Auf Linux umsteigen?

T

Tobysun

Housler
Mitglied seit
Nov 2006
Beiträge
362
Reaktionen
41
Hey DJF´ler,

hab mir jetzt en neuen laptop zugelegt mit Windows Vista drauf.
Ich wollte schon von anfang an XP drauf, da Vista viel Arbeitspeicher frisst. Aber fast alle Notebooks von Acer werden nur noch mit Vista verkauft.
Jetzt langsam ****t mich vista aber echt an. Ältere Programme laufen nicht, und ich finds auch en bisschen unübersichtlich.

Lange rede kurzer Sinn:
Ich hab mir überlegt auf Linux umzusteigen. Allerdings blick ich da nicht ganz durch. Man kann Linux kaufen und kostenlos runterladen? :confused:
Kann mir des mal einer erklären?

Man kann doch dann theoretisch auch Vista drauf lassen, und zusätzlich noch Linux oder?

Danke für eure Hilfe!

MFG

Toby

PS: suchfunktion hat nichts ergeben
 
G

Gast2776

Guest
Linux Derivate (oder wie das heißt ^^) gibt es kostenlos im Netz. bei den zu zahlenden gibbet noch n paar goodies. Kannst beide Systeme laufen lassen allerdings musst vorher auf der Platte nen Teil für Linux abzwacken.
 
Plangin

Plangin

Digital Jockey
Mitglied seit
Jun 2004
Beiträge
759
Reaktionen
35
Ort
Mannheim
Hi Toby,

gute Entscheidung. ;)

Linux wird in vielen verschiedenen Distributionen ausgeliefert. Der Kern ist im Grunde genommen stets der selbe, doch das Softwareangebot und die Paketverwaltung ist unterschiedlich. So ist für jeden Geschmack was dabei.

Die meisten Distributionen kannst du dir im Netz frei herunterladen (dafür wurde z.B. primär BitTorrent entwickelt). Eine gepresste Version mit Handbuch in einer hübschen Schachtel ist für Leute, die keine schnelle Internetverbindung haben oder etwas in der Hand haben möchten.

Die derzeit beliebteste Distribution ist Ubuntu (mit Gnome) bzw. Kubuntu (mit KDE). Beide Versionen sind unter der Haube identisch und unterscheiden sich nur in der grafischen Oberfläche und dem mitgelieferten Softwareangebot (es lässt sich aber alles sehr komfortabel nachinstallieren).

Ob dir jetzt KDE oder GNOME zusagt, ist letztendlich Geschmackssache.

Am besten lädst du einfach beide Live-CDs herunter:

http://www.ubuntu.com/getubuntu/download
http://kubuntu.org/download.php

Diese CDs sind direkt lauffähig ohne etwas an deinem Rechner zu verändern. So kannst du dir alles in Ruhe anschauen und bei Gefallen dauerhaft installieren.

Es ist problemlos möglich, mehrere Betriebssysteme auf einem Rechner zu haben. Bei jedem Booten hast du dann die Wahl, ob du Linux oder Windows starten möchtest. Im allgemeinen würde ich raten, erst Windows und dann Linux aufzuspielen, weil Windows den MBR der Festplatte rücksichtslos überschreibt.

Und das wichtigste, wenn du Interesse an Linux hast: Du solltest bereit sein und dir auch die Zeit nehmen, etwas neues zu lernen! Auch wenn Ubuntu z.B. meist "out of the box" läuft, kann es vorkommen, dass es hier und da etwas zu konfigurieren gibt - und das ist definitiv ganz anders als unter Windows.

Halb so wild, denn wir sind auch nicht mit Windowsfähigkeiten auf die Welt gekommen. Auch wenn das viele Linuxablehner immer wieder gerne vergessen. ;)

Viel Spaß
plangin
 
Zuletzt bearbeitet:
T

Tobysun

Housler
Mitglied seit
Nov 2006
Beiträge
362
Reaktionen
41
Daaaaaaaanke

Mehr wollt ich gar net wissen!!

vista is vom Design her schon spitze, aber langsam!!

Plangin schrieb:
Und das wichtigste, wenn du Interesse an Linux hast: Du solltest bereit sein und dir auch die Zeit nehmen, etwas neues zu lernen! Auch wenn Ubuntu z.B. meist "out of the box" läuft, kann es vorkommen, dass es hier und da etwas zu konfigurieren gibt - und das ist definitiv ganz anders als unter Windows.
keine Sorge, ich bin lernfähig und noch besser: ich bin lernwillig^^

MFG

Toby
 
GambaJo

GambaJo

Maxi King alraaaight!!!
Mitglied seit
Aug 2005
Beiträge
967
Reaktionen
87
Ich kann openSuSE empfehlen. Ubuntu wollte nicht mit meiner WLAN-Karte zusammen arbeiten, openSuSE schon. Hab unter openSuSE auch so Sachen wie meinen USB-DVBT-Stick zum Laufen bekommen. Auch der Schreibzugriff auf NTFS-Partitionen war damit kinderleicht.
 
Sn_D

Sn_D

Mr. Licaia
Mitglied seit
Jul 2007
Beiträge
131
Reaktionen
3
Ort
zue&rich
Hi Toby,

gute Entscheidung. ;)

Linux wird in vielen verschiedenen Distributionen ausgeliefert. Der Kern ist im Grunde genommen stets der selbe, doch das Softwareangebot und die Paketverwaltung ist unterschiedlich. So ist für jeden Geschmack was dabei.

Die meisten Distributionen kannst du dir im Netz frei herunterladen (dafür wurde z.B. primär BitTorrent entwickelt). Eine gepresste Version mit Handbuch in einer hübschen Schachtel ist für Leute, die keine schnelle Internetverbindung haben oder etwas in der Hand haben möchten.

Die derzeit beliebteste Distribution ist Ubuntu (mit Gnome) bzw. Kubuntu (mit KDE). Beide Versionen sind unter der Haube identisch und unterscheiden sich nur in der grafischen Oberfläche und dem mitgelieferten Softwareangebot (es lässt sich aber alles sehr komfortabel nachinstallieren).

Ob dir jetzt KDE oder GNOME zusagt, ist letztendlich Geschmackssache.

Am besten lädst du einfach beide Live-CDs herunter:

http://www.ubuntu.com/getubuntu/download
http://kubuntu.org/download.php

Diese CDs sind direkt lauffähig ohne etwas an deinem Rechner zu verändern. So kannst du dir in Reihe alles anschauen und bei Gefallen dauerhaft installieren.

Es ist problemlos möglich, mehrere Betriebssysteme auf einen Rechner zu haben. Beim Booten hast du dann die Wahl, ob du Linux oder Windows starten möchtest. Im allgemeinen würde ich raten, erst Windows und dann Linux aufzuspielen, weil Windows rücksichtslos den MBR der Festplatte überschreibt.

Und das wichtigste, wenn du Interesse an Linux hast: Du solltest bereit sein und dir auch die Zeit nehmen, etwas neues zu lernen! Auch wenn Ubuntu z.B. meist "out of the box" läuft, kann es vorkommen, dass es hier und da etwas zu konfigurieren gibt - und das ist definitiv ganz anders als unter Windows.

Halb so wild, denn wir sind auch nicht mit Windowsfähigkeiten auf die Welt gekommen. Auch wenn das viele Linuxablehner gerne immer wieder vergessen. ;)

Viel Spaß
plangin
Tönt ja ganz interessant, hab zu hause noch nen alten (ca. 4 jährig) Windows XP, bei dem ich etliche Viren draufhab und nicht mehr richtig damit arbeiten kann. wäre es möglich das Linux draufzuladen und dan den PC virenfrei weiter über Linux zu gebrauchen?`oder hängt das irgend in einer Form zusammen?

Besten Dank für eine Antwort.

PS: falls jemand den Vorschlag bringt die Viren vom XP zu nehmen, das geht nicht, haben schon etliche Spezialisten versucht und nen neuen PC brauch ich nicht, da ich noch nen Laptop zur Verfügung habe:D
 
Plangin

Plangin

Digital Jockey
Mitglied seit
Jun 2004
Beiträge
759
Reaktionen
35
Ort
Mannheim
Ich kann openSuSE empfehlen. Ubuntu wollte nicht mit meiner WLAN-Karte zusammen arbeiten, openSuSE schon. Hab unter openSuSE auch so Sachen wie meinen USB-DVBT-Stick zum Laufen bekommen. Auch der Schreibzugriff auf NTFS-Partitionen war damit kinderleicht.
Klar, openSuSE wäre auch ne Möglichkeit. Ich will auch keine konkrete Distribution empfehlen (verwendete momentan selbst 2 verschiedene), weil die Anforderungen stets unterschiedlich sind. Hier gibt es einen leicht veralteten, aber trotzdem sehr guten Ratgeber:

FAQ: Vor-/Nachteile + Eigenheiten bekannter Linux Distributionen

Was ich vorhin noch vergaß: Ubuntunutzern (und auch anderen) sei das Wiki von Ubuntuusers.de ans Herz gelegt, weil es sehr viele Fragen beantwortet, wie z.B. Konfiguration von Grafikkarten, WLAN usw. Vieles lässt sich auch mit anderen Distros nachvollziehen und es gibt dort auch ein sehr gutes Einsteigerbuch als PDF-Download.

Tönt ja ganz interessant, hab zu hause noch nen alten (ca. 4 jährig) Windows XP, bei dem ich etliche Viren draufhab und nicht mehr richtig damit arbeiten kann. wäre es möglich das Linux draufzuladen und dan den PC virenfrei weiter über Linux zu gebrauchen?`oder hängt das irgend in einer Form zusammen?
Äh, deine Windowsviren werden garantiert nicht unter Linux weiterlaufen. :cool: Im Zweifelsfall hätte ich einfach mal "format c:" gemacht oder die Partitionen gelöscht. Kann mir schwer vorstellen, dass sich das so hartnäckig festgesetzt hat.

Viel Glück
plangin
 
Zuletzt bearbeitet:
bassline8

bassline8

DJ Rentner
Mitglied seit
Sep 2006
Beiträge
2.612
Reaktionen
131
keine Sorge, ich bin lernfähig und noch besser: ich bin lernwillig^^
Wenn du dann auch noch lesewillig bist, würde ich dir folgenden Titel ans Herz legen (ist zwar recht teuer, aber lohnt sich)

Er erscheint bald in neuer, aktualiserter Auflage:

Kofler - Linux

Auch im Zeitalter des Internet finde ich ein gutes Fachbuch sehr wichtig, aber das ist natürlich Geschmackssache, nicht jeder ist so ein Bücherwurm wie ich.
 
Jackin MC

Jackin MC

Underground House Music
Mitglied seit
Aug 2006
Beiträge
497
Reaktionen
18
Ort
Mainz
Am Anfang ist eine Einsteiger Distribution am besten geeignet:

Mandrake, Suse, Kubuntu

Nach 1-2 Jahren wechseln dann viele zu Debian oder Slackware.

Ich hab auf der Arbeit viel mit Unix und Linux gearbeiet. Für den Homegebrauch würd ich von einem Umsteig eher abraten, aber das ist nicht mein Bier sondern deins ;) Du musst schon wissen was dir besser schmeckt.
 
A

arrow

Active member
Mitglied seit
Aug 2006
Beiträge
31
Reaktionen
0
sich mit linux auseinanderzusetzen, ist nicht so, wutsch ich installiere mir mal eben linux, und kapier es, es ist ganz anders, als windows, du musst viel zeit haben und schon ein paar kentnisse haben :)
 
S

shizo

Active member
Mitglied seit
Aug 2007
Beiträge
34
Reaktionen
0
Also ich hab mir jetzt nich alle Beiträge durchgelesen, aber für Programmanwendungen sprich Photo.- Video.- und Audiobearbeitung würde ich nen MAC empfehlen also in Sachen Anwendungen ist er >all. Allzu teuer ist er auch nicht, kommt haltdrauf an. Aber du hast dir ja schon einen gekauft!

Linux ist nicht schlecht, hat Vor.- und Nachteile, wie jedes Betriebssystem!
 
DJ Meedo

DJ Meedo

is goin' craaazy
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
1.022
Reaktionen
148
Ort
Münsterland
Linux ist nicht schlecht, hat Vor.- und Nachteile, wie jedes Betriebssystem!
Besser als Windoof isses allemal und ich behaupte auch das es mit nem mac mithalten kann!
Linux ist einfach durch die Paketverwaltungen und die imensen individualisierungsanpassungen mega flexibel und kann so (mit dem richtigen wissen vorrausgesetzt) auf die bedürfnisse von jedem nutzer zugeschnitten werden.

Grüße
Meedo
 
Plangin

Plangin

Digital Jockey
Mitglied seit
Jun 2004
Beiträge
759
Reaktionen
35
Ort
Mannheim
Hier werden mal wieder Äpfel mit Birnen verglichen (im wahrsten Sinne des Wortes).

Man kann einfach nicht pauschal sagen, welches Betriebssystem das beste ist, weil die Anforderungen jedes einzelnen einfach zu unterschiedlich sind.

Wenn jemand konkret sagt, welche Art von Software er genau braucht (Spielen, Musikproduktion oder doch nur E-Mail/Office), kann man da schon eher eingrenzen. Dann gibt's noch so Kriterien wie Sicherheit, Aktualität, Hardwarekompatibilität, Performance etc. pp.

Außerdem: Linux hat sich nie auf die Fahnen geschrieben, Windows zu ersetzen. Es will lediglich eine Alternative sein.

Gute Nach
plangin
 
Splash

Splash

Well-known member
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
129
Reaktionen
9
Ort
Regensburg
Hallo!

Man kann Linux kaufen und kostenlos runterladen? :confused:
Kann mir des mal einer erklären?
Ist ganz einfach:
Es gibt kommerzielle Linux Distributionen wie z. B. Suse.
Da sind etliche auch kostenpflichtige Sachen drauf.

Dann gibt es noch Kaufversionen von kostenlosen Distributionen, hier wird dann lediglich eine Art kopiergebühr verlangt.

Für den Einsteiger würde ich aber Ubuntu empfehlen, dazu aber später!


Man kann doch dann theoretisch auch Vista drauf lassen, und zusätzlich noch Linux oder?
Natürlich, Du kannst auch Linux benutzen ohne es zu installieren!

Von Ubuntu gibt es auch Live CD's, herunterladen und ausprobieren, dann bei Bedarf installiren oder die CD weiterbenutzen.

Im Linuxbereich ist fast jede Anwendung abgedeckt, die es auch für Windows gibt, allerdings wird im kommerziellen Bereich relativ wenig getan, weil es einfach kein Markt für große Softwareproduzenten ist.

Die Vorteile von Linux liegen klar auf der Hand:
Stabil, Ressourcenschonend, Virenfrei.

Nachteile:
Sehr wenig kommerzielle Software!

Schau mal hier:
http://www.ubuntuusers.de
 
GambaJo

GambaJo

Maxi King alraaaight!!!
Mitglied seit
Aug 2005
Beiträge
967
Reaktionen
87
Ist ganz einfach:
Es gibt kommerzielle Linux Distributionen wie z. B. Suse.
Da sind etliche auch kostenpflichtige Sachen drauf.
Das ist nicht ganz korrekt. Von SuSe gibt es die kostenpflichtigen SUSE Linux Enterprise Desktop
und einige Server. openSuSE ist kostenlos.

Dann gibt es noch Kaufversionen von kostenlosen Distributionen, hier wird dann lediglich eine Art kopiergebühr verlangt.
Man zahlt für Cds/DVD, Handbuch, Verpackung und oft auch Support.


Stimmt nicht. Es gibt nur wesentlich weniger Viren für Linux.
 
Splash

Splash

Well-known member
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
129
Reaktionen
9
Ort
Regensburg
stimmt schon, aber wie willst Du das einem Anfänger einfacher erklären, so daß es kurz und bündig verstanden wird?

Bevor eine Endlosdiskussion daraus wird, ich selbst bin vor einigen Jahren zu Linux umgestiegen und bereue es nicht!

Grund: ich wollte das, hab aber auch in Kauf genommen, daß ich mich anfangs einarbeiten muß, das hat ca. 2 Wochen gedauert, mit etwas Foren- und Wiki Unterstützung.

Mittlerweile baue ich problemlos meinen Kernel selbst und passe das OS auf meine Hardware und Einsatzzwecke ideal an.

die 3 Windowsanwendungen die ich benötige, laufen in einer VM und können ohne Probleme ausgeführt werden.
 
T

Tobysun

Housler
Mitglied seit
Nov 2006
Beiträge
362
Reaktionen
41
heey leute,

also Ubunutu ist jetzt drauf, hat auch alles soweit geklappt

Nur blick ich da nicht so ganz durch, gibt ja keine .exe - Dateien , da des ja DOS ist oder? wie installier ich dann was :confused: ?
Hab nur so Ordner runtergeladen, die dann entpackt, und....ja... hab dann erstmal ne .exe datei gesucht:D

Danke für die Hilfe



Toby
 
Jackin MC

Jackin MC

Underground House Music
Mitglied seit
Aug 2006
Beiträge
497
Reaktionen
18
Ort
Mainz
Jo, das genau das passiert war klar...

Das ist nicht wie Windows... Klicki Klacki. Installiert.

Guck einfach in einem Linux support Forum. Die MAN pages sind auch sehr hilfreich.
 
DJ Meedo

DJ Meedo

is goin' craaazy
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
1.022
Reaktionen
148
Ort
Münsterland
Das ist nicht wie Windows... Klicki Klacki. Installiert.
....sogar noch viel einfacher...:D

Den standard-kram gemütlich über die paketverwaltung, bzw synaptic.
Alles andere, als quelle für synaptic eintragen, und das sollte auch recht elegant zu lösen sein....das was dann noch überbleibt muss man dann sehn....is dann doch immer n bissel unterschiedlich.

Grüße
 
dickebacken

dickebacken

Well-known member
Mitglied seit
Jun 2007
Beiträge
165
Reaktionen
8
Ort
Hamburg bzw. Vancouver (Kanada)
Naja Ubuntu scheint ja für Einsteiger ganz gut zu sein, aber ich hatte später Probleme mit dem Pseudo-Root. Bin dann 'nen paar Jahre ganz gut mit Fedora Core gefahren und bin heute wieder auf Win bzw. Mac umgesteigen. Linux ist einfach zu Zeitintensiv und das Input-/Output-Verhältnis (Zeit/Funktion) stimmt nicht. Aber für leute die gerne alles akribisch, richtig und so minimalst wie möglich konfigurieren (wie ich) ist Linux perfekt. Man kann ja quasi dank des modularen Systems alles selber zusammenstellen (Extrembeispiel: Linux from Scratch) und hat immer nur genau die Prozesse laufen und die Dateien auf der Festplatte, die man auch wirklich will. Allerdings für den Arbeitsbetrieb nur nach langer Einarbeitungs- und Konfigurationszeit zu gebrauchen. Ist halt ne Bastlersache. Das ist genau wie das Selberbauen von Mottorrädern. Da kann man auch hinterher sagen: Das läuft wie ich das will, denn ich hab's selber gebaut. Aber hat man lust jedesmal nen Motorrad zu bauen, wenn man mal kurz zur Tanke nen Sixer holen will?

Der Hauptaspekt ist immernoch die Individualitätskiste, wenn man Stabilität und Sicherheit will, kann man das mit nem Mac viel einfacher haben.
 
 
Oben