Aufbau von Traxx

DJ_LoffLie

Active member
Mitglied seit
22 Aug 2001
Beiträge
25
Hi leutz !

bin eigentlich bloß turntablist  und will mir mal das producen ansehn nur jetzt meine frage : Was brauch ich zum produzieren Hardware/Software/Bücher etc. wäre cool wenn ihr mir weiter helfen könntet.

bis dann

LoffLiE
 
G

Gast30

Guest
ist ein wenig OT hier deine frage... :)

such doch mal ein wenig in diesem subforum rum....die themen findest du allesamt unter den ersten beiden auflistungen, da die sachen hier vor kurzem schonmal thema waren...
 

WebCommander

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
354
Ort
Magdeburg
Also weil ich ja noch net so lang mit MIDI Tracks/Songs/Lieder oder was auch immer mache würd ich gern ma so grundlegende Sachen zum Songaufbau wissen!
Weil immer wenn ich anfange mach ich ne Riff und dann noch gaaaaaaaaanz viel andere Melodien - das hört sich dann immer wie viiiiele gemixte Tracks/Songs/Lieder an!!
Und außerdem fang ich einfach an!
Sollte man lieber immer ne Riff und solchen Kram erstma in extra Dateien abspeichern und das dann zusammenfürgen oder wie???
Hab nämlich bis jetzt keine Theorie gehavt!!!
Hoffe , dass mich jemand verstanden hat ;);););)
 

neuroshock

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
485
am besten ist es wenn du deine Lieblingstraxx mal genau anhörst und dir klar machst wie die aufgebaut sind. Wenn ich Songs bastel, dann probier ich erst mal ein paar Sachen und Instrumente aus und wenn ich dann was einigermasen cooles gefunden habe, baue ich darauf auf: D.h. ich versuche erst ein Intro zu finden, eine zweite Melodie zu komponieren usw.

Ich habe da mir so eine Standard Datei gebastelt, wo Beat, Bass für 20 Sekunden schon vorhanden sind, und nur noch die Melody fehlt. Aus der Datei entstehen dann immer die Traxx.
Auch sollte dir bewusst sein, ob du eine Club Version oder einen Shortcut machen möchtest.

Bei den Clubversionen gibts dann erstmal eine längere Beat Phase, die der DJ braucht um den Song zu mixen.

Bei Shortcuts sollte man innerhalb von 30-40 Sekunden eine interessante Melodie bringen.

Am besten immer ausprobieren, die besten Sachen findet man meistens zufällig.

 

WebCommander

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
354
Ort
Magdeburg
ALso beim zufälligen finden geiler Melodien muss ich dir völlig recht geben!!!
Und thx schonma!!
Das mit der Standard-Datei find ich gut , weil mich es immer nervt ,die Sooundfonts zu laden!!!
 

T-Witch

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
63
Ort
Takka Tukka Land
das mit der standard-datei is ok... aber wo bleibt da die variation im beat? ;-)
also ich denke jeder hat seine eigene art tracks zu produzieren... also ich fang meistens mit den beats oder ner bassline an und such mir dann n paar melodien und so die dazu passen... einfach n bisschen rumklimpern und der rest geht von allein...
beim aufbau muss man halt schon n bisschen aufpassen damit's nicht langweilig wird oder manche parts zu kurz und andere zu lang werden... aber gerade bei elektronischer mucke gibt's ja fast nix was nicht erlaubt is... ;D
 

neuroshock

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
485
das mit der Standarddatei ist auch nur dazu gedacht schnell mal Melodien auszuprobieren und  neue Instrumente anzutesten. Wenns gut klingt wird aus der Standarddatei schnell ein individueller Track mit Variationen im Beat usw.

In elektronischer Musik ist nur dann alles erlaubt, wenns gut klingt ;-) Aber das ist ja bekanntermaßen Definitionssache. Also ist dann doch alles erlaubt. *vewirrend* :)
Editiert von neuroshock am 27.02.01 @ 16:58 h
 

WebCommander

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
354
Ort
Magdeburg
aprobos (richtig geschrieben???)
geklimpere:ich nutze so gut wie nie ein Keyboard!!!
-das mag daran liegen , dass ich nur so ein dummes kleines Stadard-Scheiß-MIDI_BOARD (echt geile Wortschöpfung!!!) hab aber egal
Ist es eigentlich besser , wenn man ein Keyboard benutzt ???
Ich komm da nämlich imma ausem Takt!
 

neuroshock

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
485
das ist Ansichtssache, ich bastel momentan meine Sachen immer noch ohne Keyboard. Werde mir bald eins zulegen (reines Keyboard ohne Synthesizer)
Denn das Melodien finden ist mit dem Keyboard einfacher (meine Meinung)
Zudem hast du dann die Anschlagsdynamik. Wenn du aber die Noten direkt setzt, mußt du auch immer schauen wie stark die Velocity sein soll.
Und das Problem mit dem Takt ist leicht zu lösen:
Die eingespielten Noten korrigiert man einfach im Sequenzer nach.





Editiert von neuroshock am 27.02.01 @ 21:09 h
 

DJHT

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
550
Ort
Schranzbach
Kann man eigentlich brauchare Melodien mit einem Keyboard hinbekommen wenn man kein Klavier/Keyboard Unterricht gehabt hat ??
 

neuroshock

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
485
hmm gute Frage! Ich hatte selber 5 Jahre Keyboardunterricht, und ich denke es ist schon vorteilhafter, wenn man Keyboard spielen kann. Man kennt halt einbischen die musikalischen Zusammenhänge.

Aber ich möchte nicht verallgemeinern.

Am besten mal ausprobieren, ob es einem liegt. Soundfonts downloaden, in die Soundkarte laden (falls das geht) und loslegen!

P.S. : ein Produzent von SNAP kann nicht mal
        notenlesen ;)
 
G

Gast30

Guest
hi,
@webcommander:
ich kann dir nur raten, dir ein midi-keyboard zu besorgen. mann kann einfach schneller mal was ausprobieren und du lernst nebenbei auch noch dein taktgefühl zu verbessern - also klappt das mit dem takt auch irgendwann :)
@neuro:
die snapleute können beide noten lesen :)
gruss
iq
 

neuroshock

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
485
@iq:
ich habe vor längerer Zeit ein Bericht über die beiden Jungs gesehen. Dort hieß es sie könnten nicht notenlesen. :) Dann haben sie es wahrscheinlich in der Zwischenzeit gelernt. :-D
 
G

Gast30

Guest
hi neuro,
glaubst du alles, was du liest?
die beiden sind fitter als du denkst. aber für promo erzählt man eben alles, was die leute anspricht.
:)
gruss
iq
 

cytnation

Member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
21
Da jedermann im Producerbereich die Sache etwas anders angeht, kann ich dir da kein Patentrezept anbieten. Wichtig wäre allerdings, sich grundlegendes musikalisches Wissen anzueignen z.B. welche Akkorde gibt es, wie setzten sie sich zusammen. Ich erklär dir mal wies meistens bei mir läuft. Hör dir mehrere Leadsounds an und lass dich inspirieren. Der Chorus oder die sogenannte Wiedererkennungsmelodie sind das wichtigste am ganzen Lied. Geht ein Refrain nicht auf (das gilt gleichermaßen für Kommerz als auch für den Techno, Trance Bereich) dann kann man das Lied meistens sowieso schmeißen.Leg dann die Harmonien dazu (Bässe, Klangflächen, Hihats, usw.)  Dann baust du den restlichen Teil um den Hauptteil auf (Intro/Refrain/Zwischenteil/Refrain usw.) Achte darauf dass die Wiedererkennungsmelodie relativ bald am Anfang und relativ oft vorkommt. Dann feil erst an den Übergängen, denn die sind extrem wichtig. Du darfst nie das Gefühl beim Anhorchen haben, dass die Parts nicht ineinander verschmelzen. Es muss immer eine logischer Ablauf sein. Verwende fill ins oder lass das Stück auch mal zusammenbrechen und wieder neu aufbauen. Wichtig ist die Abwechslung im Song. Kleiner Tip noch zum Schluss: Wenn du dir nicht sicher bist ob eine Melodie aufgeht, dann schlaf eine Nacht und horch am nächsten Tag wieder rein. Wenns dich dann umhaut dann passts. Sprichts dich nicht so an, dann versuch eine neue Melodie zu finden.
 
 
Oben