Anfängerequipment: M-Audio Oxygene 8 mit Reason

Da Freek

Da Freek

Staubmagnet
Mitglied seit
31 Mrz 2004
Beiträge
174
Reaktionen
13
Ort
Hamburg
Hi Leutz!

Ich will ins Producing "reinschnuppern" (ja bin ein Noob, bitte nicht lynchen...;)), erste Gehversuche mit Fruityloops (hauptsächlich Drum-Patterns erstellen und arrangieren...) haben mir schon viel Spaß gemacht, und ich wollte mich jetzt etwas tiefer mit der Materie auseinandersetzen, um herauszufinden, ob das "mein Ding" ist.
[Edit: Versteht mich nicht falsch, ich will nicht in 21 Tagen einen Top-Hit programmieren *lol*- ich weiß daß die Beschäftigung mit diesem Thema viel Schweiß erfordert und man mit einigen Rückschlägen rechnen muss...]
Ein grundlegendes Rhythmusgefühl ist soweit ich das selbst beurteilen kann vorhanden und die Begeisterung für die Musik sowieso :) Und als "melodischen Krüppel" würde ich mich nicht bezeichnen... ;) Meine favorisierterte Stilrichtung wäre im Techno und Trance Bereich anzusiedeln.

Profi-Equipment kommt für mich natürlich nicht in Frage...

Mir ist da das kleine USB-Keyboard Oxygene 8 von Midiman aufgefallen, das ja momentan mit einer angepassten Version von Reason ausgeliefert wird. Von Reason hört man ja viel gutes und M-Audio ist ein gescheiter Hersteller.

Taugt diese Kombination was, um erste Gehversuche zu unternehmen? Gibt es irgendwelche sinnvollen Ergänzungen (Hard- oder Software)?

Meine sonstige Hardware ist:
- AMD 2000+
- 512 DDR RAM
- ATA 133 RAID 0 Array
- Terratec DMX 6fire
- Sennheiser HD600 Kopfhörer
- Ordentliche Hifi-Anlage

Was haltet ihr eigentlich von Keyboardunterricht, um die musikalischen Basics (Noten, Intervalle, Akkorde ...) aufzufrischen. Ist das rausgeschmissenes Geld, kann man sowas auch gut mit Büchern+Üben erlernen? Mein Schulwissen geht nämlich gegen Null ;-)

Vielen Dank für eure Hilfe!

Greetz,
Da Freek
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Steve Rotate

Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.180
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Wenn Du dir überlegst ein Oxygen zu kaufen, hat sich das mit dem Keyboardunterricht sowieso erledigt. 25 Tasten sind leider zu wenig für musikalische Ergüsse.

Ansonsten bin ich sehr dafür, das du dir Unterricht nimmst, falls du mehr als 3 TonMusik machen willst.
 
Da Freek

Da Freek

Staubmagnet
Mitglied seit
31 Mrz 2004
Beiträge
174
Reaktionen
13
Ort
Hamburg
Welches würdest du denn empfehlen?
 
Da Freek

Da Freek

Staubmagnet
Mitglied seit
31 Mrz 2004
Beiträge
174
Reaktionen
13
Ort
Hamburg
...und noch einmal zum Keyboardunterricht. Hab eine Musikschule in meiner Nähe gefunden. Die wollen 89 Euro/Monat für 45Min/Woche und 62 Euro/Monat für 30Min/Woche. Reicht soviel Unterricht pro Woche oder sollte man lieber mehr Geld für mehr Unterricht investieren?
 
S

Steve Rotate

Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.180
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Na, das sind Fragen, die Du dir selbst beantworten musst.
Ich empfehle ein 61 Tastenkeyboard welches KEINE Hammermechanik hat, wenn Du nicht expiziert Klavier spielen willst.
M Audio Radium soll ganz gut sein, kenne ich aber nicht.
Ich habe ein altes Evolution 261 Keyboard. Evolution ist ne Firma von MAudio, oftmals aber etwas günstiger.
Das hat 61 Tasten, ein Pitch und Modwheel und ein paar Knöbbe wegen der Midieinstellungen. Für mich ist das perfekt und hat genau die Funktionen die ich brauche.

Zum Unterricht: Am meisten lernst Du, wenn Du viel übst, dass nimmt dir kein Lehrer ab. Ich hatte immer eine Stunde. Übe deine "Hausaufgaben" und spiele jeden Tag 1 Stunde, dann kannst Du in 1 Jahr schon sehr gute Vorschritte machen.
Auch wenn Bach und Mozart nicht unbedingt nach Trance und Techno klingen, bringt dir das musikalisch unheimlich viel. Eben gerade wenn es um selbst geschriebene Melodien geht, du hast diese Akkorde von Bach und Co. ständig im Kopf und fängst an mit denen "zu spielen". Wenn du das drauf hast, brauchst du keinen Unterricht mehr und kannst anfangen so deinen eigenen Stil reinzubringen.
Fazit:
Wichtig ist:
Harmonielehre
Fingerfertigkeit
und ein gewisses Spektrum an guten Akkorden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Da Freek

Da Freek

Staubmagnet
Mitglied seit
31 Mrz 2004
Beiträge
174
Reaktionen
13
Ort
Hamburg
Vielen Dank schon einmal für die nahrhaften Informationen!

Das hilft mir sehr gut weiter!

Das Grundgerüst von elektronischer Musik im techno/trance-Bereich habe ich schon relativ gut verstanden, jetzt fehlen mir aber wie gesagt noch die musikalischen Basics, damit ich nicht zufällig drauf los hämmere... ;) Werde mich noch einmal genauer bei der Musikschule informieren!

Greetz,
Da Freek
 
Lemieux66

Lemieux66

Well-known member
Mitglied seit
12 Feb 2003
Beiträge
168
Reaktionen
1
Also von Keyboardunterricht würde ich die Finger lassen. Gerade soundmäßig werden dir solche Entertainer-Keyboards als Techno/Trance-Hörer gar nicht gefallen...
Hol dir für Harmonielehre etc. lieber ein gutes, leicht zu lesendes Buch.
 
Goblino

Goblino

Well-known member
Mitglied seit
19 Mai 2004
Beiträge
354
Reaktionen
2
Ort
Berlin
Original geschrieben von endless-dial
kann auch kein klavier spielen und produziere trotzdem amtliche nummern,...
würde nicht sooo viel wert auf den musikalischen faktor legen . ein gewisses grundverständnis für die musik und ne hand ohne wurstfinger langen meines erachtens ...
Wenn Du ein wenig musikalisch bist, kannst Du auch so produzieren.
Produzieren und wirklich Klavier spielen sind zwei paar Schuhe. Beim Produzieren spielst Du einfach mal schnell eine Melodie oder sowas ein.
Klavier wird immer mit zwei Händen gepielt. Ich selbst spiele seit etwas über 10 Jahren Klavier. Das lernt man auch nicht von heute auf morgen. Das ist schon etwas mehr als einfach ein paar Tasten drücken......
Das hat mit Produzieren eher flüchtig was zu tun.....
 
DJ C.K.

DJ C.K.

Obergammler on the Mix
Mitglied seit
22 Mai 2004
Beiträge
225
Reaktionen
0
Ort
nähe Frankfurt a.M.
Wow wie das die Meinungen auseinander gehen!

Naja also ich bastel auch ein wenig rum mit Reason 2.5 aber rein ohne keyboard! Mal kucken ob ich mir damit noch weiter ausgehend befasse, weil Spass macht des ganze auf jeden falll!
 
Da Freek

Da Freek

Staubmagnet
Mitglied seit
31 Mrz 2004
Beiträge
174
Reaktionen
13
Ort
Hamburg
Werde mir wohl wirklich erstmal ein Buch über Harmonielehre und ein günstiges USB/MIDI-Keybolard zulegen...

Danke für die Tipps!

Greetz,
Da Freek
 
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Reason an sich ist nciht schlecht, aber Reason Adapted ist gar nciht so "angepasst" wie du es vielleicht denkst.
Das ist ne ziemliche Sparvcersion
Alle Geräte sind schon drin un können nicht erweitert werden soviel ich weis.
man kann also keine Zusätzlichen Effekte einbauen wenn man will
Auch sind nicht alle "Geräte" dabeim die Sample Datenbank ist Stark reduziert usw.
 
grizto

grizto

is bored
Mitglied seit
7 Jun 2002
Beiträge
3.766
Reaktionen
138
Ort
Hunsrück, RhP
meiner einer hat reason adapted (bei der m-audio transit dabei) und da is das mischpult, redrum,n-19 sampler, 2x subtractor, und der komisch beatslicer dabei...
dann nocho einmal hall, einmal reverb und das wars...
nein der matrix is auch noch da, aber ich glaube das war, lustig für ein bissel rumzuspielen, aber für was umfangreiches reicht es imho nich...

grizto
 
 
Oben