Als Belgier in Deutschland Gewerbeschein

djfreddyk

djfreddyk

Rob Maison
Mitglied seit
Jul 2006
Beiträge
551
Reaktionen
42
Ort
MyAnus
Hallo an alle Rechtsexperten!

Ich habe ein Problem:

Ich wohne in Belgien und bin Belgier - arbeite aber in Deutschland (Aachen).

Nun habe ich die Möglichkeit nebenberuflich bei einer Veranstaltungsfirma auszuhelfen. Ausserdem habe ich vor demnächst auch wieder mit dem Auflegen den ein oder anderen Euro zu verdienen. Zusätzlich bestünde auch die Möglichkeit als EDV-Techniker diverse kleinere Aufträge zu bekommen.

Ich will also im Grunde kein festes Gewerbe anmelden, sondern ich möchte die ganzen nebenberuflichen Einküngte natürlich nicht schwarz erwirtschaften.

Was soll ich also nun machen? Muss ich mir nen deutschen Gewerbeschein holen oder wie rechne ich das anders ab???

Ihr merkt, ich habe echt null Plan von der ganzen Sache die Sache Belgien/Deutschland vereinfacht mein Problem nicht wirklich...


Vielleicht weiß ja jemand etwas zu der Thematik und kann mir einen Tip geben.

Ich wüsste noch nicht einmal wo ich das überhaupt rausfinden könnte, beim Steuerberater????


Hilfe...


Greetz


@ Tante Edit:

Hab grad mal auf gut Glück bei der Finanzverwaltung angerufen - da war ne nette Dame, die konnte mir tatsächlich eine Nummer geben, wo ich morgen jemanden erreiche, der mir wohl einiges zu dem Thema sagen kann...


Wenn aber einer von euch ein paar Ansätze hat, nur her damit ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
rabbbit

rabbbit

49,- Cent
Mitglied seit
Jan 2006
Beiträge
490
Reaktionen
42
Ort
Cologne
Nach dem EU-Gesetz kannst du, wenn mich nicht alles täuscht auch eine Gewerbe in ein anderen Land ausüben aber das Problem was ich sehe ist dein Wohnungssitz. Da du ja in Belgien wohnst und kein Standort in Deutschland (Wohnung oder Firmenadresse) hast könnte das Finanzamt dich nicht belangen mit Steuern etc.


Z.B. nutzen das die Bauarbeiter aus Ost-EU-Länder es sehr geschickt aus.
Melden hier einen Birefkastenadresse an mit angeblichen Wohnungssitz oder Firmenadresse und arbeiten auf Gewerbeschein. Somit gilt er nicht als Schwarzarbeiter in Deutschland.

Was für Preise auf dem Papier ausgehandelt wird nicht zwangsläufig auch eingehalten. "Da wird sehr viel bar auf die Kralle gezahlt"
 
tossit

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
Mrz 2002
Beiträge
3.171
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Die Beratung vom Fachmann wird Dir sicherlich am Besten weiterhelfen.

Vielleicht fallen Dir aber noch ein paar Punkte ein die Du Dir vor dem Gespräch aufschreiben und dann klären solltest.

Warum überhaupt eine Firma / Gewerbeschein in D? Wohnsitz etc.. ist ja in Belgien. Wo wäre die Anmeldung für Dich steuerlich / wirtschaftlich günstiger ?

Wie sieht es mit der MwSt und der Rückerstattung aus? Versicherung? Steuer? Buchhaltung?

Bereite Dich halt etwas auf das Telefonat vor...

Cheerio
 
djfreddyk

djfreddyk

Rob Maison
Mitglied seit
Jul 2006
Beiträge
551
Reaktionen
42
Ort
MyAnus
Denke auch dass da einiges an Überlegungen auf mich zukommt...

Ich werd mal mit nem belgischen und nem deutschen Steuerberater sprechen - im Grunde wirds auf was freiberufliches unter 400€ hinauslaufen, was ja eh nicht steuerpflichtig ist... oder so ähnlich...

Mal sehen was da diese Woche bei rumkommt...

Danke schonmal für die Denkanstöße!

Greetz
 
tossit

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
Mrz 2002
Beiträge
3.171
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Wäre vielleicht auch ganz interessant zu erfahren was dabei herumgekommen ist. Gibt ja sicherlich noch mehr Leute die in einer ähnlichen Situation sind.

Keine Bange, ich will ja keinen detaillierten Bericht, aber vielleicht die groben Eckpunkte zur Vorgehensweise.

Cheerio
 
djfreddyk

djfreddyk

Rob Maison
Mitglied seit
Jul 2006
Beiträge
551
Reaktionen
42
Ort
MyAnus
Bericht kommt auf jeden Fall - hab nur leider noch keinen sprechen können, da ich beruflich wegen den Unwetterschäden nicht vor 19Uhr aus der Firma komme und da erreicht man verständlicherweise niemanden mehr...

Kommt auf jedenfall noch ein Bericht ;)

Greetz
 
 
Oben