Beat Maker - Produzieren mit dem iPhone/iPod Touch

  • Ersteller grizto
  • Erstellt am
  • Schlagworte
    beat iphone/ipod maker produzieren touch
grizto

grizto

is bored
Mitglied seit
Jun 2002
Beiträge
3.766
Reaktionen
138
Ort
Hunsrück, RhP
Hi Leute,

http://www.intua.net/products.html

Gestern Abend hab ich mal wieder den AppStore durchforstet und (für AppStore Verhältnisse) das relative teurer (15 Euro) Programm Beat Maker gefunden.
Und da hab ich mir die 110 MB (auch relativ viel für den AppStore) gekauft, um mal rumzuspielen.

Und imho ist es mehr als nur rumspielerei.

Man hat einen Screen mit 16 Pads, und kann dort Pattern aufnehmen, und hat dann einen Sequenzer Screen in dem man die Pattern aufreihen kann. Dort kann man die Pattern auch bearbeiten (welche samples, groove, velocity) und einen FX-Tab hat man auch.

Man hat zwar viele Beschränkungen (natürlich, is ja kein Quadcore) aber manche werden bestimmt in folgenden verbessert.
Die grössten Beschränkungen sind a) die fehlende Möglichkeit mehr als 16 Samples (oder mehr als 1 Kit) pro Projekt zu handlen (man kann zwar tricksen, aber das is ja nich das wahre) und b) keine Möglichkeit Melodien einzugeben (kein Keyboard, keine "Piano Roll")

Aber ansonsten isses schick.

Dadurch dass man eigene Samples aufladen kann, und seine Projekte auch wieder vom Device runter bekommt ist es was tolles um während der Fahrt in den öffentlichen Verkehrsbetrieben ein bisschen Musik-Brainstorming zu betreiben.
Die Bedienung ist dank Touch Screen wirklich gut, ich finds ein cooles kleines App.

http://www.intua.net/products.html
 
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
klingt, interessant, wenn man den trend mitmacht, allerdings halt ich das bei der audioqualität eines i-pfurzes widerum auch fürecht fraglich, wenn jemand ernsthaft damit denkt musik machen zu können ;)
 
grizto

grizto

is bored
Mitglied seit
Jun 2002
Beiträge
3.766
Reaktionen
138
Ort
Hunsrück, RhP
zum abmischen ist das sicherlich nichts :D
aber zum Zeitvertreib.
Einfach seine liebling samles draufhauen, und wenn immer man mal 10 minuten hat an der bassline basteln.
Oder per Adapter an den mischer und als billig Sample abfeuer maschine nutzen :D
 
G

Gast28594

Guest
hab das bei nem kumpel gesehen und wir ham zusammen da rumngespielt.. haha hat spaß gemacht aber war nicht so dass wahre... bei dem was ich gesehen habe gabs allerdings nepianoroll aber war ein anderes programm, der rest war viel schlcihter und auch mit den touchpad hatte ich probleme, manchmal erkennt er das nich wenn man zu schnell ist oder so... also ganz lustige spielerei aber ich hab dass dann doch lieber im besseren format auf pc bzw hardware=)
 
möpschen

möpschen

Vinyl bitte...
Mitglied seit
Jun 2008
Beiträge
22
Reaktionen
0
Ort
Zürich
Hi Leute,

http://www.intua.net/products.html

Gestern Abend hab ich mal wieder den AppStore durchforstet und (für AppStore Verhältnisse) das relative teurer (15 Euro) Programm Beat Maker gefunden.
Und da hab ich mir die 110 MB (auch relativ viel für den AppStore) gekauft, um mal rumzuspielen.

Und imho ist es mehr als nur rumspielerei.

Man hat einen Screen mit 16 Pads, und kann dort Pattern aufnehmen, und hat dann einen Sequenzer Screen in dem man die Pattern aufreihen kann. Dort kann man die Pattern auch bearbeiten (welche samples, groove, velocity) und einen FX-Tab hat man auch.

Man hat zwar viele Beschränkungen (natürlich, is ja kein Quadcore) aber manche werden bestimmt in folgenden verbessert.
Die grössten Beschränkungen sind a) die fehlende Möglichkeit mehr als 16 Samples (oder mehr als 1 Kit) pro Projekt zu handlen (man kann zwar tricksen, aber das is ja nich das wahre) und b) keine Möglichkeit Melodien einzugeben (kein Keyboard, keine "Piano Roll")

Aber ansonsten isses schick.

Dadurch dass man eigene Samples aufladen kann, und seine Projekte auch wieder vom Device runter bekommt ist es was tolles um während der Fahrt in den öffentlichen Verkehrsbetrieben ein bisschen Musik-Brainstorming zu betreiben.
Die Bedienung ist dank Touch Screen wirklich gut, ich finds ein cooles kleines App.

http://www.intua.net/products.html

Ich kann also wirklich 16 eigene Samples draufladen und mit diese dann arangieren ?
 
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
wow, bahnbrechend :rolleyes::D
ich sehs schon kommen, dadurch wird die apple mafia mp3 nochmehr kastrieren im mainstreamsektor. bald gibts im kino high definition 96k mono mp3 sound statt billig 5.1 digi surround :p
 
 
Oben