anschubsen oder abbremsen?

killik

killik

bettraumer
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
57
Reaktionen
8
Ort
Stuttgart
Hiho!

mit meinem mixing läufts eigentlich ganz gut. die meisten übergänge sind in-beat. allerdings muss man nach einer weile, wenn sie synchron laufen, anschubsen oder abremsen, da 0,1% pitch zu ungenau sind damit sie ewig gleich laufen.

mein problem liegt darin, dass ich nicht raushöre welche davon schneller bzw langsamer ist. sprich anschubsen oder abbremsen.

wenn noch ein wenig melodie dabei ist, schaff ich es nach 5-10~ sekunden sehr konzentriertem hinhören, in welche richtung ich schubsen muss.

doch was mach ich wenn zB nur noch der endteil von Lied A und von Lied B der anfangsteil kommt? das is einfach ein simpler beat von beiden. und da kann ich bei bestem willen nich raushören welcher beat jetz zu welchem lied überhaupt gehört.

bisher hab ich das so gelöst indem ich per kopphörer die lieder echt ne minute lang zusammen laufen lassen habe. Falls eines off-beat gegangen is hab ich es eben ausprobiert, ob ich schneller oder langsamer machen muss. nur reicht die zeit dafür nicht immer

freue mich über antworten oder verweise auf threads mit dem thema :)
 
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Du musst den Sound jeder Platte kennen (oder per Kopfhörer schnell mal kennenlernen) und dann unterschieden. Ansonsten einen track über die Boxen hören und den anderen über Kopfhörer.
Und sonst: ÜBEN, mit der Zeit wirds besser.
 
aufleger

aufleger

friends with chubaka
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
916
Reaktionen
69
...oder, wenn dein Mischpult diesen kleinen Knopp für das Faden von Cue und Master hat, versuch im Kopfhörer zu mischen und stell den neuen Track entsprechend lauter um ihn intensiver hören zu können...bei lauten PAs und Publikum wird es noch viel schlimmer mit dem Raushören...da vermischen sich auf einmal so viele Klänge...ohne Monitor oder vernünftige Kopfhörer...uiui
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
Vermutlich wirst du immer mal wieder in die falsche Richtung korrigieren. Entscheidend ist, dass du dann schnell in die andere Richtung gegenkorrigierst.

Am besten nur sanft korrigieren, und tendenziell eher die Platte korrigieren, die gerade leiser ist. Das heisst, wenn du noch beim einblenden der neuen Platte bist, dann korrigierst du die. Wenn du schon dabei bist, die alte auszublenden, dann korrigier besser da. So werden kleinere Patzer unauffälliger.
 
~deejayredoo~

~deejayredoo~

ELEKTROkanake
Mitglied seit
Feb 2007
Beiträge
767
Reaktionen
47
Ort
Waldkirch/ Freiburg
also is eig ganz einfach, du musst deine platten in deinem set in und auswendig kennen dann weist du acuh welcher beat wohin gehört bzw. wohin läuft!
ein weiter faktor ist bestimmt auch die quali der headys; ein kollege von mir hat diese beschissen "1€-jaytecsköphörer" mit denen man komischerweise:p null plan hat was jetzt wohin gehört! (schreckliches teil!!!!).

wenn du zu lange zum beatmatchen brauchst, versuch doch mal ein set zu konstruieren, und genau an diesem set orientierst du dich dann,
nach und nach kennst du jede passage deiner platten und beim beatmatchen brauchst du immer weniger zeit und aufwand!!
haste dieses set gut drauf veränderes (stark) und versuchs erneut; so hab ich das zumindest gelernt!!!! (natürlich musst das jez nicht jedes mal machen wenn du "just4fun" auflegst (is ja langweilich....)

und wenns trotzdem nicht klappt es gibt ja viele schöne progr. die en autodj modus habe! (>>>:D :D scherz:p :p <<<<)

viel glück und niemals verzagen das kommt mit sicherheit

ciao
deejayeredoo

______________________________________________
hafte nicht für rechtschreibfehler!
 
F

Floh Baerlin

Bezirksbezirzer
Mitglied seit
Apr 2007
Beiträge
3.103
Reaktionen
131
Ort
01099
Vermutlich wirst du immer mal wieder in die falsche Richtung korrigieren. Entscheidend ist, dass du dann schnell in die andere Richtung gegenkorrigierst.

Am besten nur sanft korrigieren, und tendenziell eher die Platte korrigieren, die gerade leiser ist. Das heisst, wenn du noch beim einblenden der neuen Platte bist, dann korrigierst du die. Wenn du schon dabei bist, die alte auszublenden, dann korrigier besser da. So werden kleinere Patzer unauffälliger.
Da hat bestimmt jeder sein eigenes Rezept zum Korrigieren. Aber ich hab mir angewöhnt, immer die Scheibe mit den geringsten "Mitten" zu korrigieren. Wenn die ausfadende Platte nämlich zB ne Fläche oder Vocals hat, ist es imo besser, die Korrektur an der neuen Platte vorzunehmen, auch wenn die alte Scheibe bereits leiser ist. Sofern natürlich der neue Track nicht auch schon viele Mitten besitzt. (aber das würde sich ja eh ein wenig beissen...)
Am besten eignen sich Parts mit markanten & abgehakten Beats/Hats oder Vocals (einzelne Worte oder ganz kurze Vocalparts) zum Korrigieren. Sind diese nicht vorhanden, eben (wie oben beschrieben) immer die Platte nehmen, deren Sound die geringsten Mitten aufweist. Eine brummelnde Bassline kann man auch ganz gut dafür hernehmen, da machen sich kleine Schubser/Bremser auch nicht bemerkt.

Wie gesagt, jeder hat seine eigene Methode. Kommt wohl auch sehr auf den Mixing-Stil an.
 
M

metoo

Raser
Mitglied seit
Apr 2007
Beiträge
687
Reaktionen
27
Ort
nirgens mehr
nichts gegen alle set mixer ;-) aber man mus auch einfach mal freestylen können. Also immer nur alles auswendig kennen, kann es auch nicht sein. :)

Spiel einfach mal ein bisschen mit den lautstärkern der CUE Kanäle... Dann kommt dir schon der richtige gedanke.

Gruß
 
ruebi

ruebi

Well-known member
Mitglied seit
Nov 2006
Beiträge
64
Reaktionen
9
Ort
Unterägeri (CH)
Was ich manchmal mache: Wenn ich die neue Platte synchron laufen hab, dann schieb ich den Pitch nochmal nen Millimeter weiter nach unten (also schneller). Die Platte ist dann wirklich nur ein Bruchteil schneller als die bereits laufende. Wenn sie nach ca 10 - 20 Sekunden ganz leicht aus dem Takt läuft, weisst du, du musst die neue ganz leicht abbremsen.

Kann aber auch ins Auge gehen, wenn du versehentlich etwas zu viel abbremst. Das ist dann halt wieder reine Übungssache..
 
the_alien

the_alien

Livingroomer
Mitglied seit
Aug 2007
Beiträge
473
Reaktionen
16
Ort
Ruhrgebiet
Kenn das Problem und kann mich manchmal auch nicht entscheiden welche schneller oder langsamer läuft. Zumindest wenn es ganz leicht rausläuft, so dass man es fast nur selber hört. Hab mir angewöhnt vorher im Heady einmal zu hören wohin die Platte aller Wahrscheinlichkeit nach hinlaufen wird im Übergang und dann die Nadel wieder auf anfang und Übgergang starten.

Aber langsam klappt das auch so. Ich weiss zwar nicht wieso, aber meine Hände tun in den meisten Fällen das richtige ;)

Und nie ne Platte mit Flächen anschieben oder abbremsen, ich finde da kann der Bass lieber ein klein wenig daneben liegen. Schiebt man ne Fläche an hört das wirklich jeder.
 
M

metoo

Raser
Mitglied seit
Apr 2007
Beiträge
687
Reaktionen
27
Ort
nirgens mehr
mal noch nen tipp. so lange du die platte zum angleichen nur im Cue hörst, dreh mal bisschen an den EQs rum so hörst du def. welche platte welche ist ;-).

Aber bevor du den fader hoch ziehst, nicht vergessen wieder die EQs in gewünschte Stellung zurückzudrehen.

gruß
 
~deejayredoo~

~deejayredoo~

ELEKTROkanake
Mitglied seit
Feb 2007
Beiträge
767
Reaktionen
47
Ort
Waldkirch/ Freiburg
@ metoo
ne mein post war jetzt nich so gemeint wie du das verstanden hast! sondern ich habe gemeint das dass ne gute möglichkeit wäre seine platten kennen zu lernen wenn du freestylen (was ja auch mehr spass macht!) möchtest!!
naja hast ja auch eig nichts gesagt jung!!!

ciao
deejayredoo
 
V

VanDax

Housejunkie
Mitglied seit
Mai 2006
Beiträge
71
Reaktionen
7
Also ich mache es eigentlich immer so das ich die neue Platte digitalisiere und auf den iPod lade und es einfach öfter höre, auch wenn ich nicht auflege, somit kenne ich schon gut alle meine Lieder auswendig.

Und sonst eigentlich reinmixen, anpassen, wieder an anfang, reinmixen, anpassen und irgendwann stimmts dann einfach. Und was die 10-15 sek synchron und dann nicht mehr angeht, das war bei mir auch so, ging dann einfach mit der Übung weg und dann kannste 2 platten 3 mins synchron laufen lassen.
 
tossit

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
Mrz 2002
Beiträge
3.171
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Mir ist das eigentlich Hopfen wie Malz... Üben und es wird schon. Tendenziell mache ich die neue Platte eher eine winzige Spur zu schnell, denn es lässt sich irgendwie sanfter runterbremsen als anzuschieben.

Trotzdem kann einem selbst beim 100% genauen Angleichen auffallen, dass die Platten bei unterschiedlichen Lautstärken zum Teil für das Ohr unterschiedlich schnell erscheinen, wenn man z.B. den einen Fader zu 100 % offen hat, den anderen nur zu 70%. Irgendwann habe ich dafür auch mal ein physikalische Erklärung gelesen; ich erinnere mich vage an eine Begründung durch die natürliche Interpretation des Gehörs (und damit des Gehirns) von Sounds.

Cheerio
 
Pyro

Pyro

50% of wicked-Armageddon
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
16.468
Reaktionen
190
Ort
H
Irgendwann habe ich dafür auch mal ein physikalische Erklärung gelesen; ich erinnere mich vage an eine Begründung durch die natürliche Interpretation des Gehörs (und damit des Gehirns) von Sounds.
Kann ich auch noch mal bestätigen, mir fällt das manchmal extrem auf wenn ich die neue Platte reingemixt hab das ich das Gefühl habe die neue wäre schneller obwohl es passt.
Deswegen dreh ich mir dann den Heady immer auf Master bzw. bei guten Monitoren kommt er ganz runter.
 
B

buenputter

DJ
Mitglied seit
Sep 2007
Beiträge
2
Reaktionen
0
doch was mach ich wenn zB nur noch der endteil von Lied A und von Lied B der anfangsteil kommt? das is einfach ein simpler beat von beiden. und da kann ich bei bestem willen nich raushören welcher beat jetz zu welchem lied überhaupt gehört.
Manchmal hilft es auch, wenn man auf die Snare-Drum / clicks hört, da diese deutlich kürzer zu hören sind als ein Bass, bei dem man schon mal eher daneben liegen kann, wenn er "ewig" nachhallt.
 
monobetrieb

monobetrieb

New member
Mitglied seit
Aug 2007
Beiträge
2
Reaktionen
0
also ich hatte das problem mit dem raushören auch ich glaub das ist völlig normal wenn man noch nicht so lange auflegt.
da hilft nur üben üben üben... und irgendwann musst du nicht mehr überlegen welche platte schneller und welche langsamer laüft, dann korrigierst du einfach nach gefühl.dein gehör muss erstmal darauf geschult werden. natürlich musst du deine platten kennen,aber das ergibt sich aus der zeit beim üben.ich zum beispiel korrigiere wenn es denn sein muss nur mit dem pitch vom plattenspieler und ab und zu mal mit der "hand am tellerrand" he he.
ein patentrezept wie man platten syncronisiert gibt es glaub ich nicht das macht alles dein gehör. hoffe ich konnte dir weiter helfen mfg
 
Skywalker

Skywalker

TechnoRulez
Mitglied seit
Jul 2007
Beiträge
91
Reaktionen
1
Ort
NRW
Ich schließe mich der meinung meines vordermanns an.Man muss eben erst ein gehör dafür entwickeln,damit man dierekt hört was da nicht stimmt und welches lied abgebremst oder angeschoben werden muss.Am besten (wie so oft gesagt) immer üben,dann geht das früher oder später automatisch.
 
Dom:

Dom:

H@useme!schd3r
Mitglied seit
Aug 2007
Beiträge
39
Reaktionen
0
Ort
Reinheim
das selbe problem hab ich auch..! ich schaffe es zwar die Beats übereinander zu kriegen doch meistens sindse nach 20 sekunden oder so wieder auseinander! aber ich hab erst angefangen und muss halt noch üben
Gruß Spitfire!
 
B

b0ol

verwirrter junglizt
Mitglied seit
Nov 2006
Beiträge
159
Reaktionen
3
die snares zb sind eig. nie gleich

das heißt du musst rausfinden ob der beat jetzt "tschiktschak" oder "tschaktschick" ist... dafür kriegste n gehör, ging mir ganz schnell so
 
C

Celtic

Active member
Mitglied seit
Mai 2007
Beiträge
34
Reaktionen
0
Also was ich dazu sagen kann is einfach nur Üben Üben Üben ... irgendwan machts klack und dann geht das wie geschmiert
 
 
Oben