Achtet ihr auf den Master - Pegel bei den Übergängen?

E

Eldorado

Pornocaster
Mitglied seit
24 Jan 2003
Beiträge
386
Reaktionen
1
Ort
Ravensburg
Hallo,

ich hab mir in letzter Zeit mal verstärkt die Waveform meiner Sets angesehen, und bemerkt, dass ich immer deutlich lauter bin während des Übergangs.

Ich schau EQ technisch zwar immer, dass es es sich in Grenzen hält, dennoch wird der Master Pegel grundsätzlich lauter.

Wie schaut's bei euch aus?

Und:
Nehmt ihrl den Linefader des auszublendenden Tracks schonmal ein Stück zurück während ihr den Fader des neuen Tracks auf volle Lautstärke bringt, oder macht ihr alles über die EQ's ?

Hab' grad ein bisschen herumexperimentiert und deshalb so merkwürdige Fragen parat *g*

Grüsse

Marco
 
C

ccg

Well-known member
Mitglied seit
4 Sep 2002
Beiträge
656
Reaktionen
0
Ort
Saartown!
Hiho.
so merkwürdig sind die gar nicht.

Also grundsätzlich, wenn ich nur mixe, hau ich Gane auf maximum, egal..roter bereich. ist bei meinem mixer eh egal :p

Wenn ich aufnehme, pegele ich auf 0-2db aus und wenn aufnahme fertig, wird auf 0 db normalisiert.

Ein guter tip nach zum schluss: keine 2bassdrums auf 0db. kommt nicht gut. jedenfalls IN DER REGEL.

andry
 
Spider

Spider

Monsieur le Beat
Mitglied seit
16 Mrz 2003
Beiträge
683
Reaktionen
1
Ort
TRIER & Lübbecke
[quote author=ccg link=board=17;threadid=8713;start=0#87621 date=1065380052]
Also grundsätzlich, wenn ich nur mixe, hau ich Gane auf maximum, egal..roter bereich. ist bei meinem mixer eh egal :p[/quote]

Hö? Aus welchem Grund machste das denn...?
Im Club würden sie dich dafür lünchen! :-D

Also ich mach das eigentlich immer alles mit den EQ's.
2 Bässe übereinander mach ich eigentlich nie, allein schon wegen dem Clipping der Endstufe.
Wenn doch, dann drehe ich beide Bass-Eq's nur zur Hälfte.

Ich orientiere mich grundsätzlich an den Clipping-LED's meiner Endstufe. Wenn die aufleuchten, wird bei einem Track der Gain runtergeregelt, oder halt der Bass etwas rausgedreht.

Das Parameter beim Mixer is bei mir immer im grünen Bereich. *wenns nich clippt, wie es ja sein sollte*

mfg
 
C

ccg

Well-known member
Mitglied seit
4 Sep 2002
Beiträge
656
Reaktionen
0
Ort
Saartown!
[quote author=Spider link=board=17;threadid=8713;start=0#87639 date=1065391634]
Hö? Aus welchem Grund machste das denn...?
....
Ich orientiere mich grundsätzlich an den Clipping-LED's meiner Endstufe. Wenn die aufleuchten, wird bei einem Track der Gain runtergeregelt...
[/quote]

Ganz einfach, weil ich nicht darauf achten muss, ob was clippt, ich kann beide Bässe auf +6db hauen und gain maximum (+12db) beide kanäle, läuft alles noch super..natürlich im club..da macht man sowas nicht, is mir schon klar, aber solang ich unter einer guten anlage abmische, geht das :p :p :p
 
tossit

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.170
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
@ ccg: Nunja, so ganz kann ich deine Argumentation nicht nachvollziehen. Im Club sind keine guten Anlagen? Warum achtest du beim Demo wohl auf die Aussteuerung? Anscheinend hoerst du ja doch einen Unterschied, sonst wuerdest du es ja nicht machen. IMHO, sollte man sich besser von vornherein angewoehnen darauf zu achten, ebenso wie auf eine relativ gute Frequenzauslastung bei den EQs. Ist aber egal...

@ topic:
hat ganz einfach mit der cf-kurve zu tun. bei den meisten crossfadern wird es in der mitte etwas leiser, da ja, wenn beide kanaele offen sind ein staerkeres signal kommt. wenn jetzt aber der cf immer in der mitte bleibt, dann wird es natuerlich leiser wenn nur ein kanal offen ist. weil nun die cf-kurve bei den meisten mischpulten einen kleinen knick in der mitte hat, mischen auch viele djs nie mit 2 ganz offenen kanaelen.
so ungefaehr geht das (...)

ich will mal versuchen dass mit ein paar bildchen zu verdeutlichen....

Figur 1:

| | => beide zu 100% offen
| |
| |
| |
| |
---_ _---
---
X => cf in der mitte


Figur 2:

| => ein kanal zu 100% offen => leiser
|
|
|
|
---_ _---
---
X => cf in der mitte

wenn beide kanaele offen sind, ist (theoretisch) besser es so:

Figur 3:

=> ein kanal zu 80-90% offen, der andere zu 70-80%
|
| |
| |
| |
---_ _---
---
X => cf in der mitte

der output ist dann naemlich gleich laut (zumindest bei meinem mischpult). wenn man dann aus dem mix geht, den anderen kanal gleichzeitig voll auffahren. Ihr koennt es ja ruhig mal testen an eurem pc, wenn ihr das ganze aufnehmt. die aussteuerung am pc wird euch wahrscheinlich anzeigen, dass es im mix einen tick lauter ist, denn die aussteuerung am pc ist genauer als am mischpult.
aus: tossits demo

Meistens spreche ich bei einem Gig kurz mit den Soundleuten und frag die, wo die Grenze liegt und respektiere die. Fuer den Pegel lass ich in der Regel die Finger von den EQs, das Soundbild wird dann imho zu verfaelscht. Dafuer ist der Gain ja schliesslich gedacht...

Cheerio
 
IloveTechno

IloveTechno

Gimme a funky groove
Mitglied seit
29 Okt 2002
Beiträge
1.173
Reaktionen
5
Ort
Darmstadt
[quote author=Eldorado link=board=17;threadid=8713;start=0#87609 date=1065376246]
Ich schau EQ technisch zwar immer, dass es es sich in Grenzen hält, dennoch wird der Master Pegel grundsätzlich lauter.

Wie schaut's bei euch aus?
[/quote]
Komtm schon mal vor das es etwas lauter wird beim Übergang, sollte man halt net krass raushörn.
Ich finde smothes mixing cooler.
Blinkt es beim Übergang im "Red Light District", korregier ich etwas am gain des neuen Tracks. Falls es nich ausreicht den Linefader des alten Tracks etwas runter.
Und:
Nehmt ihrl den Linefader des auszublendenden Tracks schonmal ein Stück zurück während ihr den Fader des neuen Tracks auf volle Lautstärke bringt, oder macht ihr alles über die EQ's ?
Kommt schon mal vor, aber meist reicht eine gute Vorarbeit. Sprich überwachen der LED's UND benutzen der Vorhörfunktion.
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Bei mir läuft das alles irgendwie automatisch nebenher. Bein einpitchen wird bei neutraler EQ-Einstellung gleichzeitig auf 0dB eingepegelt. Da ich den EQ meistens nur subtraktiv einsetze (Außer bei sehr alten Scheiben, da muss man schon mal die Höhen etwas hervorkitzeln) wird dieser Pegel auch nicht überschritten. Während des Übergangs kann es schon mal sein, dass ich beide Tracks zu 100% drin habe, was einer Pegelanhebung um 3 dB am Ausgang entspricht. Dieser Wert sollte bei jedem Mischpult noch innerhalb des Headrooms liegen. Wenn nicht, ist es einfach Schrott. Dabei gehe ich jetzt von Pulten aus, deren CF entweder abschaltbar ist, oder eine entsprechend harte Kurve hat, so das er in der Mittelstellung beide Kanäle zu 100% durchlässt.
Selbst wenn nicht, ist das an sich auch kein Problem: Dann werden eben aus 0dB -3dB. Ist im Prinzip das Gleiche. Man muss eben den Master um 3 dB anheben und schon ist alles wieder im Lot.

Letztendlich kommt es sowieso darauf an, wie es Klingt. Elektrischer Pegel und subjektive Lautstärke sind zwei Paar Schuhe.
 
IloveTechno

IloveTechno

Gimme a funky groove
Mitglied seit
29 Okt 2002
Beiträge
1.173
Reaktionen
5
Ort
Darmstadt
[quote author=stocky link=board=17;threadid=8713;start=0#87698 date=1065454274]

Während des Übergangs kann es schon mal sein, dass ich beide Tracks zu 100% drin habe[/quote]

:-C
Und da übersteuert nix??

Ich kann mir vorstellen dass das besonders im Bass bereich ziemlich am wabern ist oder?

Und wie mixt den dann den alten Track wieder raus ohne dass dieses "Loch" entsteht??
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
[quote author=IloveTechno link=board=17;threadid=8713;start=0#87702 date=1065454841]
Und da übersteuert nix??
[/quote]

Also ich bitte dich. +3dB ist doch wohl keine Zumutung für ein gutes Pult. Da ist nix am zerren.

Wie ich da wieder raus gehe?
Ganz einfach: Ich mixe in diesen Fällen Tracks, die sich so gut ergänzen, dass man selbst wenn der alte Track weg ist, kein "Loch" hört. Bassdrum ist schließlich nicht gleich Bassdrum.
 
IloveTechno

IloveTechno

Gimme a funky groove
Mitglied seit
29 Okt 2002
Beiträge
1.173
Reaktionen
5
Ort
Darmstadt
Ok Stocki, von Dir kann man noch einiges lernen =)
 
E

Eldorado

Pornocaster
Mitglied seit
24 Jan 2003
Beiträge
386
Reaktionen
1
Ort
Ravensburg
hmm.. ich danke mal soweit für die Beiträge.

Ich denke über die Gains den Master Pegel zu halten ist besser, als über die Linefader.

Falls man eben noch ein paar Cuts machen will, ist es besser, wenn man den Fader wieder bis auf Anschlag zurück schubsen kann.

Gruss Marco
 
FlouXooom

FlouXooom

alias "Diagnose:Keks"
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
2.038
Reaktionen
51
Ort
Berlin
Also ich achte bei jedem Übergang auf den Master-Pegel. Aber an den Gains fummel ich nicht rum...die stell ich beim Angleichen schon so ein, dass die Lautstärke genauso hoch ist wie bei der laufenden Platte. Beim Übergang regel ich alles mit den LineFadern und den Potis. Bei manchen Platten geht der Track erst etwas softer los...da lass ich auch mal beide Fader 100% offen. Wenn ich aber merke, dass der Master-Pegel in die Höhe schnellt, dann zieh ich einen LineFader immer ein kleines Stückchen runter :)
 
DaZe

DaZe

Power-Poster
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
3.425
Reaktionen
1
Ort
Linz
kann nur dazu sagen dass irgendwann meistens ein paar Leute kommen und meinen ich soll lauter machen! (?!?)
DaZe
 
U

unikat

Member
Mitglied seit
9 Sep 2003
Beiträge
24
Reaktionen
0
bie meinen übergängen kann es schon mal lauter werden. allerdings muss der nachfolgende track dann mehr schieben als beide zusammen.
da das kaum machbar ist(jedenfalls nicht über längeren zeitraum) fade ich viel mit den equ`s weil man dort nicht den gesamten track killt, sondern einzelne frequenzen, ich kann den track also dreimal(!) rausfaden und das lässt gar nicht erst ein loch entstehen->das set wird runder.

wenn es sich anbietet arbeite ich auch mit fader(logisch) und bei kurzen brakes nehm auch schon mal den phono/line schalter.

bei bässen bin ich auch sehr vorsichtig. kaum passt eine drum auf eine andere. deshalb hab ich entweder beide auf 50% oder einen auf 25% und den anderen(meist von der platte die rein soll) auf 75%. dadurch merkt der zuhörer selten, dass der bass/ die drum schon von der neuen platte ist.

meine pegelanzeige schlägt dabei ständig während der drum in den roten bereich. aber da weiss ich das dass signal ein knallendes ist und der bass nicht im frequenzdschungel verschwindet und ein brei aus der anlage kommt.

hach ich könnte ewig weiterschreiben... :-D
 
K van Eelen

K van Eelen

K van Eelen
Mitglied seit
21 Mai 2007
Beiträge
107
Reaktionen
12
Hmmm....
Also ein gleichbleibender Pegel zwischen den Tracks und im Übergang sind im Club das A und O.

Ich bekomme immer das k...en wenn da einer Auflegt und dann alle erstmal erschrocken aufsehen, weil plötzlich voll die Soundwand ins Ohr dröhnt, oder weil man sich plötzlich Zimmerlaut unterhalten kann.

Ich mixe immer folgendermaßen.

-Als allererstes suche ich mir auf m´Kopfhörer die lauteste Stelle im Track (Refrain).Das mache ich bei jedem Track. Ich passe den Gain so an dass er kurz vor der ersten rote LED ist.
So weis ich, aha nicht zu laut, und möglichst viel herausgeholt.
Wie gesagt bei jedem Track neu. Dadurch ist gewährleistet, dass alle Tracks schon mal gleichlaut ins Pult kommen.

-Eq´s nutze ich fast nur im Übergang. Bei der laufenden Platte sind die Eq´s bei mir immer gleich eingestellt. Ausnahmen sind schlecht gemasterte Tracks und je nach Club/Disco. Aber am laufenden Abend immer gleich.

So muss ich den Master nicht mehr anfassen und habe einen gleichen Pegel.
Die Crowd wird dankbar sein.
Ausser der Laden wird voller oder leerer oder die Stimmung kocht grad über. Dann änder ich leicht am Master.

Cee Yaa
 
Zuletzt bearbeitet:
E

ernest0r

1337
Mitglied seit
13 Dez 2006
Beiträge
11
Reaktionen
0
Ort
Das wackere wilde waldhunddorf
regle die laustärke ebenfalls über gain pegel den master so ein dass die gain auf viertel - halb stehen so hab ich genug spielraum und wenns nen peak gibt sollte man das eh sofort raushören ;)
 
G

Gast2908

Guest
Der Thread ist zwar schon alt, aber recht intressant.

Prinzipiell frage ich vor der Veranstalltung wie weit ich gehen kann mit der Lautstärke. In der Disko wo ich fast jedes WE bin ist der Master bei 7 abgeklebt (DJM 600). Um eine annhembare Lautstäre zu haben muss ich dort bis ca. 7-10 db gehen...

Beim angleichen achte ich lediglich darauf das die Led's des jeweiligen Kanals in etwa gleich (rot);) sind.

Wenn der Übergang kommt, schaue ich schon das der Pegel nicht steigt, wenn doch wird halt am Gain sachte leiser gemacht... alles nur halb so wild ;)

Vom Master lasse ich die ganze Zeit die Finger!
 
Pyro

Pyro

50% of wicked-Armageddon
Mitglied seit
13 Jan 2005
Beiträge
16.467
Reaktionen
190
Ort
H
Als allererstes suche ich mir auf m´Kopfhörer die lauteste Stelle im Track (Refrain).Das mache ich bei jedem Track. Ich passe den Gain so an dass er kurz vor der ersten rote LED ist.
So weis ich, aha nicht zu laut, und möglichst viel herausgeholt.
Wie gesagt bei jedem Track neu. Dadurch ist gewährleistet, dass alle Tracks schon mal gleichlaut ins Pult kommen

Handhab ich ebenfalls so, man kennt ja "seine" Tracks und so wird halt eben mit der jeweils lautestens Stelle eingegaint

Vom Master lasse ich die ganze Zeit die Finger!
Ebenfalls Dito, das Optimum sollte ja vom Start weg eingestellt sein, Plattenanpassung wenn nötig dann s.h oben ;)
 
Splash

Splash

Well-known member
Mitglied seit
10 Apr 2006
Beiträge
129
Reaktionen
9
Ort
Regensburg
Das kommt auf den Mixer an würde ich sagen!

Und natürlich auf die Endstufen, bzw. was die Anlage abkann ohne zu übersteuern.

Bei einem Pioneer sollte man grundsätzlich immer unter dem roten Bereich fahren.

Bei einem M1 kann man beim Übergang, z. B. wenn man bei einem bestimmten Punt (Trommel, Vocal etc) einen Cut macht, gerne den Master hochreißen.

Man sollte aber darauf achten, daß man in der Regel unter 0 db bleibt, so kann man übersteuern vermeiden.
 
 

Neue Themen


Oben