Anfänger-Controller mit VDJ

O
Oktopaul
New member
Mitglied seit
25 Mrz 2022
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo zusammen ✌️
Es gibt wahrscheinlich viele Ähnliche Threads aber habe zu meiner Frage am Schluss erstmal noch keine Antwort gefunden.
Ich möchte mich jetzt endlich auch mal dem DJing widmen und hab mich deswegen in den letzten Tagen infomiert über versch. Controller u. Software.
Bei dem Controller bin ich mir noch nicht ganz sicher, aber es soll eines der Einteigermodelle sein (DDJ400, DDJ SB3, Roland DJ 202, Numark mixtrack pro fx, Hercules Inpulse 500 oder NI Traktor Kontrol S2 MK3).
Bei der Software soll es VDJ werden, da besonders die Stem-Funktion sehr nachdem klingt, wie ich mich langfristig gesehen kreativ ausleben möchte.
Jetzt ist es ja so, dass die Controller zwar alle mit VDJ kompatibel sind, aber von Hause aus nicht direkt darauf ausgelegt sind.
Deswegen wollte ich mal nach euren Erfahrungswerten fragen inwiefern alle Funktionen der entsprechenden Controller in VDJ nutzbar sind.
Besondern würde es mich beim Inpulse 500 interessieren.

Vielen Dank und liebe Grüße!
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
771
Reaktionen
150
Ort
hinter dir
Controller sind nur Controller. Die haben in der Regel keine "Funktionen" sondern senden nur Midi/HID Signale um eine Software zu steuern (gerade deine angeführten Einsteigergeräte).

Virtual DJ liegt keinem der Controller bei, somit muss eine entsprechende Lizenz separat erworben werden, wenns denn unbedingt diese Software sein muss.
Welche Funktionen in der Software dann mit dem Kontroller gesteuert werden liegt am Mapping und nicht am Controller.
Die meisten Controller sind schon mit einem Mapping vorbelegt, das kann bei der Pro Lizenz aber nach eigenen Wünschen geändert werden.

Ansonsten:

 
3
3000GT
Well-known member
Mitglied seit
18 Jan 2015
Beiträge
171
Reaktionen
25
Lass die Finger von dem VDj💩!!kann viel aber nichts richtig👎
Stems klingen Scheiße.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.982
Reaktionen
425
Traktor kann auch "STEM"-Formate abspielen, es gibt sogar einen passenden Zusatzcontroller dafür, den Traktor Kontrol F-1.
Wenn es wirklich das sein soll, dann würde ich gleich den S3 nehmen und eben perspektivisch 1-2 F-1 dazu.
Die STEMs kommen dann z. B. in Deck C & D.
Explizit für den Einsatz von STEMs wäre der S8 von Native, das ist aber alles andere als ein Einsteigergerät.
Gebraucht aber preislich einigermaßen im Rahmen.
Schätzungsweise würde ich trotzdem die Variante mit z.B. dem S3 / S4 MK3 plus Zusatzgeräte nehmen, da man ja auch "normal" auflegen möchte zusätzlich.

Allen geeigneten Geräten ist gemein, dass sie eben 4 Fader für die geteilten Titelinhalte haben anstatt nur eines Lautstärkereglers pro Kanal.
Ohne diese Regler macht der Einsatz der STEMs eigentlich keinen Sinn, weil man sie nicht richtig nutzen kann.

Natürlich ist es theoretisch auch möglich sich irgendein günstiges MIDI-Fader-Brett zu holen, was mindestens 8 Fader hat und das zu mappen.

Von Hercules Hardware würde ich persönlich die Finger lassen.
Die neueste Generation hatte ich wahrscheinlich wegen Corona noch in keinem Shop mal in der Hand (weil ich eben nirgends war),
aber in der Vergangenheit war das nur Murks was die angeboten haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Sid
Sid
Vincent Sonore
Mitglied seit
16 Dez 2008
Beiträge
2.370
Reaktionen
13
Ort
Dortmund
Traktor kann auch "STEM"-Formate abspielen, es gibt sogar einen passenden Zusatzcontroller dafür, den Traktor Kontrol F-1.
Wenn es wirklich das sein soll, dann würde ich gleich den S3 nehmen und eben perspektivisch 1-2 F-1 dazu.
Die STEMs kommen dann z. B. in Deck C & D.
Auf dem Papier sicherlich, allerdings können VirtualDJ und DJay STEMs in Echtzeit aus jedem beliebigen Track. Bedeutet ich kann die aktuelle Nummer 1 aus den Charts nehmen, ins Deck laden und mit "Einzelspuren" (vereinfacht ausgedrückt) spielen, egal ob diese Datei jemals dafür vorgesehen war oder nicht.

Bei Traktor kauft man am besten speziell dafür produzierte Tracks bzw. im passenden Dateiformat bereitgestellte Tracks oder muss normale MP3s im Vorfeld durch ein Seperator-Tool laufen lassen.
 
O
Oktopaul
New member
Mitglied seit
25 Mrz 2022
Beiträge
2
Reaktionen
0
Bedeutet ich kann die aktuelle Nummer 1 aus den Charts nehmen, ins Deck laden und mit "Einzelspuren" (vereinfacht ausgedrückt) spielen, egal ob diese Datei jemals dafür vorgesehen war oder nicht.
Jo, eben das würde mich an VDJ reizen. Aber verstehe ich richtig dass es dann trotzdem empfehlenswerter ist einen 4-channel-Mixer zu haben um die Stems besser einsetzen zu können?
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
771
Reaktionen
150
Ort
hinter dir
Grundsätzlich ja, aber die STEM-Funktion von Traktor hat mit der Funktion aus VirtualDj und DjayProAI nicht viel gemeinsam.

Traktors Funktion ist für den Normalo-User eigentlich seit Jahren "tot", man braucht dafür spezielle Audiodateien mit den separaten Tonspuren (Bass, Vocals , Melodie und Drums).
Diese werden/wurden extra von den Labels von den ungemixten Spuren des Masters kopiert und für DJs in den Verkauf gebracht. Das hat sich aber nicht durchgesetzt, war nicht lukrativ genug.
Heutzutage gibts für den Normal-User so gut wie keine Neuerscheinungen mehr (Ich hab gerade mal 12 veröffentlichte Tracks in den letzten 12 Monaten gefunden...).


Atomix, Algoriddim, iZotope, usw. nutzen dagegen alle den lernfähigen Spleeter KI-Algorithmus von Deezer.
Der trennt bereits fertig gemixte Tracks wieder auf bis zu 5 verschiedene Spuren auf (Bass, Kick, Hihat, Instrumente, Vocals). Und bei VirtualDJ und DjayProAI, entsprechende Hardware vorausgesetzt, sogar in Echtzeit während dem mixen. Von jeder Audiodatei auf der Festplatte!

Das klappt mal mehr und mal weniger gut. Bei manchen Tracks klingten die einzelnen Spuren fantastisch, bei manchen grausam.

Es gibt noch Software (z. b. Neuralmix Pro) welche die Spuren auftrennt und dann auch in einem geeigneten Format für Traktor speichern kann, aber das wäre mir persönlich zu zeitaufwändig.


Allen geeigneten Geräten ist gemein, dass sie eben 4 Fader für die geteilten Titelinhalte haben anstatt nur eines Lautstärkereglers pro Kanal.
Ohne diese Regler macht der Einsatz der STEMs eigentlich keinen Sinn, weil man sie nicht richtig nutzen kann.

Natürlich ist es theoretisch auch möglich sich irgendein günstiges MIDI-Fader-Brett zu holen, was mindestens 8 Fader hat und das zu mappen.
Ist bei VirtualDJ nicht erforderlich. Die einzelnen STEM Spuren können auf EQ Potis gelegt werden. Und es stehen verschiedene Presets zur Auswahl.


Von Hercules Hardware würde ich persönlich die Finger lassen.
Die neueste Generation hatte ich wahrscheinlich wegen Corona noch in keinem Shop mal in der Hand (weil ich eben nirgends war),
aber in der Vergangenheit war das nur Murks was die angeboten haben.
Das sehe ich komplett anders.

Preis/Leistung von Hercules war und ist sehr gut, manchmal sogar besser als bei "großen" Marken.
Natürlich darf man keine professionellen Maßstäbe anlegen, das ist aber auch nicht die Zielgruppe.
Hercules war und ist Einsteiger-/Bedroomerequipement, teilweise mit Ambitionen nach mehr.

Ich hab mal 2009/10 rum ihr externes Interface (DJ Trim 4&6) getestet.
Das war für ca. 180 Euro ein No-Brainer für Einsteiger/Semiprofessionelle.
Und mein Junior hat vor einigen Jahren einen Hercules Jogvision für seine ersten Gehversuche bekommen.
Da war Preis/Leistung ebenfalls top und der Controller ist mittlerweile immer noch in einem Teenager-Partykeller eines Arbeitskollegen im Einsatz.

Von Murks kann da keine Rede sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
771
Reaktionen
150
Ort
hinter dir
Jo, eben das würde mich an VDJ reizen. Aber verstehe ich richtig dass es dann trotzdem empfehlenswerter ist einen 4-channel-Mixer zu haben um die Stems besser einsetzen zu können?
Wenn du nicht mehr als zwei Titel miteinander mischen möchtest, nein.
Der einzige Vorteil wären mehr zuweisbare Bedienungselemente für die verschiedenen Modi.
Aber das ist nicht zwingend erforderlich.
 
DJMatzeB-aka-MaBad
DJMatzeB-aka-MaBad
Mobiler/Club/Allround DJ
Mitglied seit
16 Jun 2009
Beiträge
1.008
Reaktionen
8
Ort
Hannover
Hallo zusammen ✌️
Es gibt wahrscheinlich viele Ähnliche Threads aber habe zu meiner Frage am Schluss erstmal noch keine Antwort gefunden.
Ich möchte mich jetzt endlich auch mal dem DJing widmen und hab mich deswegen in den letzten Tagen infomiert über versch. Controller u. Software.
Bei dem Controller bin ich mir noch nicht ganz sicher, aber es soll eines der Einteigermodelle sein (DDJ400, DDJ SB3, Roland DJ 202, Numark mixtrack pro fx, Hercules Inpulse 500 oder NI Traktor Kontrol S2 MK3).
Bei der Software soll es VDJ werden, da besonders die Stem-Funktion sehr nachdem klingt, wie ich mich langfristig gesehen kreativ ausleben möchte.
Jetzt ist es ja so, dass die Controller zwar alle mit VDJ kompatibel sind, aber von Hause aus nicht direkt darauf ausgelegt sind.
Deswegen wollte ich mal nach euren Erfahrungswerten fragen inwiefern alle Funktionen der entsprechenden Controller in VDJ nutzbar sind.
Besondern würde es mich beim Inpulse 500 interessieren.

Vielen Dank und liebe Grüße!
zum ersten brauchst du dann von vdj eine lizens für den jeweiligen controller oder gleich die vollversion - mit der free version oder home version funktioniert kein controller . dann kannst dir bei vdj die dazugehörigen mapps herrunter laden . aber meisst funktioniert es peer plug and play von ganz alleine . das ist einer der mega vorteile von vdj wo sich andere hersteller eine scheibe von abschneiden kann
 
3
3000GT
Well-known member
Mitglied seit
18 Jan 2015
Beiträge
171
Reaktionen
25
👍
Dann soll der 320€ für den Dreck bezahlen.
Sprechen halt aus Erfahrung! Kein drei Stunden am Stück ohne Fehler.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.982
Reaktionen
425
Natürlich ist es theoretisch auch möglich sich irgendein günstiges MIDI-Fader-Brett zu holen, was mindestens 8 Fader hat und das zu mappen.
Deswewgen hatte ich ja geschrieben, dass es möglich ist das zu mappen.
Wohin man das legt ist komplett dem Nutzer überlassen.
Meine EQ-Potis würde ich dafür nicht hergeben, denn die brauche ich ja ständig.
Da würde ich mir wie gesagt lieber ein günstiges und einfaches extra MIDI-Teil holen, ich bin kein Freund von Doppelbelegungen oder Shift-Funktionen, das führt zur Fehlbedienung.
Um schnelle Punch-Ins oder -Outs zu machen finde ich halt Fader (mit kürzerem Faderweg) besser als Potis, ist aber Geschmackssache. Es gibt ja auch Kollegen die schwören auf Rotary-Mixer.
Ich nutze den F-1 für die Sample-Decks und bin mit der Fader-Lösung sehr zufrieden.

Warum 4-Kanal?
Ganz einfach deswegen weil ich ja einen Grund habe warum ich die Tracks zerlegen will und die Einzelspuren nutzen.
Für mich liegt es da sehr nahe dass ich während ich zwei Tracks mixe oder an bestimmten Stellen im Track einen zusätzlichen Beat drunterlegen will.
Dazu nutze ich immer ein drittes Deck, das ist weniger Stress, als die beiden "Hauptdecks" zu verwenden, weil ich die zum regulären Auflegen brauche (Vorbereiten nächster Track usw.).
Zusätzliche Beats zu nutzen ist eine übliche / notwendige Praxis, weil die Leute seit einigen Jahren dazu zu tendieren in Breaks mit dem Tanzen aufzuhören und das dritte Deck mit dem Beatloop war die Antwort / Lösung.
Ja, dazu würde auch ein 3 Kanal-Mixer reichen, bei Controllern käme dazu ggf. noch ein 2 Kanäler in Betracht der ein "Samplepoti" hat.
Mir fehlt da dann halt die Lautstärkeanzeige dazu.

Insgesamt bleibe ich bei meiner Empfehlung zu S3 plus F-1. Der S3 ist ja laut Lmgtfu-Link von metroplex für VDJ geeignet, das hatte ich vorab schon nachgesehen.
Habe ich Traktor zusätzlich kostenlos dabei ist das doch höchstens von Vorteil, so habe ich zwei der TOP 4 Softwares zur Auswahl, nutzen muss ich es ja trotzdem nicht zwingend.
Da man die VDJ-Lizenz zusätzlich kaufen muss, kann man ggf. Traktor zwischenzeitlich übergangsweise nutzen, jedenfalls kann man damit sofort plug & play loslegen ohne mit MIDI-Mappings rummachen zu müssen.
Ist für absolute Anfänger schon ein Vorteil wie ich finde.

Was die Qualität angeht gehe ich immer davon aus, dass ein Gerät
1. Nicht gerade pfleglich behandelt wird. (Sehe ich oft im Verleih wie die DJs mit der Ausrüstung umgehen und da ich ja mit fremdem Equipment sorgfältiger umgehe als mit meinem eigenen...)
2. Da eine Reparatur eher unwahrscheinlich ist soll das Gerät möglichst lange ohne halten.
3. Auch für den Einsatz auf Parties genutzt werden soll. Entsprechende Anschlüsse (sym. Master-Out plus Booth-Out) sind dafür sehr von Vorteil.
4. Das Gerät ggf. gebraucht wieder verkauft werden soll mit möglichst wenig Wertverlust. Manche Sachen verkaufen sich auf dem Sekundärmarkt besser als andere.

Außerdem hatte ich ja geschrieben, dass ich schon lange keine Hercules Hardware mehr zu Gesicht bekommen habe und sich in der Zwischenzeit Verbesserungen eingestellt haben können.
Ein Markenimage hält sich aber meist hartnäckig, auch nach einer einschneidenden Veränderung.
Der vom TE genannte Inpulse 500 hat als Master-Out Klinke und Cinch Anschlüsse verbaut.
Das ist relativ sinnlos, wenn nicht beides separte Signale sind sondern von den gleichen Punkten intern abgehen.
In diesem Fall wäre es ein eingebautes Y-Kabel was dazu führen würde, dass der Pegel deutlich absinkt wenn man beide Anschlüsse gleichzeitig nutzt.
Was mich daran stört ist, dass dadurch ein hochwertigerer symmetrischer Klinkenanschluss vorgetäuscht wird.
Ja, es steht "unbalanced" drauf, aber nur am Klinke-Teil. Warum steht das bei Cinch nicht auch?
Naja, weil es da selbstverständlich ist, bei Klinke könnte es von außen her beides sein.
Der unbedarfte Newbee wäre dadurch aber ggf. geblendet und denkt: "Sind ja wie bei den teuren Pioneer-Controllern zwei Master-Anschlüsse da, wird wohl einer professionell sein, der Cinch ist für zuhause."
Mir wäre bei unsymmetrisch Cinch lieber, weil die bei ordentlichen Steckern fester halten als die Klinken, die man ohne Verriegelung einfach rausziehen kann und die aufgrund des Designs bei jedem Steckvorgang Fehlkontakte verursachen.
 
Zuletzt bearbeitet:
DJMatzeB-aka-MaBad
DJMatzeB-aka-MaBad
Mobiler/Club/Allround DJ
Mitglied seit
16 Jun 2009
Beiträge
1.008
Reaktionen
8
Ort
Hannover
👍
Dann soll der 320€ für den Dreck bezahlen.
Sprechen halt aus Erfahrung! Kein drei Stunden am Stück ohne Fehler.
liegt dann wohl eher an dein rechner .. ich hatte noch nie probleme . dafür hat sich traktor bei mir des öfteren verabschiedet .
 
 

Neue Themen


Oben