[Audiointerface] konnekt 24d

smallville

smallville

Well-known member
Mitglied seit
Jan 2004
Beiträge
322
Reaktionen
23
Ort
mainz
Kleiner Testbericht zum Konnekt 24d

Auf die Richtigkeit der Daten kein Gewähr!

Aussehen: Das Audiointerface hat die Maße 241,5x44x226 mm(TxHxB) und ein Gewicht von 1,5 Kilo. Der Aluboby wirkt nicht nur edel, er hat auch den Vorteil, das er die Wärme gut ableitet. Die weiße Front sieht mit den roten LEDs und den weißen Potis für meinen Geschmack sehr gut aus und erinnert in gewisser Weise an das iPod Design.



Lieferumfang: Zum einen ist das Interface selbst darin enthalten. Daneben wird noch ein 6-Pin Firewirekabel, ein Netzteil und eine Treiber CD-Rom mitgeliefert, auf der sich auch das Handbuch im Pdf-Format befindet. Lobenswert ist die Beilegung des Netzteils, obwohl das Interface auch über den Firewireanschluss mit Strom versorgt werden kann. Ein solches ist also nur dann notwendig, wenn man das Interface an einen 4-Pin-Firewireanschluss dranhängt. Vor allem bei Notebooks findet man sloche Anschlüsse. Umso enttäuschter ist man dann, dass kein 4-Pin-Firewirekabel beigelegt wurde und man sich ein solches nachträglich noch zulegen muss (ca. 16 €) bevor es dann losgehen kann. Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass das Handbuch nur ein Pdf-File ist und man es sich selbst ausdrucken muss. Bei einem Gerät für etwa 500.- € könnte man dann doch ein richtiges Handbuch erwarten. Auf der CD-Rom sind weiterhin noch die ASIO-Treiber, die Controlpanelsoftware, welche die die Steuerung der Audioein- und Ausgänge auf einen Blick ermöglicht. Als besonderes Schmankerl hat tc-electronic noch das assimilator konnekt Plug-in beigelegt. Es handelt sich dabei um ein lernfähiges Filter (aber dazu später noch mehr). Dieses kann von der HP des Herstellers runtergeladen werden und funktioniert nur im Zusammenhang mit dem konnekt 24d. Das Interface muss an den Computer angeschlossen sein und wirkt als eine Art Firewire-Dongle.

Audio Ein- und Ausgänge: Das Konnekt 24d hat auf der Hinterseite 4 analoge line Inputs und 4 analoge line Outputs. Vorne auf der Front befinden sich zwei analoge XLR-Klinke-Kombi Eingänge. Mit einen auf der Front befindlichen Knopf kann man bez. der Eingänge 1/2 zwischen den line Inputs hinten und den XLR-Klinke-kombi Inputs wählen. Die Inputs 1/2 können, seinen es nun die Line-Ins auf der Rückseite oder die Kombi-Ins auf der Frontseite, jeweils als zwei unabhängig Monoeingänge oder als ein Stereoeingang genutzt werden. Dies kann auf der Setuppage des Controlpanels eingestellt werden. Die Inputs 3/4 können nur als Stereopaar genutzt werden. Die Kombi-Ins auf der Front zeichnen sich außerdem über jeweils einen IMPACT(Integrated Mic PreAmp Circuit Technology) Mic-Preamp. Aktiviert werden die Preamps durch drücken des Pad/Inst Buttons. Falls ein Kondenser Micro verwendet wird, kann durch drücken des Phan +48V Buttons auf die 48V Phantomspannung umgeschaltet werden. Weiterhin befinden sich auf der Front noch zwei Kopfhörerausgänge. So können etwa 2 Personen gleichzeitig mithören. Klinkt man sich in den einen Ausgang ein, so wird das Signal auf analoger Ebene gemutet. Der andere Ausgang ist non mutig. Neben den Kopfhörerausgängen befindet sich ein Lautstärkeregler, mit dem die Lautstärke der Ausgänge 1/2 (auch der Kopfhörerausgänge) analog geregelt werden kann.
Auf digitaler Ebene gibt es einen Stereo-S/PDIF- und einen 8-Kanal-Adat-Optical In- und Output. Es gibt drei Nutzungsmodi der digitalen Ein- und Ausgänge. Auf der Setuppage des Controlpanel kann man jeweils auswählen ob man alle acht Adat In- und Outputs nutzen möchte und dabei auf den S/PDIF In- und Output verzichtet oder ob man eher die optischen Adat-Kanäle 1-6 und zusätzlich den coaxialen S/PDIF In- und Output nutzen möchte oder ob man alternativ den optischen und coaxialen S/PDIF In- und Output nutzen möchte.





Source Level Poti und dsp total recall Button: Mit dem Source Poti hat man einen Poti, dessen Funktion man mit Hilfe des Control Panels auf der Setuppage zuweisen kann. Man kann damit entweder den Pegel oder Panorama/Balance aller Inputsignale (analoger sowie digitaler) regulieren oder das Returnlevel des Fabric-R Plugins. Wobei das Regulieren der Panorama/Balance sowie die Betätigung des Dim-Schalters (damit kann man das Monitorsignal aprupt ein wenig abschwächen) ein wenig tricky ist, da standartmäßig durch das Drehen des Potis lediglich der Signalpegel verändert wird. Erst durch eindrücken des Potis wird in den Pan/Balancemodus umgeschaltet bzw. der Dimschalter betätigt.
Mit drücken des DSP-total-recall-select Buttons kann man zwischen drei DSP-Presets für Mixer-, Routing- und Effekteeinstellungen wechseln. Diese Einstellungen können auch durch drücken des File Buttons, der sich auf dem Controlpanel befindet als Datei gespeichert werden und einem der drei Presetspeicherplätze zugeordnet werden. Welches Preset gerade aktiv ist, erkennt man an der roten LED auf dem Frontpanel, die bei P1, P2 oder P3 leuchtet.





Samplerate: Unterstützt wird eine Samplerate von 44,1, 48, 88, 96. 176, und 192 kHz. Die Samplerate kann in den Systemeigenschaften des Controlpanels oder in der Setuppage unter "Stand alone Settings" eingestellt werden. Je höher die Samplingrate einstellt, desto mehr Einschränkungen muss man machen. Wo bei 44,1/48 kHz noch beide DSP-Plugs (Fabric-C und Fabric-R) und alle 12 physikalischen Ein- und Ausgänge noch nutzbar sind, da muss man sich bei einer SR von 88/96 kHz nur mir einem DSP-Plug (entweder Fabric-C oder Fabric-R) und der Hälfte der Adat- In- und Outputs zufrieden geben. Die Wahl, welches Plugin man sich erhalten möchte, kann man in der Setuppage unter dem Menu "DSP Effects settings" machen. Stellt man nun SR von 176/192 kHz ein, so stehen keine onboard DSP-Effekte mehr zur Verfügung. Adat In- und Outputs lassen sich dann auch nicht mehr nutzen.
Persönlich nutze ich immer eine SR von 48 kHz. Dies dürfte für den Homerecorder ausreichend sein. Eine weitere Beobachtung die ich gemacht habe: Wenn ich die SR ändere, so ändert sich auch die Latenz. Mit einem buffer von 512 Samples habe ich auf 44,1 laut controlpanel 11,6 ms Latenz. Wenn ich dann bei gleichem buffer auf 48 umschalte, dann beträgt diese nur noch 10,6 ms. [Ergänzung von Overhead: Das ist völlig normal so. Berechnung: Buffergröße/Samplingrate (Das ganze x1000 für ein Ergebnis in ms). Hier also (512/441000 s-1)*1000=11,61ms. Je größer die Samplingrate, desto geringer die Latenz]
Apropos buffer: Dieser kann in Größen von 64, 128, 256, 512, 1024, 2048, 4096 und 8192 Samples eingestellt werden. Je größer der buffer, umso größer die Latenz aber umso weniger Rechenleistung wird bei der Audiobearbeitung benötigt.

Firewire-/Midianschlüsse und Expansionsmöglichkeiten: Das Konnekt 24d verfügt über 2 Firewireanschlüsse. An den einen Anschluss wird der Computer verbunden. An den anderen Anschluss kann man dann ein weiteres konnekt 24d oder 8 anschließen. An dieses kann dann wiederum ein weiteres konnekt 24d oder 8 angeschlossen weden. Es ist eine Kaskadierung von max. 4 Interfaces möglich. Die vier aneinandergeschlossenen Interfaces können dank TC-Near-Technologie (Network expandable audio Recording) als Verbund genutzt werden. Routing und Direct-Monitoring sollen so auch zwischen den Interfaces möglich sein. Da ich jedoch nur ein interface besitze, konnte ich das nicht testen.
Natürlich gibt es auch einen Midi Ein- und Ausgang.





Tech. daten: Zweiter Post



In einem Nachtrag werde ich dann noch näher Softwareseite beleuchten. Es wird dann noch über folgendes breichtet:
Control Panel Software, Onboard DSP-Effekte, Assimilator Konnekt, Computer Routing
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
smallville

smallville

Well-known member
Mitglied seit
Jan 2004
Beiträge
322
Reaktionen
23
Ort
mainz
Tech Daten: Der besseren Übersicht wegen habe ich die Daten nun von der Herstellerpage zum Testbericht dazugenommen. Sie sind noch auf englisch. Ich habe mir jetzt nicht mehr die Mühe gemacht das alles zu übersetzen.

Technical spectifications

Digital Inputs and Outputs
Connector (S/PDIF) RCA Phono, 75 Ohm

Formats (S/PDIF and TosLink) *1) S/PDIF (24 bit), IEC 958, Pro-status bits

Connector (ADAT® or TosLink) *2) Optical Pipe

Format (ADAT®) *3) 8-ch. @ 48 kHz, 4-ch. SMUX @ 96 kHz

Firewire IEEE 1394a, S400, IEC 61883

Digital IO Engine TC DICE II, handling all IO formats

Clock and Jitter
Internal/External Sample Rates 44.1 kHz, 48 kHz, 88.2 kHz, 96 kHz, 176.4 kHz and 192 kHz

Jitter Rejection Engine 43 to 193 kHz, jitter rejection at all rates

Jitter Rejection Filter JET™ technology in TC DICE II

DIO Interface Jitter < -3 dB @ 10 Hz, < -100 dB @ 600 Hz

AD/DA Conversion Jitter < 1 ns peak, BW: 700 Hz to 100 kHz

Digital Output Phase
(stand alone and across network) < 42 ps RMS, BW: 100 Hz to 40 kHz

Input Slip Sample Tolerance
(all DIs) < 0.5 % of sample period
+50 % to -50 % of sample period

Processing Delay DIO @ 96/48 kHz 0.15/0.3 ms

Frequency Response DIO DC to 23.9 kHz ± 0.01 dB @ 48 kHz

Line Inputs Ch. 1,2,3,4 *4)
Connectors 1/4” Phone Jack (balanced)

Impedance, Bal/Unbal 20 kOhm/25 kOhm

Full Scale Input Level @ 0 dBFS +13 dBu

THD+N < -100 dB (0.001%) @ 1 kHz, -1 dBFS

SNR >111 dB(A), >108 dB, 20 Hz to 20 kHz

Freq. Response +0/-0.5 dB, 20 Hz to 20 kHz

Crosstalk < -100 dB, 20 Hz to 20 kHz

ADC
A to D Conversion 24 bit, 128 x oversampling bitstream

A to D Delay 0.68 ms / 0.63 ms @ 44.1 kHz / 48 kHz

Mic. Inputs Ch. 1,2
Connectors Neutrik Combo (XLR)

Sensitivity Full Range Pad on/off -10/+10 dBu <> -52/ -32 dBu

Total Preamp gain 62 dB

Impedance, Pad on/off 2000/1300 ohm

NF @ Rg = 150 ohm, Max. Gain < 4 dB

EIN @ Rg = 150 ohm, Max. Gain < -127 dBu

THD+N, Min. Gain < -100 dB (0.001%) @ 1 kHz, -1 dBFS

SNR, Min. Gain >109 dB(A), >106 dB, 20 Hz to 20 kHz

Inst. Inputs Ch. 1,2

Connectors Neutrik Combo (1/4” Phone Jack)

Sensitivity Range -25 dBu <> +17 dBu

Total Preamp gain 42 dB

Impedance 1 Mohm

THD+N, Min. Gain < -100 dB (0.001%) @ 1 kHz, -1 dBFS

SNR, Min. Gain >107 dB(A), >104 dB, 20 Hz to 20 kHz

Crosstalk < -100 dB, 20 Hz to 20 kHz

Monitor/Line Outputs Ch. 1,2,3,4 *5)
Connectors 1/4” Phone Jack. Ground sensing design.

Impedance 100 Ohm

Level Range (Ch. 1,2) -40 dBu <> +12 dBu (analog gain scale)

Fixed Full Scale Range
(Ch. 3,4) +12 dBu

THD+N < -94 dB (0.002%) @ 1 kHz, -1 dBFS

SNR >111 dB(A), >108 dB, 20 Hz to 20 kHz

Freq. Response +0/-0.1 dB, 20 Hz to 20 kHz

Crosstalk < -100 dB, 20 Hz to 20 kHz

DAC
D to A Conversion 24 bit, 128 x oversampling bitstream

D to A Delay 0.70 ms / 0.65 ms @ 44.1 kHz / 48 kHz

Headphones Output (Ch. 1/2)
Connectors 2 x 1/4” Phone Jack (Stereo)

Impedance 80 Ohm

Gain Level Range -80 dBu <> +16 dBu @ 300 ohms
(analog gain scale)

THD+N < -94 dB (0.002%) @ 1 kHz, -1 dBFS

SNR >103 dB(A), > 100 dB, 20 Hz to 20 kHz

Freq. Response +0/-0.1 dB, 20 Hz to 20 kHz

Crosstalk < -100 dB, 20 Hz to 20 kHz

Power @ 40 Ohm Load 200mW

Power @ 600 Ohm Load 93mW

EMC
Complies With EN 55103-1 and EN 55103-2, FCC part 15,
Class B, CISPR 22, Class B

Safety
Certified To IEC 60065, EN 60065, UL6500 and CSA E60065 CSA FILE #LR108093

Environment
Operating Temperature 32° F to 122° F (0° C to 50° C)

Storage Temperature -22° F to 167° F (-30° C to 70° C)

Humidity Max. 90 % non-condensing

Control Interface
MIDI In/Out: 5 Pin DIN

Firewire (DAW) IEEE 1394a, IEC 61883

General

Dimensions 9.5" x 1.75" x 9" (241.5 x 44 x 226 mm)

Weight 3.3 lb. (1.5 kg)

Finish Acrylic front panel. Plated and coated steel back plate. Anodized aluminum cover.

PPM Meter (Ch. 1,2) 3 LED's pr. channel

Power Supply (Included) 12V DC, Adapter for 90 to 240 VAC, 50 to 60 Hz (auto select)

Firewire Bus Powered 8 to 30 VDC

Power Consumption <14 W

Warranty Parts and labor 1 year
 
Zuletzt bearbeitet:
 
Oben