Behringer VMX 300,zu "billig"??

Mitglied seit
29 Apr 2002
Beiträge
6
Hy Leutz,

Dieser Behringer VMX 300,auf den ersten Blick ein klasse Teil,aber hält der auch was er verspricht?
Ist ja alles dran was das Herz begehrt:VCA-Fader,Beat-Counter,Kill-Switches,fette LED Anzeige...Aber für den Preis(199Euro)?Wo ist der Haken?
Klar das die Verarbeitung und so nicht mit Ecler oder Vestax mithalten kann,aber taugt das Teil zum mixen?Kratzen die Fader nach 2 Monaten?Wie ist die Klang Qualität?

Wer das Teil zu hause hat,oder sonst irgendwie Erfahrungen damit hat,freu mich über gute und schlechte statements!

*let´s rock"
 

Mandragor

Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
13 Nov 2001
Beiträge
661
Ort
Frankfurt/Deutschland
Ein Freund von mir hat sich den VMX 300 neulich zugelegt,
deshalb kann ich aus eigener Erfahrung sprechen:
Wenn man den Preis bedenkt hat der VMX 300 eigentlich kaum
wirkliche Schwachpunkte. In der Niegrigpreisklasse ist er meiner Meinung nach absolut konkurrenzlos. Das hat auch einen Grund: Er ist der einzige Mixer in diesem Segment, der
eine 1a Ausstattung mit guten klanglichen Eigenschaften und einer passablen Verarbeitung verbindet. Bei allen anderen Mixern um die 200 € fehlt mindestens eines dieser elementaren Merkmale. Natürlich kann die Verarbeitung nicht mit teureren Marken wie Vestax oder Pioneer mithalten, sie ist aber um Längen besser als z.B. bei den meisten Reloop - Modellen.
Für den Sound gilt dasselbe.
Ein Kratzen der Fader wie es bei der überwiegenden Zahl der
Reloop - Produkte früher oder später vorprogrammiert ist,
habe ich weder beim VMX 300 noch bei dessen Vorgängermodell DX 500 ( den besitzt ein anderer Freund von mir ) jemals feststellen können. Der Crossfader fühlt sich sogar mindestens so gut an wie bei meinem Ecler SMAC 30. Und die Klangregelung beim VMX ist gegenüber der Vorgängerserie noch mal um einiges verbessert worden und kann sich wirklich sehen lassen.
Außerdem wurden die Killswitches beträchtlich verbessert.
Den Beatcounter muss man allerdings eher als eine Art Spielzeug sehen, da er ziemlich ungenau anzeigt und auch eine ganz schöne Zeit braucht, um einen einigermassen konstanten Wert zu ermitteln. Das muss aber nichts heissen, da selbst wesentliche teurere Hersteller wie Gemini oder Numark es bis heute nicht schaffen, einigermassen zuverlässige Beatcounter in ihre Mixer einzubauen ( die einzige Ausnahme stellen in dem Punkt Pioneer - Mixer dar, aber das ist schon wieder eine ganz andere Liga ).
Alles in allem stellt der VMX 300 meiner Meinung nach den idealen Mixer dar, wenn man mit dem Auflegen anfangen will und die finanziellen Möglichkeiten wirklich nur zu Reloop oder Omnitronic reichen. Mit dem Teil kann jeder Newbie zumindest
eine Ahnung von den Vorzügen der teueren Profimixer erlangen. Auf jeden Fall würde ich den VMX selbst taub und mit 3 Promille noch jedem Reloop - oder Omnitronicmodell
vorziehen.
Wenn Du noch mehr über den VMX erfahren willst, benutze die Suchfunktion, denn es gab schon einige Threads zu dem Thema. Du kannst auch mal einen Blick ins Testarea werfen, dort ist ein Test vom VMX 200 enthalten ( das ist das gleiche Modell nur mit 2 Kanälen ).

greetings

Mandragor
 
Mitglied seit
29 Apr 2002
Beiträge
6
Hey.erstmal vielen Dank für die wirklich ausführliche Antwort! :)
Hab mich mittlerweile erstmal so entschieden,dass ich doch auf einen DJM 500 spare.Dauert zwar sicher noch Jahrzehnte bis ich mir den leisten kann,aber für die Wartezeit wär der Behringer echt ne gute Zwischenlösung.
Wirklich ein starkes Angebot,die Dinger werden sicherlich in Massen in Taiwan oder so produziert.

Thx und

*let´s rock!*
 

dj_mark_b.

Member
Mitglied seit
2 Mai 2002
Beiträge
8
Also ich halte den VMX-300 für eine echt gute Lösung, besonders für Anfänger, wie mich. Ich werde mir vorraussichtlich demnächst auch einen VMX-300 kaufen, weil die Preisleistung unschlagbar ist. Noch was zur Herstellung: Hab mal auf der Firmesite nachgeschaut, die Behringer-Produkte werden alle in China Hergestellt, was nicht unbedingt nen Qualtitätsnachteil bedeuet, Vestax produziert kommt produziert doch auch in asiatischen Ländern (oder irre ich mich?) und bei denen ist die Qualität eingentlich sehr gut.
 

Mandragor

Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
13 Nov 2001
Beiträge
661
Ort
Frankfurt/Deutschland
Das Behringer in einem Billiglohn - Land produziert, ist ja eigentlich selbstverständlich. Irgendwoher müssen die
günstigen Preise ja kommen. Wenn ich die Ausstattung und vor allem die Preise der Vestax-Mixer mit den Behringer - Modellen vergleiche, und dann sehe, dass beide Firmen in denselben Ländern produzieren, stellt dass für mich ein absolutes Armutszeugnis für Vestax dar ( Vestax ist sowieso ein rotes Tuch für mich. Ich bezeichne es immer als Reloop für Reiche. Zu jedem existierenden Vestax Modell fällt mir sofort
mindestens ein Konkurrenzprodukt mit wesentlich besserem Preis - Leistungs - Verhältnis ein. Trotzdem dachte fast jeder DJ irgendwann einmal daran, sich ein Vestax - Produkt zuzulegen. Reloop spielt exakt die gleiche Rolle, nur in einer anderen Preisklasse - achtet mal darauf ! ).

Greetz

Mandragor
 

dj_mark_b.

Member
Mitglied seit
2 Mai 2002
Beiträge
8
Da muss ich Mandragor wirklich recht geben. Vesatx nutzt seinen "guten Namen" dazu aus, die Preise in die Höhe zu treiben. Bei manchen Produkten von Vestax ist der Preis aber gerechtfertigt, weil Vestax in den meisten Fällen wirklich hochwertig ist, dass heisst besser in der Verarbeitung.
 

dj-mingo

Well-known member
Mitglied seit
12 Apr 2002
Beiträge
58
Ort
Thüringen
hi nochmal zu behringer!
ich selber habe ja den VMX 100 .. soll zum anfang reichen bis der DJM 600 da ist ;)

ich hatte mich damals in einem Tonstudio erkundigt .... und man hatte mir schon ohne das ich ihn erwähnte den VMX empfohlen da Behringer nur qualitativ hochwertige sachen verbaut und zuverlässig ist! ich bin sehr zufrieden mit meinem 100 ... so ein gutes jahr muss er noch halten dann wird der djm 600 sicherlich da sein ;)
 
Oben