Als reiner Hobby-DJ an mehr Bookings kommen?


Status
Für weitere Antworten geschlossen.
D
DJ Nameless
Member
Mitglied seit
9 Jun 2022
Beiträge
11
Reaktionen
0
Guten Tag,

ich heiße Andreas Weise, bin 39 Jahre alt, komme aus Solingen und bin in meiner Freizeit als DJ unterwegs. Musikalisch bediene ich voll und ganz den Mainstream.

Ich habe eine autistische Behinderung (Asperger-Syndrom, mittlerweile durch Gretha Thunberg sehr bekannt) und daher auch Kontakt zu Behinderten-Einrichtungen. So sorge ich beispielsweise als DJ seit mehr als 10 Jahren in einem Wuppertaler Behinderten-Wohnheim einmal im Monat dafür, dass die Bewohner gerne Musik hören und tanzen.

Jetzt, wo sich die Corona-Lage entspannt, will ich mein Tätigkeitsfeld wieder erweitern. Mein Problem: Sowas läuft ja i.d.R. über persönliche Kontakte - m. W. sind im DJ-Metier Direktbewerbungen ja wohl ziemlich verpönt. Aber mein eigener (durchaus nicht kleiner) Verwandten-, Freundes- und Bekanntenkreis hat mit diesem Thema überhaupt nichts am Hut.

Professionelle Agenturen und Vermittlungsdienste, wo DJ's für Hochzeiten, Firmenfeiern etc. gebucht werden können, beschäftigen sich hingegen ausschließlich mit Profis – ein Marktsegment, das ich nicht abdecken kann und will.

Bei meinen DJ-Auftritten kann ich das gesamte erforderliche Equipment mitbringen. Für den Veranstalter entstehen daher keine Kosten.

Vielleicht gibt es bei Euch jemanden, der mir hier auch als reiner Hobby-DJ weiter helfen kann und mir Tipps geben kann, wie man unter den genannten Umständen an mehr Booking-Anfragen kommen kann, oder vielleicht in seinem Umfeld selber sogar Auftrittsmöglichkeiten für mich hat?

Mit freundlichen Grüßen – DJ Nameless (Andreas Weise)

 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.088
Reaktionen
448
Hallo Andreas!
Das Problem an der ganzen Hobby-Sache (wie ich es verstehe trittst du anscheinend kostenlos auf und stellst ebenfalls die Technik dazu) ist, dass du dir keine Freunde machst, wenn du dadurch Personen Auftritte "wegnimmst", die ihren Lebensunterhalt damit verdienen wollen/müssen.
Zusätzlich begibst du dich, ob Hobby oder nicht wenn du Technik bereitstellst und aufbaust in einen Bereich in dem eine ganze Menge an Sicherheitsvorschriften gelten.

Tätsächlich wäre daher mein Rat dir Veranstaltungen zu suchen, die rein privater Natur sind, am besten wie du schon sagst im Bekanntenkreis. So sehen dich auch immer neue Leute und fragen dich ggf. für ihre nächste Party an.
(Tatsächlich hat das vor Corona bei mir so gut funktioniert, dass ich nie richtig Werbung machen musste.)
Dein Engagement in dem Wohnheim finde ich super! Das könnte man auch auf "normale" Jugendtreffs oder ähnliche Organisationen ausweiten. Es handelt sich meist um Vereine, also ist das Budget sowieso immer knapp. Evtl. ginge auch mal eine Party in einer Schule?
Oft sind halt in diesen genannten Gruppen schon junge "Nachwuchstalente" vorhanden, die sich ebenfalls hervortun möchten. Hier könntest du möglicherweise deine Erfahrung weitergeben und eben zusammen mit der Jugend den Abend gestalten. So musst du auch nicht die ganze Zeit alleine arbeiten und kannst auch mal eine kurze Pause machen.

Einziges Problem wäre halt, dass diese Sachen schon wieder "öffentlich" sind, was dir die ganze Leier mit den Vorschriften, GEMA (VR-Ö im Besonderen) usw. rein holt.

Es ist also in der Tat schwierig so richtig Fuß zu fassen, ohne es gleich richtig und damit eben auch mit "Gewinninteresse" zu machen.
Schon wenn du für deine Dienste einen Amazon-Gutschein kriegen würdest wäre das theoretisch ein geldwerter Vorteil. Ich kenne Bands, denen hat das Finanzamt das Catering aufgerechnet, üblicherweise also ein Abendessen vor dem Auftritt. Das hätten sie nicht annehmen dürfen bzw. es stand glaub ich sogar in deren Vertrag.
Aber was willst du machen, wenn du viele Stunden in der Fremde bist und eigentlich auch nicht länger von der Location weg kannst?
Jedenfalls Vorsicht will ich damit sagen.

Thoretisch könntest du mal ein Kleingewerbe anmelden, das eine Weile so betreiben und alle Kosten geltend machen. Im Prinzip so, dass es sich nicht wirklich rechnet, was es ja faktisch nicht tut, wenn ich dich richtig verstanden habe. Irgendwann merkt dann auch das Finanzamt, dass hier wohl kein großer Reibach gemacht wird und schließt deinen Laden als "Liebhaberei" wieder. Damit hast du es dann offiziell bestätigt, dass es sich nicht um eine gewerbliche Tätigkeit handelt.
Ist aber nur eine wilde Theorie von mir, ich bin weder Steuerberater noch Finanzbeamter, daher solltest du dich einmal richtig beraten lassen, falls du sowas vor hast.

In allen anderen Fällen möglichst tief unter dem Radar fliegen und niemandem ans Bein pinkeln...
 
D
DJ Nameless
Member
Mitglied seit
9 Jun 2022
Beiträge
11
Reaktionen
0
Hallo Andreas!
Das Problem an der ganzen Hobby-Sache (wie ich es verstehe trittst du anscheinend kostenlos auf und stellst ebenfalls die Technik dazu) ist, dass du dir keine Freunde machst, wenn du dadurch Personen Auftritte "wegnimmst", die ihren Lebensunterhalt damit verdienen wollen/müssen.

Sorgt Fiat für weniger Autoverkäufe bei Ferrari? M.E. nach überhaupt nicht; die bedienen letztlich ein komplett anderes Marktsegment. Sollte sich tatsächlich heraus stellen, dass der Kunde mich aufgrund des geringen Preises bucht, aber das Geld für einen gewerblichen DJ aufbrigen könnte (das ist in 20 Jahren noch nie vorgekommen), würde ich den betreffenden Auftritt strikt ablehnen.

Zusätzlich begibst du dich, ob Hobby oder nicht wenn du Technik bereitstellst und aufbaust in einen Bereich in dem eine ganze Menge an Sicherheitsvorschriften gelten.

Damit kenne ich mich aus.

Tätsächlich wäre daher mein Rat dir Veranstaltungen zu suchen, die rein privater Natur sind, am besten wie du schon sagst im Bekanntenkreis. So sehen dich auch immer neue Leute und fragen dich ggf. für ihre nächste Party an.
Wie ich schon schrieb, ist genau hier das Problem, nämlich dass mein eigener Bekanntenkreis an solcherlei Veranstaltungen kein Interesse hat. Es geht also darum,
1. Leute zu finden, die überhaupt Interesse daran haben, und
2. den Kontakt zu ihnen aufzubauen und eine Zusammenarbeit anzuregen.

Dein Engagement in dem Wohnheim finde ich super! Das könnte man auch auf "normale" Jugendtreffs oder ähnliche Organisationen ausweiten. Es handelt sich meist um Vereine, also ist das Budget sowieso immer knapp.
Genau an sowas denke ich ja auch. Die Frage ist: Wie kommt man an diese Sachen ran, wenn man keinen da kennt? Einfach freundlich anschreiben? M. W. sind Direktbewerbungen von DJ's ja nicht gern gesehen.

Evtl. ginge auch mal eine Party in einer Schule?
Oft sind halt in diesen genannten Gruppen schon junge "Nachwuchstalente" vorhanden, die sich ebenfalls hervortun möchten. Hier könntest du möglicherweise deine Erfahrung weitergeben und eben zusammen mit der Jugend den Abend gestalten. So musst du auch nicht die ganze Zeit alleine arbeiten und kannst auch mal eine kurze Pause machen.

Auch hier ist das Problem: Wie kommt man ran, wenn man keinen kennt? Mein Vater war zwar früher Gymnasiallehrer (mittlerweile im Ruhestand), aber an seiner Schule bestand nie Interesse an sowas. Daher ist die Frage, wie man potenziell interessierte Schulen ausfindig machen kann...

Einziges Problem wäre halt, dass diese Sachen schon wieder "öffentlich" sind, was dir die ganze Leier mit den Vorschriften, GEMA (VR-Ö im Besonderen) usw. rein holt.
Im Zweifel muss ich die Veranstaltung halt einfach ganz regulär anmelden... jedes Hobby kostet halt.

Es ist also in der Tat schwierig so richtig Fuß zu fassen, ohne es gleich richtig und damit eben auch mit "Gewinninteresse" zu machen.
Schon wenn du für deine Dienste einen Amazon-Gutschein kriegen würdest wäre das theoretisch ein geldwerter Vorteil. Ich kenne Bands, denen hat das Finanzamt das Catering aufgerechnet, üblicherweise also ein Abendessen vor dem Auftritt. Das hätten sie nicht annehmen dürfen bzw. es stand glaub ich sogar in deren Vertrag.
Aber was willst du machen, wenn du viele Stunden in der Fremde bist und eigentlich auch nicht länger von der Location weg kannst?
Butterbrot in den Rucksack - Problem gelöst. Mit solchen "Sorgen" braucht Ihr mir nicht mehr zu kommen; da habe ich in den vergangenen 20 Jahren Erfahrung gesammelt und immer Lösungen gefunden. Das Kernproblem ist tatsächlich für mich, heraus zu finden, wo potenziell Interesse an solchen Veranstaltungen besteht, wenn der eigene Bekanntenkreis nichts hergibt und Direktbewerbungen verpönt sind.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.088
Reaktionen
448
Wer behauptet denn, dass Eigeninitiative "verpönt" ist?
Und wenn überhaupt wo denn?
Du bewirbst dich ja nicht um eine Festanstellung.
Such dir doch einfach ein paar Adressen von Jugendtreffs raus, von denen du z.B mal ein Partyplakat gesehen hast, oder was auf facebook und dann sprich dort mit einer verantwortlichen Person. Sag dass du DJ bist und dass du gerne mal in deren Location spielen würdest. Klar wird nicht jeder sofort hell auf begeistert sein wenn du spontan um die Ecke kommst, aber wenn bei 5 Absagen 1 Gig rauskommt hast du doch schon gewonnen.

Als das mit Corona abzusehen war, dass das länger dauern wird bin ich auch "spontan" zu meiner Kundschaft und hab vorgeschlagen, dass wir ein Event streamen könnten. Nun übertrage ich seit fast zwei Jahren Fortbildungen und Veranstaltungen ins Internet.
Wenn der Teilnehmer nicht zum Kongress kommt muss der eben zum Teilnehmer kommen...
Hier auf den Staat zu vertrauen, dass der es schon richten würde war mir nach 6 Monaten ohne Einnahmen einfach zu riskant. Also habe ich gemacht, was ein Unternehmer eben so macht, ich habe aktiv was unternommen.

Wenn du dich mit der Technik so gut auskennst und gerne alleine ganze Abende bestreitest, dann nimm doch einfach Geld dafür. Was spricht dagegen? Für 17,50€ Gewerbeschein beim Bürgerbüro holen und nicht mehr als 22k Umsatz im Jahr generieren. Einnahmenüberschussrechnung beim Finanzamt einreichen und fertig. Dann kannst jedweden Gig annehmen, der dir taugt, Werbung für dich machen wie und wo du willst und kriegst dein Hobby auch noch gut finanziert.

Ich hatte eben angenommen, weil ich mir mit 42 auch des Öfteren überlege ob ich mir das weiterhin antuen soll. So eine Hochzeit bedeutet, wenn man es richtig macht (also meine Definition von richtig) schon mal, dass ein "Arbeitstag" gut und gerne deutlich mehr als 12 Stunden hat. Das muss halt auch nicht (mehr) sein.
Für mich wird der "Kofferjob" zunehmend interessanter, wo ich mit der Technik nichts am Hut habe. Ich schneie 30-60 Minuten vor Beginn mit meinem Rucksack rein, lege auf und bin schwupps wieder weg. Das wäre gut.

Der VR-Ö hat übrigens nichts mit "anmelden" zu tun, sondern mit Kopien von Musiktiteln.

Ich bin auch der Meinung, dass es genug Gigs für alle gibt umd dass der Kunde eben genau das bekommt, was er bucht. Trotzdem herrscht in der gemeinen Masse eben eine andere Meinung vor. Weil man eben nur einen beschränkten Horizont hat. Wenn es in deiner Gegend nur drei Clubs gibt und du dort keine Gigs bekommst weil sich ständig jemand anbietet, der für nen Apple und ein Ei auflegen will, weil man ja nur die Kosten für sein Hobby reinholen wll, dann kann ich mir vorstellen, dass man keine hohe Meinung von "Billig-DJs" hat. Wie du merkst hat das auch gar nichts mit der DJ-Qualifikation zu tun, sondern ist einfach nur das klassische "Die Ausländer nehmen uns unsere Jobs weg."-Gewäsch.
Wenn ich von einem Brautpaar eine Absage bekomme, weil sie jemanden gefunden haben, der für 50€ weniger durch die halbe Republik fährt um auf deren Hochzeit zu spielen, dann sollen sie denjenigen gerne buchen und schauen, was sie für ihr Geld bekommen. Bei ordentlicher Kalkulation kann das nicht viel sein, wenn man die Kosten für 700km Sprit und min. eine Hotelübernachtung anrechnet die ich ja nicht habe. Aber eben nicht mein Problem, jeder soll so glücklich werden wie er/sie/es möchte.

Das Problem ist, dass ich aktuell hier in Frankfurt sitze und mich weder in Solingen noch in Wuppertal in der Szene auskenne. Leider kann ich dir also nicht mit konkreten Adressen und Telefonnummern aushelfen, wenn es dass ist, was du hier möchtest.
Wenn deine aktuellen Bekannten nichts mit Parties am Hut haben, dann such dir weitere die es haben!
 
Zuletzt bearbeitet:
D
DJ Nameless
Member
Mitglied seit
9 Jun 2022
Beiträge
11
Reaktionen
0
Hi Netwizard,
Wer behauptet denn, dass Eigeninitiative "verpönt" ist?
Und wenn überhaupt wo denn?
Du bewirbst dich ja nicht um eine Festanstellung.
Naja, zumindest habe ich diese Information immer wieder aufgeschnappt.

Such dir doch einfach ein paar Adressen von Jugendtreffs raus, von denen du z.B mal ein Partyplakat gesehen hast, oder was auf facebook und dann sprich dort mit einer verantwortlichen Person. Sag dass du DJ bist und dass du gerne mal in deren Location spielen würdest. Klar wird nicht jeder sofort hell auf begeistert sein wenn du spontan um die Ecke kommst, aber wenn bei 5 Absagen 1 Gig rauskommt hast du doch schon gewonnen.
Diesen Weg versuche ich jetzt tatsächlich.

Wenn du dich mit der Technik so gut auskennst und gerne alleine ganze Abende bestreitest, dann nimm doch einfach Geld dafür. Was spricht dagegen?
Ich möchte mit diesen Preis-Diskussionen schlicht nichts zu tun haben. Daher Festpreis 0 €.

Ich bin auch der Meinung, dass es genug Gigs für alle gibt
Ich könnte mir das auch vorstellen; die Frage ist halt: Ist das tatsächlich so? Und wie findet man die potenziellen Interessenten, wenn sie im eigenen Bekanntenkreis nicht sind?

Das Problem ist, dass ich aktuell hier in Frankfurt sitze und mich weder in Solingen noch in Wuppertal in der Szene auskenne. Leider kann ich dir also nicht mit konkreten Adressen und Telefonnummern aushelfen, wenn es dass ist, was du hier möchtest.
Ich habe auch mit längeren Anfahrtswegen kein Problem, bin demzufolge ebenso an Anfragen aus anderen Regionen interessiert. Was allerdings bei mir sinnlos ist, sind gewerbliche Aktivitäten. Denn dieses Marktsegment ist schlicht nicht meins.

Wenn deine aktuellen Bekannten nichts mit Parties am Hut haben, dann such dir weitere die es haben!
Ja, und das ist gerade die Frage... wo, wie??? Ich wüsste einfach nicht, wo ich suchen soll. Ich hatte ja gehofft, dass mir so ein Forum helfen könnte.
 
audio_anarchy
audio_anarchy
drummbaaser
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
9 Jun 2003
Beiträge
4.272
Reaktionen
242
Ort
karlsruhe
Ja, und das ist gerade die Frage... wo, wie??? Ich wüsste einfach nicht, wo ich suchen soll. Ich hatte ja gehofft, dass mir so ein Forum helfen könnte.
Einfach öfters in entsprechende Clubs gehen und dort Leute kennenlernen
Dort lassen sich wahrscheinlich Gigs auf Privatpartys klar machen und wenn du den Job gut machst kommen auch Folgegigs
Hat bei mir auf jeden Fall sehr gut funktioniert als ich von Rock zu drum&bass gewechselt bin und da keine Kontakte hatte
 
Zuletzt bearbeitet:
D
DJ Nameless
Member
Mitglied seit
9 Jun 2022
Beiträge
11
Reaktionen
0
Einfach öfters in entsprechende Clubs gehen und dort Leute kennenlernen.
Dort lassen sich wahrscheinlich Gigs auf Privatpartys klar machen und wenn du den Job gut machst kommen auch Folgegigs
Hat bei mir auf jeden Fall sehr gut funktioniert als ich von Rock zu drum&bass gewechselt bin und da keine Kontakte hatte

Das ist in meinem Fall schwierig. Mit dem Begriff "Club" sind ja in erster Linie "Szenelokale" gemeint, wo ausschließlich diejenigen Leute hingehen, die sich tiefergehend für eine ganz bestimmte Musikrichtung interessieren. Diese Leute findet man in den entsprechenden Locations dann auch tatsächlich.
Etwas anderes ist das aber, wenn man sich nicht auf ein bestimmtes Genre festlegt, aber im reinen Mainstream-Segment unterwegs ist - also dort, wo es überhaupt keine "subkulturelle Basis" gibt. Früher war solche Musik noch in den Großraumdiscotheken präsent, die aber ja in den letzten Jahren reihenweise zugemacht haben. Selbst wenn es diese Läden noch gäbe, wäre die Wahrscheinlichkeit, dort einen potenziellen Partyveranstalter kennen zu lernen, verschwindend gering. Denn das Publikum auf solchen Partys ist eben wenig musikinteressiert.
Schon beim Aufbau meines Plattenarchivs achte ich mittlerweile darauf, dass Titel, die nur Leute kennen können, die sich regelmäßig in einer speziellen "Szene" bewegen, nicht in meine Sammlung kommen. Aus dem Drum&Bass-Bereich sind also lediglich einige wenige Titel (z. B. The Prodigy "No Good" oder Fatboy Slim "Rockafeller Skank") drin, weil das auch der "Normalo" kennt. Im Rock-Bereich mögen (aus Sicht der Fachleute) Titel wie "Summer Of '69" oder "Smells Like Teen Spirit" die ausgelutschtesten Sachen überhaupt sein, aber der Nicht-Szene-Mensch feiert diese Sachen weiterhin total. Und diese Klientel versuche ich zu bekommen. Mein Problem ist, dass ich für reine Privatpartys nicht in den entsprechenden "Kreisen" bin, und Hochzeiten, Firmenfeiern, Sportveranstaltungen etc. schon wieder im Profi-Bereich angesiedelt sind.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.088
Reaktionen
448
Damit bleiben dir nur zwei Optionen:
1. Weiter Schwarz sehen und den Kopf in den Sand stecken vor lauter Problemen die dir mit ein wenig Fantasie noch alles einfallen werden. Oder:
2. Den vorgeschlagenen Weg beschreiten, in die Welt hinausgehen und Leute kennenlernen. Da werden "falsche" und "richtige" dabei sein. Wahrscheinlich anfangs eher wenig "richtige", aber aus 1-2 werden dann schnell mehr.
Ich wünsche viel Erfolg!
 
D
DJ Nameless
Member
Mitglied seit
9 Jun 2022
Beiträge
11
Reaktionen
0
Den vorgeschlagenen Weg beschreiten, in die Welt hinausgehen und Leute kennenlernen. Da werden "falsche" und "richtige" dabei sein. Wahrscheinlich anfangs eher wenig "richtige", aber aus 1-2 werden dann schnell mehr.
Dass das nicht von heute auf morgen geht, ist mir auch klar... Die Frage ist, wo ich denn überhaupt potenziell suchen kann, da der Mainstream-Sektor ja keine spezielle "Szene" ist.
Du hattest ja in Posting #4 den Eindruck erweckt, dass Du mir prinzipiell evtl. mit konkreten Kontakten etc. helfen könntest, jedoch in Frankfurt wohnst. Ich hatte daraufhin geantwortet, dass derartige Entfernungen für mich kein Problem darstellen.

Daher bin ich für konkrete Anfragen, Kontaktdaten etc. immer zu haben - sie müssen nicht zwangsläufig aus meiner Heimatregion Solingen/Wuppertal sein.
 
D
DJ Nameless
Member
Mitglied seit
9 Jun 2022
Beiträge
11
Reaktionen
0
Es macht mich sehr traurig, dass mit hier wirklich offenbar niemand weiterhelfen kann :-( Ich hätte ja doch gehofft, dass es unter den vielen Nutzern hier irgendwelche Leute gibt, von denen irgend jemand einen Tipp oder vielleicht sogar konkrete Anlaufstellen hat, wo man als nicht-gewerblicher DJ gebucht werden könnte...

Wenn das schon nicht der Fall ist: Kennt jemand von Euch denn vielleicht Locations, wo reine Hobby-DJ's - möglichst im reinen Mainstream-Genre - auflegen... so dass ich überhaupt mal die Möglichkeit habe, sich mit DJ's zu vernetzen, die sich im selben Marktsegment bewegen wie ich? Wenn ich in normale öffentliche Läden gehe, sind dort ausschließlich Profis am Werk, die das beruflich machen. In meiner Stadt bzw. Region sind mir auch keine Jugendzentren etc. bekannt, wo sowas läuft. Außerdem bin ich ja mit meinen fast 40 Lenzen definitiv kein Jugendlicher mehr. Aber ich habe ja, wie erwähnt, auch mit langen Anfahrten kein Problem, bin also selbstverständlich auch an geeigneten Anlaufstellen interessiert, die weiter weg sind.
 
DJMatzeB-aka-MaBad
DJMatzeB-aka-MaBad
Mobiler/Club/Allround DJ
Mitglied seit
16 Jun 2009
Beiträge
1.013
Reaktionen
9
Ort
Hannover
tja - was soll man sagen - klinken putzen . vielleicht mal ein dj im club/veranstalltung ansprechen .ob du mal bei ihn mit kommen darfst und dir ein paar tricks zeigen kann und dich der scenne näher bringen kann. villeicht dann auch mal fragen ob du den warmup machen darfst oder vielleicht ein team mit ihm bilden könntest .quassi als praktikant . so lernst du veranstallter kennen . eventuell auch mal in kleinen lockalen fragen . pubs . bars . einfach mal eine visitenkarte da lassen . ich hab öfter mal , "Praktikanten" bei mir mit. zwei sind jetzt selber erfolgreiche djs - eine sogar erfolgreicher als ich selbst ;) .mit anderen dj in kontakt treten.einige haben überschneidungen , vielleicht können sie dir ein auftrag abgeben . oder du meldet dich bei einer agentur an . die suchen meist immer leute . einige geben sogar vorher lehrgänge .
 
D
DJ Nameless
Member
Mitglied seit
9 Jun 2022
Beiträge
11
Reaktionen
0
tja - was soll man sagen - klinken putzen . vielleicht mal ein dj im club/veranstalltung ansprechen

Clubs sind ja logischerweise stets kommerziell orientierte Wirtschaftsbetriebe - und die dort arbeitetenden DJ's letztlich auch. Solche Locations haben logischerweise kein Interesse an reinen Hobbyisten. Denn wenn sie von den Einnahmen leben müssen, müssen sie entsprechenden Eintritt nehmen. Und wenn die Gäste dann schon entsprechendes Geld zahlen müssen, erwarten sie verständlicherweise auch eine Profi und keinen Amateur.

mit anderen dj in kontakt treten.einige haben überschneidungen , vielleicht können sie dir ein auftrag abgeben .
Das macht aber auch nur Sinn, wenn es Hobby-DJ's sind, denn wenn ein Veranstalter einen Profi-DJ bucht, und der liefert dann einen Hobby-DJ als Ersatz, fühlt sich jeder Veranstalter verarscht.

oder du meldet dich bei einer agentur an . die suchen meist immer leute
Ja, aber auch nur Profis... Es ist immer dasselbe Problem. Daher würde es mir für den Anfang schon helfen, zu wissen, wo es überhaupt Locations gibt, wo explizit auch Hobby-DJ's aktiv sind. Am besten hier in der Region Solingen/Wuppertal, weiter weg ist aber auch kein Problem. Kennt vielleicht jemand was?
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
798
Reaktionen
159
Ort
hinter dir
Offensichtlich nicht.
Zumindest nicht in der Form die du dir wünschst und hier auf dem Silbertablett serviert bekommen möchtest.
Ansonsten waren bis jetzt wirklich viele gute und konstruktive Vorschläge dabei.
Wenn die für dich alle ein unlösbares Problem darstellen liegt das aber weniger an den Vorschlägen, sondern mehr an dir und/oder deiner Einstellung (Stichwort: Erwartungshaltungsmanagement).
Ich empfehle dir dringend daran zu arbeiten.
Oder dir ein anderes, leichter zugänglicheres “Hobby” zu suchen, denn ich glaube nicht dass du so langfristig an dein Ziel kommst und glücklich damit wirst.
 
D
DJ Nameless
Member
Mitglied seit
9 Jun 2022
Beiträge
11
Reaktionen
0
Offensichtlich nicht.
Zumindest nicht in der Form die du dir wünschst und hier auf dem Silbertablett serviert bekommen möchtest.
Hinfahren, mit den Leuten Kontakt aufnehmen etc. möchte ich selbstverständlich selbst. Für mich wäre es erst einmal interessant für mich zu wissen, ob überhaupt - und wenn ja in welcher Stadt und in welchen Locations - bereits reine Hobby-DJ's auflegen.

Ansonsten waren bis jetzt wirklich viele gute und konstruktive Vorschläge dabei.
Wenn die für dich alle ein unlösbares Problem darstellen liegt das aber weniger an den Vorschlägen, sondern mehr an dir und/oder deiner Einstellung (Stichwort: Erwartungshaltungsmanagement).
Ich empfehle dir dringend daran zu arbeiten.

M.E. liegt es eindeutig an den Vorschlägen, weil die praktisch durch die Bank auf gewerbliche DJ's zugeschnitten sind.

Gegenfrage: Gibt es hier im Forum DJ's, die auf öffentlichen Veranstaltungen auflegen ohne Gage? Wenn ja, dann wüsste ich gerne Datum, Uhrzeit und Location, um mal hinfahren zu können und mir überhaupt mal einen Eindruck zu verschaffen.

In anderen, artverwandten Bereichen bin ich schon seit einiger Zeit einen Schritt weiter. Hier in NRW gibt es im Lokalradio den "Bürgerfunk", in dem ich seit einigen Jahren - ebenfalls kostenlos - regelmäßig Sendungen moderiere und produziere. Diese entstehen in Zusammenarbeit mit dem "Katholischen Bildungswerk" - also eine Einrichtung, an die man sich "ganz normal" (also ohne "Klinkenputzen") wenden kann. Zudem kam mir zugute, dass es weniger Mitwirkende als Sendeplätze gibt. Und schließlich ist die Kirche knapp bei Kasse - so kommt es denen zugute, dass ich kein Geld will.

Letztlich suche ich im DJ-Bereich also eine ähnliche "Lücke"... ein möglicher Idealfall wäre z. B. ein Veranstalter, der kein Geld hat, aber die anderen in Frage kommenden DJ's wollen alle unbedingt eine gewisse Gage... oder die Anfahrt ist ihnen zu weit... oder sowas in der Art.
Profi-Mobil-DJ's nehmen gut und gerne 1500 € und mehr am Abend. Für die Edeka-Verkäuferin, die für ihren Geburtstag gerne einen DJ hätte, ist das natürlich zu teuer. In so eine Bresche könnte ich z. B. rein springen. Ich weiß halt nur nicht, wie man solche Kunden finden kann.
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
798
Reaktionen
159
Ort
hinter dir
Ich sags ja, Erwartungshaltungsmanagement...

Wenn dir die ganzen wirklich guten Ratschläge nicht zusagen dann werde kreativ, versuche Ebay-Kleinanzeigen, Werbung im Lokalradio, usw.
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.109
Reaktionen
535
Ort
Oberhausen
Profi-Mobil-DJ's nehmen gut und gerne 1500 € und mehr am Abend. Für die Edeka-Verkäuferin, die für ihren Geburtstag gerne einen DJ hätte, ist das natürlich zu teuer. In so eine Bresche könnte ich z. B. rein springen. Ich weiß halt nur nicht, wie man solche Kunden finden kann.
Diese Preise kenne ich nicht. Die sind ja fast dreimal so hoch, wie ich selber damals für einen Abend genommen habe.

Zu der Verkäuferin:
Wenn diese einen runden Geburtstag feiern will, greift die nicht auf dein Angebot zurück. Denn den 40. feiert man nur einmal, genau wie eine Hochzeit, etc.

Ich würde mir an deiner Stelle mal Gedanken machen, ob du den Job zufrieden stellend ausübst. Denn wenn du schon irgendwo auflegst, kommen durch Mund zu Mund Propaganda die nächsten Aufträge. Kommen die nicht, liegt es an dir. Da lohnt es sich auch nicht, anderswo zu suchen.
 
D
DJ Nameless
Member
Mitglied seit
9 Jun 2022
Beiträge
11
Reaktionen
0
Ich würde mir an deiner Stelle mal Gedanken machen, ob du den Job zufrieden stellend ausübst. Denn wenn du schon irgendwo auflegst, kommen durch Mund zu Mund Propaganda die nächsten Aufträge. Kommen die nicht, liegt es an dir. Da lohnt es sich auch nicht, anderswo zu suchen.
Also irgendwie finde ich es schon arg frech und dreist, mir zu unterstellen, dass ich evtl. den Job schlecht mache, obwohl Du mich noch nie gesehen hast.

Wie im Eingangs-Posting erwähnt, ist meine einzige einigermaßen regelmäßige Aktivität in einem Behinderten-Wohnheim; das ist eine quasi geschlossene Veranstaltung für die dortigen Bewohner. Das sind alles geistig Schwerstbehinderte (sonst würden sie nicht in einem derartigen Heim leben), von denen kann also keine Mundpropaganda kommen. Die Handvoll anwesenden Mitarbeiter organisieren diese Disco mit, weil es deren Job ist, für die Bewohner auch Unterhaltungsangebote zu machen. Privat interessieren auch die sich nicht dafür - wie soll hier also Mundpropaganda entstehen??? Ich suche in diesen Wochen im Internet nach weiteren vergleichbaren Einrichtungen und schreibe die direkt an; vielleicht lässt sich irgendwo noch sowas einrichten... Aber eine davon ausgehende Weiterempfehlung durch Mundpropaganda ist wohl illusorisch, denn die Bewohner sind halt nicht agil genug, und Behindertenpfleger sind selten von Natur aus "Party-People".

Es kamen (vor Corona) auch mal zwei Gigs auf örtlichen Stadtfesten zu Stande, bei denen es mehr um Hintergrundbeschallung ging. Und dies klappte aber auch nur, weil ich Mitglied im Psychosozialen Trägerverein bin, und selbiger "zufällig" auf besagten Straßenfesten einen Stand hatte. Ich bin seit mehreren Jahren mit einem Ergotherapeuten für "Arbeit und berufliche Rehabilitation" in Kontakt, u. a. auch wegen meiner DJ-Arbeit. Der hatte die beiden Auftritte auch angeleiert. Sowohl er als auch das Publikum war sehr zufrieden. Das Problem ist halt: Nur weil er "zufällig" die berufliche Aufgabe hatte, diesen Stand zu betreiben, klappte das, weil für die Einbindung meiner Person nicht viel Zeit erforderlich war. Bei der Rekrutierung weiterer (gerade auch "externer") Gigs ist er aktuell kurz davor, "das Handtuch zu werfen", weil er merkt, dass er einfach nicht die Zeit fürs "Klinkenputzen" hat (eine Sache, in der ich ja eine Niete bin). Gleiches gilt für seine Arbeitskollegen dort: Die sind so sehr mit ihrem "normalen" Berufsalltag beschäftigt, dass für eine so extrem zeitintensive Arbeit schlicht die Zeit fehlt. Und im Privatleben haben diese Leute an DJ's, Partys usw. auch kein Interesse, schon gar nicht an noch unbekannten Newcomern. Der Psychosoziale Trägerverein mag für die Arbeitsvermittlung in "normale" Berufe, wo man kein "Klinkenputzen" braucht (Behinderten-Werkstatt, Zeitungen austragen...) sehr erfolgreich sein. Aber mit dem Berufs- (bzw. auch nur Hobby-) Wunsch "DJ" sind die offenbar allein schon wegen chronischem Zeitmangel schlicht überfordert.

Da ich also als DJ derzeit praktisch nirgendwo öffentlich in Erscheinung treten kann (weil einfach alle meine unzähligen Bekannten nichts mit solchen Partys am Hut haben), kann ich logischerweise auch nirgendwo weiter empfohlen werden. Und das ist halt der Teufelskreis ...
 
Zuletzt bearbeitet:
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.109
Reaktionen
535
Ort
Oberhausen
Und das ist halt der Teufelskreis ...
Und genau der wird es (leider) auch bleiben.
Es gibt zig DJs, die einen solchen Job suchen. Da bist du einer von tausenden. Wenn du weiter kommen willst, musst du dich durch etwas von der Masse abheben. Ein einzelner Stern fällt im Sternenhimmel niemandem auf.
 
SORAR
SORAR
Sound Raider
Teammitglied
Moderator
Autor/Editor
Mitglied seit
25 Okt 2009
Beiträge
3.045
Reaktionen
77
Ort
Heidelberg
Ich mach hier mal zu. Es wurde alles gesagt und wertvolle Ratschläge erteilt. Deine persönlichen Adressdaten habe ich entfernt, die haben in einem öffentlich zugänglichen Forum nichts zu suchen. Wir geben hier gerne Tipps und Ratschläge, aber am Ende ist selber seines eigenen Glücks Schmied, was die DJ-Karriere betrifft. Das liegt alleine an Deinen Willen, Können, Kreativität und Networking.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
 

Neue Themen


Oben