Anologe oder Digitale Synthesizer?

G

Gast30

Guest
Hi,
wer kann mir sagen was für ein unterschied da ist,
hab gehört das anologe synthesizer anders klingen.
 

the_dancer

Active member
Mitglied seit
11 Okt 2001
Beiträge
29
hi...

etwas hilfe findest du hier www.sequencer.de ...

dort gehst du auf der linken seite auf den begriff "synthesizer"...

dann runter-scrollen bis das wort "synthdiplom" auftaucht... (ist ziemlich weit oben)

dort drauf-klicken und runterladen...

digitale synthesizer funktionieren mit berechneten werten die dann durch einen digital/analog-wandler in eine zum hoeren geeignete spannung verwandelt werden...

waehrend analoge synthesizer mit "wirklichen" spannungen arbeiten...

wenn du an deiner stereo-anlage den level-regler aufdrehst wird eine bestimmte spannung durchgelassen (analog)...

ein digitaler schaltkreis muesste der verstaerkerstufe mitteilen zu welchem zeitpunkt sie welchen wert durchlassen soll...

da auch zwischen zwei nebeneinander liegenden zeitpunkten ein gewisser zeitraum liegt muss hier der d/a-wandler "interpolieren", sprich von wert a nach wert b "gleiten" b.z.w. diesen raum ausfuellen, da solche wertespruenge musikalisch nicht  sinnvoll sind...

wird im oben erwaehnten "synthdiplom" leicht verstaendlich erklaert, wie ich finde...

analoge synthesizer klingen druckvoller, durchsetzungsfaehiger, haerter im sinne von greifbarer, waermer, plastischer... etc.

waehrend digitale synthesizer teilweise eher harsch, duenn und druchklos klingen (auch wenn manche menschen was anderes behaupten *g*)...
auch sogennante "virtuell-analoge" synthesizer sind digitale synthesizer, die im gegensatz zu sogennanten "sample-playern", also mit sample bestueckten tonerzeugern (z.b. von gitarren und harfen und dergleichen), doch noch ein bisschen mehr soundqualitaet bieten (ausser vielleicht bei "sample-playern" der ganz teuren gattung, wie z.b. den grossen der kurzweil-serien etc.)...

ich besitze tonerzeuger aus allen drei kategorien...

meine "rompler", die mit den sample im rom, habe ich gerade ausgemistet (ich schaeme mich fast das ich einen davon noch verkauft habe)...

und meine "virtuell-analogen" werden nach und nach von "real-analogen" synthesizern ersetzt...

gerade im bass-bereich haben die "rompler" gar kein durchsetzungsvermoegen (auch wenn manche menschen etwas anderes behaupten *g*)...

damit duerfte klar sein in welche richtung ich tendiere (berechtigterweise)...

an die leute die dieses posting ebenfalls lesen: ich moechte euch doch bitten mich nicht in eine "analog vs. digital-schlacht" zu verwickeln...

einer sinnvollen diskussion bin ich natuerlich nicht abgeneigt *g*...

gruss maik
 

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Ort
Hinter den Bergen
Analog – Digital- Schlacht..hehe..na ja trotzdem ein wenig Gelaber von mir...
Gut..derartige Diskussionen sind genauso alt wie die Digitaltechnik selber und müssen wohl wirklich nicht mehr geführt werden. Ich denke jeder sollte die Geräte/Instrumente benutzen, mit denen er persönlich am besten arbeiten kann, deren Klang am meisten zusagt und am Ende das gewünschte Ergebnis bringt.
Bei aktuellen bekannten Produktionen würde ich allerdings von mir behaupten, dass ich nur in wenigen Fällen definitiv sagen könnte welches Klangerzeugungsprinzip nun konkret zum Einsatz kam (speziell bezogen auf analog-hybrid-virtuell)
Was die Rompler betrifft: Klar – Im Gegensatz zu „echten“ Synthesizern mit Charakter an denen man rumschrauben kann bringen diese Geräte natürlich keinen Spaß, da sie ja kaum wirkliche Synthesemöglichkeiten im ursprünglichem Sinne bieten.
Brauchen sie aber auch nicht, und ich finde einen derartigen Vergleich von Synthesizern und Romplern auch nicht für sinnvoll, denn diese sind halt für genau die von dir angesprochenen Instrumentgattungen zuständig: Harfen, Gitarren, etc..wer die Sounds braucht, der besorgt sich halt derartige Geräte.
Die nächste Frage wäre: Was bringt die Zukunft: ist ein analoger subtraktiver Sägesynthesizer denn nun wirklich das nonplusultra, der anscheinend weder durch aktuelle Digitaltechnik emuliert, noch von seinen Ausdrucks und Synthesemöglichkeiten her verbessert werden kann?
Ich würde ganz provaktiv sagen, dass derartige Geräte früher oder später eher ein Auslaufmodell werden – die Zukunft könnte eher ganz neuen Syntheseformen  und Musikinstrumenten gehören, die dann vielleicht dem analog-Fetischismus ein abruptes Ende bereiten ;)
 

the_dancer

Active member
Mitglied seit
11 Okt 2001
Beiträge
29
original von SChrauber:

Ich würde ganz provaktiv sagen, dass derartige Geräte früher oder später eher ein Auslaufmodell werden ? die Zukunft könnte eher ganz neuen Syntheseformen  und Musikinstrumenten gehören, die dann vielleicht dem analog-Fetischismus ein abruptes Ende bereiten ;)


dem wuerde ich mich nicht anschliessen...

ich mag das (schlappe) klangbild eines digitalen synthesizers einfach nicht...

ich denke schon das der subtraktive saegezahnsynthesizer der "ultimative" synthesizer ist...

(gut, er muss nicht unbedingt subtraktiv sein, und eine pulswelle klingt auch ganz nett ;-) )

auch eine gitarre kann nicht mehr neu erfunden werden...

keine gitarre klingt wie die andere obwohl doch alle nach gitarre klingen...

wenn ich etwas suche was so aehnlich klingt kauf ich mir eine harfe...

vielleicht hat ja jemand noch mal ein paar geniale einfaelle, solange der klang nicht digital berechnet wird bin ich dabei...
vielleicht kann man nicht immer (oder nicht jeder) sofort sagen ob bei einer produktion ein analoger oder ein digitaler synthesizer verwendet wurde, aber im direkten a/b-vergleich wuerden wohl fast alle anwender der analogen variante zugeneigt sein (ich glaube diese diskussion hatte ich gar nicht hier, sondern in einem anderen forum, obwohl diskussion waere ein "verharmlosender" ausdruck, passt hier aber auch)...

auch wenn ein digitaler synthesizer noch so abgefahren klingen kann (aufgrund der flexibilitaet der algorithmen), ist das was bei mir prioritaet geniesst die durchsetzungsfaehigkeit, das ding soll druck haben...

ich spiele seit etlichen jahren gitarre und wuerde mir nie eine gitarre mit einem "floyd-rose" tremolo kaufen...

da ist das ganze system welches die saiten festhaelt "freischwebend" aufgehaengt...

damit kann man dieses wunderschoene "uuaaaauuuiiiii und iiiiuuuaaaiiioooo" machen...

danach ist allerdings die ganze gitarre verstimmt...

das schlimme daran ist ja nicht das solche sachen verkauft werden, sondern das gitarristen sowas auch einsetzen, (auch "profis") anscheinend koennen manche leute damit umgehen ;-)...

soviel zu analog vs. digital...

das ist als wuerde man aus einem pappkarton eine bass-drum machen, klingt auch geil, ist auf dauer aber etwas schlapp...

also warten wir mal neue denkansaetze ab...
 

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Ort
Hinter den Bergen
Im großem und ganzen haben wir ja die selbe Meinung zu dem Thema. Und prinzipiell mag ich die analogen Varianten ja auch lieber.
Mit Sicherheit werden subtraktive Synthesizer auch immer ihre Daseinsberechtigung haben, genau wie Gitarren, Klavier, Rhodes, FM und Orgeln. Allerdings denke ich nicht das man auf dem Gebiet noch wirklich etwas neues machen kann – es wird einfach Zeit für ganz neue Ansätze und Entwicklungen jenseits aller digitalen Emulationsversuche von altbewährten Instrumenten.
Ich denke da eher an ganz neue Syntheseformen und Benutzeroberflächen, die am Ende gar nicht den Anspruch erheben besser oder schlechter zu sein als die momentan populären Klangerzeugungsprinzipien, sondern einfach nur anders klingen und trotzdem Ansprüche wie „Druck, Lebendigkeit oder Durchsetzungsfähigkeit“ erfüllen.
Irgendwann wird einfach wieder was neues kommen – Instrumente die andere Ausdrucksmöglichkeiten bieten und dann evntl. Populärer werden als die analogen Synthesizer.
 

the_dancer

Active member
Mitglied seit
11 Okt 2001
Beiträge
29
solange die dinger nicht klingen wie zerkochte nudeln bin ich dabei...

allerdings muss ich gestehen haette ich jetzt so spontan keine innovative idee die nicht auf dem guten alten oszillator beruht und das "problem" digitale klangerzeugung umgeht...

alle ideen die ich haette waeren mit einem modularen system abgedeckt...

obwohl man wahrscheinlich noch einige schaltungen entwickeln koennte...

bei benutzeroberflaechen oder benutzerinterfaces sieht die sache schon ganz anders aus...

man denke nur an so witzige sachen wie diesen "d-beam" (roland oder yamaha, ich glaube yamaha)...

ich bin auch ein grosser fan von touch-screens...

auf diesem gebiet ist noch eine ganze menge machbar...
schau mer mal...
 
 
Oben