Arbeit und Ausbildung in Deutschland

R

Razor

MehrTon & Einklang
Mitglied seit
Jun 2006
Beiträge
1.479
Reaktionen
107
Ort
Berlin 44
Hey Leute,

ich will hier mal ein paar Zeilen los werden, vielleicht findet sich der ein oder andere wieder.

Nun ich bin jetzt 22 Jahre junge und will endlich etwas für dieses (Gast)Land tun.
Es hat meinen Eltern vor knapp 19 Jahren eine Zuflucht geboten, eine Zuflucht aus dem Kommunismus, Hunger und Ungerechtigkeit.

Sie haben schnell die deutsche Sprache erlernt und sind gleich hart arbeiten gegangen.
Sie haben nie diesem Land auf der Tasche gelegen.
Ich bekam eine gute Erziehung und vor allem viel Hilfe um eine gute Schulbildung zu bekommen.
Na ja nach einigen Fehlversuchen habe ich mein Abi gemacht und habe mich auf meine weitere Bildung gefreut.
Nach dem Abi war ich für ein Jahr in Karlsruhe, habe dort ein sehr interessantes Praktikum gemacht
und meinen Berufswunsch verfestigt.

Mein erster Schock war die Zulassungsbewerbung für das Studium, so etwas unpersönliches habe ich ja noch nie erlebt.
Eigentlich interessiert niemanden wer du bist und ob du für das Studium geeignet bist, Hauptsache die Informationen auf dem Papier stimmen und sind (natürlich) amtlich beglaubigt.

Was soll man dazu sagen?

Habe mir zu erst keine Sorgen gemacht, weil ich 1. genügend Praktika hatte und 2. mein NC auch gut ist.
Leider falsch gedacht, wurde für das Studium nicht zugelassen.

Na dann dachte ich mir: suchst dir einen Job, arbeitest und lebst ein wenig für dich hin.
Gibt ja genügend interessante Sachen die man machen kann.
Doch hier kam das nächste Problem, einen Job in Berlin zu finden ist wie im Lotto zu gewinnen.
Jedenfalls einen anständigen oder wenigstens anständig bezahlt.

Es kann doch nicht sein, dass man Geld ohne Ende verdient aber keine Arbeitsplätze zu Verfügung stellt.
Jetzt mögen einige sagen, es gäbe einfach zu wenig Wirtschaftskraft in diesem Land.
Nun mein Arbeitgeber verdient einen Haufen Geld, hat Arbeit für mindestens eine doppelte Belegschaft und zahlt auch noch einen Lacher von Lohn.

Ich Dummkopf würde natürlich dagegen demonstrieren und boykottieren.
Jedenfalls in der Theorie, man ist doch auf das Geld angewiesen und zum Amt gehe ich definitiv nicht.
Und so schlisst sich der Kreis, weil viele aus Angst ihren Mund nicht aufmachen, ja mir geht es meistens genau so.

Nun ich hoffe ich kann dieses Jahr endlich studieren, meinen Geist bilden und dann diesem Land helfen ein besseres zu werden.
Ausreisen will ich nicht, später muss ich die Leute unterstützen, die mich jetzt unterstützen – der Generationsvertrag gilt auch für mich.
Das bin ich meinen Eltern schuldig...

Gruß Razor
 
klimbim

klimbim

Clubgeist
Mitglied seit
Okt 2002
Beiträge
808
Reaktionen
38
Ort
Hamburg
Überall gibt es Unternehmen, welche hohe Gewinne einstreichen, aber Mitarbeiter nicht fair bezahlen oder Arbeitsplätze anbieten, gar sogar noch Stellen abbauen.

Du wirftst ein paar wichtige Fragen auf.
Berlin ist nach wie vor eine der Städte für junge Leute, wahrscheindlich die Stadt in Deutschland (jedenfalls für viele).

Sehe ich aber die Zahl der Studenten und Hochschulen, zuzüglich der Leute die gerne in Berlin arbeiten möchten, scheint da eine große Lücke sich zu öffnen.
Auch auf die Studienplätze sind viel mehr Bewerber, als tatsächlich vorhandenes Angebot.

In anderen Bundesländern ist es zum Teil ähnlich, zum Teil aber deutlich entspannter.
Niemals aufgeben und flexibel sein, dazu würde ich auf die Schnelle raten.

Ja, ich sehe es auch so, dass der NC als Zulassungskriterium teilweise schon sehr komisch ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
R

Razor

MehrTon & Einklang
Mitglied seit
Jun 2006
Beiträge
1.479
Reaktionen
107
Ort
Berlin 44
Hab mich an 4 FH beworben.

Mehr gibt es in Berlin nicht (Potsdam eingeschlossen), jedenfalls für meinen Studiengang.
 
Iceman2601

Iceman2601

Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
319
Reaktionen
23
Ort
Kassel
dann musst du halt woanders hin ziehen!
bin auch fürs studium von kassel nach köln gezogen!
berlin is zwar cool, aber ne andere stadt sehen is ja auch mal cool, oder?!
 
y@nn

y@nn

tourneur de Vinyl
Mitglied seit
Nov 2005
Beiträge
149
Reaktionen
16
Ort
Berlin-Wilmersdorf
Na ja im Notfall kannst du ja auch im Ausland studieren und später wieder zurückkommen; es gibt da sicherlich Uni's im Ausland die auch ausländische Studenten suchen/zulassen.
 
LSC

LSC

bye bye
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
6.565
Reaktionen
192
Ort
süden
Es kann doch nicht sein, dass man Geld ohne Ende verdient aber keine Arbeitsplätze zu Verfügung stellt.
Jetzt mögen einige sagen, es gäbe einfach zu wenig Wirtschaftskraft in diesem Land.
Nun mein Arbeitgeber verdient einen Haufen Geld, hat Arbeit für mindestens eine doppelte Belegschaft und zahlt auch noch einen Lacher von Lohn.
willkommen in der realität. das ist kapitalismus. soziale marktwitschaft ist schon lange tot. da könnt ich jetzt stundenlang abgehen, lasse es aber besser mal bleiben.

zum studium: da schliesse ich mich den anderen stimmen an.
4 fhs sind nicht gerade viel. es gibt ne ganze latte anderer hochschulen in deutschland. man muss halt dahin gehen, wo man eine chance bekommt.
ich würde dir auch raten nicht mehr all zuviel zeit damit zu verschwenden warteschleifen zu drehen. davon hast unterm strich gar nix, weil jünger wirst nämlich nicht.
 
echox

echox

Member
Mitglied seit
Feb 2007
Beiträge
17
Reaktionen
5
Ort
Rheinland-Pfalz
Hab mich an 4 FH beworben.

Mehr gibt es in Berlin nicht (Potsdam eingeschlossen), jedenfalls für meinen Studiengang.
Mmhh, was ist das denn fuer ein Studiengang?
Wenns was Technisches ist, Karlsruhe vielleicht?

Alternativ Wartesemester und nachruecken?

Ausbildung in dem Bereich und anschliessend?
 
Headrush

Headrush

Well-known member
Mitglied seit
Jan 2006
Beiträge
233
Reaktionen
9
Ort
Lübeck
Ich kann deine Probleme nicht teilen! Ich habe nach meinem Abitur recht schnell einen Ausbildungsplatz als Industriekaufmann in Lübeck (Schleswig Holstein) bekommen. Bin jetzt fertig geworden und habe mich jetzt bei den Fachhochschulen in Kiel, Flensburg, Hamburg und Köln beworden.
Habe zwar noch keine Antwort erhalten, dass liegt aber daran das ich sie erst kürzlich verschickt habe...aber ich sehe positiv in die Zukunft.

Ich weiß ja nicht was du studieren möchtest aber "Ingenieure" werden in Deutschland gesucht ohne Ende...damit kannst du auch Deutschland helfen..was dir ja sooo wichtig erscheint ;) Naja und für einen Studienplatz als "was weiß ich" kannst du dich ja noch in ganz Deutschland bewerben / und Ausland :)

.....wünsch dir viel Glück ;)
 
R

Razor

MehrTon & Einklang
Mitglied seit
Jun 2006
Beiträge
1.479
Reaktionen
107
Ort
Berlin 44
Arbeiten will ich im sozialen Sektor.

Hab in KA ein Praktikum in der Kunsttherapie gemacht.
 
GambaJo

GambaJo

Maxi King alraaaight!!!
Mitglied seit
Aug 2005
Beiträge
967
Reaktionen
87
Das ist es, was in diesem Land nicht stimmt, Kapitalismus hin oder her.
Wenn Du ehrlich und fleißig bist, kommst Du nur zu kaputten Nerven. Wenn ein normaler Angestellter Mist baut, kriegt er eine Abmahnung oder fliegt direkt raus. Dann kann er zusehen, wie er über die Runden kommt.
„Top“-Manager hingegen können ohne Probleme eine bundesweite Warenhauskette (Kaufhof) in den Ruin treiben, kriegen dafür ein fürstliches Gehalt und eine siebenstellige Abfindung. Und die kleinen Mitarbeiter, die auf das Gehalt angewiesen sind, können schauen, wo sie bleiben, nachdem man ihre Filiale schließt.
Anderes schönes Beispiel ist natürlich Herr Hartz. Dieser Mensch hat nachweislich betrogen, wurde auch verurteilt, durfte sich aber für einen aus seiner Sicht lächerlichen Betrag freikaufen. Meiner einer wäre direkt in den Bau gewandert. Und nun geht er in den Ruhestand, hat schon ein beachtliches Vermögen und kriegt 12.000 € Rente monatlich. Fairerweise muss man dazu sagen, dass der größte Teil der Rente von seinem ehemaligen Arbeitgeber gezahlt wird. Nichts desto trotz, ist seine monatliche Rente um einiges höher, als mein Gehalt jetzt, geschweige den als die übliche Rente, die man als „normaler“ Rentennehmer so kriegt.
Solche Beispiele häufen sich leider in letzter Zeit.

Das hat mit Sozialstaat nicht mehr viel zu tun, das ist die vielzitierte Heuschrecken-Mentalität. Alles fressen, was geht, und ob man dabei alles, was da dran hängt oder nach einem kommt, zerstört, ist dann gleichgültig.
 
T

ToN! L!ke

Powerhouse - Papenburg
Mitglied seit
Nov 2005
Beiträge
15
Reaktionen
0
Ort
Ochtrup
Das ist es, was in diesem Land nicht stimmt, Kapitalismus hin oder her.
Wenn Du ehrlich und fleißig bist, kommst Du nur zu kaputten Nerven. Wenn ein normaler Angestellter Mist baut, kriegt er eine Abmahnung oder fliegt direkt raus. Dann kann er zusehen, wie er über die Runden kommt.
„Top“-Manager hingegen können ohne Probleme eine bundesweite Warenhauskette (Kaufhof) in den Ruin treiben, kriegen dafür ein fürstliches Gehalt und eine siebenstellige Abfindung. Und die kleinen Mitarbeiter, die auf das Gehalt angewiesen sind, können schauen, wo sie bleiben, nachdem man ihre Filiale schließt.
Anderes schönes Beispiel ist natürlich Herr Hartz. Dieser Mensch hat nachweislich betrogen, wurde auch verurteilt, durfte sich aber für einen aus seiner Sicht lächerlichen Betrag freikaufen. Meiner einer wäre direkt in den Bau gewandert. Und nun geht er in den Ruhestand, hat schon ein beachtliches Vermögen und kriegt 12.000 € Rente monatlich. Fairerweise muss man dazu sagen, dass der größte Teil der Rente von seinem ehemaligen Arbeitgeber gezahlt wird. Nichts desto trotz, ist seine monatliche Rente um einiges höher, als mein Gehalt jetzt, geschweige den als die übliche Rente, die man als „normaler“ Rentennehmer so kriegt.
Solche Beispiele häufen sich leider in letzter Zeit.

Das hat mit Sozialstaat nicht mehr viel zu tun, das ist die vielzitierte Heuschrecken-Mentalität. Alles fressen, was geht, und ob man dabei alles, was da dran hängt oder nach einem kommt, zerstört, ist dann gleichgültig.

Vielleicht solltet Ihr das alles mal aus der Sicht eines Arbeitgebers sehen. Auch ein Arbeitgeber hat Probleme, sicher sind die anderer Natur, aber auch der Unternehmer kann schlaflose Nächte haben. Wenn er einen groben Fehler macht, schmeißt Ihn keiner raus (geht ja auch sehr schlecht), er wird auch nicht abgemahnt.... alles super Argumente. Aber was ist wenn ich wirklich als Unternehmer eine falsche Entscheidung treffe? Evtl. bin ich dann pleite...

Auch das Thema Forderungsausfälle sollte man nicht ausser Acht lassen. Es müssen z.B. regelmäßig Löhne gezahlt werden, aber ich als Unternehmer warte auf das Geld von meinen verkauften Waren bzw. Dienstleistungen.

Was ich eigentlich sagen will, es hat in diesem Land jeder die Möglichkeit sich auf eigene Beine zu stellen und sein eigener Chef zu werden. Also wenn man wirklich der Ansicht ist, dass es so ungerecht verteilt ist, soll man sich doch bitte selbständig machen. Spricht ja eigentlich nichts gegen....
 
 
Oben