booking agentur gründen.....

D

deafconx

New member
Mitglied seit
Jun 2007
Beiträge
2
Reaktionen
0
hallo community,
wer kann mir hilfreiche tipps geben, wie man eine booking agentur gründet.
arbeite seit mehreren jahren als dj und möchte mich weiterentwickeln, sozusagen als erstes standbein eine booking agentur aufbauen.
bin für jede hilfe dankbar!!!
 
Moses

Moses

**** you, you ****in ****
Mitglied seit
Mai 2005
Beiträge
720
Reaktionen
63
Ort
Solingen/Köln/Hamburg
Ehm k, du möchtest mit deinem ERSTEN Beitrag eine komplette Anleitung wie man eine Booking Agentur aufreisst? Sorry aber die suchfunktion wäre dein erster Anlaufpunkt, dann würde ich mich in dieser com erstmal etwas etablieren, mitlesen, lernen usw.

An deiner Stelle würde ich mich erstmal beim auflegen weiterentwickeln, die ersten grossen Bookings kassieren, sich mit dem produzieren beschäftigen, weibliche oben ohne djane werden und damit dann erfolg haben
 
dickebacken

dickebacken

Well-known member
Mitglied seit
Jun 2007
Beiträge
165
Reaktionen
8
Ort
Hamburg bzw. Vancouver (Kanada)
Ich glaube wenn du genug kaufmännisches Geschick und Sozialkompetenz besitzt um einem solchen Job gerecht zu werden, dann ist die Frage "wie?" wohl das kleinste Problem für dich.
 
Rentier

Rentier

Advanced Electronic Music
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
1.974
Reaktionen
83
Ort
Leipzig
Geil, fast wie wenn einer fragt: Wie eröffne ich n Eiscafe.
Was ist so besonders am Booking? Telefon reicht doch dafür...
Und warum man sich dann gleich Agentur nennen will nur weil man paar Leute vermittelt? Hab auch noch keine "Partneragentur" gesehen...
 
alexxus

alexxus

Ideal Standard™
Mitglied seit
Okt 2004
Beiträge
950
Reaktionen
124
Ort
Berlin
Geil, fast wie wenn einer fragt: Wie eröffne ich n Eiscafe.
Was ist so besonders am Booking? Telefon reicht doch dafür...
Naaaa nu lass mal die Kirche im Dorf... ;)

@ topic

Ich würd erstmal in einer etablierten Agentur arbeiten (was schon garnicht so leicht ist) und dort erstmal Erfahrung sammeln... Das wichtigste als Agent sind immerhin Kontakte und die fallen einem nicht vom Himmel... :)
 
Splash

Splash

Well-known member
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
129
Reaktionen
9
Ort
Regensburg
Das gabs bei uns mal vor ein paar Jahren, da hatte jeder Esel, der sich irgendwie DJ schimpfte eine eigene Agentur.

Von diesen ganzen Agenturen kam nur von einer ein Auftrag rein (Den gibts heute noch), alle anderen haben sich nur selbst ein paar Auträge rausschlagen können und ansonsten war da nichts, ggf. mal hie und da eine Anfrage mit Läden die keiner amchen wollte, weil sie zu weit weg waren und die Gagen viel zu niedrig waren.

Muss wohl bei den Mädels recht gut ankommen, ansonsten bringt es eher nichts.

Wenn Du deine Freunde vermitteln willst, mach mit Ihnen aus: 10 % von der Nettogage, das sind bei 200 (+MwSt) Euro 20 Euro für Dich und da ist jeder zufrieden.
 
D

deafconx

New member
Mitglied seit
Jun 2007
Beiträge
2
Reaktionen
0
also erstmal danke für all eure antworten.
freunde vermitteln ist ja nicht das problem, aber ich würde es schon lieber etwas grösser aufziehen wollen auf dauer. möchte mich auch anfangs mehr auf bands als auf dj booking einarbeiten.
wie laufen dort zum beispiel verträge wenn ich einen künstler vermitteln kann, was muss ich beachten wenn ich künstler an konzerthäuser,clubbesitzer vermittel.
wie läuft das wenn man einen künstler unter vertrag hat und vll. später durch ganz deutschland schickt dort müssen ja verträge gemacht werden.

sicher ist es gut in einer booking agentur ein praktikum zu machen um mehr hintergrundwissen zu erfahren.

aber ich denke auch hier gibt es kompetente leute im bühnengeschäft mit reichlich erfahrung.
 
alexxus

alexxus

Ideal Standard™
Mitglied seit
Okt 2004
Beiträge
950
Reaktionen
124
Ort
Berlin
Die Verträge (Bookingverträge, Künstlerverträge, etc.) würd ich auf jeden Fall von einem Anwalt machen lassen, der afaik mehrere tausend € dafür nimmt... :)

Dann brauchst du am besten Software, um deine Daten zu verwalten... Achso ein Angestellter ist auch dringend notwendig, weil du allein so gut wie garnichts auf die Reihe bekommst...

Aber am wichtigsten sind wohl Kontakte und die hab mal erstmal... ;)

PS: Die Bookingfee sollte sich auf min. 15 % bis 20 % der Nettogage belaufen... Alles andere darunter ist zu wenig...
 
tossit

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
Mrz 2002
Beiträge
3.171
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
PS: Die Bookingfee sollte sich auf min. 15 % bis 20 % der Nettogage belaufen... Alles andere darunter ist zu wenig...
Hängt in meinen Augen sehr davon ab, was Du Deinen Künstlern bieten kannst / willst.

Ich helfe hier gerade einer Dame aus die neu im Geschäft ist und von einem bekannten Live-Act angesprochen wurde um seine Bookings zu managen.

Es gilt abzuwägen: Werbefaktor, Preiskalkulation, wer kümmert sich um Flug- und Hotelbuchung, wer hat die Connections, woher kommen die Connections, wer macht Pressearbeit, wer managed den Terminkalender, wer vertritt die Geschäftsinteressen bei Ausfall/Verlust der Veranstaltung, wer kümmert sich um Steuern, Versicherungen für Equipment etc.

Ein paar befreundete DJs an Clubs vermitteln für 10% ist nicht das Thema und schnell erledigt. Du bringst sie bei den Leuten unter und sie kümmern sich um den Rest.

Eine richtige Agentur ist aber ein Vollzeit-Job, je bekannter Deine Leute, desto mehr Arbeit für Dich. Wenn Du mal genauer hinschaust, wirst Du feststellen, dass die meisten Ein-Personen-Agenturen nur eine kleine Anzahl Künstler vertreten. Wird schon seine Gründe haben. ;)

Lies mal ein bisschen im Bereich Business & Recht und FAQs (Inhaltsverzeichnis checken), da gibt's eine Menge Stoff...

Greets

p.s.: da hat sich aber einer schlau durch die threaderstellungssperre gemogelt ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
K

kwerbeat

Well-known member
Mitglied seit
Mai 2007
Beiträge
50
Reaktionen
0
Ort
Hamburg
Bands vermitteln? Ganz ehrlich, hast du dir mal Gedanken darüber gemacht, was für einen Faktor die Zeit darstellt? Musiker fordern von dir eine Omnipräsenz, unabhängig von deren künstlerischen Hintergund. Bin selbst einige Male mit Bands auf Tour durch D gewesen: Enthusiasmus macht nicht satt! Und spätestens wenn du 100 Stunden auf dem Zettel hast und die von dir vertretene Band kriegt 300 € Festgage, dann sind 30 % = 90 €, davon die Umsatzsteuer runter, vielleicht noch 120 € für den Versand von Demomaterial pauschal, 30 € anteilige Telefonkosten (sehr niedrig eingestuft)...die Kosten läppern sich und können dir ganz schnell die Haare vom Kopf fressen (wenn du nicht schon einen französischen Fußball-Haarschnitt hast;) ). Ein ganz hartes Brot!
 
H

hybris

finally scratching.....
Mitglied seit
Apr 2005
Beiträge
95
Reaktionen
7
Nicht zu vergessen, was da noch so auf Dich zukommt.

Es sind schon einige kleiner etablierte Agencies weggeflogen, weil sie so ein paar Kleinigkeiten wie Steuerrückzahlungen, KSK-Einforderungen und Ähnliches übersehen haben.

Neben besagter Sozialkompetenz, seeeehr guten Kontakten und einer gehörigen Portion Schlitzohrigkeit gehört (um Erfolg haben zu können) ein guter juristischer und kaufmännischer Backround (eigener oder eingekaufter).

Ansonsten kann es Dich am Anfang viel Nerven und Lehrgeld kosten.

Trotz allem, wer nichts riskiert, wird nichts gewinnen;-)

Cheers Andreas
 
tossit

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
Mrz 2002
Beiträge
3.171
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Es sind schon einige kleiner etablierte Agencies weggeflogen, weil sie so ein paar Kleinigkeiten wie Steuerrückzahlungen, KSK-Einforderungen und Ähnliches übersehen haben.
Nicht nur Agenturen, dass ist so ziemlich mit einer der häufigsten Fehler bei jungen Firmen generell. Auf einmal wird der Firma ein Batzen Geld entzogen und damit auch der Handlungsspielraum. *peng* Das war's...
 
H

hybris

finally scratching.....
Mitglied seit
Apr 2005
Beiträge
95
Reaktionen
7
@tossit

Besonders heikel finde ich die Sache mit der KSK.
Sobald es für die Künstlersozialkasse erkennbar wird, dass Deine Agency Umsätze mit dem "Vermakeln" von Künstlern (also auch DJs ;-)) macht, wollen die Ihren Anteil.

Das kann dann soweit führen, dass einem eine Rechnung von 5.000 € ins Haus schneit. Ist einer befreundeten Agentur passiert. Da war dann Feierabend.

Was mich allgemein nervt ist, dass man für Eigeninitiative bestraft wird. Dieses Gefühl habe ich vor ein paar Jahren bekommen, als ich mich in die Selbständigkeit begeben habe. Auf einmal stehen eine Menge Menschen, Behörden und Verbände auf der Matte und wollen Geld, Vorauszahlungen, eine Budgetierung, usw.

Um sich da nicht gleich in die Scheibe zu setzen muss man viel Zeit investieren, um den Überblick zu behalten. Zeit, die man eigentlich für den Aufbau des Geschäfts einsetzen sollte..........

SoLong
Andreas
 
SilliBeat

SilliBeat

By Inspiration Of Sounds
Mitglied seit
Mrz 2007
Beiträge
166
Reaktionen
5
Ort
Isenbüttel
Also man sollte die Verträge immer vom Anwalt schreiben lassen ja ? Also ich habe jetzt schon ein paar Verträge so abgeschlossen und es lief ganz ok ?! :confused:
 
ravanelli

ravanelli

bacdafucup!
Teammitglied
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
1.211
Reaktionen
119
Ort
HH
und was bringt dich dazu, den meisten leuten im forum kompetenz abzusprechen?
 
Johnny

Johnny

Troll-Detector
Mitglied seit
Apr 2005
Beiträge
457
Reaktionen
95
Ort
Köln Süd-Ost
Das tut er nicht. Es ist oft (und nicht nur in diesem Forum) eben nur schwer, aus all dem vielen, was viele hier schreiben, das wenige, was in dem einen individuellem Fall hilfreich und nützlich ist, herauszufiltern - selbst, wenn man die Suche benutzt. Das hat nichts mit dem Absprechen von Kompetenz zu tun, sondern ist lediglich die Feststellung einer Relation.
 
ravanelli

ravanelli

bacdafucup!
Teammitglied
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
1.211
Reaktionen
119
Ort
HH
akzeptiere ich , klar. klang halt für mich wohl härter, als es gemeint war.
ich finde aber schon, dass man hier relativ schnell merkt, wer ahnung hat und wer nicht. ;)
beste grüße,
rvn
 
A

AnalogitaL

nordstern.
Mitglied seit
Mai 2007
Beiträge
110
Reaktionen
8
und was bringt dich dazu, den meisten leuten im forum kompetenz abzusprechen?
Ich lese länger mit, als ich angemeldet bin, und habe mir Leute, die ich für kompetent erachte, gemerkt. Dazu gehörst auch Du, Dein Modstatus beiseite, obwohl Du mir mal eine Negativbewertung reingedrückt hast.

Das tut er nicht. Es ist oft (und nicht nur in diesem Forum) eben nur schwer, aus all dem vielen, was viele hier schreiben, das wenige, was in dem einen individuellem Fall hilfreich und nützlich ist, herauszufiltern - selbst, wenn man die Suche benutzt. Das hat nichts mit dem Absprechen von Kompetenz zu tun, sondern ist lediglich die Feststellung einer Relation.
Vielen Dank, das hätte ich besser kaum sagen können.

ich finde aber schon, dass man hier relativ schnell merkt, wer ahnung hat und wer nicht. ;)
Natürlich - Deine Perspektive als erfahrener DJ und Clubbesitzer erlaubt Dir auch, genau wie mir, den Müll fast mühelos auszublenden. Aber versetze Dich mal in die Lage eines Neuanfängers. Kann der das? Ich glaube nicht.
 
tossit

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
Mrz 2002
Beiträge
3.171
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Mal etwas offtopic (kann ja später bereinigt werden :p)...

Bei aller Liebe zum Internet, ein Forum oder populäre Webseiten können in meinen Augen nur zum Bruchteil die Informationen liefern die ein gutes Gespräch mit den richtigen Leuten im echten Leben zustande kommen können. Das nicht nur wegen verwirrendem Halb-wissen, sondern weil das gesprochene Wort einfach flexibler, interaktiver ist. In Foren und ähnlichem kann man sich höchstens Inspiration und einen ersten Überblick holen.

Um zum Schluss aber doch noch was zum Thema beizutragen: Auf die Schnauze fallen und aufstehen gehört zum Business dazu. Man kann sich zwar bestmöglich vorbereiten, Bücher lesen und Theorie pauken, aber im Endeffekt sind Stamina und die Bereitschaft eine 60-70 Std Woche zu schieben, eine der wichtigsten Voraussetzungen. Immerhin ist man sich selber seine billigste Arbeitskraft. :)

Cheerio
 
 
Oben