücksichtigen. Längere trans, mehr Eq gespiele etc.

Danke schon vielmals 😁
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.973
Reaktionen
469
Ort
Oberhausen
Oder hab ich da was missverstanden?
Jau, hast Du!

Der EQ am Pult soll als solcher benutzt werden. D. h. hat ein Lied zuwenig Höhen, dann dreht man etwas mehr Höhen rein. Klingt ein Song zu mittenbetont, dann nimmt man etws die Mitten weg. Genauso verhält es sich mit dem Bass.

Das hat mit zwei Gläsern Wasser und "in Waage halten" nichts zu tun. Es dient dazu, das Ausgangssignal vom Klang gleich zu halten, da jeder Track anders gemischt ist.
 
Mick Bellator

Mick Bellator

Well-known member
Mitglied seit
30 Sep 2019
Beiträge
50
Reaktionen
7
Bezüglich der EQs - das kann ich so nicht unterschreiben. Sofern beide Tracks qualitativ sind und ich auch die Tracks auf selbe Lautstärke eingepegelt habe, versuche ich alle drei Bänder im Laufe des Übergangs auf 0db zu stellen. Immerhin hat der Producer/Master Engineer viel Zeit in das Mixdown fließen lassen und sich vermutlich auch dabei was gedacht.
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.305
Reaktionen
217
Valider Punkt, würde für mich aber erst nach dem Übergang kommen, wenn der "alte" Track ganz raus ist.
Für den Übergang würde ich versuchen mit dem EQ die Tracks anzugleichen und zwar so, dass ich den nehme an dem ich weniger ändern muss oder den wo ich rausnehmen kann vor dem wo ich reindrehen muss bevorzugen.
 
R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
395
Reaktionen
29
Immerhin hat der Producer/Master Engineer viel Zeit in das Mixdown fließen lassen und sich vermutlich auch dabei was gedacht.
zum einen ist das reine spekulation. es kann z.b. auch sein, daß der künstler beim mastering gespart hat oder es selbst gemacht hat und nicht besser kann usw. da gibt es ganz viele möglichkeiten.
zum anderen spielt das aber alles keine rolle, weil das im ermessen des djs liegt. man ändert ja auch die geschwindigkeit obwohl sie der künstler anders hatte. dann dürfte man das auch nicht tun. oder gar sachen wie sie chris liebing macht wären dann "verboten" :p

selbstverständlich hat der dj die freiheit seine mittel so zu nutzen wie er will.

nochmal zur klarheit, die tracks sollen nicht gleich klingen, das wäre langweilig. es sollten aber auch keine zu starken unterschiede sein, weil das die stimmung kaputt macht.
 
X

xomash

Active member
Mitglied seit
18 Feb 2020
Beiträge
30
Reaktionen
0
So hab ein neues Set hochgeladen auf meinem Account. RAVECAST #005.

Hab hier versucht die übergänge deutlich länger zu machen. Ein paar kurze sind dabei aber in der Summe deutlich länger. Mit den EQs hab ich versucht ein wenig zu spielen.
Jedoch glaube ich eher weniger erfolgreich. Habe einige Tracks die EQs niedriger gelassen als 12 Uhr. Aber ansonsten habe ich mich erstmal auf längere Übergänge konzentriert.
 

Ähnliche Themen

 
Oben