alles im 4/4-takt ist keine herausforderung zum auflegen !

D

ddt

Well-known member
Mitglied seit
18 Mrz 2003
Beiträge
103
Reaktionen
0
aus persönlichem interesse, auch auf die gefahr hin, daß mich jetzt alle zerreißen ;-)), mal diese diskussion.

folgender hintergrund: ich lege seit ca. 7 jahren jungle/drum and bass auf, hab auch schon spaßhalber hiphop, house & dancehall aufgelegt, wobei ich aber sagen muß, daß mich das nicht reizt. ohne jetzt überheblich klingen zu wollen, aber das schaff ich ja noch im schlimmsten rausch. wenn man sich nur mal die "beat-dichte" bei z.b. house und jungle vergleicht, dann schläft man bei house & co ja ein. 4/4-takt & dauer-"bumm, bumm, bumm"-bass ist meiner meinung echt keine herausforderung. da fällt ja ein plattenversatz von 1/10 sekunde überhaupt nicht auf, probiert das aber mal bei zwei amen-breakz übereinander, ohweh ! wenn man dann so sachen liest wie "ich habs jetzt schon 10 sekunden geschafft, die bassdrums übereinander zu legen, und man hörts fast gar nicht !", kann man als breakz-dj ja nur müde lächeln! was sagt ihr dazu ?

bin gespannt auf die postings !


mfg

ddt
 
Daywalker

Daywalker

DJ a.D.
Mitglied seit
10 Nov 2000
Beiträge
1.293
Reaktionen
3
Ort
Weinheim
*grins* Da ich selbst früher ja auch Breakbeats aufgelegt habe und dann auf House umgesattelt habe, würde ich dir da definitiv zustimmen: Gerade Basslines sind de facto einfacher zu synchronisieren.
 
Arb

Arb

Zuhouseplayer
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.075
Reaktionen
56
Ort
Zwischenraum
Hui, hier liegt ein Definitionsproblem vor.

Jungle, D&B und Breakbeat sind auch alle im 4/4-Takt. Wenn du nicht gerade Waltzer oder ein 2/6-Takt spielst, bist du immer im 4/4-Takt.

Ich verstehe was du meinst, nur hat mich die Threadüberschrift doch etwas verdutzt.

Im Grunde geb ich dir recht, nur ist es bei mir so, das es mir leichter fällt, einen Breakbeat zu synchronisieren, als einen heftigen "4 to the floor"-Stomper. Beim Breakbeat hörst du nämlich sofort, wenn er danebenläuft. Bei Techno bzw. House, muss man erstmal sehr genau hinhören, ob er und wohin er wegläuft. Das ist jedenfalls meine Erfahrung.

Das du allerdings nur ein müdes Lächeln dafür übrig hast zwei Techno-Tracks übereinander laufen zu lassen, finde ich ein wenig überzogen. Da bei Jungel und D&B meist schnelle Cuts gemacht werden und die Tracks fast nie lange übereinander laufen, würde ich mich da nicht alzu weit über die Rehling wagen :)
 
Daywalker

Daywalker

DJ a.D.
Mitglied seit
10 Nov 2000
Beiträge
1.293
Reaktionen
3
Ort
Weinheim
(...)Da bei Jungel und D&B meist schnelle Cuts gemacht werden und die Tracks fast nie lange übereinander laufen(...)

Da hast du allerdings Recht, hab die auch nie lange übereinander gelegt, klingt oft nämlich trotz perfektem Pitch einigermaßen vergrützt.
 
D

ddt

Well-known member
Mitglied seit
18 Mrz 2003
Beiträge
103
Reaktionen
0
naja, also soviel mach ich z.b. nicht mit cutz, übergänge im schnitt 1 minute sind da schon drin

ich weiß ja nicht, wer nur mit cutting auflegt ?
 
Arb

Arb

Zuhouseplayer
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.075
Reaktionen
56
Ort
Zwischenraum
Nur mit Cutting wohl kaum einer. Aber lass mal 2 D&B-Platten, die Beat und Melo haben, ne Minute übereinander laufen. Klingt echt grützig und überladen.

Ich denke, jeder Style hat so seine Schwierigkeiten. Das man bei nem House-Set, wo die Übergänge immer genau 16 Takte gehen, nicht gerade vor Freude an die Decke geht is klar. Deswegen setzen House- und Techno-DJ's auch oft den Linefader für Volume-Cuts ein, machen viel am EQ, was bei D&B-DJ's nicht alzu oft vorkommt.

Will halt nur sagen, das man das alles nicht so pauschalisieren sollte.
 
D

ddt

Well-known member
Mitglied seit
18 Mrz 2003
Beiträge
103
Reaktionen
0
jaaa,

war ja auch nicht so böse gemeint ;-)))

jede musikrichtung hat halt ihren eigenen "auflege-style", aber wenn ich z.b. auf einer techno/trance-party bin (ich hab ja nix gegen die musik :)), dann kommt halt vom mixing meist nur wenig rüber, ich weiß nicht, wie ich das jetzt ausdrücken soll, aber ich hab halt schon oft erlebt, daß sich dj's, die gerade mal so nen übergang hinbekommen, sich als die turntable-helden feiern lassen, ohne daß sie ne ahnung haben, was eigentlich alles machbar ist.

mfg

ddt

p.s.: man kann auch sehr schöne und sehr lange übergänge bei breakz machen, kommt halt immer auf die tracks an, auch hier kann man nicht so pauschalisieren
 
Arb

Arb

Zuhouseplayer
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.075
Reaktionen
56
Ort
Zwischenraum
Schön, ich denke das ist der kleinste gemeinsame Nenner :)

Seh da auch so, und die DJ's, die denken sie wären einer, wenn sie 2 Tracks ineinander mischen können, ohne das mans hört, haben da was falsch verstanden. Zum DJ gehört noch einiges:

- EQ-Arbeit
- Fader-Arbeit
- versetze Übergänge
- Scratches

Und vor Allem das Eingehen auf das Publikum. Zwei Tracks ineinander mischen kann mein kleine Schwester auch :-D
 
D

ddt

Well-known member
Mitglied seit
18 Mrz 2003
Beiträge
103
Reaktionen
0
genau,

ein plattenspieler ist ein instrument ! sonst kann ich ja auch gleich nur ne mix-cd reinschmeißen oder einen endlos-loop laufenlassen !
 
tossit

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.170
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Alle 3 haben eigentlich schon eine ganze Menge kluger und stimmiger Sachen gesagt.

Ich meine fuer jemanden, der 7 Jahre auflegt, sollte es natuerlich keine grosse Herausforderung sein, sowohl DnB & Breaks oder House & Techno zu mischen, die Prinzipien sind diesselben, die Technik ebenfalls. Wenn ich einmal fahrradfahren gelernt habe, kann ich ebensogut ein Mountain-bike fahren wie ein Rennrad oder Omas Hollandrad, falls ihr versteht was ich meine.

Es kommt aber imho nicht so sehr auf das minutenlange Beatmatchen an, sondern zum grossen Teil auf den Flow und die Komposition eines Sets. Das ist einer der Sachen, die ich beim urspruenglichen Hip-Hop so mag, das organische, die verschiedenen Rhytmen und Geschwindigkeiten und auch mal den Mixfehler. Viele "Anfaenger" achten mehr auf das Beatmatchen als auf z.B. die passenden Stellen zum Mixen oder die Harmonien zwischen den Tracks.

Ich persoenlich ziehe auch diverse Rhytmusaenderung im Set einem stundenlangen 4/4 Stampfen vor. Bei mir kann es schon mal vorkommen, dass DnB oder Break-platten ihren Einsatz finden, auch wenn sie vielleicht dann auf 33 anstatt auf 45 Touren laufen. Aber ich wuerde nicht unbedingt sagen, dass Breaks oder DnB herausfordender sind, hoechstens vielleicht wenn man's zum ersten Mal macht, aber ansonsten...

Cheerio
 
yoko

yoko

trance-synergy'd
Mitglied seit
18 Feb 2003
Beiträge
261
Reaktionen
3
Ort
Hamburg
Also wenn ich persönlich mal wieder Lust habe so nen richtig schönen verspielten Mix mit Sample-Inserts, Crossfade-Hin-Her-Gewurschtel, Melo-1-zu-Bass-2-gemixe usw. zu machen, dann hole ich immer meine alten Hardtrance/Rave/Happy Hardcore-Scheiben raus. Einmal find ich die vom Trackaufbau super treibend und dann machts auch die Geschwindigkeit...es geht für mich halt nix über mixen bei 170 BPM ;)

Wenn man als krasses Beispiel dagegen, ja ich sag mal "Mainstream-Trance" nimmt, da ist ja fast jeder Track gleich aufgebaut und ich kann praktisch in 90% der Fälle gut mixen, ohne die Platte überhaupt zu kennen...find ich irgendwie langweilig.
 
Iconixx

Iconixx

Well-known member
Mitglied seit
28 Feb 2003
Beiträge
336
Reaktionen
12
Ort
Köln (Sülz)
Hm...

also ich finde Trance zu mixen meistens nicht so einfach wie House oder Techno. Hab zwar nicht so die Hammererfahrung, aber schon meine eigene Meinung! ;)

Bei House ist imho der Vorteil, dass die Platten langsamer sind und damit der Pitch feiner regulierbar ist. Bei dem Techno, den ich hör und aufleg, find ichs insofern einfach, dass die Beats meistens ziemlich straight sind.

Ich finde aber auch z.B. Mainstream kann man geil mixen, wenn man die Platten halbwegs kennt... z.B. beim Ende von Keemos "The Dawn" kann man sehr schön den nächsten Track einspielen oder auch wenn man weiß, wann die BuildUps im Lied kommen, kann man die sehr gut verwenden! ;) Aber ich bin halt wie gesagt nur Anfänger und lasse mich natürlich gern eines besseren belehren. ;)

So long,
Iconixx
 
Dave O'Connec

Dave O'Connec

Praktikant
Mitglied seit
16 Nov 2001
Beiträge
389
Reaktionen
1
Ort
Erftstadt
Also ich finde überhaupt nicht, dass Breakbeats schwieriger zu mixen ist, als die Standart Bassline. Gut, ich habe da weniger Erfahrung, aber eigentlich muss man nur ein bischen Taktgefühl haben und schon geht das auch. Ich baue auch öfter mal Breakbeat, oder gebrochene Beats in meine Sets ein, weil das doch einfach eine klasse Auflockerung ist, aber eine Stunde Breakbeat am Stück finde ich schlimm. Das ist alles so hektisch, da krieg ich ne ganz gehetzte Stimmung.

Ich finde das man bei Techno mehr Möglichkeiten zum mixen hat, das macht es aber nicht unbedingt einfacher als Trance. Bei Techno kannst du die Platten eben immer reinfaden, bei Trance gibt es diese teilweise minutenlangen Breaks, wo man nicht weiß, was man machen soll.
 
F

FunkyMonkey

Well-known member
Mitglied seit
7 Nov 2002
Beiträge
86
Reaktionen
0
Ort
Stutt-guard
Merke: Es gibt viele House DJs, die sauber Mixen können.
Merke: Es gibt viele House DJs, die feine Platten im Case haben.
Merke: Es gibt viele House DJs, die mehr aus ihren Sets als dauer happy-go-lucky Style machen...

Aber das entscheidende ist, dass es eine begrenzte Anzahl derer gibt, die alles auf einmal beherrschen !
Herausforderungß Pah ! es ist eine Herausforderung von Abends 12 bis morgens um 6 die Leute beim Ball zu halten und den Club zur Explosion bringen zu lassen.
 
N

nexus

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
205
Reaktionen
0
Ort
In memories of Nexus 6
[quote author=tossit link=board=17;threadid=7267;start=0#71174 date=1053349083]
Alle 3 haben eigentlich schon eine ganze Menge kluger und stimmiger Sachen gesagt.

Ich meine fuer jemanden, der 7 Jahre auflegt, sollte es natuerlich keine grosse Herausforderung sein, sowohl DnB & Breaks oder House & Techno zu mischen, die Prinzipien sind diesselben, die Technik ebenfalls. Wenn ich einmal fahrradfahren gelernt habe, kann ich ebensogut ein Mountain-bike fahren wie ein Rennrad oder Omas Hollandrad, falls ihr versteht was ich meine.

Cheerio
[/quote]

Stimmt, ich mixe UK progr. house/trance und progr. breaks seit jahren und habe damit eigendlich keine probleme. Teilweise finde ich breaks manchmal leichter. Vor ca. 10 jahren habe ich angefangen mit mixen, da war es noch hardcore/gabber jenseits der 170bpm.

Im rückblick würde ich behaupten dass fast alles von der schwierigkeit her ähnlich ist zu mixen. Was ich als richtig schwer einstufen würde wären die mixkünste eines DJ Kid Koala z.B.. Hat zwar nix mit meinem style zu tun aber sowas iss schon abartig. Habe mal was von dem im TV gesehn was absolut abgefahren war: Respekt
 
Z

zweidimensional

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
185
Reaktionen
9
als rainer trüby auf einem flyer für einen gig in london promoted wurde habe die britten einfach "good tunes - shit mixing" auf den flyer geschrieben. besser kann man es doch gar nicht ausdrücken - es zählt immer noch zu den größten teilen die musik und da ist es egal was schwieriger oder leichter zu mixen ist. :)
 
A

Alex-F

Well-known member
Mitglied seit
11 Jun 2003
Beiträge
134
Reaktionen
0
Ort
Essen
Also als ich noch in England gelebt hab habe ich auch D'n'B aufgelegt und ich muss sagen das ich es um einiges einfacher fand als Trance/House.

Der entscheidende unterschied, wie von einigen auch schon gesagt, ist das mann beim D'n'B schneller hört wo's hinläuft weil's so viele clicks gibt. Zum Beispiel hab ich immer noch Probleme Silence von Delerium zu spielen weil die Bassline so wummerich ist das ich's immer verbocke!!

Greetz

Alex-F
 
A

Antilles

Well-known member
Mitglied seit
15 Jul 2003
Beiträge
53
Reaktionen
0
Ort
Lüchow
Also ich finde ja, wenn sich das Mixen aufs Beatmatching beschränkt, bin ich es, der ein müdes Lächeln bekommt. Und da hat dann mein Vorredner auch: eigentlich alles ist 4/4-Takt.
Generell muß man nunmal verstehen, daß es beim Mixen wie bei fast allen Dingen ist: jeder hat Stärken und Schwächen. Und leider ist es auch oft so, daß gerade DJs dazu tendieren, sobald sie mal eine Stärke haben, hoffnungslos abheben. Das sind dann Leute, die total gut darin sind, zwei Sachen syncron nebeneinander laufen zu lassen. Beim Scratching sieht das bei denen aber aus, als würden die gerade an einer Werkbank hobeln (und genauso klingt es). Oder sie wollen einmal einen Song mixen, der nun nicht gerade auf der Eins startet (zum Beispiel DJ One Finger - Housefucker (synergy remix)) - das geht voll daneben. Dennoch würde ich dann nicht gleich sagen, daß dies schlechte DJs sind. Die Kunst bei denen liegt halt darin, die Schwächen zu erkennen und sich auf die Stärken zu beschränken und das Maximum aus ihnen herausholen.
 
 
Oben