Allen&Heath Xone-62


FlouXooom
FlouXooom
alias "Diagnose:Keks"
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
2.037
Reaktionen
51
Ort
Berlin
Ui!
Mich macht der neue Mixer von Allen&Heath sehr sehr neugierig. Hat von euch schon jemand das ding ausprobiert oder kennt ihr jemanden der das teil schon mal ausprobieren durfte? Wenn ja wie würdet ihr das teil im Vergleich zum DJM-600 aussehen lassen? Der Xone-62 soll ja laut der raveline echt hammergeil sein aber ich will lieber mal paar von euch fragen die das ding mal ausprobiert haben :)
Also was haltet ihr von dem ding?
 
FlouXooom
FlouXooom
alias "Diagnose:Keks"
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
2.037
Reaktionen
51
Ort
Berlin
Yo der Preis liegt bei etwa 1400,-Euro. Find ich ziemlich krass und deswegen will ich auch gern wissen ob es sich wirklich lohnt soviel geld auszugeben wenn man bedenkt dass man nen Pioneer DJM-600 für 500,-Euro weniger bekommen kann.
 
M
Mandragor
Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
13 Nov 2001
Beiträge
660
Reaktionen
3
Ort
Frankfurt/Deutschland
Ich habe zwar keine persönlichen Erfahrungen mit dem Xone 62, aber von Features und Verarbeitung her würde ich das Teil jedem Pioneer vorziehen. Der Preis ist natürlich happig. Ich
persönlich würde schon für ein Xone 32 meine Mutter verkaufen (  ;) ), auch wenn es warscheinlich so ziemlich der teuerste Dreikanaler am Markt ist und noch nicht mal XLR - Ausgänge hat. Die A & H Dj-Pulte sind eine Anschaffung für´s Leben wie ich schon öfters gehört habe.
 
JohnD
JohnD
trance-mission
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
847
Reaktionen
5
Ort
Hamburg
... aber deine Mutter hast du doch auch für dein Leben :)
es sieht nicht schlecht aus... aber mal ehrlich, es ist doch quatsch für zu Hause soviel Kohle auszugeben... und dann noch für einen 3 Kanäler... der 500er reicht doch, der 600er von Pioneer ist schon die obere Grenze... Und ehrlich, mir wäre das Teil zu edel, um es mit zur Party beim Kumpel zu schleppen...
Und im Club kann ich mir den auch nicht so recht vorstellen...

JohnD.
 
FlouXooom
FlouXooom
alias "Diagnose:Keks"
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
2.037
Reaktionen
51
Ort
Berlin
Naja also der Dreikanalmixer interessiert mich nicht so sehr. Wenn dann muss schon der große 62er her *g* werd mir das ding natürlich nicht kaufen wegen dem preis aber mich würds echt hammer interessieren ob das ding das ganze geld wert ist und im Vergleich zum DJM600 abschneidet. Die 4EQs sind meiner meinung nach hammmmmer aber dafür hat der DJM600 viele Effekte und nen Sampler *grübel* und kostet dazu noch viel weniger. Der Klang soll ja überragend sein beim Xone. Hat noch keiner von euch mal das ding live erlebt oder so?
 
T
Tom
Active member
Mitglied seit
4 Jan 2002
Beiträge
26
Reaktionen
0
Ort
Salzburg
Also den Mixer würd ich mir auch viel lieber als des djm600 kaufen aber dafür fehlt mir leider - wie vielen von hier - das Geld  ???

Habs in einer Disco bei mir in der Nähe gesehen und bin total begeistert von dem Teil!! ECHT GEIL!! Aber wie schon oft hier erwähnt wurde: Qualität hat seinen Preise! glaub aber sicher dass so ein Pult eine Anschaffung fürs leben ist nur is die Frage ob es sich "nur" für zu Hause und vielleicht diversen Partys auszahlt so ein Ding zu kaufen????  ??? --> Glaub eher nicht! Will mir in nächster Zeit auch einen neuen Mixer kaufen! wollt am anfang unbedingt des djm600 aber bin inzwischen von dem abgekommen weils fürn homebereich einfach zu teuer ist und meiner Meinung zahlt sichs nicht wirklich aus des für zu HAuse kaufen, aber ist ja dann natürlich jedem selbst überlassen :)) *g*

Glaub ich werd mir ein ECLER holen  :D Was meint ihr dazu=??

lg t.
 
M
Mandragor
Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
13 Nov 2001
Beiträge
660
Reaktionen
3
Ort
Frankfurt/Deutschland
Ganz meine Meinung! Ich würde für den Heimbereich auch nicht mehr als 500 - 600 € ausgeben. Dafür bekommt man schon was wirklich ordentliches. Und wer braucht zuhause schon einen Fünfkanaler oder einen Sound, bei dem man schon eine professionelle PA braucht, um ihn richtig auskosten zu können. Meiner Meinung nach ist schon ein DJM 600 für
daheim eigentlich zuviel.

@ Tom: Aus den oben genannten Gründen hab ich mich für ein Ecler SMAC 30 entschieden und bin damit voll zufrieden.
In Verbindung mit einem Effektgerät kommt das soundmässig locker an ein DJM 600 ran und man hat sogar noch wesentlich mehr Effekte. Sieh Dir mal meinen Test davon im Testarea an.

Greetings

Mandragor
 
T
Tom
Active member
Mitglied seit
4 Jan 2002
Beiträge
26
Reaktionen
0
Ort
Salzburg
ja hab ich mir schon durchgelesen! guter Test :)

werd mir eh auch dieses kaufen...aber leider erst in 1-2 monaten - aber egal!  :)

hm...effekte?? welche effekte hat des smac 30?
 
M
Mandragor
Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
13 Nov 2001
Beiträge
660
Reaktionen
3
Ort
Frankfurt/Deutschland
Der SMAC 30 hat keine Effekte an Board, nur Effektwege.
Das heisst, er besitzt spezielle Ein - und Ausgänge zum
Anschluss eines externen Effektgeräts. Die sind beim SMAC 30
für jeden Kanal einzeln regelbar, was bei einigen Effekten einen großen Vorteil darstellt. Wenn man daran ein gutes Effektgerät hängt ( z.B. Alesis Air FX, Korg Kaoss Pad, etc. ) hat man einen Mixer, der soundmässig voll mit einem Pioneer DJM mithalten kann und in Verbindung mit dem Effektgerät über wesentlich mehr Effekte verfügt. Das Ganze
kostet zusammen ca. 600 - 700 € und ist damit etwa 200 €
billiger als ein DJM 600. Für den Heimgebrauch ist diese Kombination völlig ausreichend und den SMAC kann man auch mal auf einer Party problemlos einsetzen, er hat nämlich dieselben Linefader wie das DJM 600, der scratchtaugliche Crossfader ist aus dem Hip-Hop Mixer HAK 300 und XLR - Ausgänge sind auch an Board. Kurz und gut: Wenn man einen
komplett ausgestatteten Heimmixer sucht, auf hohe Soundqualität und Verarbeitung Wert legt und auf den vierten Kanal verzichten kann, stellt der SMAC 30 meiner Meinung die
günstigste Alternative zum DJM dar.

Greetings

Mandragor
 
R
RobertEVEX
New member
Mitglied seit
27 Feb 2002
Beiträge
3
Reaktionen
0
hr hr ...


... ihr Pfeifen, Ihr wollt nicht wirklich einen Xone 64 mit nem 500 oder mit nem 600 vergleichen. Das ist als würdet ihr nen stück gold mit nem stein vergleichen. Und zum Preis hab ich auch gleich den passenden vergleich. Ein Xone(64) ist die Mischung aus Mercedes, BMW , Audi und Bendley im vergleich zu den anderen Mixern am Markt. Ein 500er tümpelt dagegen auf der Stufe eines Hunday oder na ja sagen wir eines Fiats rum. Das sind welten die da dazwischen sind. Allein das was is der beschreibung von A&H steht sollte die Augen öffen ---> BULLET PROOF ... ich kann versprechen das das kein dummes marketing gelaber is, das ding is echt so geil gebaut. des weiteren... hat sich schon mal jemand die mühe gemacht und die schaltpläne vom Xone und vom 600er verglichen ??

ne, dann macht das mal. Euch werden die Augen aufgehen, und Ihr werdet sehen das das was die dafür verlangen, berechtigt is(EK).  Schließlich bekommt man einen Bendley auch nicht für nen paar €`s.*G*

Eines ist aber richtig, der 64iger is für zuhause eigendlich scho wieder zu groß. deswegen würd ich für zuhause den 32iger empfehlen. der is auch handlicher und kann mal eben mit zur party genommen werden. (ausserdem hat der ja auch diesen hammer filter).



so denne feel the sexy funky house fever @vaduzz
 
kaltekuh
kaltekuh
Well-known member
Mitglied seit
4 Mai 2000
Beiträge
598
Reaktionen
1
Ort
Friedrichshafen
Und worin bestehen dann die Unterschiede für uns nicht-elektroniker?

(de) kaltekuh
 
G
Ganesha2003
Member
Mitglied seit
4 Nov 2005
Beiträge
10
Reaktionen
4
Ort
Augsburg
Ich habe mir das A&H XONE 62 Anfang diesen Jahres für genau 999,-- Euro gekauft. Ist ein supergeiles Mischpult, obwohl ich schon Probleme mit einem Kanal habe. Ansonsten ist das A&H XONE 62 ein erstklassiges Mischpult. Ich habe die Version, bei der man im Kopfhörer die Einstellung des 4-Band-EQ vorhören kann. D. h. man kann schon mal testen, wie sich ein bestimmter Teil eines Tracks mit herausgeschnittem Bass anhört. Voll Geil muß ich sagen. Das A&H XONE 62 hat 2 Microfon-Kanäle (2 x XLR u. 2 X Line) und 4 Music-Känale (4x Phono und 4 X Line). Zur Info noch: Das A&H XONE 62 nimmt über den XLR Kanal des Mirco nicht auf. D. H. wer eine Promotion-CD erstellen möchte und seine Stimme drauf haben will; muß hier eine andere Lösung finden. Auch der Anschluß der Aufnahmequelle an den Monitorausgang funktioniert nicht. Man hat allerdings die Möglichkeit den LINE-Eingang des Microfon-Kanals zu benutzen. Da das Signal im Line-Kanal schwächer (leiser) ist, muß man einen Micro-Pre-Amplifier (Microfonvorverstärker) benutzen (gibt's für ca. 30 - 60 Euro).

Ansonsten macht das Arbeiten mit dem A&H XONE 62 jede Menge Spass. Alle Fader sind leichtgängig und arbeiten korrekt. Die Regler des 4-Band-EQ und des Gains sind zwar klein, aber dennoch sehr griffig, da sie eine gummierte, griffige Oberfläche haben. Was stört ist, daß die Buttons für den CUE sehr nahe an den Line-Fadern liegen. Ist der LINE-Fader zu 100% geöffnet, muß man beim Drücken des CUE's aufpassen den Fader nicht nach unten zu schieben. Insgesamt könnte das Mischpult etwas größer sein von Abmessungen. Die vielen Regler und die 6 Kanäle, die untergebracht sind, lassen das A&H XONE 62 schon übervoll aussehen. Vom Design ist das Ecler NUO 5 sicherlich schöner.

Nun zu dem Problem, daß ich mit A&H XONE 62 habe. Bereits nach wenigen Monaten ging der 3 Kanal (also 1. Musik-Kanal) defekt. Und zwar konnte man die Musik nicht mehr ausschalten; wenn man den LINE-Fader nach unten zieht. Der Fader hört auf im unteren Bereich zu reagieren. Was bedeutet die Musik läuft auf 30 % der Lautstärke obwohl der Line-Fader ganz unten steht und es ist nicht mehr möglich die Läutstärke der Musik im unteren Drittel zu verändern. Nun ja, das ist ein Fall für die Garantie. Ein Anruf beim Verkäufer; Einschicken, nach ca. 5 Wochen zurück mit der Bestätigung "DEFEKT BEHOBEN". Was zunächst auch stimmt. Ich habe das Pult weitere 6 - 8 Wochen in Gebrauch genommen und der gleiche Defekt am gleichen Kanal tritt erneut auf. Ich habe es vor 2 Wochen wieder eingeschickt. Hoffentlich wird das jetzt solide gerichtet. Trotz des kleinen Defekts habe ich von dem A&H XONE 62 eine sehr gute Meinung. Das Pult ist gut verarbeitet, das Gehäuse ist robust, die Fader leichtgängig und korrekt. Was soviel heißt bei 75 % Line-Fader-Öffnung auch 75 % Lautstärke. Bei vielen anderen Pulten ist das häufig anders. Das Fazit gesamt: EIN SUPERGEILES MISCHPULT. Da ich es für unter 1000 Euro erworben habe, für das Geld zur damaligen Zeit (ist heute teuerer) sicherlich eine gute Wahl. Eine Kaufempfehlung wird von mir guten Gewissens gegeben. Ich hoffe, daß andere A&H XONE 62-Benutzer keine Probleme mit den Fadern haben.

Wer sich ein Ecler NUO 5; ein Rodec MX 180 oder ein PIONEER DJM 600/3000 oder entsprechendes von Vestax anschaffen möchte, sollte sich immer auch ein Pult von A&H anschauen. Wer keine 4 Music-Kanäle benötigt kann auch auf das A&H XONE 32 umsteigen. Mit Sicherheit ein Geiler Mixer wieder XONE 62 auch.

Ich hoffe mein Beitrag hat euch etwas geholfen.

Ganesha2003

DeeJay from Augsburg-City,
where the Girls are Fresh
and the DJ's are pretty!
 
:: debri
:: debri
mensch = technik
Mitglied seit
30 Aug 2005
Beiträge
9
Reaktionen
1
Ort
rhein-main
Ich entnehme aus Deinem Beitrag, dass der 3.Kanal wieder zurück nach China möchte.. Was heißt, dass ich vermute, dass Dein :62er nicht direkt aus dem Hause "Allen & Heath" stammt, sondern aus einer weiteren Produktionsstätte wie China kommt..

War die Vorhörfunktion bereits ohne Extra-Beschreibung verbaut oder hast Du diese seperat einbauen lassen ? In Welches Haus hast Du den Mixer einschicken lassen ?..

Mal was anderes... An alle :62-user..
Wenn Ihr Probleme mit Euerm Mixer habt, habt Ihr die Möglichkeit, diesen direkt in das Haus UK einzuschicken und Euch eine Qualitätsgarantie geben zu lassen..Bekommt Ihr diese nicht, so besteht wiederum die Möglichkeit, diesen Mixer mit dem Qualitätsmängel von A&H zurück zum Kaufort zu schicken....Es ist nicht um sonst ein A&H.
 
Snaip
Snaip
Knöpfchendreher
Mitglied seit
3 Jun 2002
Beiträge
7.532
Reaktionen
308
Ort
Bielefeld
:: debri schrieb:
Ich entnehme aus Deinem Beitrag, dass der 3.Kanal wieder zurück nach China möchte.
Finde die Aussage nen bissel problematisch, da mein Urei auch in China gefertigt wird und fast alles an Verarbeitung schlägt was ich kenne HiLevel, Dynacord Rodec und einige wenige anderen können da noch mithalten. Mir geht es langsam auf den Kecks das alle meinen China=******e!!!
 
S
Samoht
Well-known member
Mitglied seit
31 Dez 2001
Beiträge
2.115
Reaktionen
50
Das mit dem Linefader macht mich auch stutzig...jeder erzählt immer, wie toll und genial A&H doch ist und dann sowas gleich zweimal nach normalem Gebrauch. Mein DJM 500 ist mittlerweile gut 3 Jahre alt, wird ziemlich oft genutzt und ich hab noch keinerlei Probleme mit den Fadern oder Potis. Klar geht mittlerweile alles viel leichter und nicht mehr so straff wie am Anfang, aber von Klangproblemen kann ich nicht reden.

Wie meinst du das, dass du den Booth-Ausgang nicht als Record benutzen kannst? Ist doch eigentlich egal, ob da nun ein Boxensystem dranhängt, oder ein Aufnahmegerät?! Vllt. auch ein Defekt? Bei meinem DJM 500 kann ich wunderbar über den Booth-Ausgang recorden.

Wohl doch gut, dass ich mir bislang noch keinen Xone 62 gekauft habe...
 
stocky
stocky
Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Soweit ich das bisher überblicke, gibt es drei Versionen vom 62.

1. Die Ursprüngliche, die zusammen mit dem 464 rauskam und noch einen 100mm Masterfader hatte. Außerdem waren die Taster etwas anders. usw.
Bilder gibt es hier.
(Made in UK)

2. Die erste Revision, die zusammen mit einer ebenfalls überarbeiteten Version des 464, sowie mit dem 02 und dem 32 erschien. Neben dem Facelift wurde der 100mm Linefader im Master durch einen Rotaryfader getauscht. Der Cue ditzt aber nach wie vor vor dem EQ, was sich durch ein paar Drahtbrücken umlöten lässt.
(Made in UK)

3. Die seit kurzem (?) erhältliche Version, bei der der Cue-Abgriff schon ab Werk nach dem EQ ansetzt.
(Made in China)


Ich habe die Version Nummer 2 und kann mich, im Gegensatz zu meinem alten DJM 500, in keinster Weise beklagen. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
R
Redface
Vinylist
Mitglied seit
23 Jul 2003
Beiträge
1.428
Reaktionen
88
Ort
Berlin
Der 62er Xone hat doch `nen Record Out, oder lieg ich da falsch :confused:
 
Technoid-Freak
Technoid-Freak
So mixte man damals
Mitglied seit
8 Jul 2005
Beiträge
2.061
Reaktionen
119
Ort
suburbs of Kiel
Hatte mit meinen Xone der 2. Version auch mal nen kleines Problem, was ich mit dem Norbert von Djservice.com am Telefon gelöst bekommen habe - Der hatte mich gleich danach gefragt, wann ich ihn gekauft habe - Er meinte dies bzgl dann, das die Qualität im Detail nicht mehr ganz so gut war - Ob wohl nach wie vor die gleichen Bauteile verwendet werden - Also keine Auwirkungen auf den Klang und auf die Qualität - Montags oder Freitagsgeräte gibt es außerdem bei jeden Hersteller mal.
Benutze ihn zu 95 % zu Hause und nehme ihn nur ab und zu für längere Sets in den Club mit. Aber alleine schon der Einsatz der Resonanz-Filter und der EQ's haben meinen Demo's den letzten Schliff gegeben - Ist nun mal gerade bei House / Techno / Electro ein abselutes Novum .
 
G
Ganesha2003
Member
Mitglied seit
4 Nov 2005
Beiträge
10
Reaktionen
4
Ort
Augsburg
Also, ob mein 3. Kanal aus China kommt und ob er dorthin wieder zurück will, weiß ich nicht. Soweit ich informiert bin, ist Allen & Heath ein britischer Hersteller, der eigentlich erstklassige Mischpulte für Studios, Musiker und Deejay's herstellt. Was die in China einkaufen oder was A&H selbst produziert - keine Ahnung.

Das Mischpult habe ich beim Elevator gekauft. Ich bin schon der Annahme, wer dort was von Pioneer, Ecler oder A&H kauft, auch ein solches Produkt im Orginal bekommt. Dorthin mußte ich auch mein defektes Pult einschicken, um den Kanal auf Garantie reparieren zu lassen. Wie sich der Elevator mit A&H arrangiert, ist mir unbekannt.

Nochmals zur Aufnahme:
Das A&H XONE 62 hat selbstverständlich ein Rec-Out und einen Booth-Out. Mit beiden Kanälen läßt - wenn ein Aufnahmegerät angeschlossen ist- aufnehmen. Aber der XLR-Kanal der beiden Microfon-Kanäle nimmt nicht auf. Wer die gesprochene Microfon-Stimme aufnehmen will/muss; muß den Line-Kanal des Microfon-Kanals verwenden. Da das Signal im Line-Kanal (im Microfon-Kanal) schwächer, muß man einen Microfon-Vorverstärker verwenden, um das Signal in entsprechender Qualität aufzuzeichnen. Oder anders ausgedrückt: Das Eingangs-Signal des XLR-Kanals wird nur über den Master ausgegeben. Eine Ausgabe des XLR-Signals über Rec-Out oder Monitor-Out (Booth-Out) ist beim A&H XONE 62 nicht möglich. Um das zu erhalten muß der Line-Kanal des Microfon-Kanals mit einem Microfon-Vorstärker ( ca. 30 - 70 Euro) verwendet werden. Ich hoffe, daß das jetzt verständlich für jeden ist !!! uuuh.

Zur Vorhörfunktion des 4-Band-EQ:
Also, ich habe das Pult so vom Werk (d. h. vom Elevator) so bekommen. Die Vorhörfunktion der Einstellung des 4-Band-EQ's stand mir vom 1. Tag an zur Verfügung. Nachträglich wurde da nichts gemacht. Ist super geil und ich finde, das daß jedes Mischpult - zumindest mal in der Preisklasse um die 1000 Euro haben sollte. Erleichtert häufig das Vorhören, weil man störende Teile/Bereiche einfach wegschneiden kann. Ist je nach Track und DJ-Style verschieden. Ausprobieren!! Aber voll geil.

Nochmals zum Defekt:
Ist sicherlich ärgerlich. Ich glaube aber, das wenn das repariert, das A&H XONE 62 schon ein super Mischpult ist. Ich fand das XONE 62 einfach am Besten in dieser Preisklasse. Die anderen Fader gehen ja. Ich habe halt fast alle Fader belegt: 2 Turnis; 2 CD-Stations, PC und 2 Micros; Tape; Radio.

Jetzt noch nach Asien:
Nicht alles was aus China kommt ist Sc****e, aber vieles. Vom dem was in Europa gebaut wird, kann man in der Regel (bitte: Ausnahmen bestätigen die Regel) davon ausgehen, daß man eine handelsübliche Produktqualität erhält. Das heißt, für das man bezahlt, erhält man entsprechende Qualität. Die Produkte aus Fernost gewinnen ihre Käufer zu fast 90 % durch einen billigeren Produktpreis (bei vergleichbaren Produkten; gleiche Klasse, gleiche Anzahl an Funktionen u. ä.). Da die Rohstoffpreise häufig Weltmarktpreise sind, ist schon mal fraglich ob die verbauten Materialien eine gute Qualität haben und die gleichen sind wie bei einem europäischen Produkt. Sicherlich ist die fernöstliche Industrie durch ihre günstigeren Lohnkosten und vielleicht durch gesetzliche und steuerliche Ermäßigungen hier im Vorteil. Bleibt dann noch, wie viel dann wieder draufkalkuliert wird für den Transport und für den Import-Händler???

Ich hoffe, ich habe jetzt alles klargestellt.

DJ_Chrizz
DeeJay from Augsburg-City
where the Girls are fresh
and the DJ's are pretty
 
D'naught
D'naught
LTD OwnersClub member
Mitglied seit
5 Aug 2004
Beiträge
491
Reaktionen
23
Ort
Hennef
Eine Frage hätte ich noch: Was steht bei Dir hinten drauf? MADE IN CHINA?
 
ChaosTwin
ChaosTwin
Störgeräusche
Mitglied seit
19 Okt 2005
Beiträge
180
Reaktionen
3
Ort
Austria
was mir beim xone:62 nicht gefällt sind die knöpfe auf den fadern. ist zwar nur ein kleiner kritikpunkt, aber die würden mich stören.
 
:: debri
:: debri
mensch = technik
Mitglied seit
30 Aug 2005
Beiträge
9
Reaktionen
1
Ort
rhein-main
gesha2003, Du hast nicht ganz verstanden, was ich meinte.. sicherlich hast du keine Fälschung, was auch nie jemand gesagt hat.. ABER du hast eventuell einen A&H aus China, was WIEDERUM bedeutet, dass er NICHT im EIGENEN Haus in der UK hergestellt wurde, sondern von CHINESEN, die diesen Mixer nicht erfunden habn ;)

das ist der deutsch/chinesische
1082978385-2280.jpg


und so sieht die leckere und wahre UK Version aus..
1d_1_b.JPG
 
Zuletzt bearbeitet:
D
dune
Member
Mitglied seit
18 Nov 2005
Beiträge
9
Reaktionen
2
hi,

habe das teil mal im musicstore in köln angetestet.

klingt fantastisch, besser als ein hi-level pm-mixer (habe selbst den pm4000) und ist super verarbeitet.
da wackelt nix!

4-fach EQ ist genial, noch besser sind die filter :D
der penny&giles crossfader ist handgelötet und kostet bereits allein 200 euro (!).

das wäre quasi mein nächster mixer gewesen, aber dazu hat mir letzten endes das geld gefehlt. naja, ein pm4000 tut´s ja auch noch ;)

grüsse
dune
 

Ähnliche Themen

 

Neue Themen


Oben