Bayern möchte bundesweite Lärmgrenze für Diskotheken

bassline8

bassline8

DJ Rentner
Mitglied seit
Sep 2006
Beiträge
2.612
Reaktionen
131
Tagesschau.de Artikel

Hier ein Zitat:

Die bayerische Landesregierung will in ganz Deutschland die Musiklautstärke in Diskotheken gesetzlich begrenzen lassen. "Drei von zehn Menschen unter 24 Jahren hören bereits schlecht. Wir brauchen dringend ein Gesetz, um den Lärmpegel in Diskos zu begrenzen", sagte Bayerns Gesundheitsminister Werner Schnappauf der "Bild am Sonntag". Der Lärmpegel solle auf maximal 99 Dezibel festgeschrieben werden.
Die Diskussion über pro und Kontra wurde hier schon diverse Male geführt, jetzt greifen die Konservativen Bayern das Thema erneut auf.
 
T

Thomas K.

+1600 Beiträge
Mitglied seit
Sep 2003
Beiträge
6.640
Reaktionen
288
nachtsehen.de artikel
die deutschen bundesbürger wollen in ganz deutschland den iq bei politikern gesetzlich begrenzen lassen. „neun von zehn politikern über 24 jahren denken bereits nicht mehr nach. wir brauchen dringend ein gesetz, um diesen prozess zu stoppen“, sagte stimmenverteter hans schlappenlauf. der iq sollte auf minimal 9,9 punkte festgeschrieben werden.
 
G

Gast17823

Ta ekanes mouni
Mitglied seit
Mrz 2007
Beiträge
494
Reaktionen
37
Schnappauf soll sich lieber mal um sein Gammelfleisch kümmern statt davon abzulenken. In diesem Sinne dann gleich den Schäubele und den Söder mit entsorgen. Das wäre wenigstens mal ein erledigter Job dann.
Leider ist es vollkommen egal wo man bei diesen Politikonen hinsieht, überall sieht man nur Vollhonks.
 
Nicholas Vegas

Nicholas Vegas

Play to Win
Mitglied seit
Jan 2006
Beiträge
1.257
Reaktionen
101
Ort
InDaHousE
Ihr werdet vielleicht lachen aber
in Spanien ist das schon länger gang und gäbe :(

68Db in Bars
98Db in Discos

es geht aber auch wie immer eher ums geld
als um die gesundheit.

Genemigt werden wieder nur bestimmte Modelle von Limitern ( je nach region u/o. bundesland unterschiedlich )
die natürlich anschliessend preislich extrem
nach oben schnellen.
 
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Eigentlich Sinnvoll. es kann nicht sein dass man nur mit Hörschutz in manche Clubs kann, dass man sich die Kehle aus dem Hals schreien muss um jemandem Hallo zu sagen und er es trotzdem nicht versteht... Und dass diejenigen die immer ohne gegangen sind nicht merken wie laut es eigentlich ist.
Die Leute die gegen Begrenzungen sind sind doch diejenigen die schon nen Gehörschaden haben und befürchen dass sie danach noch weniger Hören :D

Die Richtwerte die besagen dass ab 15min bei 100dB das Gehör anfängt geschädigt zu werden oder keien 5 minuten bei 105dB sind auch nicht aus der Luft gegriffen. Die Statistiken (nicht zur Hand) über die zunehmende Anzahl der Gehörschaden bei "Jugendlichen" auch nicht... Und da es ein schleichender Prozess ist merken die Betroffenen es gerne nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

gin

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2006
Beiträge
599
Reaktionen
28
Ort
Stuttgart
find das ganze sehr sinnvoll. alles über 100db tut ja schon fast mit plöps in den ohren noch weh ..
bin zwar auch seit jahren immer entweder mit oropax oder mit meinen elacin unterwegs hab jetzt vor paar monaten trotzdem nen tinnitus bekommen :(
das kann auf jeden fall daher kommen dass ich die jahre davor keine drinne hatte.
bin auf jeden fall FÜR eine 100db beschränkung (und eigentlich is das noch zu laut für ohne stöpsel!)
 
G

Gast17823

Ta ekanes mouni
Mitglied seit
Mrz 2007
Beiträge
494
Reaktionen
37
Die ganze Diskussion in Ehren.
Zu Laut kann auch nicht sein. Da sage ich nichts dagegen.
Aber gerade die Bayern sollen sich erst mal um Ihren eigenen Saustall kümmern.
Für mich ist das mal wieder ein Ablenkungsmanöver kurz vor dem Sommerloch.
Wenn man sonst schon nichts fertig bringt oder zu sagen hat, gelle Herr Schnappauf?!
 
twin2k

twin2k

d'n'b infected
Mitglied seit
Sep 2003
Beiträge
1.859
Reaktionen
92
Ort
Berlin
Wir brauchen dringend ein Gesetz, um den Lärmpegel in Diskos zu begrenzen.
Ich finde das prinzipiell in Ordnung. Ich gehe nur noch mit Gehörschutz in Discothequen, da es mir zum Teil einfach zu laut ist. Ich kenne genügend Leute in meinem Alter, z.T. auch DJs, die einen Hörschaden z.B. Tinitus durch zu laute Musik haben. Somit finde ich die Aussage von Schnappauf berechtigt.

Die Einhaltung des Grenzwertes von 99 Dezibel werde dann von den Behörden kontrolliert. "Beim Verstoß wird ein Bußgeld verhängt", kündigte er an.
Ich kann auch hier wieder zustimmen. Ok manche werden sagen wozu, ist doch viel zu leise, aber Folgeschäden wie Tinitus sind echt zum Ko****. Ich frage mich nur wie die Politiker sich eine Kontrolle vorstellen? 2 Polizisten die mit einem Messgerät durch den Club laufen und die Lautstärke messen? Diese Idee wäre aber realisierbar.

Der Spitzenwert der Messung betrug 127 Dezibel.
Diese Werte finde ich absolut fahrlässig. Solche Werte hat, wie im Artikel beschrieben, ein Jet im Tiefflug. Beim Jet ist das nur kurzfristig laut, denn er fliegt ja über mich hinweg. Aber in einem Club wo der Schall sich nur auf einer begrenzten Fläche entfalten kann, wird er von den Wänden wieder reflektiert und schallt vermindert wieder auf die Personen ein. Das kann natürlich auf Dauer zu Hörschaden kommen.


Auf der anderen Seite kann man aber auch sagen, jeder Gast weiß worauf er sich einlässt. Es liegt nicht nur am Clubbetreiber oder am DJ, dass die Gäste mit möglichen Schäden davonkommen. Jeder Gast kann ja auch zum eigenen Schutze einen Gehörschutz tragen, z.B. in Form von Oropax. Ich habe während meines Maydayaufenthaltes auch Oropax in den Ohren gehabt. Sieht zwar ******e aus, tut aber deinen Ohren was Gutes.
Somit sollte jeder Gast für seine eigene Sicherheit sorgen, wer das nicht tut handelt halt für sich fahrlässig. Desweiteren sollten Besucher über die Folgen von zu hohen Lautstärken in Discos aufgeklärt werden, in welcher Form auch immer und wenn jeder Schuppen dazu verpflichtet ist einen Flyer auszulegen. Aber eine Lärmgrenze für Diskothequen würde ich dennoch befürworten.
 
G

Gast17823

Ta ekanes mouni
Mitglied seit
Mrz 2007
Beiträge
494
Reaktionen
37
Ich frage mich nur wie die Politiker sich eine Kontrolle vorstellen? 2 Polizisten die mit einem Messgerät durch den Club laufen und die Lautstärke messen?
Nein. Der Bürorechner vom Laden wird mit Schräubeles Bundes Trojaner zwangsverdongelt und das Messgerät muss einen Netzwerkanschluß haben.
Nebenbei kommt dann gleich die Webcam mit Gesichtserkennung an der Tür.


Diese Werte finde ich absolut fahrlässig. Solche Werte hat, wie im Artikel beschrieben, ein Jet im Tiefflug. Beim Jet ist das nur kurzfristig laut, denn er fliegt ja über mich hinweg.
Ähm, gemessen oder nicht, aber bei solchen Pegel wird die Schmerzgrenze überschritten. Die Reaktion ist, dass sich unmittelbar alle die Ohren zuhalten oder den Bereich verlassen. Da müsste man Megabedröhnt sein um das nicht zu merken. (Was ich aber auch nicht glaube)
Wer misst misst Mist. Das ist meinen Erfahrung zu solchen Werten.
Es sind also weniger so Horrorwerte wie eher die schleichende Verschlechterung des Gehörs durch wesentlich niedrigere Pegel.
Nur was die Diskotheken betrifft haben die meist weniger Schuld
als angenommen. Es wird z.B. immer die Vorschädigung vergessen, die sich
so manche Honks schon im eigenen Auto zufügen.
Ein wenig Eigenverantwortung kann man dann schon noch verlangen.
Es gibt auch den Gehörschutz. Für manchen sind auch 95 dB noch zu viel.
Das ansprechen und entwickeln eines Tinnitus kann man nicht an irgendwelchen Werten festmachen. Da ist jeder anders.

Ich habe gerade einen alten Thread gefunden, wo es seitenweise um das selbe Thema geht. (DJ Führerschein)
 
G

Gast16702

Guest
Ich kann Twin2k nur zustimmen... Bei solchen Lärmpegeln grentzt es schon fast an Körperverletzung. Allerdings sollte man bei gesetzlichen Regelungen immer aufpassen. Ich denke der Staat sollte nicht alles versuchen zu Kontrollieren (Bsp. Vereinigte Staaten).
Dennoch muss dem Besucher ein Schutz garantiert werden. Eine Regelung auf freiwilliger Basis wird meiner Meinung nach die beste Möglichkeit sein.
 
Snaip

Snaip

Knöpfchendreher
Mitglied seit
Jun 2002
Beiträge
7.534
Reaktionen
308
Ort
Bielefeld
Naja die Frage ist ja bei welcher Frequenz dieser Pegel anlag. Also 120db auf 50Hz gebe ich mir gerne aber bei 5KHz sieht das schon ganz anders aus.
Soll heißen, dass solche Meßungen immer mit Vorsicht zu genießen sind.


Ich betreue eine Disco die "nur" 96db Dauerschalldruck haben darf. Und das ist bei der richtigen Anlage auch laut genug.
 
G

Gast17823

Ta ekanes mouni
Mitglied seit
Mrz 2007
Beiträge
494
Reaktionen
37
Ich betreue eine Disco die "nur" 96db Dauerschalldruck haben darf. Und das ist bei der richtigen Anlage auch laut genug.
Eben. Kommt immer darauf an, welche Lautsprecher und wie platziert.
 
G

Gast16702

Guest
Natürlich... Das war der Vergleich zwischen einer Schiedsrichter Pfeife und nem Raketenstart. Hohe Frequenzen schmerzen viel mehr.
 
T

technix

■□
Mitglied seit
Jan 2003
Beiträge
1.389
Reaktionen
107
Ich bin für diese Regelung. Allerdings sind meiner Meinung nach 99 db immer noch zu viel. Ich versteh ja, dass es laut sein soll, aber wenn man, wie ovi schon sagte, sich nichteinmal mehr "Hallo" sagen kann und außerdem auf eine Anlage mit extrem agressiven Höhen trifft, ist das nicht nur nervig sondern gefährlich und völlig unnütz (imo :cool: ).
 
Nicholas Vegas

Nicholas Vegas

Play to Win
Mitglied seit
Jan 2006
Beiträge
1.257
Reaktionen
101
Ort
InDaHousE
Also in Spanien funktioniert dass so:

An die Anlage im Club/Bar/Bistro
wird ein Limiter angeschlossen der
von einem Techniker auf die genemigte
Lautstärke eingestellt & verplombt wird.

Dieser stellt ein Zertifikat aus
und bescheinigt das ganze.

Kontrollieren tut das nicht die Polizei ,
sondern das Ordnungsamt.
Die sind mit messgeräten bewaffnet
und messen vor der (geschlossenen) Tür, wenn es dort dann viel lauter ist als zugelassen
kommen sie rein , messen drinnen &
gucken die sich den Limiter an.

Spätestens dann ist der Abend gelaufen
& der Umsatz futsch.

Rumfriemeln am Limiter bringt auch nichts
weil dann geht im schlimmsten Fall die Musik-lizenz flöten,
und der Laden kann dicht machen.

An sich ist die regelung ganz praktisch,
weil als erstes die ganzen Proll-läden dichtmachen
die braucht eh kein Mensch :D
 
G

Gast17823

Ta ekanes mouni
Mitglied seit
Mrz 2007
Beiträge
494
Reaktionen
37
An sich ist die regelung ganz praktisch,
weil als erstes die ganzen Proll-läden dichtmachen
die braucht eh kein Mensch :D
Wie kann man nur?
Das würde den ganzen Hobbyhelden MP3 Syncbuttondrückern das Taschengeld nehmen. :D
 
LSC

LSC

bye bye
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
6.565
Reaktionen
192
Ort
süden
vll lehne ich mich zu weit aus dem fenster, wenn ich mutmasse, dass die hörschäden eher viel zu lauten mp3 playern mit schlechten kopfhörern zuzuordnen sind.
wenn ich morgens in die ubahn steige hocken da immer irgendwelche kids, deren musik ich sogar durch meine kopfhörer hindurch scheppern höre. ich meine, da gibts grenzwerte, aber kann es sein, dass die viel zu hoch sind oder sich keiner drum kümmert??

anonsten nix neues aus bayern: verbieten hier, verbieten da...
 
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Natürlich gibt es hörschaden der auch durch Musikhören "Privat" entsteht, ABER: Muss man den Hörschaden dann noch verstärken?
"Och der hat eh nur ein Bein, komm, wir machen das andere auch ab" ........
Und ich hab keine Hörschäden, möchte aber trotzdem in nem Club meinen Spaß haben. Ich weiß vorauf ich mich einlasse, darum hab ich Ohrstöpsel. Die anderen aber nicht. Und nur darum Zuhause bleiben ist auch doof.

In irgend einem Club wurden am Eingang Ohrstöpsel für nen symbolischen Betrag verkauft. Ist das nicht völlig paradox?
 
G

gin

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2006
Beiträge
599
Reaktionen
28
Ort
Stuttgart
In irgend einem Club wurden am Eingang Ohrstöpsel für nen symbolischen Betrag verkauft. Ist das nicht völlig paradox?
meinst son club hier in stuggi ;) da ham die das auch mal gemacht !
 
 
Oben