Anti-Skating für Profis

B

BigB

Member
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
5
Reaktionen
0
Hi Leute,

ich habe mit Absicht nicht den alten Thread wieder aufgenommen, da dieser zwar einige nützliche Tips bereitstellt, aber trotzdem insgesamt nicht wirklich weiterhilft.

Zur Sache, ich arbeite momentan mit einem Technics 1210 und Numark TT500:

Folgendes: Das Anti-Skating mag zwar auch für Abnutzungerscheinungen auf der Platte verantwortlich sein, aber ganz nebenbei auch für folgendes:

Je größer das Antiskating ist, desto größer ist die Geschwindigkeitsveränderung an genau dieser Stelle.
Das bedeutet für jemanden, der Beat-Mixing betreibt, dass an dieser Stelle der Pitch neu eingestellt werden muss, damit beide Platten wieder mit der selben Geschwindigkeit laufen. Meine Beobachtungen, die ich im Laufe der letzten Monate in diesem Zusammenhang gemacht habe sind folgende:
Im praktischen bedeutet das, dass im 1/3. der Platte kaum bis kein Anti-Skating herrscht, im mittleren Teil dafür stark, und im letzten 1/3. der Platte dies wieder abnimmt, aber immer noch stark zu spüren ist.
Ich nehme an die Geschwindigkeitsveränderung kommt durch die Fliehkräfte und wahrscheinlich größere Reibung zustande (die Physiker unter uns mögen mich berichtigen).
Auch habe ich durch das Einstellen (also das Abdriften) auf einer blanken Platte versucht die optimale Einstellung zu finden. Dasselbe auch mit einfachen Vergleichen zweier Platten (also 2 Platten gleich laufen lassen und an der Stelle mit größten Anti-Skating, bei der also 1 Platte im mittleren Drittel langsamer wird, die Einstellung so optimieren, dass auch an dieser Stelle beide Platten gleich schnell laufen).

Allerdings musste ich zu meiner großen Überraschung festellen, dass die Einstellungen beim Numark TT500 zwar nicht so fein zu justieren sind, aber dafür das Anti-Skating viel besser kompensiert wird, als beim Technics MK II.

Ich hoffe ich war halbwegs verständlich. Verzeihung auch, wenn ich so viel dazu geschrieben habe, aber in meinem Fall ist die optimale Einstellung sehr wichtig.

Irgendwelche nützlichen Tips von echten Experten zu diesem Thema?

Danke
 
MatReverse

MatReverse

Electronic Consumer
Mitglied seit
Okt 2004
Beiträge
990
Reaktionen
58
Hallo,

also das die Schallplatte durch das Anti-Skating auch langsamer, bzw. schneller werden kann, hab ich noch nie gehört.
Hier ein ähnliches Thema dazu -> klick
Sollte dem dennoch so sein, das sich das auch auf die Geschwindigkeit der Platte bemerkbar macht, bin ich auf weitere Antworten sehr gespannt.

grüsse
 
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
was du da beschrieben hast beobachte ich auch immer nachts beim legen im club oder sonstwo...
bei meinen vestax kenn ich sowas nich
 
B

BigB

Member
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
5
Reaktionen
0
Hi Leute,

vielleicht liegt die Thematik, dass nur wenige bemerken, dass die Plattengeschwindigkeit sich verändert einfach daran, dass die wenigstens über längere Zeit Beat-Mixen. Abgesehen davon, mit ein wenig physikalischen Verstand ist das auch relativ logisch. Ich nehme an, dass mit einer "optimalen" (sofern das überhaupt möglich ist), die Geschwindigkeitsveränderungen kompensieren lassen, aber auch nach ewigen Versuchen ist mir das nicht wirklich gelungen.

Würde mich aber interessieren, wer das überhaupt sonst noch aufgefallen ist bzw. wer sonst noch damit zu kämpfen hat?
 
B

BigB

Member
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
5
Reaktionen
0
@ Matt:

Diesen Thread habe ich bereits gelesen, aber der hilft nicht wirklich weiter, da geht es auch eher darum, dass die Nadel springt, aber betrifft mein Problem nicht wirklich...
 
kaype

kaype

Housebesetzer
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Jul 2004
Beiträge
5.104
Reaktionen
298
Ort
Bremen
Das Antiskating wird beim 1210er durch eine Mikroskopisch kleine Feder erreicht die den Tonarm minimal zurückdrückt, im verhältniss zum Gewicht des Systems dürfte es 1/100 der Energie aufbringen (geschätzt)

Somit ist das was ihr hier von Stapel lasst totaler ... entschuldigt meine Ausdrucksweise ... BULL$HIT!

Genausogut könntest du sagen das dein Ferrari bei 310 km/h langsamer wird weil ne Fliege gegen die Scheibe klatscht ...

Ich leg seit 10 Jahren auf, und 2 mal die Woche beruflich, mir ist das noch nie aufgefallen ... nichts für ungut ...

grüsse... kaype
 
B

BIG_Tino

Well-known member
Mitglied seit
Okt 2004
Beiträge
270
Reaktionen
4
mal fix was andres... des antiskating ist doch dann richtig eingestellt, wenn der linke und rechte pegel gleich ist und die nadel nit springt oder? wofuer ist eigentlich die tonarmhoeheneinstellung?
 
kaype

kaype

Housebesetzer
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Jul 2004
Beiträge
5.104
Reaktionen
298
Ort
Bremen
Antiskating

Antiskating reguliert die Fliegkraft die auf die Nadelwirkt bei Tonarm Plattenspielern, sie ist nie "richtig" eingestellt da es immer nur eine einzige Stelle auf der Platte gibt wo sie die exakt richtig kraft entfalten kann. Das Antiskating ist eine glaubenssache, einige stellen es auf 0 andere auf 3. Um es einzustellen hat sich eingebürgert eine Leere platte zu nehmen (ohne rillen) die Nadel aufzusetzen und das Antiskating so einzustellen das die Nadel in der mitte der Platte läuft und sich immer wieder dort hin bewegt.

Mit dem Pegel Ausschlag oder gar einem Rillensprung hat das Antiskating nichts zu tun.

Tonarmhöhe

Die Tonarm höhe soll so eingestellt werden das der Tonarm Parallel zur Platte ist, würdest du eine Bedienungsanleitung zu deinem TT besitzen, oder falls du eine besitzt diese lesen würdest du das ohnehin schon wissen ...

Auch bei der Tonarmhöhe gibt es verschiedene Glaubensrichtungen ...

grüsse... kaype
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
12.903
Reaktionen
446
Ort
Oberhausen
Mich würde mal eine Meinung eines High-End Anwenders zum Thema Anti-Skating interessieren.

Das, worüber hier diskutiert wird, da geben andere Leute 5000,-Euro und mehr für aus. Alleine schon für einen Plattenspieler.

Ich denke, daß ist eine andere Liga.
... und bekommt man bei einem 12x0 oder Vestax und wie sie alle heißen, nie 100%ig eingestellt.
 
T

Thomas K.

+1600 Beiträge
Mitglied seit
Sep 2003
Beiträge
6.640
Reaktionen
288
Was mich die ganze Zeit wundert ist, das man hier einen Unterschied zwischen Pro & n00b - Einstllungen machen will, und das bei, ich nenn es mal, normalen Club-Playern. Für mich bleit ein Kompromiss ein Kompromiss. Meiner Ansicht nach kann man da einstellen und reden was man will.
 
MatReverse

MatReverse

Electronic Consumer
Mitglied seit
Okt 2004
Beiträge
990
Reaktionen
58
BigB schrieb:
[...]
Abgesehen davon, mit ein wenig physikalischen Verstand ist das auch relativ logisch. Ich nehme an, dass mit einer "optimalen" (sofern das überhaupt möglich ist), die Geschwindigkeitsveränderungen kompensieren lassen, aber auch nach ewigen Versuchen ist mir das nicht wirklich gelungen.

[...]
hallo,

also ich glaube da trifft es eher dem Vergleich von Kaype zu, das sich das so auswirkt wie eine Fliege, die einem Ferrari auf die Windschutzscheibe klatscht.
:D
Bei einem Auflagegewicht von 3 Gramm kann ich es mir nur schwer vorstellen, das das auch die Platte abbremsen kann. Da müsste die Nadel ja schon um ein vielfaches des eigentlichen Auflagegewichtes fluchten und dabei nicht aus der Rille springen, das diese dann abbremsen könnte.
- Ansonsten würde ja auch das AG von z.B. 3 Gramm dazu führen, das sie langsamer wird...

Es gibt allerdings Platten die gebogen sind und schlecht aufliegen. Da brauch ich ja nur senkrecht feste draufzupusten und die Platte wird langsamer. Aber da spricht man in der Regel sowieso schon von einer "kaputten" Platte oder einer "Fehlpressung/Billigpressung".

grüsse
 
Danny Who

Danny Who

Danny Wer?
Mitglied seit
Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
ich frage micht, wie man mit antiskating, was die abspielgeschwindigkeit manipuliert, eine messung von gleichlaufschwankungen vornimmt für technische angaben.
wird da mit 0 gemessen und keine platte liegt auf sondern irgendwas mit lasermessung gemacht?
 
potz!

potz!

alternativo
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
425
Reaktionen
17
Ort
Wuppertal
MatReverse schrieb:
Bei einem Auflagegewicht von 3 Gramm kann ich es mir nur schwer vorstellen, das das auch die Platte abbremsen kann. Da müsste die Nadel ja schon um ein vielfaches des eigentlichen Auflagegewichtes fluchten und dabei nicht aus der Rille springen, das diese dann abbremsen könnte.
- Ansonsten würde ja auch das AG von z.B. 3 Gramm dazu führen, das sie langsamer wird...
ich will hier keinesfalls sagen dass man mit antiskating die geschwindikkeit manipulieren kann, da ich deren verhältnis zur auflagekraft nicht kenne, aber bei meinen reloop 1000mkII bremst die nadel sehr wohl merklich den teller ab. ich hab ja wie in einem anderen thread beschrieben die geschwindigkeit neu eingestell, weil der spieler keine quarz regelung hat.. erst hab ich die geschwindigkeit nur ohne platte getestet und als ich dann wieder eine platte drauf hatte lief er zu langsam... also neu einstellen und immer mit platte testen, obs endlich passt. egal lange rede kurzer sinn, ich hab zwar keine ahnung aber könnte es sein, dass die steuerung eurer technics diese reibung ausgleicht? und wenn, dann gleicht sie auch die reibung vom antiskating aus.
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
12.903
Reaktionen
446
Ort
Oberhausen
Bist Du Dir sicher, daß der Concorde genau den Überhang Deines Reloop hat? Das kann nämlich auch daran liegen.
Die Concorde passen vom Überhang genau auf die Technics.
 
potz!

potz!

alternativo
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
425
Reaktionen
17
Ort
Wuppertal
DJ-StachO schrieb:
Bist Du Dir sicher, daß der Concorde genau den Überhang Deines Reloop hat? Das kann nämlich auch daran liegen.
Die Concorde passen vom Überhang genau auf die Technics.
äähm, :rolleyes: wenn du mir sagst was das ist will ichs gerne rausfinden interessiert mich brennend
 
Pyro

Pyro

50% of wicked-Armageddon
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
16.468
Reaktionen
190
Ort
H
Hab mal von ´nem Kumpel der auch legt gehört die beste Einstellung währe
-Gewicht "verkertrum" bis Anschlag drauf -Zusastzgewicht anschrauben und Anti-Skating auf max.
Der macht das auf jeden schon seit Jahren so und hatte angeblich noch nie irgendwelche Probs.
Hab das auch mal probiert, funzen tut es zumindest einwandfrei.
Bleibt nur die Frage zu klären was für ein AG denn jetzt vorliegt da das jetzt ja nichtmehr messbar ist (Digi-Waage ??) und ob´s den Platten schadet.
Bin mal auf eure Meinungen gespannt... [wart]
 
potz!

potz!

alternativo
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
425
Reaktionen
17
Ort
Wuppertal
hab erstmal eine frage. das zusatz gewicht kommt doch aufs system, wenn ich mich nciht irre oder? klärt mich bitte auf ;)
 
Pyro

Pyro

50% of wicked-Armageddon
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
16.468
Reaktionen
190
Ort
H
mit Zusatz Gegengewicht meinte ich jenes Gewicht welches hinten in den Tonarm geschraubt werden kann.
Frage bezog sich auf SME-System (nicht Headshell) da ist nicht viel mit Zusatz-gewicht am System :p
 
T

Thomas K.

+1600 Beiträge
Mitglied seit
Sep 2003
Beiträge
6.640
Reaktionen
288
lol...gewicht volle kann bis auf anschlag...und mit angeschraubten zusatzgewicht vom gewicht wieder "gewicht" wegnehmen...das klingt logisch, was dein kumpel da macht :rolleyes:
 
potz!

potz!

alternativo
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
425
Reaktionen
17
Ort
Wuppertal
Alex schrieb:
mit Zusatz Gegengewicht meinte ich jenes Gewicht welches hinten in den Tonarm geschraubt werden kann.
Frage bezog sich auf SME-System (nicht Headshell) da ist nicht viel mit Zusatz-gewicht am System :p
ich hätte auch schon sinnfragen gestellt.....
würden das system ja viel träger machen und das hat sicher auch einfluss auf die sound-quali
 
 
Oben