[aktive 15/1 Zoll Lautsprecher] Tapco Thump TH-15A

Whilo
Whilo
Hinternhinterhergucker
Mitglied seit
12 Feb 2008
Beiträge
3.138
Reaktionen
82
Ort
Nordpol
tap.jpg


EQ
  • Low EQ: ±15 dB @ 80 Hz, shelving
  • Mid EQ: ±15 dB, Bandpass, durchstimmbar von100 Hz bis 8 kHz
  • High EQ: ±15 dB @ 12 kHz, shelving

Schutzschaltungen
  • Sub-Sonic Filter
  • Temperaturabhängige Schutzschaltung für die Endstufen
  • Aktive HF- und LF-Limiter

Techn. Daten:
  • Übertragungsbereich (–10 dB): 40 Hz – 20 kHz
  • Maximaler Schalldruckpegel: 113 dB(SPL) @ 1m
  • Crossover-Frequenz: 3kHz (24 dB/Oktave)

Maße und Gewicht
Höhe: 689 mm
Breite: 427 mm
Tiefe: 296 mm
Gewicht: 16,3 kg

UVP: 439 EUR
Gekauft bei Musik-Produktiv: 248,- EUR

Auf der Suche nach ein paar aktive Fullrange-Lautsprecher für kleinere Veranstaltungen bis zu einer Raumgröße von 100qm, sind wir auf die Tapco gestoßen. Ausschlaggebend für den Kauf war a) ein geringes Gewicht und b) kompakte Abmessungen um nicht immer mit einer ganzen Zugmaschine, sondern auch schnell mal mit den Kombi auf zu fahren.
Interessant für uns war immer das „Tapco by Mackie“-Verkaufsargument. Zu Recht, handelt es sich ja bei Tapco um die kleine Tochter der Mackie-Mutter „Loud Technologies“.

Soviel vorweg. Nachdem wir das erste Paar gekauft haben, wurde umgehend ein zweites Paar nachgeordert!



Erster Eindruck /Technik
Erstaunlich ist das geringe Gewicht der Box von nur knapp 16 Kilo. Dies war schon mal die erste Freude bei der Zustellung der Pakete durch DPD. Nach dem auspacken strahlte uns eine dunkelgraue Polypropylen-Schönheit mit metallischen Abdeckgitter an. Das asymmetrische Gehäuse ist multifunktionsfähig und erlaubt neben dem Betrieb auf einem Stativ auch die Verwendung der Box als Floor-Monitor. Die Verarbeitung kann trotz des geringen Gewichts generell als solide und stabil bezeichnet werden, auch bei hohen Lautstärken sind kaum Vibrationen am Gehäuse festzustellen.
Auf der Rückseite besitzt die Thump eine integrierte aktive Elektronik mit Schutzschaltung und einem 3-Band EQ. Ebenfalls ist eine aktive Weiche mit Laufzeitkorrektur vorhanden, die Phasenprobleme verhindert. Die beiden digitalen Endstufen liefern 150 Watt für den 15“ Tieftöner und 50 Watt für den 1" Kompressionstreiber. Das Abstrahlverhalten ist mit 90°x 60° angegeben und macht diese somit interessant für kleine Räume.
Das rückseitige Anschlussfeld ist mit XLR Ein- und Ausgang zum Durchschleifen des NF-Signals ausgestattet und erlaubt somit den Anschluss weiterer aktiver Systeme. Die symmetrische XLR-Buchse akzepiert sowohl Mikro- als auch Line-Signale, der Pegel lässt sich mit dem darüber liegenden Regler perfekt anpassen.

Klang
Getestet haben wir die Thump in einem 120qm Raum und Openair.
Kurz und Knapp: die Thump macht ordentlich Schalldruck mit gutem ausgewogenem Klang trotz der geringen Verstärkerleistung. Dem 15 Zoller mangelt es nicht an Bass und klingen sehr präzise und staubtrocken. Der 1"-Treiber kann mit klaren, seidigen Höhen überzeugen.
Die Mitten sind eher etwas zurückhaltend, was wohl an der recht hohen Übergangsfrequenz liegen dürfte, lassen sich aber durch den parametrischen Mittenband-EQ je nach Geschmack ganz gut anpassen. An der freien Luft im offenen Feld, konnte die Thump noch recht gut Punkten und vermag noch in hoher Reichweite einen guten Klang zu produzieren. Allein im Bassbereich bei OpenAir bedarf die Tapco ein wenig Unterstützung. In Verbindung mit unseren Sub aus der HK Pro Line in diesem Test, konnte sich die Thump gut im Mitten und Hochtonbereich durchsetzen. Vorausgesetzt man nahm der Thump ein wenig die Luft aus dem Bassbereich und schraubte etwas mehr Mitten hinzu.
Auch als Monitor für die Booth sind die Thump eine gute Wahl, zeichnen sie sich auch durch Ihre Feedback-Sicherheit aus.

Fazit
Für knapp 500 Euro für ein Paar, klingen die Thumps sehr erwachsen. Sie bilden nun eine gute aktive Alternative zu unseren bestehenden PA Systeme bei kleinen und mittleren Beschallungen. Dies schont nicht nur Rücken, sondern auch höhere Benzinkosten durch den verzicht von Hänger und Mehrgewicht.
Das Preis/Leistungsverhältnis darf durchaus als gut bezeichnet werden, wer noch mehr Klang und Performance möchte, muss deutlich tiefer in die Tasche greifen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Whilo
Whilo
Hinternhinterhergucker
Mitglied seit
12 Feb 2008
Beiträge
3.138
Reaktionen
82
Ort
Nordpol
Will ich hier mal mit anhängen :d

Anbei das versprochene Statement bzgl. der Tapco.
Ich habe Sie beim Händler meines Vertrauens mit einer Opera 205 verglichen.
Warum ich die Opera 205 gewählt habe? Weil ich checken wollte ob die Tapco-SPL Angaben richtig sind – Währe Sie genau so laut wie die 205 gewesen hätte bei dem Datenblatt was verkehrt sein müssen – Ob ich mit dieser Bauernschlauheit recht hab - Später mehr. Weiterer Grund ist die gleiche Bestückung und das die DB ein von den Maßen ähnlich zu handelndes Leichtgewicht ist - Wie ich finde faire testbedingungen
Vom Klang her ist die Tapco ein echtes Preisleistungswunder. Die Höhen und der Bass sind im Fullrangebetrieb der Opera 205 ebenbürtig – Nur im Mittenbereich fällt Sie echt stark ab – Da ist dann schon zu merken wo die Budgetgrenzen der Thump sind - Aber machen wir uns nichts vor - Diese oder andere Probleme haben in der Preisklasse die nicht 4-Stellig ist, jede Lautsprecherbox.
Auch mit 31-Band EQ, egal ob mit Anhebung oder Absenkung der Bänder um 1000 Hz ist es schwer in den Griff zu bekommen aber zu bewältigen.
Im Fullrangebetrieb ist die maximale SPL mit einer 3- zu bewerten – Aber auch nur weil der Hochtöner einiges raus holt und der 15er echt gut kommt – Der Mittenbereich hält sich ja eher bedeckt – Da gefällt die wesentlich teuere und in meinen Augen besser abgestimmte 205 einfach mehr.
Bei einem 120 Hertz cut hat man das subjektive Gefühl das die Box lauter wird – Ja, zumindest im oberen Kickbassbreich – Mehr SPL verhindert aber wieder der Limiter.

Betreffend den SPL hatte ich in dem Proberaum einen Patt – Keine vorteile für die DB-Technologie, die zwar etwas weniger Baß produzierte aber im Höhenbereich gleiches bot. Den Vorteil erspielte sich die DB-Technologie aber mit dem besser abgestimmten Mittenbereich.
Trotz der leichten Mängel ist die Thump in meinen Augen eine Bereicherung auf dem hart umkämpften semi-pro- Einsteigermarkt. Die angegebene DB-Angabe der Tapco klingt wegen der trotz der schwäche gelungenen Abstimmung wie die 120 DB der Opera –subjektive Einschätzung.
Objektiv ergab eine Messung mit dem im Proberaum zur Verfügung stehenden Neutrik ML-1 samt Meßmikrofon das das Datenblatt der Tapco nicht lügt.
Womit wieder mal bewiesen währe, daß man mit so einem Audiowahn-Test meist wenig gewinnt und wie man sich täuschen kann…

Eins erstmal vorweg: Leistungs- und Schalldruckangaben sagen nichts darüber aus, wie die Box bei höherem Pegel klingt.
 
 

Neue Themen


Oben