Alle loben A&H Xone62/92..aber


Marco Maribello
Marco Maribello
"Supergreg No1"
Mitglied seit
27 Jul 2004
Beiträge
158
Reaktionen
3
Ort
57482 Wenden
Ich verfolge nun schon einige Tage das Forum hier. Mir ist dabei aufgefallen, dass viele Leute hier A&H total loben.

Mit stellt sich die Frage nun, warum stehen in Großraumdissen denn meistens Pioneer Pulte? Das Disco Magazin hat sich mal umgesehen und laut einer Umfrage benutzen die meisten tatsächlich ein DJM500/600. Das ist Fakt. Und selbst habe ich ebenfalls die Erfahrung gemacht, dass in Discos, wo ich aufgelegt habe, meistens ein DJM500/600 oder ein Dynacord M1 war. Selten mal ein Dateq oder Rodec Pult. A&H habe ich in meinem DJ Leben erst 2x unter den Fingern gehabt.

Nice Greetz, Marco
 
G
Gast3840
Guest
Ich kann das nur aus der Schweiz aus beurteilen.

Wenn ich Bookings habe die nicht als "Mega" referenz zu vermerken sind, was steht da.. ein DJM!! Das DJM ist ein gutes Anwendermischpult, an dem giebts nix auszusetzten..

Bei denn Clubs in dennen wirklich was abgeht, hab ich bis jetzt nur A&H.. RODEC u.s.w. Mixer gesehen! :cool:

Aus meiner sicht spricht das eigentlich schon für sich!

EDIT:

Nur weil ich nicht jeden Tag einen Rolce Royce auf der Strasse sehe, heisst es ja auch nicht das die nicht gut sind ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
T
Thomas K.
+1600 Beiträge
Mitglied seit
6 Sep 2003
Beiträge
6.638
Reaktionen
288
Der Grund ist eigentlich ganz einfach. Pioneer hat mit der DJM-Reihe als erster Hersteller einen kompakten 4-Kanäler auf den Markt gebracht, der durch sein gutes Handling und seine Features bestochen hat. Es gab bis vor kurzem noch keine Alternative(n) dazu, und die, die jetzt auf dem Markt sind, müssen sich erst beweisen. I(n gewisser Weise is da Pioneer Monopolist (gewesen). Wäre A&H z. B. anfang der 90er Jahre mit einem Xone62 auf den Markt gestoßen, wäre jetzt mit Sicherheit A&H Standard in den Clubs.
 
jenz
jenz
.....:::::.....
Mitglied seit
18 Aug 2003
Beiträge
2.094
Reaktionen
108
Ort
KH/AZ/MZ
Das hat wahrscheinlich nix mit der Qualität zu tun, sondern eher vom Bekanntheitsgrad und so. Wenn ich micht recht erinnere gibts die Pioneer DJM Reihe zum einen sehr viel länger als die Xone. Und sind definitiv bekannter und nicht zuletzt billiger.
Geh mal vom Blickpunkt des Betreibers aus, der in den meisten Fällen kein DJ ist, sich deshalb wenig auskennt. Der kauft den Kram ja auch net einzeln sondern vertraut einer Firma, die die ganzen Installationen macht und sich um die Technik kümmert. Da nimmt man halt das, was die empfehlen und von den Marken, die die im Programm haben.
Außerdem würde ich als Laie auch das DJM nehmen, einfach weil es
a)das einzige Pult ist aus der Auswahl, das ich vielleicht schonmal irgendwo gesehen hab.
b)ganz klarer Pluspunkt: es sieht sehr übersichtlich aus. Und ich denke das ist etwas was bei mir den Ausschlag gäbe. Dass ich meinen DJS ein Gerät hinstelle, mit dem jeder meiner Meinung nach sofort zurechtkäme und nicht wie bei A&H. Das macht rein optisch schon den EIndruck, dass man besser erstmal die Bedienungsanleitung liest (mehr Knöpfe etc).
Im Betrieb wirds schonmal hektisch, fremde DJs kommen, etc. Da stell ich lieber was einfaches hin, dessen Bedienung intuitiv ist und überall akzeptiert ist. Ich denke es gibt mehr Leute, die A&H von der Bedienung her net mögen, als das bei Pioneer der Fall ist, nicht jeder mag 4fach EQ.
Und es hängt sicher nicht zuletzt von der gespielten Musik ab
 
Zuletzt bearbeitet:
G
Gast3840
Guest
jenz schrieb:
Ich denke es gibt mehr Leute, die A&H von der Bedienung her net mögen. Und hängt sicher auch von der gespielten Musik ab

Die ersten paar male mochte ich es auch nicht leiden. Wenn man von der DJM Basic her an das A&H kommt, hat man das gefühl als ob man etwas vermisst?!

Sobald man den Dreh raus hat.. redet man nie mehr vom DJM!!!!!
 
jenz
jenz
.....:::::.....
Mitglied seit
18 Aug 2003
Beiträge
2.094
Reaktionen
108
Ort
KH/AZ/MZ
Djaxx schrieb:
Die ersten paar male mochte ich es auch nicht leiden. Wenn man von der DJM Basic her an das A&H kommt, hat man das gefühl als ob man etwas vermisst?!

Sobald man den Dreh raus hat.. redet man nie mehr vom DJM!!!!!
Und genau das ist der springende Punkt, man braucht bissle Zeit um sich zu gewöhnen. Das wäre für mich als DiscoBetreiber der Grund das Pioneer zu nehmen. Ich will ja ein Mischpult, mit dem jeder sofort, und ohne Umgewöhnungszeit zurecht kommt. Auch gerade wenn fremde DJs da sind. Kann ja nicht verlangen, dass die sich alle schon mit nem Xone auskennen. Deshalb so einfach wie möglich und das ist das Pioneer nun mal.
 
Zuletzt bearbeitet:
kaype
kaype
Housebesetzer
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
13 Jul 2004
Beiträge
5.087
Reaktionen
298
Ort
Bremen
Kann ich so unterschreiben ...

Wir haben bei uns im Club nachdem der 500er gefetzt ist auch überlegt was wir nehmen sollen und landeten erst beim Pioneer3000 der ja eigentlich wie der 600er ist nur im 19" format ... aber er scheint dann doch wesentlich beschissener gefertig worden zu sein sodass wir dann doch nen 600er mit 19" schienen gekauft haben ... bis dato nix bereut ...

der 500er lief im übrigen 2,5 Jahre an 4 tagen die woche unter extremer nebelmaschienen belastung ohne auch nur ein fader-defekt ... innerhalb von 4 wochen sind dann alle nacheinander abgedampft ... aber das ist wohl normal ...

greetz ... kaype
 
tossit
tossit
(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.161
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Meine Erfahrung ist eigentlich, dass sowas auch stark national abhaengig ist. In den Niederlanden bekommt man in den Clubs sehr oft Dateq's vor die Nase gesetzt und in Belgien die Rodecs.
Ich meine mich auch zu entsinnen, dass in den USA Stanton weitaus staerker vertreten ist dann hier.
 
S
shining
Well-known member
Mitglied seit
6 Okt 2004
Beiträge
138
Reaktionen
0
Ort
RLP
im U60311 steht seit neustem auch ein Xone92.
ich denke mal, dass die A&H "invasion" jetzt erst richtig beginnt und das bald in jedem groesseren/besseren club ein Xone92 steht.

der DJM is ein guter mixer. das ist nicht die frage und das weiss jeder, aber meiner ansicht nach sind jetzt auch mal die anderen dran :)
ich selbst stand auch schon an nem DJM600, aber als ich mir vor einem monat einen mixer kaufte entschied ich mich fuer den DENON DN-X1500.
 
Dom
Dom
[ ]
Mitglied seit
8 Okt 2004
Beiträge
952
Reaktionen
112
Ort
Kleinostheim
ich kenn auch viele die meinen das a&h fürs studio zwar sehr geil ist, aber fürn club nicht belastbar genug! und die jungs wissen was sie sagen, die ham bei einigen von den bekannteren houseschuppen in frankfurt ihre finger mit drin.

der 62er meinem lieblingsclub macht schon so langsam schlapp, ist erst ein jahr alt. Die buttons zum x-fader belegen sind schon sehr ausgelutscht und ein filter hat ganz den geist aufgegeben.

der 500er der im selben club steht, (mittlerweile im 2ten floor) hat da schon n paar jährchen mehr aufm buckel und es funzt noch alles. dürfte mittlerweile so 3-4 jahre alt sein.

ansonsten, wenn ich nen club mit gut funktionierendem pioneer etc. hätte würd ich glaub ich nicht, nur weils was besseres gibt gleich n neues mischpult kaufen.
 
SuperBrill
SuperBrill
Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.421
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
Wie schon gesagt wurde, liegts am Bekanntheitsgrad, der guten Bedienbarkeit und der Tatsache, dass es zu Zeiten der Einführung dieses Pultes, nix besseres gab.

Wenn ich Veranstalter/Discobetreiber/Anlagenvermieter wäre, würde ich sicher am meisten das DJM benutzten, da damit so gut wie jeder sofort zurecht kommt.
Habe schonmal mit nem Datec Apollo, oder nem Ecler Mac 70 gemixt und muss sagen, das die weitaus weniger komfortabel sind als der DJM. Die Vorhörsektion ist da etwas zu kurz gekommen, und beim Datec sind die Lichter zum Beispiel im Hellen kaum zu erkennen. Ok, die Dinger sind auch schon ein wenig älter und es ist auch eigentlich Thema der Diskussion:)

Beim A&H Xone92 muss ich sagen, dass das Pult echt krass ist, aber aus der Sicht eines Veranstalters wahrscheinlich zu kompliziert um es an jeden Deppen zu verleihen.
Ok, man sollten schon annehmen, dass die Leute, die ne große Party machen, speziell die DJs Ahnung von der Materie haben:)

Mit ein wenig Eingewöhnungszeit kann man das Pult auch durchblicken.
Das ist hier wahrscheinlich wie mit den großen DJs: Wer einmal oben ist und beliebt ist, der bleibt auch oben, und wer unten und neu ist hat es sehr schwer nach oben zu kommen und den Großen DJ zu verdrängen.
Getreu dem Motto: Was der Bauer nicht kennt, das frisst er auch nicht!
 
kaype
kaype
Housebesetzer
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
13 Jul 2004
Beiträge
5.087
Reaktionen
298
Ort
Bremen
Es ist meiner Meinung nach auch schwer Musikabhängig ... Ein Kumpel von mir, einige werden ihn eventuell kennen, ... "Panacea" ..., hat als er hier in Bremen in einem normalerweise für Houseveranstaltungen genutzten laden, das Rosige Zeiten, gedreht hat sich nur gewundert warum man sich nen Rodec Pult in den Laden stellt und das er noch nie auf einem Rodecpult aufgelegt hätte, und ich glaub er hat von ner Umfunktionierten U-Bahnstation in Tokyio, über New Years eve in Chicago bishin zu den meisten Clubs in Lettland schon jeden Club besucht und dort aufgelegt und es werden jedeswochenende mehr ...

Dazu sei gesagt, er produziert Hardcore Drum ´n Bass ... Und dort sind irgendwie Allen&Heath und Rodec überhaupt NULL vertreten, bei Rodec kann ich es verstehen, Rodec Mischer sind einfach House/Techno Mischer mit einem Sauwarmen und weichen klang, A&H kann ich nicht beurteilen, hatte ich noch nie unter den fingern ...

Aber auch in s.g. Grossraumdissen wirst vermutlich weniger solche highendpulte finden von A&H ...

Meinermeinung nach ist es defintiv Styleabhängig was für nen mischer in welchem club steht...
 
XunnD
XunnD
Party-Komponente
Mitglied seit
29 Jul 2003
Beiträge
1.974
Reaktionen
70
Ort
Magdeburg
@Thomas K.: WORD - wäre der A&H damals schon draußen gewesen, wäre der heute Standard in den Clubs.

Als nächstes kommt hinzu, dass die Clubbetreiber nicht wirklich gern Geld für Equipment ausgeben. Und da ein A&H 92 nu mal doppelt so teuer ist wie ein DJM600 erübrigt sich die Frage, ob A&H oder Pioneer von selbst.
 
Zuletzt bearbeitet:
kaype
kaype
Housebesetzer
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
13 Jul 2004
Beiträge
5.087
Reaktionen
298
Ort
Bremen
Du meinst vermutlich wie ein djm600 ...

Und Clubbetreiber die kein Geld in ihre anlage stecken sind selbst schuld ...

Bei uns im Club trifft man sich jeden Mi. Nachmittag und u.a. wird die gesamte Anlage überprüft (licht&Ton) ob noch alles i.o. ist, falls nicht wird ausgetauscht was auf lager ist bzw. bestellt...

grüsse ... kaype
 
S
shining
Well-known member
Mitglied seit
6 Okt 2004
Beiträge
138
Reaktionen
0
Ort
RLP
Und Clubbetreiber die kein Geld in ihre anlage stecken sind selbst schuld ...

100% indeed! ...denn irgendwo hab ich schonmal mitbekommen, dass man unter anderem auch in einen club geht um musik zu hoeren :)
 
XunnD
XunnD
Party-Komponente
Mitglied seit
29 Jul 2003
Beiträge
1.974
Reaktionen
70
Ort
Magdeburg
@kaype: Richtig bemerkt - aufmerksam gelesen -habs gleich geändert...
 
G
Gast1490
Guest
Also ich würde vom Handling her eigentlich auch eher zum DJM raten anstatt zu einem Xone 62, einfach der 4 Band EQ und die Fader sind mehr gewöhnungsbedürftig und nicht so schnell für eine fremden DJ problemlos zu bedienen, allerdings wenn man sich eingewöhnt hat ziehe ich wie auch sonst jedes A & H Pult einem Pioneer vor, einfach die Erfahrung das genug druffe DJs gerne in dei roten Bereiche fahren zeigt dass aufwendige Pulte notwendig sind um den Besucher vor Soundmatsch zu schützen.
Ansonsten bin ich eigentlich für jedes Pult zu haben, aber ich verzichte leiber auf unnötige Features wie P & G Crossfader, die ich eh nie nutze und dann das bei dem Rest nur Spitzenqualität verwendet wird, sprich minimale Pulte, die aber nicht dieses bekloppten 100mm Fader wie das M1 haben, ich hasse es dafür :D .
 
smallville
smallville
Well-known member
Mitglied seit
25 Jan 2004
Beiträge
321
Reaktionen
23
Ort
mainz
ich bemerke das a&h immer stärker vertreten ist.
u60311 --> xone 92
coocoon club --> xone 92
50 grad --> xone 62
love family park 04 --> xone 92

nur mal ein paar bsp.
 
lolo
lolo
Housetier
Mitglied seit
21 Aug 2004
Beiträge
4.561
Reaktionen
352
Ort
Offenburg
prinzipiell wäre aber zu sagen, daß egal was da für ein pult steht, jeder mit jedem pult bedienungsmäßig klar kommen sollte. wer dieses bischen sachverstand het, soll´lieber bleiben lassen.
ich meine jetzt nicht die einzelnen vorlieben, die jeder an sein optimales pult stellt.
 
kaype
kaype
Housebesetzer
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
13 Jul 2004
Beiträge
5.087
Reaktionen
298
Ort
Bremen
kannst ja mal versuchen z.b. dave clarke klar zu machen er soll auf nem xone auflegen, ich glaub der würde dir was erzählen ;)
 
XunnD
XunnD
Party-Komponente
Mitglied seit
29 Jul 2003
Beiträge
1.974
Reaktionen
70
Ort
Magdeburg
@smallville: Im Cocoon Club gibts auch ein Rodec (MX180MK2!?)

Nun ja - die grundmäßigen Bedienelemente sind ja alle gleich - die Anordnung im Groben auch...
 
Manül
Manül
Short-E
Mitglied seit
3 Jul 2004
Beiträge
25
Reaktionen
0
hauptsache es steht überhaupt n pult da!
konnte leider das a&h noch nie in die finger bekomen, aber auf m djm 500/600 hab ich schon einige male gemixt, fühlt sich schon besser an als mein schrottiges behringer dx500 (ohne jemanden nahe zu treten!)
In meinem Stammclub steht in beiden floors ein A&H, im main n xone92 und im 2ten xone62

cheers von mir
 
G
Gast1436
Guest
ich hatte noch nie so ein Xone in der Hand wenn ich ehrlich bin ...

Vestax und Technics sind für mich die Macht... aber da steh ich wahrscheinlich eher alleine da
 

Ähnliche Themen

Linefader
Antworten
49
Aufrufe
10K
jan.rox
jan.rox
Serkan
Antworten
94
Aufrufe
12K
bossa
bossa
Irwin Leschet
Antworten
33
Aufrufe
24K
Laserbeam
L
 

Neue Themen


Oben