Anfänge / Kaufberatung - Techno


X
xomash
Active member
Mitglied seit
18 Feb 2020
Beiträge
42
Reaktionen
1
Hey,

nach einiger Zeit überlegen steht nun mein Beschluss fest - Ich möchte auflegen!
Leider habe ich noch absolut keine Erfahrung in der Materie und "googlen" hat mich mehr verwirrt als alles andere :D


Was möchte ich überhaupt genau machen als "DJ"?
Also vorerst möchte ich Privat in meinen 4 Wänden auflegen. Größtenteils möchte ich gerne einstündige Sets aufnehmen und generell erstmal "lernen".
Sobald mir das Handwerk einigermaßen gelingt würde ich auch gerne für kleinere Events und Clubs auflegen. Ein paar Bekannte von mir veranstalten jedes Quartal eine kleine Techno Party.
Dort legen kleinere DJs aus der Umgebung auf. Dies wäre auch mein Ziel Nummer eins dort quasi meine Laufbahn zu starten.
Ob Techno Club oder kleinere (50-200 Mann) Privat "Raves" - Dort bin ich gerne und würde dort auch gerne auflegen:)

Welche Musik möchte ich auflegen?
Ganz klar, Techno! Acid, Hard, Dark alles um den dreh.

Quasi mein kleines Vorbild ist : Ian Crank (Der DJ von dem verlinkten Set). Der legt hier im Umkreis Bochum schon sehr oft in diversen Clubs Techno auf.

Equipment?!
Kopfhörer, Boxen und ein PC/Laptop.
Beyerdynamics DT770 Pro
2.1 Logitech Anlage
Sobald ich fortgeschrittener bin dachte ich ebenfalls an ein Macbook oder einen anderen Leistungsstarken Laptop. Meiner ist leider ein etwas älteres Office Notebook mit kleinem Dualcore und 4GB Ram.
Vorerst brauch ich ein Setup wo ich mit Privat üben kann und ggf. Sets erstelle zu Promo zwecken.

Ich habe gehört die meisten Clubs/Events schwören auf Pioneer dementsprechend sollte ich mich auch damit zurechtfinden können oder?

Also was brauche ich für den Anfang ?
Vor allem was brauche ich?
Budget: am liebsten für unter 400 Euro - Aber wenn es keinen Sinn macht breche ich auch gerne diese Grenze.
Brauche ich direkt von Anfang an Profi-Equipment oder gibt es da etwas kostengünstigeres für Anfänger?
Software? Ein paar bekannte benutzen Traktor. Ist glaub ich auch die gängigste oder?

Ein paar allgemeine Fragen
Folgendes Szenario : Ich lege Samstag in einem Techno Club für 2 Stunden auf.
Da benutzt man dann ja gestelltes Equipment oder?
Ich würde vermuten ich muss nur mein Laptop mitbringen?
Oder muss ich meine Songs vorher auf den Laptop des Veranstalters spielen?
Was ist wenn die anderes Equipment benutzen als ich gewohnt bin?
Im großen und ganzen ist mir der Ablauf eines 2 Stunden Gigs im Club ziemlich unklar.


Im Großen und Ganzen habe ich leider (wie man bestimmt merkt) absolut keine Ahnung von der Materie... Sei es der Ablauf eines Gigs oder das Auflegen allgemein.
Also muss ich leider komplett bei 0 Anfangen :)

Falls es Videos oder sonstiges gibt was vieles von mir gestellte beantwortet - nur her damit! :)

Also : Was brauche ich um in den nächsten Tagen mit dem "Training" beginnen zu können?:)


Grüße
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
D
deejaydarkside
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.358
Reaktionen
70
Ort
Luzern (CH)
Dann würde ich dir erstmal empfehlen, eine Gratisversion einer DJ-Software herunter zu laden und das Geld primär in gute Tracks zu investieren. Mit der Software kannst du dich mal vertraut machen und die Basics lernen, die für jede Software stimmen. Und die Tracks brauchst du dann sowieso, unabhängig von der Plattform oder vom Equipment.

Wenn du dann eine Ahnung hast, um was es geht, kannst du auch besser entscheiden, wie du auflegen willst.
 
D
DJ Straight
Active member
Mitglied seit
21 Jan 2020
Beiträge
29
Reaktionen
5
Nutze deinen Laptop zum Vorbereiten der Tracks und besorge dir einen Standalone Controler wie z.B. Pioneer XDJ RR oder ähnliches. Auch für dein Clubszenario würde ich dir Rekordbox als Software empfehlen, da die Wahrscheinlichkeit im Club auf Pioneer Equipment zu treffen sehr groß ist. Dort hin bringst du in der Regel zwei USB Sticks mit, auf die du die mit Rekordbox vorbereiteten Tracks/Playlists exportiert hast. Um mit ungewohntem Equipment und Setups zurecht zu kommen hilft Verständniss der "Technik" und keine Chance auslassen bei befreundeten DJ´s fremdes Equipment auszuprobieren. Mein Tip, spiele nicht im Club bevor du ausreichend Erfahrung, zuerst in deinem Wohnzimmer und dann auf kleinen privaten Veranstaltungen gesammelt hast, sonst bist du als DJ schnell verbrannt wenn die ersten Gigs schief gehen. Mach dich mit Beats, Bars und Phrases vertraut informiere dich über Harmonien, recorde deine Sets und höre sie dir an. Betrachte deine Sets aus der Sicht des Dancefloors.
 
X
xomash
Active member
Mitglied seit
18 Feb 2020
Beiträge
42
Reaktionen
1
Wo liegt denn der unterschied zwischen der genannten XDJ RR und der DDJ reihe?

Ich werde mich heute Abend mal mit der Rekordbox Software auseinandersetzen. Es gibt ja eine 30 Tage Testversion ;)
 
D
DJ Straight
Active member
Mitglied seit
21 Jan 2020
Beiträge
29
Reaktionen
5
Der XDJ RR läuft ohne Laptop es wird nur ein USB Stick benötigt und du kannst direkt auf einen USB Stick aufnehmen, die DDJ benötigen immer ein potentes Laptop, d. h. du bist mit mehr Gepäck unterwegs.
 
X
xomash
Active member
Mitglied seit
18 Feb 2020
Beiträge
42
Reaktionen
1
Okay, also macht es generell mehr Sinn ohne Laptop zu arbeiten wenn mein Ziel kleinere Clubs sind? Ich habe mir gerade mal ein paar kurze Clips von DJs auf Instagram angeschaut... selten sehe ich einen Laptop auf dem Tisch stehen.
Bis jetzt gerade dachte ich ein Laptop ist ein muss um in Clubs aufzulegen. Vermutlich hat auch jeder Club, im Jahre 2020, Hardware wo ein USB Stick reicht oder gibt es da noch immer Ausnahmen?

Also wäre ein Standalone Controler wie z.B. Pioneer XDJ RR die richtige Anschaffung um mit dem ganzen zu beginnen.
Und natürlich zwei drei USB Sticks :D


*e
Hier auf dem Bild legt er quasi auch nur mit dem was der XDJ RR mitbringt und einem USB Stick o.ä. auf oder?
 
Zuletzt bearbeitet:
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.664
Reaktionen
229
Ort
Berlin
Vermutlich hat auch jeder Club, im Jahre 2020, Hardware wo ein USB Stick reicht oder gibt es da noch immer Ausnahmen?
War ewig nicht in anderen Städten unterwegs, aber hier gibt es noch haufenweise 1210er-Bars und Events. Ein eigenes mobiles Setup ist nach wie vor sicherlich empfehlenswert, da ich davon ausgehe, dass auch heute halbwegs jeder Anfänger eben in kleinen Locations anfängt. Was auf jeden Fall jeder Club hat ist ein Stereo-Audio-Eingang. Für die drei Varianten an Steckern (Cinch, Klinke, XLR) lohnt es sich Adapter einfach mit zu haben, selbst wenn in 95% der Fälle Cinch ausreicht.

Darüber hinaus gibt es auch 2020 noch Tools, die gern genutzt werden, um einfach vorher konkret im jeweiligen Fall abzustimmen, was da ist und was gebraucht wird. Diese nennen sich Mund, Ohren und Telefon. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
C
Chris Le Bear
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
17 Apr 2017
Beiträge
389
Reaktionen
85
Standalone macht auf jeden fall Sinn, nur wirst du da mit deinen angepeilten 400€ nicht mal wirklich in die Nähe kommen.

Oder halt klassisch Modular, sprich 2x CDJ/XDJ und einen Mixer dazwischen. Da könntest am Mixer "sparen" wenns denn kein Nexus2 sein muss (für den Anfang eh unnötig, besser erstmal saubere Beatmatchen und Mixing lernen, bevor man zig Effekte einbauen will). Weiß nicht genau, ab welcher CDJ Reihe diese gebraucht zu empfehlen sind, da ich aus der Vinylfraktion komme, aber hier wurden ja schon oft ältere Modelle empfohlen die wohl recht günstig bei ebay zu bekommen sind.
Preislich aber sicher auch deutlich über dem Budget.
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.664
Reaktionen
229
Ort
Berlin
Sind wir mal ehrlich. Ich kenne keinen länger aktiven DJ, der in seiner Laufbahn nicht mindestens 400€ in langfristig betrachtet Fehlkäufe investiert hat. Insofern kann ich guten Gewissens dazu raten, einfach erst mal nen einfachen USB-Controller mit Mixereinheit im Preisrahmen zu kaufen, damit alles zu machen, was eben geht und nach zwei drei Jahren Erfahrung und sicher auch ein paar Gigs mit der Technik halt in was großes zu investieren. Wie soll denn ein Anfängerbei der heutigen Vielfalt von Anfang an wissen, was er die nächsten 20 Jahre nutzt. Das gab es halt nur bei 1210ern...
 
C
Chris Le Bear
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
17 Apr 2017
Beiträge
389
Reaktionen
85
Da hast du allerdings auch wieder recht. Zumal Pioneer recht gute Wiederverkaufspreise hat.

Vielleicht ist es auch ganz gut so... Je mehr Equipment man unter den Fingern hatte, desto mehr Erfahrung hat man auch im Umgang mit fremder Hardware:LOL:
 
X
xomash
Active member
Mitglied seit
18 Feb 2020
Beiträge
42
Reaktionen
1
Das ist der Punkt. Ich fühle mich schon recht erschlagen bei der Vielfalt. :D

Als erstes hatte ich einen DDJ-400 in Betracht gezogen. Dachte mir damit lerne ich die basics und sobald ich diese verinnerlicht habe verkaufe ich sie weiter und upgrade. Wertverlust sollte ja gering sein?
Aber wenn das keinen Sinn macht investiere ich auch gerne mehr Geld und gehe Richtung 1000€. Das ist halt die Frage. Also Sets aufnehmen und lernen evtl eine Wohnzimmer Session mit Freunden etc. mehr ist damit vorerst nicht geplant.
 
D
deejaydarkside
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.358
Reaktionen
70
Ort
Luzern (CH)
Ich finde ja immer noch, dass man mit dem Sound beginnen sollte. Also die Kohle in gute Musik investieren. Dann kann man z.B. zwei gebrauchte CDJ100s kaufen. Die gibt es bei Ebay unter 50 Euro das Stück. Es würde sogar einer genügen, denn so kann man vom Laptop einen Track spielen und mit dem CDJ den zweiten Track anpassen und mixen. So kann man sich die wichtigsten Basics beibringen.

Parallel dazu kann man sich in aller Ruhe mit Rekordbox (oder Serato, oder Traktor, oder Virual DJ) vertraut machen. Vielleicht darf man irgendwo einmal mit den aktuellen CDJs probieren, was dann auch kein grosses Problem mehr ist, denn auch der CDJ100s hat die wichtigsten Basics.

Läuft alles gut und man ist sich der Sache sicher, kann man immer noch mehr Kohle locker machen. Den 100s kann man immer noch zum "das Gehör trainieren" behalten, oder wenn man doch noch einmal eine CD spielen muss.

Beim Mixer kann man es ähnlich machen. Für den Anfang reicht ein Gerät, das Gain, 3-Band EQ und PFL Funktion hat aus. Auch da gibt es sicher massig Angebote unter 50 Euro.


Edit meint: wenn du einen CDJ850 zum schmalen Taler findest, hätte der sogar schon USB und du müsstest nicht noch extra CDs brennen, um üben zu können.
 
BØRJE
BØRJE
Pitch it!
Mitglied seit
29 Dez 2015
Beiträge
908
Reaktionen
65
Ort
Hannover
Also bei deinen Ansprüchen und Zielen ist mein Tipp folgender:

Erhöhe Dein Budget moderat und besorge Dir einen XDJ-RX MK1.

Warum?
  • Preis-Leistung okay
  • 2-Kanäle reichen für den Anfang
  • Design (angelehnt an Clubstandard, wird sich auch so schnell Nichts dran ändern)
  • Rekordbox (Clubstandard; Mobil; USB-Stick P&P überall verwendbar)
  • Wertstabil (beim Verkauf wirst Du nur moderaten Verlust einfahren)
  • Standalone (kein Laptop)
  • Mobil (relativ leicht überall mit hinzunehmen)
Gruß,
 
D
DJ Straight
Active member
Mitglied seit
21 Jan 2020
Beiträge
29
Reaktionen
5
Das ist der Punkt. Ich fühle mich schon recht erschlagen bei der Vielfalt. :D

Als erstes hatte ich einen DDJ-400 in Betracht gezogen. Dachte mir damit lerne ich die basics und sobald ich diese verinnerlicht habe verkaufe ich sie weiter und upgrade. Wertverlust sollte ja gering sein?
Aber wenn das keinen Sinn macht investiere ich auch gerne mehr Geld und gehe Richtung 1000€. Das ist halt die Frage. Also Sets aufnehmen und lernen evtl eine Wohnzimmer Session mit Freunden etc. mehr ist damit vorerst nicht geplant.

Da bist du mit einer Standalone Lösung XDJ RR, XDJ RX, XDJ XZ gut aufgestellt und wenn ein Club kein USB fähiges Setup hat kannst du die Standalone Schachtel immer noch mitnehmen. Die Laptop-Controller Setups erfordern unter dem Strich ein etwas größeres Invest und beim SW-Update immer etwas Aufmerksamkeit gerade wenn du mit dem Laptop nicht auf aktuellem Stand bist ist das schnell nervig.

Achso: Iancrank legt dort mit einem NXS 2 Setup auf 2 Player + Mixer ist von der Basisfunktionalität XDJ RR
 
X
xomash
Active member
Mitglied seit
18 Feb 2020
Beiträge
42
Reaktionen
1
Den Pioneer DJ-Controller XDJ-RX gibt es bei Amazon bereits für knapp über 600€ gebraucht.
Scheint mir ein gutes Angebot zu sein?
 
Zuletzt bearbeitet:
D
DJ Straight
Active member
Mitglied seit
21 Jan 2020
Beiträge
29
Reaktionen
5
Das Gerät ist zwar nicht der letzte Stand aber es kann alles was benötigt wird. Lass dir beim gebraucht Kauf schriftlich bestättigen, dass die Rekordbox Lizenz zur vollen Verfügung steht! Ansonsten halt den Preis entsprechend reduzieren.
 
BØRJE
BØRJE
Pitch it!
Mitglied seit
29 Dez 2015
Beiträge
908
Reaktionen
65
Ort
Hannover
Klingt erstmal nach einem vernünftigen Preis, wenn alles andere passt.

Sicherlich gibt es neuere Controller, aber alle kochen am Ende nur mit Wasser, zum Erlernen der Materie ist weniger sogar mehr, da Du dich auf die Musik konzentrieren musst, nicht darauf das letzte Quantum Innovation und Mixing Skills (die eh überbewertet werden) herauszuholen.
 
X
xomash
Active member
Mitglied seit
18 Feb 2020
Beiträge
42
Reaktionen
1
Laut den FAQ ist die Software dabei. Ich werde dann denke ich mal zuschlagen :)

Dann noch ein Punkt bzgl. USB Sticks. Ist es Ratsam extra schnelle zu benutzen?
Oder reicht ein üblicher SANDISK mit 100MB/Sec ?
 
Zuletzt bearbeitet:
BØRJE
BØRJE
Pitch it!
Mitglied seit
29 Dez 2015
Beiträge
908
Reaktionen
65
Ort
Hannover
Die reichen aus, wenn Du Dir einen neuen kaufst, würde ich 32GB nicht überschreiten, weil einige Endgeräte damit Probleme haben KÖNNTEN.
 
D
DJ Straight
Active member
Mitglied seit
21 Jan 2020
Beiträge
29
Reaktionen
5
Ich verwende:

SDCZ880128GG46 USB-Stick, USB 3.1, 128 GB, Extreme PRO

hatte damit noch nie ein Problem und beim Export sind die relativ fix.
 
D
DJ Straight
Active member
Mitglied seit
21 Jan 2020
Beiträge
29
Reaktionen
5
Soviel zur Theorie, im Pioneer DJ Forum gibt es einen entsprechenden Praxistest der unter anderem diesen Stick als top Empfehlung ergab. Ich hatte diverse selbst im Gebrauch die Unterschiede sind in der Praxis erheblich, da die Daten nicht in einem Stück, sondern segmentiert übertragen werden. Wenn du einen normalen Datei Ordner überträgst spielt es keine große Rolle, beim Export von 50 Tracks aus Rekordbox ist der Unterschied deutlich.
 
D
DJ Straight
Active member
Mitglied seit
21 Jan 2020
Beiträge
29
Reaktionen
5
Hier ein Video zum Thema, einfach den Titel in Youtube suchen:

USB Drives and rekordbox export speeds
 
BØRJE
BØRJE
Pitch it!
Mitglied seit
29 Dez 2015
Beiträge
908
Reaktionen
65
Ort
Hannover
In welcher Praxis (Livebetrieb) soll das denn genau zu welchem konkreten Problem führen?
 
D
DJ Straight
Active member
Mitglied seit
21 Jan 2020
Beiträge
29
Reaktionen
5
In welcher Praxis (Livebetrieb) soll das denn genau zu welchem konkreten Problem führen?
Beim Export aus RB auf den Stick, beim Livebetrieb spielt es keine Rolle, wie oben geschrieben und zum Nachvollziehen habe ich den Videotitel aus Youtube zur verfügung gestellt. Hier nochmal: USB Drives and rekordbox export speeds
 

Ähnliche Themen

H
Antworten
12
Aufrufe
257
Holle9898
H
E
Antworten
13
Aufrufe
2K
Chris Le Bear
C
H
Antworten
9
Aufrufe
3K
Haui70
H
S
Antworten
12
Aufrufe
2K
bossa
bossa
 

Neue Themen


Oben