Art USB Phono PreAmp V2

M

Modern Stalking

Nassläufer
Mitglied seit
20 Dez 2005
Beiträge
119
Reaktionen
3
Testbericht Art USB Phono PreAmp V2

….für die Einfache Aufnahme von verschiedenen Audio Medien direkt auf Festplatte.

Für knapp 100,. € bei Thomann gekauft, geliefert und ausprobiert.

http://www.thomann.de/de/art_usb_phono.htm

Bei dem Art USB Phono PreAmp V2 (nachfolgend nur V2 genannt) handelt es sich um eine Audio Schnittstelle mit Vorverstärker für Analoge Plattenspieler.
Des Weiteren bietet er auch noch einen Chinch Ausgang für den Anschluss an normale Verstärker (z.B. wenn dieser keinen Phono Vorverstärker besitzt) und Digital ein- und Ausgänge in Koax und Toslink.
Eine übersteuerungs- LED erleichtert das Auspegeln, sowie ein Kopfhörer Ausgang der eine Vorhörmöglichkeit bietet.

Ich habe diesen Vorverstärker gekauft um mich Klangmäßig etwas zu steigern, was die Aufnahme von Vinyls angeht, um diese auf CD zu brennen.

Vorher habe ich verschiedene Sachen ausprobiert um meine 12“ auf HDD zu kriegen. Die versuche gingen von MD in den Lineeingang bis hin zu einer SB Audigy Platinum Soundkarte mit dem MD als Zwischenstelle.
Alles mit eher Mäßigem klanglichen erfolg. Alles zwar durchaus hörbar und für Laien in Ordnung, aber für meine Ohren und Technik nicht sehr befriedigend.

Zum aufnehmen dienen übrigens ein MK2 (natürlich) und eine Ortofon CC Broadcoast.

Also informierte ich mich welche Möglichkeiten es gibt einen TT direkt an einen PC anzuschließen.
Alternativen waren:

iPhono von Terratec (schlechter klang) und von Inspire Presonus FireWire (keine masse).

Bei allen gab es aber teilweise negative Testberichte, oft im Klang. Bei der PreSonus Störte mich der fehlende Erdungsanschluss.

All das bot den technischen Daten nach zu urteilen der V2. Und im Gegensatz zu den anderen Geräten ist dieses hier aus Metall gefertigt.

Bevor ich zu seinen Rahfinessen komme, zuerst die Beantwortung einer frage die ich öfters höre. Klingt der denn gut?
Na ja…eigentlich ja! Er klingt nach dem was reingeht. Ich meine der Freq. Verlauf ist sehr linear, und es fehlt auch nichts und es wird auch nichts hinzugefügt. Er klingt genauso toll wie das high end lied was reingeht. Eigentlich so wie es sein soll. Im Grunde tut das gerät was es soll!!
Ich habe verschiedene Songs verglichen. Direkt über eine Musik Anlage, und auch direkt über den PC. Als abhöre dienen Genelecs 8020A. (https://www.deejayforum.de/19-testg...icht-sinn7-kommodor-25-und-genelec-8020a.html)

Also habe ich einen TT angeschlossen, natürlich samt Erdungskabel (ein Anschluss ist ja vorhanden…perfekt!) und eine Probeaufnahme gemacht um zu sehen wie laut das gerät in den PC geht.

Die Gain Regelung auf der Vorderseite reagiert etwas empfindlich im PreAmp Modus aber immer noch vertretbar. Als Software liegt Audacity bei, ich bevorzuge aber lieber Wavelab. Die Recordingsoftware ist aber schnurz.
Der Einganspegel der Recordingsoftware richtet sich nach der Einstellung am Gainregler des V2.
Hier habe ich gemerkt das der Pegel bei der Software nicht ganz mit der Übersteuerungs- LED des V2 übereinstimmt. Wenn der V2 sauber auf grün ausgepegelt ist liegt die SW ungefähr bei -6 dB. Ich finde etwas zu leise. Und da ich nicht unbedingt der Freund vom Normalisieren bei so tiefen pegeln bin, habe ich einfach mal ausprobiert was passiert wenn ich den gain so weit aufdrehe das die Software bei ca. -2 bis -1 dB liegt.
Der V2 zeigt dann clipping an. Dann hab ich ihn mal so hoch gedreht das das clipping am leuchten war (im schlimmsten fall darf er nur blinken). Die Software lag schon bei deutlich über 0dB in Clip.
Ich wollte sehen was das mit dem klang macht. Ich habe an dieser stelle nichts feststellen können. Das V2 scheint sehr hochpegelfest zu arbeiten und besitzt einen guten Headroom.
Also auch wenn die Clip LED ein bisschen Blinkt, sind noch keine Verzerrungen zu hören.
Für mich heißt das, das ich nach Software aussteuere und damit die Lautstärke und den Sound bekomme den ich will. Bei WaveLab -2 bis -1 dB sind aufgenommene Tracks verzerrungsfrei, trotz leicht rot blinkender LED am V2!!

Übrigens lässt sich das V2 auch sehr gut als normale Soundkarte für den PC nutzen. Denn statt den Kopfhören kann man auch die PC boxen anschließen. Bei mir sind in dem Fall die Genelec angeschlossen um das aufzunehmende Material direkt zu hören.

Der V2 wird automatisch von Windows XP erkannt, falls nicht liegt eine Treiber CD dabei. Allerdings funktioniert der V2 nur dann fehlerfrei wenn im BIOS die interne Soundkarte Deaktiviert ist.
Also beides betreiben hat bei mir nicht gefunzt.

Fazit:
Ich wollte eine Möglichkeit, um einfach, schnell und Qualitativ meine Schallplatten auf dem PC aufzunehmen. Mit dem Art USB Phono PreAmp bot sich mir diese Möglichkeit. Fetter klang, einfachste Bedienung und perfektes Handling zeichnen dieses feine Gerät aus.
Auch verwöhnte Ohren und solche die es werden wollen kommen voll auf Ihre kosten.
Im Moment kenne ich keine günstigere Lösung die ich weiter empfehlen würde. Es gibt natürlich auch wesentlich teurere Möglichkeiten, aber ich denke um den unterschied hören zu können müssten alle anderen Komponenten auch sehr sehr teuer sein. Für normale oder auch höhere Konsumenten ist dieses Gerät absolut ausreichend.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

C
  • Gesperrt
Antworten
0
Aufrufe
492
Cueliner
C
Frank Cellar
Antworten
0
Aufrufe
3K
Frank Cellar
Frank Cellar
slisystem
Antworten
0
Aufrufe
13K
slisystem
slisystem
G
Antworten
1
Aufrufe
16K
Gast1443
G
 
Oben