Anfrage zur Kaufberatung: Soundkarte

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
K

Kyu

Rookie
Mitglied seit
Dez 2004
Beiträge
706
Reaktionen
122
Ort
Stuttgart
Hallo Forum,

ich bin gerade dabei, mir einen neuen Desktop-PC fürs Produzieren zusammenzustellen. Anständige Monitorboxen fahre ich bald an den Start; was mir noch fehlt, ist die richtige Soundkarte. Und davon habe ich leider Gottes keinen Plan. :(
Ich möchte einen Mixer anschließen können, um eigene Mixes aufzunehmen, eventuell ein Mic, vielleicht irgendwann einen analogen Synthi, und vor allem diese Monitore.
Was muss die Karte sonst noch können, damit ich auf keine unerwarteten Probleme stoße? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht, und welche Produkte könnt ihr mir empfehlen?

Danke im Voraus! :)
 
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
m-audio, in punkto preis/leistung, dynamikumpfang, wandlern und vor allen dingen SUPPORT gibts nichts gleichwertiges ;)

ich persönlich hab eine delta audiophile 24/96, würde aber nach heutigen gesichtspunktn zum nachfolger greifen der 24/192 die auch noch weit mehr dynamigumpfang bietet und weiter verbesserte treiber.
ich hab ja selbst jetzt n mischer dran(mackie) über den die monitore laufen und ich meine jomox, den comp und bald meine synths reinschleife :)

zum kauf selber kann ich dir nur bei thomann raten, da die in punkto service auch ganz oben stehen :)
 
  • Danke
Reaktionen: Kyu
K

Kyu

Rookie
Mitglied seit
Dez 2004
Beiträge
706
Reaktionen
122
Ort
Stuttgart
Hab mir die Karte angeschaut; die hat nur symmetrische Ein- und Ausgänge. Mein Mixer hat aber nur die einfachen unsymmetrischen Ausgänge.
Heißt das, ich kann meinen Mixer nicht anschließen? :confused:
 
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
nein, kannste ganz normal über cinch anschliessen...
zur not nimmste halt n Y-Kabel oder so :)
 
D

DJ kes

a.k.a.: Dr. House
Mitglied seit
Nov 2005
Beiträge
100
Reaktionen
7
Ort
Berlin
bei einer soundkarte für den pc wirst du zu pci greifen oder?

alternativ gib es och usb / firewire die aber eher für mobil entwickelt wurden

bei diesen ist ein mögliches auswahlkriterium ob sie sich netzunabhängig mit strom versorgen lassen (d.h.: ohne stecker) oder ob sie auf dem gehäuse LEDs hat, etc.

die karte sollte min. qualität von 24 bit / 96 khz bieten reicht jedoch für den anfang

sie sollte ASIO unterstützen und niedrige latenzen bieten (midi)

alle buchsen sollten vergoldet sein!

zum produzieren ist ausserdem MIDI wichtig um einen controller (regler, keyboard, etc.) zum einspieln von steuersignalen anzuschließen was den studioalltag erheblich vereinfacht :)

ev. ist noch auf digital ein- und ausgäg zu achten ( coaxial / s/pdif)

die soundcart bracu auch genug ein- und ausgänge, davon im zweifel liebr zuviel als zuwenig!

hoffe dir einwenig geholfen zu haben

greetz KES
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: Kyu
bassline8

bassline8

DJ Rentner
Mitglied seit
Sep 2006
Beiträge
2.612
Reaktionen
131
Hi, wie möchtest du den Mixer denn anschliessen?
Nur die Summe aufnehmen? Oder möchtest du evtl. auch einzelne Kanäle aufnehmen (direct out).

Möchtest du alles im Computer später abmischen oder möchtest du evtl. den Computer wie einen digitalen Mehrspurrecorder nutzen und später einzelne Kanäle aus dem Computer herausführen?

Davon ist dann nämlich abhängig wieviele Ein- und Ausgänge du gleichzeitig brauchst. Im Zweifelsfalle würde ich da zu einer Karte mit 8 Analogen Ein und Ausgängen raten. Sonst hast du nämlich immer den Flaschenhals, wenn du nur Summensignale durch einen Stereo Ein und Ausgang schicken möchtest.

Zum Thema Firewire / USB: Wenn du mit dem PC auf den Geschmack gekommen bist, möchtest du das schnell auch mobil nutzen. Dann holst du dir ein Notebook und schon könntest du die externe Lösung weiternutzen.

Gerade eine gute Soundkarte nutzt du nämlich oft länger als den PC selbst.
Meine Terratec EWS 88 MT (hat mich damals 800 DM gekostet) war zuerst in einem 400 Mhz Pc, dann in einem 1 Ghz und ist jetzt in einem 2,6 Ghz PC.

Quasi 3 Generationen an PCs aber nur einmal in eine gute Sounkarte investiert. Und hätte es damals bereits gutes USB Equipment gegeben, dann könnte ich die auch jetzt an einem Notebook nutzen.
 
  • Danke
Reaktionen: Kyu
Stich

Stich

27 und kein bißchen leise
Mitglied seit
Aug 2005
Beiträge
856
Reaktionen
56
Ort
Steiermark, Österreich
In jedem Falle produziert die externe Karte keine Brummschleife, zumindest ist die Wahrscheinlichkeit geringer.
Lies vielleicht mal die entsprechenden Threads zum Thema "Brummschleife" und überleg dir dann, ob Firewire nicht der allerbeste Bus für Soundkarten ist.
 
  • Danke
Reaktionen: Kyu
K

Kyu

Rookie
Mitglied seit
Dez 2004
Beiträge
706
Reaktionen
122
Ort
Stuttgart
Danke für die schnellen Antworten! :)
Also:

Ich habe an PCI-Karten gedacht.
Warum vergoldete Buchsen? So feucht isses bei mir nicht, dass die mir gleich wegrosten. :p
Deinen Anforderungen, kes, kommt die von s-tek vorgeschlagene Karte schon sehr nahe, abgesehen vielleicht vom Gold. ;)

Aufnehmen werde ich sicher nur die Summe. Die Kanäle trennen kann ich auch nachträglich. ;)
Abgemischt wird ganz sicher alles im Computer.
Firewire oder USB ziehe ich nicht in Betracht, denn ich habe schon am Laptop eine externe USB-Soundkarte; keine besonders hochwertige zwar, aber sie hat mir bis jetzt immer zuverlässig gedient.

Den Brummschleifen-Thread hab ich mir schon gegeben, da sind genug Lösungen drin, um einem eventuellen Brummen zu begegnen. Also immer noch PCI. ;)

Was mich bei s-teks Karte jetzt noch irritiert, ist der Preis: Um die 170 Eier für die M-Audio Delta Audiophile 196, das ist doch recht günstig! Kann man für den Preis wirklich einwandfreie Qualität erwarten? :confused:
Gut, sie geht über PCI und braucht deshalb keinen externen Gehäuse-Schnickschnack. Das wird ein Grund sein.
 
G

Gast7352

Guest
Ich empfehle dir das Fireface 400 von RME. Ist nicht billig, aber preiswert und wie der Name bereits vermuten lässt ein Firewireinterface.
Schau mal bei RME nach, die haben auch PCI Lösungen.
http://www.rme-audio.de/firewire/ff400.htm

Eine Überlegung ist auch ob du jemals vor hast live zu acten...denn dann müsstest du ja erneut eine Karte kaufen. Es sei denn du schleppst deine Workstation mit.
PS:
Über den externen Gehäuseschnickschnack wirst du noch froh sein...
Gruss
 
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
also erstmal gehts ja hier um n homestudio, da finde ich jetzt nicht, das ein nur meßbarer unterschied bei den wandlern und dem dynamikumpfang eine RME rechtfertigt :)

zudem, ja kyu, die m-audio sind vergoldet, ist aber glaube ich n totaler irrglaube, das dadurch mehr qualität im audiosignal entsteht, ich glaube das mindert nur einstreuungen, kenn mich da aber nicht genau aus, brauch ich auch nich :p

externe karten leiden leider immrnoch unter gewissen kinderkrankheiten was stabilität und stabile latenzen angeht(eigene erfahrung), aber willst ja eh pci, würde ich auch nehmen, gute karten(m-audio, esi, e-mu, gehobene terratec, rme usw.) sollten eigentlich auch genug gut abgeschirmt sein. jedenfalls hab ich hier keine probleme und auch noch nie gehabt.

kenne leute die haben die m-audio karte seit über 10jahren undsind immernoch zufrieden, ich gehöre auch dazu...meine is allerdings erst 7jahre alt glob ick :)
 
G

Gast7352

Guest
Gold glänzt... ;)
Vergoldete Stecker oxidieren nicht, oder viel weniger schnell als normale Stecker, das ist der Grund.
Die elektrische Leitfähigkeit von Gold ist übrigens schlechter als Kupfer, das mal so allgemein.
s-tek schrieb:
gute karten(m-audio, esi, e-mu, gehobene terratec, rme usw.)
Yo, kann man so stehen lassen.
 
Stich

Stich

27 und kein bißchen leise
Mitglied seit
Aug 2005
Beiträge
856
Reaktionen
56
Ort
Steiermark, Österreich
Vergoldete Stecker sind übrigens auch nicht immer das allerbeste:

Zitat:

Elektrolytische Korrosion
Solange die Gegenseite (=Buchse am Gerät) nicht vergoldet ist, wird durch die Verwendung von zwei unterschiedlichen Materialien (Gold, Eisenlegierung) die Datenübertragung verschlechtert. Dies gilt besonders dann, wenn Stecker und Buchse längere Zeit zusammenstecken. Durch Verwendung zweier unterschiedlicher Materialien kommt es zu einer elektrolytischen Korrosion.

Immer dann, wenn unterschiedliche Werkstoffe miteinander verbunden werden, treten an den Verbindungsstellen Zerstörungserscheinungen auf. Das unedlere Metall, dessen Normalpotenzial niedriger ist, wird zersetzt. Das edlere Metall mit dem höheren (plus) Normalpotenzial wird geschützt.


Die elektrochemische Spannungsreihe geht von edel zu unedel übrigens

Gold - Silber - Kupfer - Blei - Zinn - Eisen - Zink

Man sollte also daran denken, daß in sehr feuchten oder sonst korrosiven Umgebungen als erstes das Lötzinn oxidiert, und daß sich am nicht vergoldeten Teil der Stecker-Kupplungs-Paarung ein Oxidfilm bilden kann. Und Metalloxide sind sehr schlechte Leiter! (man erkennt auch, warum ein verzinktes Auto nicht an Eisenteilen zuerst rostet!)

Weiters sollte man bedenken, daß der Stecker ja nicht Vollgold ist, am Übergang zur Goldschicht kommt es also auch noch zu Gitterfehlern und damit zu einem Übergangswiderstand.

Zusammenfassung: Goldstecker sind schön, zweckmässig aber nur, wenn auch die Kupplung vergoldet ist, und der ganze Stecker an sich hochwertig ist. Für den normalen Heimgebrauch halte ich die vergolden für nicht nötig, besonders nicht für SCART-Stecker oder USB Kabel usw.
 
Zuletzt bearbeitet:
Danny Who

Danny Who

Danny Wer?
Mitglied seit
Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
Hallo kyu, du hast eine PN.

Gruß

Danny
 
G

Gast7352

Guest
Danny_DJ schrieb:
Hallo kyu, du hast eine PN.
Vermutlich geht es um die E-MU 1820, die wäre gut, hab ja auch noch eine PCI (1212m), E-MU sind absolut in Ordnung. Sehr gutes Preis Leistungs Verhältnis, und Gebraucht ja sowieso.
 
K

Kyu

Rookie
Mitglied seit
Dez 2004
Beiträge
706
Reaktionen
122
Ort
Stuttgart
Sehr cool, danke für eure Hilfe!

Die E-MU 1820 von Danny sieht gar nicht schlecht aus, die werd ich erst mal im Auge behalten. Nur hat die so viele Stecker und Features, die ich gar nicht brauche, und dafür zahle ich halt drauf. Außerdem ist sie von Creative. :D Andererseits kann ich da mein Equipment in Zukunft bedenkenlos erweitern.
Also ne reale Konkurrenz für die M-Audio. :p
Nicht so die RME, die ist mir doch deutlich zu dick. Trotzdem danke. ;)
 
D

DJ kes

a.k.a.: Dr. House
Mitglied seit
Nov 2005
Beiträge
100
Reaktionen
7
Ort
Berlin
nur m das klarzustellen : ich bin kein hip-hopper und gäbe es ein anderes material was den klang verbessern kann würde ich auch auf gold verzichten :D :D :D

ich benutze natürlich gold buchsen UND -Stecker, dass is klar das der sound sonst nur schlechter wrden kann ;)

wie gesagt kauf dir immer ein paae ein-/ausgäng "zuviel" denn man kann nie wissen was du in zukunft ev. noch daran anschließen willst

falls du auch nur in erwägung ziehst jemals zu liveacten kaufe dir ein firewirekarte :cool: (müsstest dann in den meisten fällen allerdings auf die netzunabhängigkeit verzichten, z.b. fürs spontane mobile PRODUZIEREN), bei pci hab ich allerdings keine erfahrung da ich die kombination lappi/usb-soundcart besitze

die m-audio delta sieht gut aus musst mal in einem größerem musikladen (wir berliner sind ja zum glück mit dem sound&drumland in doppelter ausführung gesegnet :D ;) :) :cool: )antesten

viel glück noch bei der suche

grüße kes
 
smallville

smallville

Well-known member
Mitglied seit
Jan 2004
Beiträge
322
Reaktionen
23
Ort
mainz
Hi Kyu!

Habe ja gelesen, dass du ne PCI-Karte willst. Nuja ich habe hier eine konnekt 24d und bin sehr zufrieden damit. Kannst dir die ja mal auf der HP anschauen: http://www.tcelectronic.com/Default.asp?Id=7623&LcId=de-de

Was ich an dem Interface am besten finde: Man hat eine kleine DSP-Lösung integriert. Also Reverb und EQ. Man kann also mit Effekten in Echtzeit Aufnehmen und das ohne den Rechner zu belasten. Ist ne coole Sache wenn du eher so der Typ bist, der bei der AUfnahme schon sehen will in welche Richtung es soundmäßig gehen soll.
 
  • Danke
Reaktionen: Kyu
K

Kyu

Rookie
Mitglied seit
Dez 2004
Beiträge
706
Reaktionen
122
Ort
Stuttgart
smallville schrieb:
Hi Kyu!

Habe ja gelesen, dass du ne PCI-Karte willst. Nuja ich habe hier eine konnekt 24d und bin sehr zufrieden damit. Kannst dir die ja mal auf der HP anschauen: http://www.tcelectronic.com/Default.asp?Id=7623&LcId=de-de

Was ich an dem Interface am besten finde: Man hat eine kleine DSP-Lösung integriert. Also Reverb und EQ. Man kann also mit Effekten in Echtzeit Aufnehmen und das ohne den Rechner zu belasten. Ist ne coole Sache wenn du eher so der Typ bist, der bei der AUfnahme schon sehen will in welche Richtung es soundmäßig gehen soll.
Danke für den Tip, aber die Karte hat ne Menge Features, die ich nicht brauche. ;)
 
K

Kyu

Rookie
Mitglied seit
Dez 2004
Beiträge
706
Reaktionen
122
Ort
Stuttgart
So, ich hab mich für die M-Audio Delta Audiophile 192 entschieden. Die soll ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis haben, und sonst hat sie auch alles, was ich brauche.
Danke euch allen für die netten Tips! :)
 
M

Morphus

Active member
Mitglied seit
Mai 2005
Beiträge
37
Reaktionen
0
Hi Jungs & Mädels,

wie siehts denn mit der M-Audio Delta 1010LT aus??

hat jemand von euch Erfahrungen damit gemacht bzw wie findet ihr die??

hab nämlich vor mir die evtl zu holen....

gruß
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
 
Oben