Alles zum Thema Kompressor (Teil 1)


C
ClusterX
Member
Mitglied seit
19 Apr 2004
Beiträge
15
Reaktionen
0
Hallo,
hier mal ein kleines FAQ zum Kompressor. Erstmal sollte grundsätzlich erklärt werden, wozu man einen Kompressor benutzt, danach gehe ich auf die einzelnen Schalter und Drehregler und deren Auswirkungen ein.

Ein Kompressor "verdichtet" den Sound. Der Klang kann durch korrekte Anwendung viel "fetter", lauter und druckvoller klingen. Das geschieht allgemein gesagt dadurch, dass Pegelspitzen (z.B. die Snaredrum) verringert werden und das Gesamt-Signal dementsprechent angehoben werden kann. Der Kompressor gehört zu den Geräten, die für ein gutes Abmischen unverzichtbar sind. Man kann sie als Hardware-Geräte, aber auch als Software-Plug-Ins haben. Die Hardware-Kompressoren sind meist teuer, haben aber laut einiger Benutzer einen "wärmeren", "organischeren" Klang.

Ich beschreibe im folgenden die Auswirkungen der Schalter und Drehregler, die in der Regel jeder x-beliebige Kompressor haben sollte. Fangen wir am besten mit dem Threshold an.

Threshold (zu deutsch "Schwellwert"): Klingt simple - ist es auch. Der Threshold gibt den Wert an, ab wann der Kompressor einsetzen soll. Der Wert wird in dB (Dezibel) angegeben. Wird dieser Wert vom Signal überschritten, so setzt der Kompressor ein und senkt den Pegel ab.

Ratio (zu deutsch "Verhältnis"): Dieser Wert gibt an, wie stark das Signal abgeschwächt werden soll. Ein Verhältnis von 1:1 bedeutet, dass das Signal unverändert bleibt. 2:1 bedeutet, dass der Pegel um die Hälfte reduziert wird. Nehmen wir mal an, dass das Eingangssignal (Input) 4dB lauter als der Threshold-Wert ist. Dann wird das Ausgangssignal (Output) nur noch 2dB über dem Threshold-Wert liegen. Bei einem Verhältnis von 4:1 wird das Signal durch 4 geteilt. Das Ausgangssignal ist also (bei unserem Beispiel von 4dB überhalb des Threshold-Wertes) nur noch 1dB über dem Thresholdwert. (mathematisch ausgedrückt: 4db:2:2 oder auch 4db:4)

Attack (zu deutsch "anschwellen"): Der Attackwert gibt dem Kompressor an, wie schnell dieser auf die Threshold-Überschreitungen reagieren soll. Ist der Attackwert sehr gering (kurze Reaktion), werden schon kürzeste Pegelüberschreitungen "glattgebüdelt" (Beispiel Basedrum). Ist der Attackwert hoch (lange Reaktionszeit), muss auch ein Pegelüberschreitung von längerer Dauer vorhanden sein, damit der Kompressor regelt. Spricht ist die Reaktionszeit lang, wird das Signal lauter, da die Überschreitungen am Anfang eines Signals noch nicht abgeschwächt werden.

Lock ahead (zu deutsch "verriegeln an der Spitze"): Da der Kompressor nicht schnell genug reagieren kann, um auch den kürzesten Anfang einer Pegelüberschreitung absenken zu können, wurde die "Lock-Ahead-Funktion" entwickelt. Hierbei wird das Audiosignal zeitlich etwas versetzt. Der Kompressor kann nun das einkommende Signal vorher "lesen" und sich auf Pegelspitzen "vorbereiten".

Release (zu deutsch "loslassen"): Dieser Wert gibt an, wann der Kompressor nach einer Absenkung des Signals wieder "loslassen" soll. Ist der Release-Wert zu hoch (das Loslassen dauert zu lange), so wird das Signal mit jeder Pegelspitze leiser, da der Kompressor immerweiter runterregelt, anstatt wieder in die Anfangsposition zurückzukehren.


Ich hoffe euch damit vielleicht etwas weitergeholfen haben zu können. Die hier beschriebenen Einstellmöglichkeiten sollten eigentlich an jedem Kompressor vorhanden sein. An einem 2. Teil arbeite ich noch. Dieser geht dann noch etwas mehr in die Kompressor-Materie ein (Sidechain, Ducking, Autogain, usw.)


Liebe Grüße
PS: bitte pinnen.
 

Ähnliche Themen

C
Antworten
1
Aufrufe
933
GroovyDan
G
slisystem
Antworten
0
Aufrufe
14K
slisystem
slisystem
P
Antworten
0
Aufrufe
2K
PAAUL
P
P
Antworten
0
Aufrufe
6K
phillie
P
DjDaylight
Antworten
304
Aufrufe
35K
non profit
non profit
 

Neue Themen


Oben