Barebones - Ersatz für Power Notebooks?


LordCobra
LordCobra
...lange verschollen...
Mitglied seit
14 Jun 2006
Beiträge
3.004
Reaktionen
225
Ort
74523 SHA
Ich würde an dieser Stelle gerne eine Diskussion über den Einsatz von Barebones im Bereich Live-DJing starten.

Für den normalen DJ mit 2-4 Decks auf Torq/Traktor/Serato sind sie natürlich Overdone und man kann sich die Überlegungen sparen... für den Live Einsatz sind solch mächtige Systeme aber ganz interessant.

Da ich diesen Thread als allgemeine Diskussion über Barebones sehe, habe ich meine persönlichen Überlegungen im Folgenden ausgegraut.

Im Club-Einsatz kann man den Ressourcen-Hunger durch Loopen/Freezen/Rendern abfangen, aber im Hotel beim Brainstorming möchte ich dauerhaft alle Eingriffsmöglichkeiten offen lassen und notfalls auch alles mit zig Spuren zuballern können (zumal ich bei all den mehrwöchigen Dienstreisen viel zu oft in Hotels rumhänge und was zum Spielen/Entstressen brauche). Das System sollte also sowohl DJ-Ansprüchen als auch dem Producing gerecht werden.

Ich persönlich werde bis Ende des Jahres auf einen Zweitrechner umsteigen, da das aktuelle Notebook (ein Sony Vaio VGN-AR21S) nicht mehr ausreicht:
1) Schon Vista/Torq macht unheimliche Probleme, da so viel Zeugs fürs Producing installiert ist, was ich dann alles auf das Neue auslagern werde.
2) Bei mehreren Spuren in Ableton reicht die Performance nicht mehr, speziell, wenn man Kontakt 3, Absynth 4 oder FM8 mit etlichen FX verwendet.
3) Ich möchte ohnehin zwei Rechner nutzen um die Systeme zu trennen und beide Möglichkeiten im Club parallel verwenden: ein Rechner mit Torq/Traktor und auf dem zweiten Ableton. Bit einem Rechner ist nur entweder/oder sinnvoll.

Ein zweites Notebook wäre auch möglich, aber als Kenngröße habe ich mir mindestens einen Quad-Core Prozessor mit 4-8GB RAM vorgenommen, was als Notebook frühestens zu Weihnachten bezahlbar wäre und selbst dann noch bei 3000 Euro liegen wird.
Als Barebone ist es hingegen bereits jetzt verfügbar mit maximal 1500 Euro.


Nun ist die Frage: Wer hat Erfahrungen mit Barebones in Clubs bzw. allgemein als Notebook Ersatz?

Auf was muss man bei der Zusammenstellung achten?
- Energieverbrauch um in stickigen Clubs nicht zu überhitzen
- 2.5 Zoll stossfeste Notebook Festplatte
- etc?

Welche Vor-/Nachteile hat das gegenüber Notebooks?
- Höhere Leistung
- Niedrigerer Preis
- Weniger Platz (nur TFT Screen muss auf den Tisch)
- Komponenten leichter austauschbar
- Zusätzlicher Kabelsalat: Maus/Tastatur/etc
- Keine Pufferbatterie --> Netz weg, Rechner tot
- Nicht im Zug / Flugzeug verwendbar
- etc?
 
G
Gast15683
Guest
Im moment ist es vielleicht noch sehr teuer, ich aber würde auch eine Flash-Festplatte in betracht ziehen.

Du kannst auch bei entsprechendem Wissen (Wovon ich ausgehe :D ), Eigenreperaturen vornehmen und bist nicht abhängig vom Support.

Um mal ein paar Beispiele zu nennen.

beste Grüße
 
A
Atom
Banned
Mitglied seit
10 Jul 2007
Beiträge
1.540
Reaktionen
133
Ort
In Imsy
Welche Vor-/Nachteile hat das gegenüber Notebooks?
...
- Weniger Platz (nur TFT Screen muss auf den Tisch)
...
Da ist schonmal imho das Totschlagargument für den Einsatz von Barebones. Sicher sind sie auch handlich, nichts desto trotz muss man immer extra nen TFT extra mitschleppen. Und beides zusammen ist bedeutend unhandlicher als ein Notebook.
 
maxjanko
maxjanko
Boing!
Mitglied seit
14 Mai 2008
Beiträge
310
Reaktionen
10
Ort
Hildesheim/Hannover
als Kenngröße habe ich mir mindestens einen Quad-Core Prozessor mit 4-8GB RAM vorgenommen

Dann find mal die passende Software die das auch ausschöpfen kann ;)

Die meisten Hersteller hinken doch noch mit der sinnvollen Implementierung der Software in einer Dualcore-Umgebung hinterher.

Genauso wars mit meinem 64Bit Prozessor vor 5 Jahren auch.
Gekauft und XP Pro 64 installiert. Und dann gabs kaum Programme dafür... na toll. Also den 64 Bit chip im 32 Bit Modus laufen lassen und wieder alles beim alten gehabt.

Deswegen guck ich inzwischen beim Prozessorkauf nicht nur auf die Daten und Aktualität sondern zu was der überhaupt gut ist.

Max

edit:
Ach ja, also auflegen mit dem Barebone wär nichts für mich.
Schon alleine wegen dem zusätzlichen Bildschirm...
Fürs Wohnzimmer/Büro ganz nett :)
 
Zuletzt bearbeitet:
audio_anarchy
audio_anarchy
drummbaaser
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
9 Jun 2003
Beiträge
4.272
Reaktionen
242
Ort
karlsruhe
ich hab mir über das thema auch schon mal gedanken gemacht da ich auch oft mit dem rechner unterwegs bin
mit den shuttle barebones hab ich schon 3 negative beispiele erlebt was kühlung und service angeht
ich habe mir jetzt einen rechner mit einem leichten alu-miditower gebaut an den ich mir einen wandhalter für mein TFT geschraubt hab
ist zwar ein paar kilo schwerer aber immer noch leichter als meine plattenkiste:D
wenn ich platz hab stell ich den rechner auf den tisch und häng den moni an die seite oder ich stell ihn unter den tisch
hat auch den vorteil das man überall ersatzteile kriegt und jederzeit aufrüsten kann

was mir sehr gut gefallen würde(oder etwas in der richtung), aber leider hab ich grade net den passenden kontostand
 
Zuletzt bearbeitet:
LordCobra
LordCobra
...lange verschollen...
Mitglied seit
14 Jun 2006
Beiträge
3.004
Reaktionen
225
Ort
74523 SHA
Wenn ich mir so anschaue, was andere sich für Hardware Schlachten liefern...
tranqui kommt jedesmal mit seinen eigenen TTs + Mixer + 2 Notebooks unter dem Arm bei uns im Club vorbei, und das mit dem Zug...

Die meisten Gigs fahre ich ohnehin mit dem Auto ab, da ist eh egal, was man dabei hat, sofern Platz ist und Zeit zum aufbauen. Hier in der Stadt muss ich sogar oft noch eigene Monitore mitbringen, wenn ich nicht über die Anlage mixen möchte bzw. die Gast DJs solche fordern. Und da ich demnächst noch zusätzlich die Xone 4D im Gepäck habe und irgendwann für das zweite Setup eine VCM-600 plane, macht ein TFT Monitor mehr oder weniger auch nicht mehr viel aus...

Ausnutzen wird den Quadcore im Moment sicher noch kein Programm.
Aber sobald Vista nicht mehr auf den selben Prozessoren läuft wie Ableton, das derzeit zwei unterstützt, wäre dem schon sehr geholfen. Und wenn Ableton dann noch lernt, alle Synths/Sampler/FX zu verteilen, können die gerne nur Single-Core fähig sein, in der Summe passt das dann.
(so zumindest die Theorie... in der Praxis gibts ja immer Komplikationen)
 
LordCobra
LordCobra
...lange verschollen...
Mitglied seit
14 Jun 2006
Beiträge
3.004
Reaktionen
225
Ort
74523 SHA
Im moment ist es vielleicht noch sehr teuer, ich aber würde auch eine Flash-Festplatte in betracht ziehen.
Derzeit maximum: 160 GB :rolleyes:
Kosten: 8000 Euro :rolleyes: :rolleyes:

Ich würde Flash-Platten damit sicher nicht in Betracht ziehen.
Jedenfalls nicht vor Ende 2010.
 
G
Gast15683
Guest
Pardon. Ich bin seit langem nicht mehr auf dem aktuellen Stand der Dinge :(

lG
 
Zuletzt bearbeitet:
LordCobra
LordCobra
...lange verschollen...
Mitglied seit
14 Jun 2006
Beiträge
3.004
Reaktionen
225
Ort
74523 SHA
350euro für ne 120er platte... :rolleyes:
da sehe ich immer noch kein sinnvolles preis/leistungs verhältnis.
und bei 160GB geht es wie gesagt in die wolken...

aber sofern man die barebones auch mit 2.5" bestücken kann,
wird es sinnvoller sein, das zu machen, zumal das auch alle notebooks haben.
ist ja erst mal die frage, ob barebones überhaupt brauchbar sind,
danach kann man immer noch schauen, was optimiert werden kann.

Wenn ich mal schaue was ich auf die Schnelle nettes finde...
Die Grafikkarte ist überdimensioniert, aber da spart man kaum etwas.
Und der Bildschirm auch, aber für zuhause zum üben möchte ich erst mal
was grosses, ein zweiter für den Clubeinsatz wird nachträglich kommen.
Da kann doch kein Notebook der Welt mithalten...
Seltsamerweise waren nur 3.5" Platten auswählbar... :confused:

Barebone Shuttle SX38P2 Pro
Intel Core 2 Quad, 4x 2666 MHz
4x 2048 MB DDR2-1066, 4x 2048 MB
WD 3,5" SATA, 1 TB, 7200 U/min
Asus GeForce 9800 GT
Iiyama ProLite 22"
Vista Business 64-Bit
--> 1575 Euro :cool:
 
 

Neue Themen


Oben