Anfängerhoffnung : Billighardware


P
Pete
shit in, shit out
Mitglied seit
25 Apr 2003
Beiträge
1.822
Reaktionen
102
Ort
Berlin
Hallo,

hoffe so ein Post zu diesem Thema gibt's noch nicht hier.
Mal ein kleiner Erfahrungsbericht:

Immer wieder die gleichen Hoffnungen wenn man ein wirklich günstiges Gerät im Katalog sieht. Man liest sich die Produktbeschreibung durch und ist völlig begeistert von den Funktionen, den technischen Werten, etc. . Danach folgt der Gedanke: "Hmm, Berhinger (oder jede andere Billigmarke) ? Naja, vielleicht ist das ja mal ein wirkliches cooles Gerät von denen."

Dann geht's auf zur Suche im Netz, über Google sind schnell Berichte in Foren gefunden.
Nachdem lesen dieser Berichte (die nicht das berichten was die Gerätebeschreibung verspricht) denkt man: "Ach, das reicht mir doch. Die Nachteile die da genannt werden stören mich gar nicht so doll und so professionell wie die will ich das eh nicht machen".
Danach wird nochmal die Produktbeschreibung gelesen und in Kombination mit dem Blick auf den Preis kommt die Begeisterung für die Hardware wieder hoch.
In voller Euphorie bestellt man das Gerät schnell beim günstigsten Online-Musikhaus.

Nach einer Woche Vorfreude kommt die bestellte Hardware an und sieht auch echt gut aus.
Klar, neue Sachen sehen immer gut aus !

Doch schon bald wird die Stimmung gedämpft, man nimmt das Gerät in Betrieb.
Jetzt wird's wirklich interessant, man bekommt mit das die Produktbeschreibung etwas geschönt war und das Gerät diese Funktionen vielleicht hat, aber nur beschränkt beherrscht. So wird die Effektsektion eines Berhingermischpultes schnell zu einer Noise+Effektsektion in der man eh nur Presets wählen kann. Naja, wenn der Rest stimmt...

Nö, tut er meißt auch nicht.
Nach intensiverem Arbeiten mit der Hardware fangen dich genau die gleichen Nachteile an zu stören wie schon in den Foren beschrieben. Man wird immer unzufriedener mit dem Gerät und fragt sich letztendlich warum man es gekauft hat.

Jo, warum schreibe ich das?
Das ist mir einige Male so ergangen bis ich endlich kapiert hab das billige Produkte in einem Sektor, in dem die Qualität zählt (Musik) meißt unangebracht sind oder nur selten halten was sie versprechen.

Ich hab vor dem Kauf immer im Web nachgelesen und gedacht, dass mich die dort genannten Nachteile oder Mängel nie stören werden. (Insofern sie nicht zu gravierend waren...)
Doch schnell kommt und das böse Erwachen und von mir der schon so oft gelesene Rat:
Wenn's geht teureres und somit qualitativ hochwertigeres Equipment kaufen!
Und wenn Billigehardware, dann wenigstens vorher testen!


Gruß,Pete
 
S
-sonic-
Banned
Mitglied seit
3 Jan 2003
Beiträge
222
Reaktionen
0
Ort
Nähe Cottbus
tja, so ist`s meistens...
wer beim ersten mal nicht richtig kauft, der kauft meist zweimal.
trifft übrigens nicht nur auf die musikelektronik zu...
 
S
Steve Rotate
Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.174
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Wir dürfen über Firmen wie Behringer nicht schimpfen ohne uns bewusst zu sein, dass es ohne diese Firma sehr viel weniger Leute geschafft hätten ihre musikalischen Träumen zu verwirklichen.
Solche Firmen drücken seit Jahren den Preis von vielen Midrange und Highend Firmen und zeigen nicht selten, dass es auch günstiger und mit "minderwertiger" Ausrüstung auch klappen kann.

Natürlich schmückt sich Behringer auch blumigen Beschreibungen...aber ich war mir dem Preis- Leistungsverhältnis immer bewusst - ich erwarte keine Wunder.
Das 24 Kanalpult, dass ich mal von Behringer hatte, war als Abhörschine einfach perfekt - wie geschaffen dafür. Besser hätte es einfach nicht sein können - es war seiner Aufgabe 101% gerecht. Auch der kleine DJ Mixer von Behringer für meine Anwendungen war der perfekt.

Man muss ganz einfach abwägen wofür man ein Produkt braucht. Leider ist es nicht immer möglich ins Geschäft zu laufen und ein Produkt zu testen - gerade bei älteren (oftmals bezahlbaren) Produkten. Da bleibt einem oftmals nichts anderes übrig als auf Erfahrungswerte von anderen zu gehn. Aber wenn man ein gebrauchtes Produkt günstig kauft, kann man es in der Regel ein paar Wochen später auch zum gleichen Preis wieder verkaufen.
Ansonsten ist auch nicht alles Gold was glänzt -> siehe SPL Charisma :D
 
P
Pete
shit in, shit out
Mitglied seit
25 Apr 2003
Beiträge
1.822
Reaktionen
102
Ort
Berlin
******e, ich hab extra Berhinger (oder jede andere Billigmarke) hingeschrieben weil ich mir dachte das die Diskussion aufkommt.

Egal, ging mir eigentlich nicht darum Billigfrimen schlecht zu machen. ;)

Stimmt schon, kommt auch drauf an wofür man es braucht.
Doch gerade bei der UB Serie hat Behringer beispielsweise den 2442 FX Pro als 24 Kanal Mixer ausgegeben und da alles was irgendwie reingeht gezählt, egal ob Aux oder "echter" Kanal.
Sowas ist immer doof... aber: testen!

Gruß,Pete
 
S
Steve Rotate
Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.174
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
@ Pete
Was uns nicht umbringt, macht uns nur härter *hrhr*
 
M
MISTAX
Active member
Mitglied seit
28 Mrz 2004
Beiträge
35
Reaktionen
0
Ort
BW
Ich kann mich dem Autor des Threads nur anschliessen, lieber einmal was gescheites... ich hab mir für den Anfang "nur" ein Stanton SMX201 gekauft... zwar mit einem Vielfachen an Funktionen weniger, wie ein im Preis ähnlicher Behringer, jedoch funzt das was er hat einwandfrei, und darauf kommts im Endeffekt an!
 
G
Gast110
Guest
Hallo,

ich habe seit über 2 Jahren als Mixer den Behringer VMX-100 im Einsatz, ohne jegliche Probleme. Aber ich habe das Gefühl, dass die Qualität von Behringer schon recht ordentlich ist. Mir geht es nicht unbedingt darum, möglichst viele Features in ein Gerät unterzubringen, sondern nur das nötigste, das aber in guter Qualität. Oder anderes Beispiel: Bei einem Handy brauche ich z. B. weder SMS, MMS, Farbdisplay oder Mini-Kamera, sondern ein einfaches Handy nur zum Telefonieren und sonst nichts, das dafür aber mit langer Akkulaufzeit und gutem Empfang.

DJ Nameless
 
S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.426
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Ach das frustrierende ist einfach, dass bei dem Billigkram an Ecken gespart wird, wo man nicht sparen sollte.
Man nehme mal das Mackie 8-Bus und Behringers Eurodesk.
Das Mackie war in den 90´ern einfach das Semi-Pro Produktionspult schlechthin.
Das Ding ist unverwüstlich hat unglaubliche Routingmöglichkeiten und die Filter sind in der Preisklasse kompromisslos genial.
Behringer hat dann kurze Zeit später einen 1:1 Klon rausgebracht – Das war schon erstaunlich wenn man die Spezifikationen gelesen hat: Da waren ja fast genauso viele Buchsen und Regler wie beim Mackie und das ganze kostet nur ein Drittel.
Es wurde aber genau das Weggelassen, was ein Einsteiger am Anfang nicht registrieren wird – Die Filtersektion hat nur semi/semi/ statt Voll/semi und die Verarbeitung ist ganz einfach nur bescheiden.
Dadurch ist das Pult einfach nicht zu gebrauchen – Was nützt mir die ganze Flexibilität, wenn die Klangregelung nur dann gut klingt wenn sie Ausgeschaltet ist.
Es wäre fair gewesen, wenn das Pult einfach von den Gesamtfeatures reduziert worden wäre, und man dafür einfach richtig gute Qualität gekriegt hätte – aber wahrscheinlich fällt das dem Kaufinteressierten 1000-€-N00b eher auf.
Für mich isses einfach nur Betrug.

Anderes Beispiel: Die diversen Digi-FX-Prozessoren und 500 € Rompelgurken. Diese glänzen ebenfalls mit irrsinnigen Ausstattungsmerkmalen , Editionsmöglichkeiten oder 10.000 Presets.
Was bringt es einem aber, wenn man das angebliche Klangpotential niemals nutzen kann, weil man genau 2 Knöpfe zum Editieren von 5938 Parametern hat.
Genau der Grund warum Firmen wie Waldorf Pleite gehen – Weil sie sich auf einen Preiskrieg mit Japanern einlassen, an statt innovative, neue gut zu bedienende und dafür eben etwas teurere Instrumente bauen.

Dann die Verarbeitung – Die allergrößte Sünde wird wohl das externe Netzteil sein. Einen Einsteiger wird das wohl nicht weiter stören, aber – man stelle sich mal ein Rack mit 10 Geräten vor, die alle ein riesiges klobiges Netzteil haben:
Viel Spass beim verkabeln und viel Spass dabei eine vernünftige Multi-Steckerleiste aufzutreiben, wo der ganze Mist reinpasst.
 
P
Pete
shit in, shit out
Mitglied seit
25 Apr 2003
Beiträge
1.822
Reaktionen
102
Ort
Berlin
stimmt, gerade was psychoakkustische effekt angeht, kann man sich mächtig an******en wenn man billige geräte kauft.
 
F
Freakquenzy
Banned
Mitglied seit
2 Feb 2004
Beiträge
323
Reaktionen
0
Ort
Magdeburg
Ja aber jeder fängt halt klein an und muss aus fehlern lernen!

Wo fangen denn bei euch anständige Produkte an (preis- und Firmentechnisch)z.B. Mischpult, Effektgerät, Abhöre ..... ?
 
P
Pete
shit in, shit out
Mitglied seit
25 Apr 2003
Beiträge
1.822
Reaktionen
102
Ort
Berlin
Ich denke aus oben genannten Gründen müssen "ordentliche" Geräte nicht unbedingt eine Preisgrenze haben. Kommt wie gesagt auch drauf an wofür man es braucht.

Verstehe deine Frage aber, es gibt sicherlich so'ne Preisgrenze ab der man sagen kann das die Qualität dementsprechend hoch sein müsste.

Effektgeräte:
Denke mal das man von folgenden Sachen die Finger lassen sollte wenn man Qualität will (insofern ich das beurteilen kann):
Etek,Berhinger, Alesis-Effekte, Boss-Effekte und Samson (??). Mehr fällt mir gerade nicht ein.

Abhöre:
Hehe, das ist'ne lange Geschichte. Gibt es hier schon ausführliche Diskussionen im Forum. Einfach mal suchen. ;)

Mischpult:
Naja, dass muss jeder selber sehen, kommt drauf an was er machen will.
Ich hab'n digitales Rolandpult und bin damit sehr zufrieden, das VM 3100. Das hab ich für 300 Euro bekommen, auch nicht teuer.
Mit Behringer hab ich weniger gute Erfahrungen gemacht und von den alten Soundcraftpulten kann ich auch abraten.

Das mit dem klein anfangen ist ok, man sollte nur nicht unüberlegt klein anfangen. ;)

Gruß,Pete
 
P
Pete
shit in, shit out
Mitglied seit
25 Apr 2003
Beiträge
1.822
Reaktionen
102
Ort
Berlin
alles was sich ein anfänger so leisten kann... :p

nee, denke mal das endless da sehr hohe ansprüche hat.
für meine verhältnisse reicht wie gesagt auch die mittelklasse.

gerade von lexicon oder tc gibt es auch preislich attraktive geräte für einsteiger, die können zwar nicht so viel wie die großen, sind aber immerhin den behringerbüchsen weit voraus!

persönlich hab ich die fostex pm-1 als abhöre,
für mich erstmal ausreichend.


gruß,pete
 
grizto
grizto
is bored
Mitglied seit
7 Jun 2002
Beiträge
3.765
Reaktionen
138
Ort
Hunsrück, RhP
Original geschrieben von Freakquenzy
Wo fangen denn [...] anständige Produkte an [...]?

DCArtsy_72.jpg

http://www.digidesign.com/products/console/
http://www.digidesign.com/products/console/dcontrol/index.cfm

?? :confused: ??

:D

grizto, scnr
 
Zuletzt bearbeitet:
F
Freakquenzy
Banned
Mitglied seit
2 Feb 2004
Beiträge
323
Reaktionen
0
Ort
Magdeburg
naja wir wollen mal nicht übertreiben wenn du dir das ding leisten kannst, bitte!
ich wollte eigentlich bloß wissen welche produkte in den angenehmeren preisklassen gute qualität bieten!
 
S
Steve Rotate
Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.174
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Joar unterhalb von o2R würde ich auch nicht anfangen extern zu mischen, wenn überhaupt.

Das Cubase Mischpult find ich klasse bis auf die kleineren Bugs im Effektkanal.
Da kann man also schon ne Menge Geld sparen, wenn man auf ein externes Mischpult verzichtet.

Woran man allerdings nicht sparen sollte sind Recordinginterface (wenn man externe Geräte aufnehmen möchte) und Monitore (Screens und Abhöre).

Grundausstattungskosten:
Recordinginterface: 1000eur
Abhöre: 1000Eur
Screens (2x TFT):1000Eur
Rechner: 800-1000Eur
Software: ab 3000Eur
Synths: 3000Eur
Das könnt ein kleines Studio kosten. Sind natürlich nur grobe Werte.
 
X
Xcite
Banned
Mitglied seit
10 Mai 2003
Beiträge
22
Reaktionen
0
Ort
Düsseldorf
Ist allesrichtig was ihr hier schreibt. Ich habe einen Behringer Ultramizer und der macht zwar alles schö laut, doch teilweise sind einige Klänge oder Stimmen böse verzerrt, so dass ich immer wieder Angst habe, meine Nadel Wäre kaputt. Ich hab das Ding hinter meinem DJ Mischer hängen. Auch hab ich schlechte Erfahrungen mit billig Equipment gemacht. Ich hab damals bei meinen Turntables gespart und was war das Ergebnis? Als ich bei ner Freundin hinter den Vestax DIngern stand hab ich Sachen gemacht, von denen ich nie geträumt hätte. Nach einem Jahr hab ich mir dann Technics geholt. Ist wirklich wahr, besser ein Mal viel zahlen, als ein Mal wenig und dann noch mal viel (=ganz viel mehr). Aber da einige Freunde von mir in Bands spielen will ich aber auch nochmal anmerken, dass die nich so viel Geld haben und das alles zum Hobbie machen. Ich habe auch viele Bands interviewt und war in deren Proberäumen. Da hab ich sehr häufig Behringer Sachen gesehen. Ich denke, so für Hobbie Bands ist so ein günstiges Equipment wirklich gut. Spätestens wenn die mal in nem Profi-Studio gewesen sind, kennen die den klanglichen Unterschied. Aber nur wenn. Für Demos, die man Freunden und vielleicht mal Plattenfirmen gibt und div. Gigs denke ich ist günstiges Equipment genau das Richtige. Meine aber jetzt nicht, die Instrumente, sondern den Rest.
 
A
Andy.C
Housemeister
Mitglied seit
19 Mai 2004
Beiträge
542
Reaktionen
0
Ort
Berlin
Behringer hin oder her =)
Ich babe ein Behringer pult ( DJ aber egal das thema ist hier )
Diese gerät wurde mir als Empfehlenswert aufgelegt.
ich meine für ein DJM600 Nachbau ist das ok wenn ich es neu für 200 eier bekommen habe.
Das gerät war grade frisch auf dem markt und ich habe es bestellt
an sich finde ich das Preisleistungsverhältnis ok aber an das PIONEER kommt diese gerät niemals rann auch wenn dies schon schön vorgekaut wird.
Qualitativ nicht sehr empfehlenswert zum öffentlichen auflegen es sei den man möchte sich für jede sechste neue veranstaltung ein neues gerät zu legen.

Die fader fangen schnell an zu spinnen und die geräusche zu verschlucken, obwohl ich da echt schon Pervers draufgeachtet habe das keen dreck reinkommt und zusätzlich bei nicht gebraucht immer abgedeckt habe.

Aber mir ein Pinoneer DJM600 zulegen lohnt nicht dafür lege ich mittlerweile zu selten auf.

Fazit für mich: Billig mag kurtzfristig gut sein jedoch auf dauer nicht sehr empfehlenswert vorallem leute die neu anfangen und recht schnell lernen sollten davon die finger lassen da ihre ansprüche auch steigen und sich nach geraumer zeit neue geräte zulegen wollen oder müssen.
als hobbie hingegen sehe ich dies als beste alternative sich die kostengünstigeren geräte zuzulegen (vorallem wenn man bastler ist und die probleme beheben kann) :D .
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Neue Themen


Oben