Abgeneigtheit gegenüber bestimmten Musikstilen

G

Gast110

Guest
Hi,

ich möchte an dieser Stelle nicht wieder einen "Glaubenskrieg" zwischen kommerzieller und spezieller Musik lostreten, sondern es geht darum, dass mir in letzter Zeit extrem aufgefallen ist, dass es viele DJ's gibt, die sich z. B. nur auf Techno/Trance oder nur auf Rap & Hip Hop oder nur auf House spezialisiert haben und kommerziellen Musikrichtungen wie "Radio-Pop", NDW, Schlager, Ballermann usw. konsequent abgeneigt gegenüber stehen, und umgekehrt ganz genauso. Sicher, über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten, aber mich würde mal interessieren, wie es zu dieser "Eingefahrenheit" bei vielen DJ's kommt. Und gibt es unter euch auch DJ's, die das nicht so eng sehen und eher allen Musikrichtungen "offen" gegenüber sind. Mich würde eure Meinung interessieren!

DJ Nameless
 
klimbim

klimbim

Clubgeist
Mitglied seit
6 Okt 2002
Beiträge
807
Reaktionen
38
Ort
Hamburg
Original geschrieben von DJ Nameless
mich würde mal interessieren, wie es zu dieser "Eingefahrenheit" bei vielen DJ's kommt. Und gibt es unter euch auch DJ's, die das nicht so eng sehen und eher allen Musikrichtungen "offen" gegenüber sind.
DJ Nameless
Es wird sicher solche und solche geben.
Ich für mein Teil bin Liebhaber elektronischer Musik. Das Auflegen als Hobby ist dann dazu gekommen.
Im Bereich elektronischer Musik gibt Richtungen die mir nicht gefallen. Es liegt daran daß es praktisch ein musikalisches
"Paraleluniversum" gibt.
Einige fangen dann an wo die Toleranz geblieben sei. Ich toleriere es auch, nur muß man ja nun nicht alles gut finden.

Mit Schlager, Ballermann oder ähnlichem kann ich schon gar nicht's anfangen.
Ich würde es auch nicht als "Eingefahrenheit" bezeichnen, jeder steht nunmal auf andere Musik.
 
tossit

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.170
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Ich hab das mal gerade in den OpenFloor verschoben, damit vielleicht auch mal die Kollegen der HipHop-Fraktion hier hinein schauen ;-)
 
gagatier

gagatier

Joe Bataan Fan No.1
Mitglied seit
30 Dez 2002
Beiträge
425
Reaktionen
22
Ort
Cologne
Ich bin dem Kommerz Hip Hop sehr abgeniegt, und ich hasse solche Kollegen die diesen Kommerz-Black-Krempel nur spielen um die Tanzfläche vollzubekommen...
 
grizto

grizto

is bored
Mitglied seit
7 Jun 2002
Beiträge
3.766
Reaktionen
138
Ort
Hunsrück, RhP
Original geschrieben von tossit
Ich hab das mal gerade in den OpenFloor verschoben, damit vielleicht auch mal die Kollegen der HipHop-Fraktion hier hinein schauen ;-)


er stichelt und stichelt ;) ;) :D


@topic: jeer darf doch das spielen was er will, und wenn man nunmal keine NDW spielen will (i hate it!!) dann soll man doch, ich denke das hat nix mit scheuklappen zu tun...



grizto
 
G

Gast68

Guest
ich kann nur sagen, daß sich die ganze Kommerzmusik in immer flacher wird. Alles muß ein RTL, SAT1 oder PRO7 Hittip sein.
Die Qualität der Musik wird dabei immer schlechter. HAuptsache es hört sich nach Ballermann etc. an. Dazu kommen da die Schnulzen irgendwelcher Soap Stars oder von irgendwelchen gecasteten Superstars. Alles die selbe Schiene, ohne Emotionen. Ich glaube nicht, daß sich ein Alexander arg mit "seiner" Musik auseinandersetzt. Er singt halt das, was er vorgesetzt bekommt und was das Volk hören will.
In der elektronischen Musik ist das halt anders.
Ich kaufe mir z.B. nicht unbedingt alle Scheiben von einem bestimmten Interpreten. Die elektronische Musik ist hat , klingt jetzt blöd, handgemacht; d.h. da hat sich wirklich jemand die Mühe gemacht einen genialen Track zu produzieren. Vielleicht hat er das Glück damit einen Radiohit zu landen (Spiller) vielleicht aber auch nicht, und es werden nur 1000Vinyls gepresst. Diese Musik ist mir aber allemal lieber als das Kommerzradiogedudel. Ich bin mittlerweile soweit gar kein RAdio mehr zu hören.
Wenn es jemand mag ist das o.k. auch wenn jemand gerne Schlager auflegt, warum nicht. Es gibt ja genug Leute , die das gerne hören.

Leben und leben lassen ist die Devise.

Lolo
 
alive

alive

ein ganz Lieber
Mitglied seit
4 Feb 2004
Beiträge
153
Reaktionen
0
Ort
Villingen-Schwenningen
@ lolo: Stimme eigentlich voll mit dir überein, nur dass ich mir nichtmal mehr sicher bin, ob Stars à la Alexander überhaupt noch eine fürsprechende "Mehrheit" im Volk haben.
 
G

Gast68

Guest
Die werden dann wieder gepusht, wenn es was neues gibt (siehe Alexander) . Der erscheint dann plötzlich als Pausenfüller am Samstag morgen während der GZSZ Wiederholungen. Immer das selbe Muster.
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Hmmm... das Thema heißt ja "Abgeneigtheit gegenüber bestimmten Musikstilen". Im Umkehrschluß könnte man auch von der Präferenz bestimmter Musikstile sprechen, was ein ganz natürlicher Prozess in der persönlichen Entwicklung eines jeden Musikkonsumenten bzw. -Akteurs ist. Wie ich zu Castingshows und den daraus resultierenden Produkten stehe, sollte hinlänglich bekannt sein. Genauso kritisch sehe ich die Ausrichtung einer Musikproduktion rein an marktwirtschaftlichen Kriterien. Mag sein, dass es eine menge Menschen gibt, die diese Art der musikalischen Unterhaltung glücklich macht und diese damit auch ihren Sinn und Zweck erfüllt, aber mir ganz persönlich fehlt eben das undefinierbare "Etwas", das man nicht mal annähernd umschreiben kann. Ich brauche mehr als eine Fliesbandproduktion aus den hochgezüchteten Marktforschungslaboratorien von Bertelsmann, EMI oder Sony. Diese Musik mag zwar einen recht hohen und in harten Euro messbaren Marktwert haben, der durch die mit Hilfe eines umfassenden medialen Netzes weitesgehend künstlich erzeugte Nachfrage erreicht wird. Musikimmanente Werte werden dabei aber nach meiner rein subjektiven Wahrnehmung vollkommen vernachlässigt, was diese Musik für mich langweilig, uninteressant, berechenbar weil selber berechnent und letzendlich überflüssig macht.
Das soll nicht heißen, dass die für andere nicht das genau Gegenteil ist. Sieht man den Wert von Musik einzig und allein in ihrer Massenkompatibilität, dann sind kommerzielle Produktionen (also Musikverbrauchswaren) sehr hochwertige und meist erfolgreiche Produkte. Man sieht, es ist alles eine Frage der persönlichen Maßstäbe und hat rein gar nichts mit Engstirnigkeit o.ä. zu tun. Eher im Gegenteil: Meiner Erfahrung nach sind chartorientierte Menschen eher auf eine ganz bestimmte Art der Musik eingeschworen, weil sie eben nicht über den Tellerrand der Charts hinaus blicken. "Alles was gut ist, wird auch in den Charts sein". Dabei gibt es im Bereich des Jazz oder auch der klassischen (europäischen aber auch anderer) Musik Klangsphären, die sich der prototypische Ballermannfan nicht mal erträumen könnte. Das soll kein Angriff auf diese musikalische Fraktion sein, sondern ist ein logisches Resultat aus dem relativen Desinteresse an neuen musikalischen Erfahrungen.

Aus díesen Vorüberlegungen ergibt sich auch meine Einschätzung der verschiedenen DJ-Typen. Es gibt DJs, die sich in aller erster Linie als Unterhalter (böse formuliert: Unterhaltungsidioten) einer größeren oder kleineren Menschenmasse (Publikum) verstehen. Diese müssen sich zangsläufig dem Geschmack dieser Masse anpassen. Betrachtet man an einem Samstagabend eine x-beliebige Disco, so sieht man dort einen recht guten Querschnitt durch die junge Gesellschaft. So wie die Charts das Kaufverhalten dieser Gruppe wiederspiegelt, so findet sich in ihnen auch eine art demokratischer Konsenz der präferierten Musik. So landet man vor allem mit steigendem Alkoholkonsum bei den immer gleichen Songs, die der DJ am laufenden Band abfeuert.
Die andere Art des Samstagabend kann man in den, nennen wir sie mal "Szeneclubs" beobachten. Hier trifft sich nicht ein bunter Haufen von Teenies zum Baggern, saufen und ******, die vom DJ dabei eine beiläufige Unterhaltung wünschen, sondern hier kommt das Publikum um einen ganz bestimmten DJ, der einen ganz bestimmten Sound (re)präsentiert zu hören. Sicher muss auch dieser DJ auf die Menschen eingehen, aber der musikalische Rahmen ist i.d.R. vorher bekannt und man sieht sich einer anderen Grundsituation gegenüber. In einer solchen Atmosphäre, in der hauptsächlich um die Musik als zentralen Bestandteil geht, sind neue Dinge möglich, die in einer "Großraumdisse" unvorstellbar sind.

Ich selbst habe (wie wahrscheinlich die meisten) mit der ersten Variante angefangen. Aber nach ein paar Jahren mit Teeniepartys habe ich einfach keine Lust mehr darauf. Es ist in ein gewissen Art frustrierent, wenn sich der eigene Musikgeschmack weiterentwickelt, man aber immer noch den gleichen eintönigen ****** spielen muss. Das verdirbt einem auf die Dauer die eigene Lust an der Musik, die mir viel zu wichtig ist.



PS: Was mir gerade noch einfällt: Es ist imho eine absolute Notwendigkeit sich auf wenige Musikstile zu spezialisieren, um diese in ihrer ganzen Pracht und Fülle kennen und damit auch auflegen zu können. Will man zu viel auf einmal, dann wird man überall nur an der Oberfläche des musikalischen Spektrums kratzen können, was mir persönlich zu stumpfsinnig ist. Ein guter DJ hat ein oder zwei Bereiche, in denen er der absolute Kenner und Könner ist, ohne dabei andere und vor allem innovative Musik aus den Augen zu verlieren.
 
djsunset

djsunset

Well-known member
Mitglied seit
20 Jan 2004
Beiträge
213
Reaktionen
8
Ort
mv
also ich habe mich auch spezialisiert: nur hardstyle, hardtrance!

hip hop geht gar nich, meine meinung, house is auch nich so doll, bei hardstyle und so kann man sogar als dj richtig abgehn und progressive techno ala dj amok usw. is auch ganz geil!!!
und auf kommerz und party mukke steh ich erst recht nicht, kein rock kein pop kein hip hop!
 
tossit

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.170
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Original geschrieben von stocky
Die andere Art des Samstagabend kann man in den, nennen wir sie mal "Szeneclubs" beobachten. Hier trifft sich nicht ein bunter Haufen von Teenies zum Baggern, saufen und ******.
Dafuer trifft sich dort ein Haufen von "Coolen Leuten" Anfang/Mitte Zwanzig zum Drogen nehmen, baggern, saufen und ******. :p

Allerdings verabscheue ich gecastete Music und Entertainer genausoviel wie Stocky. Follow-ups und absolut durchschaubare Marketingprodukte sind darin mit eingeschlossen.

Um es mal ganz krass zu sagen, Elektronische Musik im Prinzip genauso gehypt und vermarktet wie "kommerzielle" Musik. Fangen wir mal bei den Trance-Groessen an und hoeren bei "Underground-Artisten" wie z.B. Dave Clarke & Jeff Mills auf. Verwundert es nicht, dass in einer Zeit wo solche Leute eine CD oder LP rausbringen, saemtliche Zeitschriften Interviews von denen featuren? Oder wie sieht es mit den promotion orientierten "Labeltours" aus? Wie mit den DJ-Charts in denen zuhauf eigene Tracks drinn vorkommen?

Um etwaigen weiteren Diskussion vorzubeugen: Ich hab da nichts gegen, die Leute leben schliesslich davon und man moechte natuerlich moeglichst viel aus seiner Arbeit rausholen.

Es gibt ebenfalls so einige DJs, die nach dem bekannte Prinzip von "Trial & Error" funktionieren. Sie optimieren ihren Sound und Produktionen auf das, was das Publikum kaufen will (Chris Liebing/DJ Rush anyone?). Oder ein Marco Bailey z.B. spielt auch nur seinen bestimmten Sound mit vielen eigenen Platten oder Platten die auf (seinen) verwandten Labels released werden.
Das Publikum entscheidet in allen Faellen was gefaellt und was nicht. Erst wenn das Publikum bereit ist fuer neue Sachen, dann kann man die auch spielen. Es sind nicht unbedingt die DJs die sich auf einen Sound festgefahren haben, sondern das Publikum. Es gibt so manchen DJ der gerne mal anderen Sound spielen wuerde, es aber nicht kann, da er dafuer nicht gebucht wird, bzw es die Clubgaenger nicht hoeren wollen.

Es steht von vornherein fest, dass sich manche Styles nicht kombinieren lassen, dafuer sind Publikum und Geschmaecker zu verschieden. Viele Leute schauen aber erst garnicht ueber den eigenen Tellerrand hinaus.
Es erwartet keiner, dass jeder DJ ueber alles informiert sein muss, trotzdem halte ich es beispielsweise fuer einen House-DJ ratsam, auch mal die Grenzgebiete wie Tech-House, Garage, 2-Step, Progressive, Charts beim Plattenkauf gleich mit abzuchecken. Bei jeder "Szene" gibt es Beruehrungspunkte, die man ausnutzen kann um das Publikum offener zu machen. Ein wirklich guter DJ kann in diesem Zusammenhang eigentlich alles spielen was er will, denn er bereitet die Leute dezent auf die bevorstehenden neuen musikalischen Erlebnisse vor.

Ich persoenlich habe Respekt fuer jeden DJ der ansprechende Musik spielt. Ansprechend in diesem Zusammenhang ist fuer mich Musik, die nicht immer demselben Schema folgt und daher notwendigerweise Grenzbereiche streift. Guter HipHop ist genauso ok wie Breaks, DnB, Techno, Progressive, Gothic, EBM, Rave, NDW oder Sonstiges, solange der Vibe an dem Abend stimmt, d.h. die Mischung aus Anlass, Publikum, Deko, Location, DJ, Musik, Gefuehl.
Ich gehe genauso gerne auf Wave- und EBMnights, Goa-Parties, DnB-, HipHop-, Breakbeatjams wie auf Progressive- und Technoabende. Meine Plattensammlung spiegelt das auch in etwa wieder, wobei der Schwerpunkt allerdings ganz klar auf Techno liegt.

Cheerio
 
B

balthazar

turntable-rocker
Mitglied seit
1 Feb 2004
Beiträge
342
Reaktionen
4
Ort
Ried/Tr
also bei mir dreht sich da alles nur noch mehr um techno, techno, techno! mir kommt da nichts anderes mehr im sinn! komme mir da manchmal schon etwas beklopt vor, denn bei mir läuft das denn ganzen tag! ich produziere es, ich spiele es,....

also ich habe überhaupt keine einwände gegen andere musik, mich stört das ganze nur dann wenn leutz von ner disco in nen technoclub kommen und sich dort dann aufspielen! das ist eigentlich das einzige was mir gegen denn strich geht!!!

aber dagegen lässt sich leider nichts machen, schade das ich das nicht ändern kann!

greez
 
Chris R

Chris R

electronic dance music
Mitglied seit
23 Sep 2003
Beiträge
2.050
Reaktionen
105
Ort
near stuttgart
also ich für meinen teil, bin für alle musikrichtungen offen. da ich in einem cafe/bar auflegen, muss ich dort alle musikrichtungen auflegen. hab mich aber auf house black und 80 spezialisiert. damit kann ich mich noch am meisten identifizieren. daheim kommt aber house auf den teller *g* beim auflegn in der bar achte ich aber darauf, dass die musik zwar allen leuten gefällt, aber trotzdem ein gewisses nivau erhalten bleibt. also nix mit Superstars oder so was!
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast68

Guest
@balthazar
tröste dich so gehts mir auch, und das in meinem alter...

den ganzen tag wenn´s geht house. im auto und da auch immer so laut es geht house in allen variationen. bin im außendienst und viel im auto..

man schießt sich halt so in eine richtung rein und bleibt dabei. der sound ändert sich ja sowieso ständig; das merkt man wenn man ältere sachen hört. deshalb wird´s auch nie langweilig. ich kann mir nicht vorstellen, irgendwann mal kein house mehr zu hören...
 
H

HardstyleGirl

Active member
Mitglied seit
10 Feb 2004
Beiträge
32
Reaktionen
0
Ort
Eckernförde
Das ist ja wieder ein heiß begehrtes Thema...
Ich bin der Meinung, dass jede Musik und wenn es Heino oder was weiß ich was ist schon irgendwo Anerkennung verdient. Hinter jedem Stück steckt Arbeit hinter.
Jedoch kommt es auf die Leute drauf an.
Richtig ist, dass ein Alexander oder Daniel Kübeleimer keine Anerkennung verdienen. Die trällern ein ihnen vorgelegtes Lied daher und, wie Daniel, der kann nicht mal singen.
Ballermann Musik ist entstanden für die Besoffenen, die haben ihre Freude an diesen Stimmungsmachern, grölen mit und lernen neue Leute kennen. Ich gebe ehrlich zu, für ein paar Minuten stehe ich auch gern in solch einer Athmosphäre, auch wenns mich danach wieder zur Elektronik zieht.
Ebenso sind all die anderen Popstars. Irgendwer schreibt denen ein Lied und sie singen es. Ohne jeglichen Bezug auf Texte oder Melodie. Es gibt auch im Chart Bereich einige wenige, die Musik machen, mit Gefühl, aus Liebe zur Musik und weil sie ihre Texte präsentieren möchten.
Elektronische Musik gibt es ja nun in den vielen verschiedensten Arten.
Ich möchte einmal das Thema Dance, sprich Kommerz-Trance ansprechen. Oft geht hierbei Streit los. Aber auch hinter dieser Musik steckt Arbeit.
Jedoch sehe ich mir einen Jan Wayne oder Special D an.
Hinter den Texten steckt nichts...
Gar nichts, was einen überhaupt berühren könnte.
Also ziehe ich hier keinen Hut ab, denn es ist lediglich die Studio Arbeit, die diese Leute haben.
Nehme ich als Beispiel Groove Coverage (oooh, einige werden mich hassen). Als ich das erste Mal Moonlight Shadow gehört habe, kannte ich mich mit der ganzen elektronischen Musik noch gar nicht aus. Was ich kannte, waren eben die Dance Lieder aus den Charts.
Im Verlaufe der Zeit von damals bis jetzt habe ich mich intensiver damit beschäftigt. Habe Leute mit Ahnung kennengelernt, n paar Jährchen älter als ich und Techno gehört, seit es Techno gibt.
Ich hab gelernt und Wissen geschöpft.
Ich bezeichne mich nicht als Kenner, aber ich bin doch mittlerweile ganz gut drin.
Dennoch bin ich bei Groove Coverage geblieben.
Ich habe deren erstes Album Covergirl und dieses besteht aus Dance Liedern und Balladen. Ich habe diese Lieder gehört und 3 davon berührten mich beim Hören, lösten Gefühle aus, wie ich es lange nicht mehr erlebt habe. Ich achtete auf die Texte, ich nahm mir die Songtexte und sie sind einfach wunderschön.
Kein billiges 1, 2, 3 keep the spirit alive.
Die Texte von ihnen sind zum Teil aus dem Leben gegriffen, sagen etwas aus und haben Bedeutung.
Alle Achtung, Hut ab.

Ja, ansonsten höre ich ja Hardstyle, Hardtrance und Techno (Schranz).
Ich muss ehrlich fragen, was nun an sogenannter underground Musik, ob nun Schranz, House, Drum n Bass, Trance, Techno.... und und und... gibt ja nun genug underground, so viel mehr anerkennenswert sein soll? Es ist genau dieselbe Studio Arbeit, die die Macher gehabt haben, wie ein Jan Wayne. z.B.
Natürlich ist diese Musik besser, für uns...
Aber andere denken anders und im Endeffekt steckt hinter jeder Musik dieselbe Arbeit, gut, mag Ausnahmen geben, aber alle Arten und Richtungen haben Respekt verdient.
ich bin sehr tolerant. Ich selbst hasse Hip Hop, aber ich habe nichts gegen die Leute, die es hören. Ich laber nicht über sie ab oder sonstiges. Jeder hört das, was ihm gefällt, und auch, wenn ich es oft nicht nachvollziehen kann, wenn mir einer mit Pop-Songs ala Jeannette Biedermann oder Alexander oder mit Jan Wayne oder mit keine Ahnung was, kommt, so ists OK, wenns ihnen gefällt, sollen sies hören, ich würde niemals sagen, dass es ****** Musik ist, die sie hören, und diese abgeschafft werden sollte. Das ist Intoleranz hoch 3!!
Und ich muss mir halt oft genug anhören, das GC dreckiger Kommerz ist usw... Und? ich lächel drüber. Ich höre, was mir gefällt und ob sich nun einige als harte Undergrounder bezeichnen und Kommerz verabscheuen und verdammen... Bitte, wenns ihnen Spaß bringt...
Deren Musik höre ich auch, kenn vom Namen her vielleicht nicht wirklich viel, da ich ja nur gemixte CDs von meinen Kumpels hier habe, aber ich beschäftige mich auch nicht mit Namen.
Es ist vollkommen uninteressant, wie ein Lied heißt, solange es gut ist und ich es gerne höre, ich möchte mich nicht mit irgendwelchen nur ind er Szene bekannten Tracks groß tun und aufspielen. Ich höre meine Musik für mich, ob nun Techno, Hardstyle, Trance, House oder Goa, sie soll auf mich einwirken und dabei spielt kein Name eine Rolle.

Und als letzten Satz:
Niemand sollte irgendwelche Musik verabscheuen, über sie labern oder sonstiges... denn wie langweilig wäre es, wenn plötzlich alle dieselbe Musik hören würden?
Also, Toleranz allem gegenüber
(dmait mein ich aber net unbedingt jedem Sänger hab ich ja schon erwähnt... man nehme Bsp: --> Kübeleimer...)
 
G

Gast110

Guest
Original geschrieben von tossit
Es steht von vornherein fest, dass sich manche Styles nicht kombinieren lassen, dafuer sind Publikum und Geschmaecker zu verschieden. Viele Leute schauen aber erst garnicht ueber den eigenen Tellerrand hinaus.
Es erwartet keiner, dass jeder DJ ueber alles informiert sein muss, trotzdem halte ich es beispielsweise fuer einen House-DJ ratsam, auch mal die Grenzgebiete wie Tech-House, Garage, 2-Step, Progressive, Charts beim Plattenkauf gleich mit abzuchecken. Bei jeder "Szene" gibt es Beruehrungspunkte, die man ausnutzen kann um das Publikum offener zu machen. Ein wirklich guter DJ kann in diesem Zusammenhang eigentlich alles spielen was er will, denn er bereitet die Leute dezent auf die bevorstehenden neuen musikalischen Erlebnisse vor.
Cheerio [/B]


Hallo Cheerio,

das ist m. E. paradox: "Es steht von vornherein fest, dass sich manche Styles nicht kombinieren lassen" und andererseits "ein DJ kann in diesem Zusammenhang eigentlich alles spielen was er will". Mir fallen da nämlich immer wieder so "Extrem-kombinierte" Platten (in Richtung Bastard-Mixing) ein, wie z. B.:

Moskwa Beat --- Katjuscha
Dirty On Monday --- Sick On A Dick
Handclubbers --- Polonaise Blankenaise
Beatbone & Paulchen Panther --- Wer hat an der Uhr gedreht?
Second Run --- Seasons In The Sun
usw.

Diese Platten funktionieren nämlich in Mainstream-Discos wegen der harten Rave/Techno-Beats nicht wirklich, und bei Techno-Events beklagen sich viele Leute über diesen "Billigschrott". Andererseits überfluten ja derartige Produktionen derzeit den Musikmarkt, vor allem im Internet... aber trotzdem stelle ich immer wieder fest, dass wenn ich solche Scheiben auflege, dass dann oft Kritik kommt.

DJ Nameless
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
*lol* cheerio is gut

Da hat der Nameless beim Zitieren etwas unterschlagen:

"Ein wirklich guter DJ kann in diesem Zusammenhang eigentlich ..."

Ich hab das mal erlebt, dass nach einem 4 oder 5 stündigen House Set ein paar kubanische Volklorestücke gepielt wurden (so in die Richtung Buena Vista Social Club). Das hat die Stimmung auf den Höhepunkt getrieben. Gut nun sind diese beiden Stile von Natur aus nahe bei einander, aber ein erfrischender Kontrast war es auf jeden Fall.
 
Zuletzt bearbeitet:
S-Phyte

S-Phyte

Selbst und Ständig
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.489
Reaktionen
15
Ort
Oldenburg
ich für meinen teil habe festgestellt wenn ich nur techno und house höre, das da langsam aber sicher die luft raus geht...
deswegen sehe ich auch mal zu am weekend mit freunden zB in läden reinzugehen die die musik am weekend wenn ich auflege, nicht spielt(charts, dance, black...)...
das bringt meiner meinung nach schwung und elan in die auflege geschichte rein.
war "früher" aber auch recht festgefahren und wollte nix anderes an mich rankommen lassen, doch das geht auf dauer nicht gut, denke ich für meinen teil.
 
 

Neue Themen


Oben