[9.12.2006] Psytrance im Stuttgarter Umland

LSDpastor

LSDpastor

Member
Mitglied seit
Apr 2005
Beiträge
12
Reaktionen
0
Ort
AM wASSER
Die Traumfabrik Ludwigsburg

Als alles noch besser war ...



Dass ich in diesem Rahmen zur Ehre meines ersten Artikels für den mushroom kommen würde, hätte ich auch nicht gedacht - was nicht heißen soll, dass jetzt alles schlechter ist. Ein Großteil der Leser wird wissen, was gemeint ist. Ich sollte ein wenig aus der Vergangenheit berichten, insbesondere der Traumfabrik Ludwigsburg, die nun seit über sechs Jahren gar nicht mehr existent ist. Als sie es noch war, wurde dort zumindest für den süddeutschen Raum Trance-Geschichte geschrieben, wenn man das so nennen darf.

Es ist nun gut zwölf Jahre her, dass ich der Ute zum ersten Mal begegnete. Damals war ich gerade dabei mir vorzustellen, wie es wohl ist, elektronische Tanzmusik vor Hunderten von Menschen auf einer Monster-PA, sprich Riesen-Anlage, zu performen, so richtig laut! Goa war für mich damals ein Fremdwort, Trance allerdings nicht. Es gab damals schon merklich einzigartige Mixkassetten von einem Klaus, den wir alle als Cosmix kennen. Womit hier belegt wäre, dass es sich bei ihm um ein wahres Urgestein handelt, so ganz nebenbei. Auf jeden Fall war das noch lange vor den Zeiten von DJ-Taucher et cetera. Techno war definitiv noch nicht POP. Man musste den Leuten grundsätzlich immer zuerst etwas vorspielen, bevor sie sich überhaupt ein Bild machen konnten. Bekanntlich war alles, was bis heute bei der Masse ankam: BumBamBumBam, ach ja: und sowieso immer dasselbe.

Auf jeden Fall traf ich Ute auf einer Fahrradtour an einem Waldparkplatz. Dort stand der Wagen eines Bekannten, aus dem lauter Sound dröhnte und um den herum eine bunt gekleidete, leicht entrückte Frau tanzte. Schnell stellte sich heraus, dass man dieselben Interessen hatte und sofort erzählte mir die weiterhin tanzende Ute von ihrem Vorhaben eine „Traumfabrik zu machen“, wie sie es damals schon nannte, in der jeder, der Lust hat, machen kann, wozu er Lust hat. Vor allem Künstler aller Couleur, Leute, die gute Ideen und Ziele verfolgen. Und riesige Partys wollte sie feiern. Obwohl ich dachte: davon träumst nicht nur du, Mädel, nahm ich sie beim Wort und glaubte dass sie es schaffen würde.
Aufgrund dieses mir bis heute unerklärlichen Vertrauens ergab sich meine so genannte Resident-DJ-Laufbahn, als es etwa zwei Jahre danach Wirklichkeit wurde, in vollem Umfang. Endlich konnte ich diesen Sound spielen. Nun gab es wirklich eine Traumfabrik, die ehemalige Basketball-Halle einer alten Kaserne wurde zu einem geradezu lächerlichen Preis gemietet. Fast niemand, Behörden schon gar nicht, rechnete damit, dass innerhalb kürzester Zeit über 3000 zahlende Gäste pro Party zu über zehn Kilowatt Sound tanzen und feiern würden. Dies hatte zur Folge, dass die Partys und die Location deutschlandweit bekannt wurden. Baden-Württemberg hatte etwas Vergleichbares noch nie zuvor erlebt (von den Studentenunruhen der 70er mal abgesehen). Namhafte Musiker und Live-Acts fanden nach Ludwigsburg. Total Eclipse (damals noch so richtig live mit einer Bühne voller Geräten, die alle verwendet wurden – nix Laptop oder Vollplayback) oder die legendäre POF-Labelparty mit einer völlig aus den Nähten platzenden Location, Kassenschlange bis halb vier morgens und geschätzen 5000 Gästen, waren nur zwei der Partys, die einen kleinen Mythos begründeten.

Ich könnte an dieser Stelle noch viel über die schönen alten Zeiten berichten, das kennt man schon. Man könnte daraus fast ´ne Dauer- Kolumne für den shroom machen. Das hier ist mehr als eine Art Nachruf gedacht, so Flashback-mäßig. Diese Zeiten mit all ihren Veranstaltungen sind wohl auch mit Hauptauslöser für eine Überforderungssituation der Behörden, die letztendlich, wie auch in den vergangenen 1000 Jahren üblich, alles verboten und schließlich genau in Ludwigsburg die Sonderkomission „GOA“ einrichteten. Kein Scherz. Gut möglich, dass es diese immer noch gibt, damals gab es sie definitiv. Wenn man den jüngsten Beobachtungen Glauben schenkt, hat sich da seit rund zehn Jahren rein gar nichts verändert, eher im Gegenteil. Jetzt wäre die Frage berechtigt, ob das für die Szene auch zutrifft. Da ich hier keine Weisheiten zum Besten geben möchte, kann sich mal wieder jeder seinen Teil denken. Ich kann eigentlich nur sagen:
Stay tuned! Und danke an alle, die dabei waren (oder noch sind?)

am 9.12. gibts feine Goabeats im stuttgrter Umland
http://www.goatrance.de/goabase/party/details/28004
 
L

LoveU2

New member
Mitglied seit
Sep 2016
Beiträge
1
Reaktionen
0
Ort
Die Welt
suche ute auch gruss bernd wambach
 
 
Oben