7 Tage Studio – Das große Produktionsspielchen.

S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Ok Es geht los:

Die Situation: 3 Leute, ein Projektstudio, ein Hit, 7 Tage Zeit für eine Gesangsaufnahme.

Der Ablauf: die 3 treffen sich jeden Tag und arbeiten an den Vocals. Jeden Tag wird etwas Unvorhersehbares passieren, dass Veränderungen am Studio-Setup erfordert. Man könnte hier auch von „Kundenwünschen“ sprechen. Diese Wünsche sind zu erfüllen, andernfalls werden die 3 unzufrieden, und das Projekt ist in Gefahr. Keiner wird Kompromisse eingehen oder auch nur ansatzweise diskutieren.

Ich: stelle die Situationen vor
Ihr: löst das Problem mit dem vorhandenem Equipment.

Voraussetzung: Gut wäre es sich mit Begriffen wie Aux-Wege, inserts, Bussen/Subgroups, auszukennen, da es sich hauptsächlich um unser Mischpult drehen wird

Das sieht so aus: Es werden Vorschläge gemacht und diskutiert, bzw. ich poste die Reaktionen der 3 im Studio. Wer sich 100 % Sicher mit der Antwort ist, der möge sich zurückhalten.
Wenn genügend Diskutiert wurde, oder die Lösung gefunden ist, dann wechseln wir zum nächsten Tag – dabei denke ich das 1 Studiotag = 2 oder 3 Real-Life Tage
Der Schwierigkeitsgrad nimmt jeden Tag zu.
Wer Lösungen hat, der möge diese auch begründen. Fragen zu Funktionsweisen von Equipment, Signalwegen und Prinzipien sind erlaubt und können im Thread beantwortet werden.

Sinn: Ein wenig Fun, ein bisschen um die Ecke denken, was dazulernen (ich hoffentlich auch bei alternativen Lösungen)

Nicht alles ist ernst gemeint, basiert aber doch in grossen Teilen auf echten Erfahrungen – einiges ist nur überspitzt dargestellt.

Ausstattung unseres Studios

Pult:
24 Kanal,
8 Busse, bzw. Subgroups, und Stereo-Main
6 Aux-Wege: pre/post schaltbar;
Inserts: Jeder Kanal, alle 8 Busse und Main (Pre Fader/post-EQ)
Direct outs: jeder Kanal und alle 8 Busse (Post-Fader/post-EQ)
(korrigiert)
Main Outs: 5 mal Stereo – z.B. für Monitorboxen, Kopfhörer, Dat/CD/MD-Recorder, etc…
Als Vorlage könnte ein Mackie 8-Bus, Behringer Eurodesk, a&h oder 02R dienen.

Recording-System:
z.B. Pro-Tools, Cubase, Bandmaschine, egal – auf jeden Fall gibt es mindestens 8 Ein und Ausgänge mit üblichem Input/Record-Monitoring

Hall, Kompressoren, Gates, Ducker, Expander, und weitere Signalprozessoren.
Alle Standart-Kabel (XLR, Klinke, Insert)
Ducker: Wie ein Gate mit Sidechain nur andersrum: Je mehr Pegel das Sidechain-Signal (Steuersignal) aufweist, desto weiter wird das Nutzsignal runtergeregelt.
Wird z.B. in Grossraumdiskotheken oder beim Rundfunk benutzt: Die Musik wird automatisch leiser wenn der Moderator ins Mikro labert.

Der Aufnahmeraum befindet sich ein Stockwerk tiefer und ist mit einer Stagebox/Multicore mit der Regie verbunden. Stagebox: 24 Buchsen (XLR, Klinke wahlweise, Adapter vorhanden) sowie eine Stereo-Klinken Verbindung für Headphones. Signale können in jede Richtung übertragen werden.

Was es nicht gibt:
Externe EQ´s, spezielle Kabel – (z.B. Y), Split-Boxen, Merger, Multis.
Externe Mic-Pre-Amps oder in das Audio-Interface integrierte.
Es werden ausschließlich Pult-internen Pre-Amps benutzt für die Mikrophone benutzt!
Antworten der Marke: Dann kauf ich eben ein größeres Pult, hau ein Loch in die Wand oder nehm ne andere Software sind ungültig.

Starring

Du:
Produzent, Tonmeister, Komponist, Studio-Inhaber – Verantwortlich für das gesamte Projekt.

Die Star-Sängerin:
Sie hat eine der Meistbegehrtesten Stimmen, ist professionell, fordert riesige Gagen, ist eine Garantie dafür, daß der Titel ein Hit wird und sieht auch noch schweinegut aus.

Der Mann von der Plattenfirma
Er sorgt für die Promotion, hat ein Riesen Budget und kommt ab und zu vorbei, um das Ergebnis zu überprüfen, da er gewährleisten muß, daß das die Produktion nicht zu kommerziell wird. Er hat dich, dein Studio und die Sängerin ausgesucht, da diese Kombination ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Kommerz und Underground-Sound ermöglichen wird.

Die Musik:
Es existiert ein 6-Spur Playback – z.B. 909-Drums, Baß, Klavier, Synth, etc…Das soll nicht weiter interessieren, wird vielleicht vor der endgültigen Mischung auch noch verändert.

Es steht nun die Gesangsaufnahme an. Hiefür wird eine Spur benötigt, eine zweite wird zur Sicherheit frei gehalten –
Der Gesang soll bei der Aufnahme durch einen externen Hardware-Kompressor komprimiert werden.
Es ist Sonntag
Die Sängerin und der Mann von der Platenfirma kommen Montag Nachmittag.
Das Pult ist genullt. Nichts ist verkabelt.
Es ist ein Tag Zeit, um eine sinnvolle Verkabelung herzustellen, die eine Gesangsaufnahme nach obigen Vorgaben ermöglicht. Weiterhin wird ein Rough-Mix in der Regie benötigt, die der Sängerin und dem Mann von der Plattenfirma einen groben Eindruck von dem Track vermitteln.

Und Go
 
Zuletzt bearbeitet:
IloveTechno
IloveTechno
Gimme a funky groove
Mitglied seit
29 Okt 2002
Beiträge
1.173
Reaktionen
5
Ort
Darmstadt
Ich setz dann schonmal das Wasser auf...
1254a.gif
 
S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Alright. Schon mal ein Ansatz.
Folgende Details möchte ich noch nachreichen:

Wir verzichten auf jegliche Inline Funktionalität, da diese im Moment zu verwirrend wäre.

Wir gehen Knallhart nicht nur von 8 In/outs sondern auch von 8 Spuren aus, denn wir brauchen gar nicht mehr – schließlich wollen wir nur eine einzelne Gesangsspur am Ende haben (auch wenn dies unrealistisch ist)
Die Dame ist Profi – die singt die Takes einmal durch und fertig. Doppeln wollen wir auch erstmal nix – Vielleicht nehmen wir verschiedene Takes auf und packen die ins Archiv – aber unsere 24 Protools Ausgänge benutzen wir eh erst im Mix-Down.

Wir verbauen nur so viele Kabel wie wirklich notwendig – Wem das nicht genug ist, der kann gerne die Sängerin gegen eine BigBand austauschen und ein 96 Kanal Pult benutzen, allerdings wird’s dann am 6 Tag schon sehr schwierig *g

kanalzüge 9-22 sind via directout mit den interfaces
verbunden(sinniger weise mit den eingängen 1-14)
Ja sehr sinnig. So kann man unten an der Stagebox diverse Signalquellen anschließen und direct recorden. Oben hätte man dann immer Direct-Signal und Recoded-Signal im Vergleich.
In unserem Falle würde ich aber sagen wir reduzieren das auf den Kanal 9. – denn: Nur eine Sängerin.
kannst du haben – aber nicht schummeln ;)

kopfhörer für die sängerin stecken wir von der phonesbuchse
Ok. Ich geh mal davon aus, dass der Main-Mix in den Aufnahmeraum soll.

da gehört ein heandphone-amp hin
Ok. Kannst du haben – Ein hochwertiger Headphone-Amp der unabhängig oder über das hochwertige Multicore der Stagebox mit Signal versorgt wird. Dadurch könnte man sogar ein symmetrisches Stereo-Signal nach unten schicken (2 XLR´s) und müsste nicht die meist schrottige Phones-Buchse am Pult benutzen.

line 1-6 zur summe + mic 9( kanal 9) zur summe (roughmix auf den protools-eingängen 23 und 24)
ok. Auch mal ne sehr coole Idee. Damit kann der Mann von der Plattenfirma gleich am selben Abend schon mal dem DJ was in die Hand drücken.
Aber vor allem ging es hier nur darum, dass schon Musik in der Regie zu hören ist wenn die beiden kommen

Ok – weitere Vorschläge?
 
FlouXooom
FlouXooom
alias "Diagnose:Keks"
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
2.038
Reaktionen
51
Ort
Berlin
Ach du meine Güte...hab eigentlich mit Fragen wie:

"Die Sängerin sind ins Mikro aber es kommt kein Sound an...woran liegts?"
- Mikro ist ausgeschaltet

gedacht ;) ...aber hier versteh ich ja nur Bahnhof *aiaiai*
 
S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Endless das ist egal. Ob da jetzt eine 24-Spur Bandmaschine steht, oder Pro-Tools oder ein 8-Spur Kassetten Recorder oder ein Adat ist Banane. Es geht nur darum das irgendwas da ist, mit dem man 6 Spuren abspielen und 2 Aufnehmen kann – Wenns für dich einfacher ist noch 48 Kabel zusätzlich zu legen, dann mach das – die werden aber nicht benötigt werden – es geht ja auch um Rationalität – Stell dir vor du hast eine Patchbay, auf der auch Interface In/Outs anliegen – da wirst du nicht für Vocals/6 mal Playback die ganze Patchbay
 
S
Steve Rotate
Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.180
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Meine Konfiguration für diese Tätigkeit:

Mischpult
[Pulteingänge 1-6]
Playback

[Pulteingänge 7-8]
Frei

[Pulteingang 9]
Mikrophon

[Pulteingänge 10-24]
Frei

[Subgruppenausgänge 1-8]
verbunden mit RecordingInterface Eingang

[Headphone 1]
Regie

[Headphone 2]
Sängerin

RecordingInterface
[Eingänge 1-8]
verbunden mit Subgruppen 1-8

[Ausgänge 1-8]
Frei

Routing
Playback -> Subgruppe 1+2
Gesang -> Subruppe 1+2 oder auf Subgruppe 3

Sonstiges
Mischpult ist mit Stagebox entsprechent verkabelt, dass aufnehmen/wiedergabe möglich ist.
Der externe Kompressor wird zwischen Mikrophon bzw Stagebox und Pult angeschlossen.

Erläuterung
Bei mir würde die Aufnahme im Cubase landen. Bräuchte man nicht unbedingt jede Spur vom Playback einzeln, sondern reicht die Summe könnte man es ja über die Subgruppe 1+2 bzw. mit dem Recordinginterface in den Rechner schaffen.

Den Gesang könnte man entweder direkt auf das Playback aufnehmen -> Kanal 9 ebenfalls auf Subgruppe 1+2 oder einzeln aufnehmen -> Kanal 9 auf Monosubgruppe.

Im Cubase selbst hätte man im zweiten Falle dann eben die Stereospur vom Playback und den Gesang als seperate Spur. Der Mixdown würde dann eben im Rechner gemacht werden.
Bin mir nicht siciher, ob ich auch tatsächlich alle Faktoren berücksichtigt habe - also verbessern wenn's net stimmt :)
 
grizto
grizto
is bored
Mitglied seit
7 Jun 2002
Beiträge
3.766
Reaktionen
138
Ort
Hunsrück, RhP
aloha!!

Also das was ich oben verstanden hab, hab ich auch so mehr oder weniger ( ;) ) so vorraus geplant :) (kompressor am insert usw.. :) )
den rest versteh ich ja einfach nich...

zuerst aber mal was recht simples, aber bisher glaub ich übersehenes....

wir bräuchten oben im Regieraum ein mikro, das auch auf das Kopfhörer Signal nach unten geroutet wird, denn, auch wenn das bei der Diva wahrscheinlich Selbstmord gleicht, wir müssen der Dame evtl mal sagen, das Sie die Stelle "Love You grizto" mit etwas mehr Gefühl singen sollte :)

Oder wir schreien halt laut, aber aus meinen Live-Abmisch Erfahrungen ist mir erstere Methode lieber...

Ansonsten hätte ich das wohl alles eher einfacher gesteckt, das Playback inner Subgroup zusammengefasst, um, wenn der guru kommt, auch mal das playback leiser zu machen, damit der den gesang genießen kann....
 
S
Steve Rotate
Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.180
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Das eine Kommunikation zwischen Regieraum und Aufnahmeraum besteht hab ich jetzt mal vorrausgesetzt.
Ich glaube, das Behringer MX8000 Eurodesk hat auch Werksseitig ein kleines billiges Mic für so Sachen eingegaut.
 
silver
silver
!!! Astronavigatrice !!!
Mitglied seit
11 Jun 2003
Beiträge
137
Reaktionen
0
Ort
k-pax
.....@stevie - hattse jawoll
 
S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Ok Super. Das ganze nimmt ja langsam Formen an.

Fassen wir zusammen:
Im ersten Schritt benötigen wir unser Playback auf dem Pult. Kanäle 1-6 bieten sich dafür sofort an, erhöht es doch auch sofort die Übersichtlichkeit, da die Spurnummer die selbe ist wie die Kanalnummer.

Die Idee von Rotate/Grizto das Gesamtplayback auf Subgroups zusammenzufassen ist ebenso sinnvoll, denn man kann dadurch spontan das Verhältnis Gesang-Musik in der Regie verändern – und auch gleich einen Rough-mix recorden.

Als nächstes wird unser Pult verschiedene Aufgaben für den Gesang erfüllen:
1: Ganz simpel: Der Gesang soll im Regieraum zu hören sein.
2: Es wird eine Aufbereitung stattfinden: Verstärken, Einpegeln, leicht komprimieren, evntl. Eq-ing
3: Der Gesang muss irgendwie in unser Recording-Device gelangen.

Wenn wir unsere Kanal/Spur-Logik beibehalten bietet sich Kanal 9 für den Gesang an. Das ganze wäre direkt übertragbar auf eine grössere Produktion: z.B. 1-24 Playback, 25-32 diverse Mics
Eine Aufbereitung des Gesangs kann nun direkt im Kanalzug 9 stattfinden.
Um das Signal auf Kanal 9 nun in unser recording-Device zu übertragen wurde 2 Möglichkeiten vorgeschlagen:

- Direct-Out von Kanal 9:
Hier haben wir unser aufbereitetes Signal anliegen, dass wir einfach nur über patchbay an den Eingang 7 unseres Recording-Device (Bandmaschine, Adat), oder an einen beliebigen anderen Eingang, falls internes Routing (Cubase, Pro-Tools, etc) möglich ist anschließen.
Vorteil: Subgroups bleiben frei, es wird nur der Kanalfader zum aussteuern des Device benötigt, theoretisch bessere Qualität, da ein interner Routingvorgang wegfällt.

- Kanal 9 auf eine beliebige Subgroup und dann den Output der Subgroup wie oben mit dem Device verbinden.
Vorteil: grössere Flexibilität, da jederzeit auch noch die Signale der anderen Kanalzüge aufgenommen werden können.

Beide Möglichkeiten sind gebräuchlich und können benutzt werden. Oft gibt es eine Festverkabelung der sub-outs 1-8 mit den Inputs des Device.

Bonusfrage: Bei vielen 8-Bus Mischpulten sind die Sub-Outs gleich in 3-facher Form vorhanden wobei dann subout 9 und 17 das selbe Signal führen wie Sub-Out 1, out 10, 18 entspricht 2, etc…Was für einen Grund könnte das haben?

Kompressor: Diesen können wir nun je nach Situation an verschiedenen Stellen einschleifen:
in den Kanalzug 9 bei direct-out Recording oder in unsere verwendete Subgroup, wenn wir eine Subgroup benutzen.

Frage: Wir benutzen eine Patchbay: Könnte man dadurch auf die Inserts verzichten, indem man entweder:
1: Das Mic Signal direkt von der Stagebox abgreift, komprimiert und erst dann in den Kanalzug 9 führt
2: Den Kompressor hinter den Direct-Out des Kanals 9 oder der Subgroup packt – also dann den Kompressor-Output mit dem Eingang der Audio-Device verbindet?
 
grizto
grizto
is bored
Mitglied seit
7 Jun 2002
Beiträge
3.766
Reaktionen
138
Ort
Hunsrück, RhP
[quote author=grizto link=board=16;threadid=9583;start=0#96704 date=1072188116]
Ansonsten hätte ich das wohl alles eher einfacher gesteckt, das Playback inner Subgroup zusammengefasst, um, wenn der guru kommt, auch mal das playback leiser zu machen, damit der den gesang genießen kann....
[/quote]

[quote author=SChrauber link=board=16;threadid=9583;start=0#96725 date=1072199575]

Die Idee von Rotate das Gesamtplayback auf Subgroups zusammenzufassen ist ebenso sinnvoll, denn man kann dadurch spontan das Verhältnis Gesang-Musik in der Regie verändern – und auch gleich einen Rough-mix recorden.
[/quote]

Juchuuu juchuuuu

ich bin nicht so dumm, wie ich dachte ;)

sorry musste mal raus, auch wenn steve es 3min früher gepostet hatte, hab ichs ja nimmer gelesen vor meinem post... :)

grizto, stolz
 
S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
oben im Regieraum ein mikro, das auch auf das Kopfhörer Signal nach unten geroutet wird,

Ja ist meist vorhanden, aber da hab ich mir auch noch ne Gemeinheit überlegt die jetzt natürlich leider gespoilt ist ;) macht nix

Gibts noch mehr zu tun, Ideen, Vorschläge?
 
S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Endless Antwort 1:
All dies kann man machen – man erhält dadurch eine enorme Flexibilitätssteigerung. Denkbar wäre auch Pseudo-Sourround, Recording, verschiedene Abhörkreuze, etc…alles festverkabelt.
Bei Pulten, die für den Live-Bereich ausgelegt sind gibt es übrigens oftmals die Möglichkeit Subgruppen mit Aux-Wegen zu switchen – An den Sub-Outs liegen dann die Aux-Signale an, und der Pegel kann über die Sub-Fader geregelt werden: Wenn man nun z.B. die Aux-Wege für den Monitor-Sound benutzt hat man durch die leichter ablesbaren Fader und die doppelten Outputs mehr Flexibilität. Über die dreifachen Ausgänge könnte man so z.B. 3 Endstufen anschließen ohne grossartigen Kabelwust zu verursachen.
aber es gibt noch einen ganz simpleren viel offensichtlicheren Grund, der vor allem aus Zeiten stammt, wo noch nicht computerisiert aufgenommen wurde – (aber auch mit Computern und Pro-Tools ist der Grund noch aktuell)

Zur zweiten Frage:
Genau so ist es. Nur bei extrem hochwertigen Produktionen verzichtet man manchmal auf das Pult und baut z.B. so eine Signalkette:
Mic- > externer Pre-Amp -> Kompressor -> Recording-System -> Pult

sicherlich kann ich den kompressor in die subgruppe stöpseln macht aber in meinen augen keinen sinn
Kompressor in die Sub ist kein Problem, da Sub-Inserts genau wie normale Kanalzüge als Pre-Fader ausgelegt sind. Abhören ist da auch kein Problem – Du kannst ja die Subgroup auf den Stereo-Bus legen, musst halt nur das geroutete Kanalsignal von diesem entfernen um nicht beides gleichzeitig zu hören.
Bei einem Kompressor hinter der Sub kriegt man tatsächlich die von dir geschilderten Aussteuerungsprobleme, denn: Hardwarekompressoren werden auf einen 0dB Referenz-Pegel geeicht -> alle Fader auf 0dB, Kanaleingangssignal ist auf 0dB eingepegelt (sprich: Anzeige am Pult 0dB) bewirkt am Kompressor das bei einem Threshhold von 0dB oder mehr nicht komprimiert wird.
Wenn ich nicht insertiere, also post-Fader arbeite, dann kann ich den Eingangspegel des Kompressors verfälschen – dadurch bekommt man Anzeigefehler vom Pult und Kompressor und einen eingeschränkten Dynamikbereich. Außerdem müsste ich nun mein Recordingdevice mit dem Outputregler des Kompressors aussteuern.
 
S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
oder anders ausgedrückt. ich verbinde die 24 ausgänge der dreifachbelegten subgruppen mit den 24 kanälen von meiner Z.B otari 24 spur maschine, so spare ich mir lästiges umkabeln bei bei mehrfachem linearen aufnehmen.

Right. So isses gedacht – Inwischen natürlich nicht mehr so interessant, da man ja meist intern routen kann, aber trotzdem – es gibt ja Leute mit 3 Pro-Tools System.
Außerdem könnte man locker nebenbei ein Adat oder so was als Backup mitlaufen lassen, auf dem genau der selbe Aufnahmeprozess stattfindet wie auf dem Main-System.

Die Patchbay haben wir zusätzlich, aber Hardgepatcht – bedeutet: Wenn kein Kabel in einem Input oder Sub-Out Kanal steckt, so sind diese miteinander verbunden. Erst wenn ich effektiv z.B. direct out Kanal 9 auf Device-Input 7 stecke, wird der Sub7 Out vom Device-7-In getrennt und kann für andere Zwecke verwendet werden.
 
S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Ok – Hat jemand noch Ideen, Fragen und Vorschläge, oder wollen wir nun beginnen?
 
S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Montag |Tag 1 : Aller Anfang ist leicht

Der Mann von der Plattenfirma und die Sängerin kommen. Der Rough-Mix wird begutachtet. Die beiden sind äußerst begeistert und können es kaum erwarten loszulegen.
Während der von IloveTechno gekochte Kaffee getrunken wird diskutiert man die weitere Vorgehensweise.
Der Mann von der Plattenfirma möchte noch am selben Abend eine Demo-CD mitnehmen, die er auf einer Privatparty seinem DJ zustecken kann, um von vornherein zu testen ob der Sound angesagt ist.
Die Zeit ist knapp und deshalb wird beschlossen heute nur kurz den Refrain aufzunehmen – das reicht für die Party.
Die Textzeile des Refrains ist „I Love Grizto“
Die Sängerin begibt sich in den Aufnahmeraum, wo ein U87 aufgebaut und wie oben verkabelt ist.
Das Mic wird eingepegelt, komprimiert und es wird ein Trittschallfilter am Pult gesetzt, da die Sängerin die Angewohnheit hat lauf mit den Füssen aufzustampfen, wenn ihr etwas nicht passt.
Es geht los: Die Sängerin hört das Playback und fängt an sich zu beschweren. Da sie noch nie eine House-Produktion gemacht hat, kann sie mit den 909-Drums und dem komplett verstimmten Saw-Bass nichts anfangen und bittet darum diesen vom Kopfhörer zu entfernen. In der Zwischenzeit wird sie eine Rauchen gehen.
Derweilen macht es sich der Mann von der Plattenfirma auf dem Sofa in der Ecke bequem und öffnet das erste Bier für heute. Er reibt sich die Hände
„…endlich ist die Alte weg, lass mal Party machen, dreh mal die geilen Drums und den Bass auf Maximum und schalt den Rest einfach ab“


Das Setup wird modifiziert: Es ist 5 Minuten Zeit dafür zu sorgen, dass niemals mehr 909 oder Saws in den Aufnahmeraum gelangen, sonst wird die Sängerin nach Hause gehen.
Weiterhin muss im Regieraum Party-Sound vorhanden sein, sonst wird der Mann von der Plattenfirma misstrauisch und dir evntl. das Budget streichen
 
S
Steve Rotate
Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.180
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Das ist ja mal ne Zicke! *g*

Ich würde auch die einzelnen Spuren ebenfalls wie gewünscht auf eine andere Subgruppe routen und deren Ausgang auf den Kopfhörer von der Zicke schicken.

Wie die ohne die geilen 909 drums und der Bassline den Feeling für den Groove finden soll ist mir dann halt egal ;)
 
S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Ich werde erstmal nichts verraten und euch mal eurem Schicksal überlassen und hoffen das ihr eine gute Lösung finden werdet.
Wo könnte das Problem bei der von Endless vorgeschlegenen Lösung liegen?

Anmerkung: Der in der Regie erforderliche "Party-Sound" ist geht zwar auf Dauer ganz gut auf die Ohren, ist aber dennoch geeignet um das Aufnahmeergebnis zu kontrollieren - notfalls kann man ja mal schnell die Stimme in der Regie raufziehen, um Tonalität und Rhythmus zu überprüfen.
 
S
Steve Rotate
Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.180
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Wo könnte das Problem bei der von Endless vorgeschlegenen Lösung liegen?

Kein Plan, ich hätte es ja im Prinzip auch so gemacht. Sags uns großer Meister!! :)
 
S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Der Refain (und nur der Refain) ist adLibitum, also frei gesungen. Man muss sich das so vorstellen, dass die Vocale alle langgezogen und gar nicht wirklich rhythmisch bezogen sind. Dies ist extra so gebaut, um einen Kontrast zu knallharten Ostinato-Zerr-Detune-Bässen zu bekommen. Ausserdem wird der Refain in Cubase/Pro-Tools (oder mit Messer und Kreidestift, falls wir eine Bandmaschine haben *g) noch ein wenig verschoben, ge-cuttet.

Am Dienstag werden wir uns den Strophen, Versen widmen, die äußerst Tight und Groovy sein müssen. Aber soweit sind wir noch nicht.
 

Ähnliche Themen

D
Antworten
0
Aufrufe
989
dariusbauer
D
Smeckma
Antworten
0
Aufrufe
3K
Smeckma
Smeckma
bossa
Antworten
4
Aufrufe
51K
bossa
bossa
 

Neue Themen


Oben