Brainstorming!

DJ-Funbird

DJ-Funbird

Member
Mitglied seit
18 Aug 2003
Beiträge
22
Reaktionen
4
Ort
Kreiensen
Ich schlage vor, das man sich einmal für einen Tag irgendwo trifft, um einmal genau diese Themen - Dachverband, Interessenvertretung, kommende Gesetze, usw., inform eines Brainstormings anzusprechen.

Dazu könnte man über die Verschiedenen Foren, die jeder von uns Kennt, einladen, sowie dazu die größeren Vereine/Verbände unserer Zunft.

Wann und wo ist ersteinmal egal, aber was haltet Ihr davon?

Der Funbird


P.S. Wer noch andere Foren kennt, wo sich DJ`s aller art (Stile) treffen, dann nehmt bitte meine ganzen Startbeiträge der letzten Threads und kopiert Sie bitte dorthin, so das eine möglichst breite Diskussion entsteht!
 
kaype

kaype

Housebesetzer
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
13 Jul 2004
Beiträge
5.104
Reaktionen
298
Ort
Bremen
So Langsam kann ich deine 49379382475 Threads zu dem Thema nichtmehr sehen, sorry.
 
DJ-Funbird

DJ-Funbird

Member
Mitglied seit
18 Aug 2003
Beiträge
22
Reaktionen
4
Ort
Kreiensen
Ich muss hier nicht weiter posten, nur sind diese Themen nunmal real, und ich habe sie halt angesprochen.

In anderen Foren geht das schon nett zur sache, dort kommen die ersten guten Vorschläge!

Bisher hatte ich den Eindruck, das dies Forum einigermaßen Professionell ist, und damit auch in der Lage, diese Themen sauber zu unterstützen.

Es ist nur schade, das gerade zu so einem Thema ein derartiger Post von dir kommt, während es dann wohl alle Toll finden zum XXXXten male über ein Behringerpult zu schreiben, oder darüber, ob ein pioneer oder doch das Behringerpult besser ist.

Beides hat seine Berechtigung - und wenn dich meine Threads nicht interessieren, Schade, dann schau sie dir bitte nicht an!

Aber mach sie nicht einfach nieder, es gibt hier sicherlich noch andere, die den Sinn der Themen evtl. erkennen, bzw. erkannt haben!

Der Funbird
 
grizto

grizto

is bored
Mitglied seit
7 Jun 2002
Beiträge
3.766
Reaktionen
138
Ort
Hunsrück, RhP
das meinte kaype nich...

er hat nix gegen den inhalt, aber das hätte auch alles in EINEN Thread gepasst, und nicht in VIER!

und der EINE thread wäre auch besser im "In the Mix" aufgehoben als hier...
 
Zuletzt bearbeitet:
dynamike

dynamike

TSPro on MBPro
Mitglied seit
27 Jan 2004
Beiträge
2.147
Reaktionen
136
Ort
Salzburg/Austria
ich glaube, dass die meisten hier (oder viell. auch nicht, ich zumindest gehöre dazu, ev. auch kaype) sich mit dieser thematik nicht wirklich auseinandersetzen/gesetzt haben, da es sie nicht direkt betrifft. ich denke, dass die mehrheit der leute in diesem forum das DJing nicht in diesem professionellen rahmen betreiben, wie du das tust.

bei mir is es so: ich kenn mich weder mit der rechtslage noch mit den genauen vorschriften rund um veranstaltungs- und eventmanagement aus um hier was reinzuposten. ich schau hald einfach dass ich hin- und wieder mal auflegen kann, und mach das eigentlich mehr zum spass, als zum geld verdienen.

das wird eben auch bei den meisten anderen hier der fall sein, denk ich mal. schätzungsweise liegts nur daran, dass hier relativ wenig gepostet wird...

greetz dynamike
 
DJ-Funbird

DJ-Funbird

Member
Mitglied seit
18 Aug 2003
Beiträge
22
Reaktionen
4
Ort
Kreiensen
Hatte die Themen deshalb gesplittet, weil sie in einem anderen Forum entstanden sind, und sich dort aufgrund der Diskussion so entwickelt haben.
Wenn en neues Thema entstanden ist, wurde es auch in die anderen Foren kopiert, um zu sehen, wie andere User diese Themen/Probleme sehen.

Leider ist es hier in einem Punkt sehr extrem, viele sehen bei jedem Thema NUR was sie selber machen und Ihren Club, aber nicht die gesamte Problematik!

Dies überrascht mich schon, immerhin sind doch auch hier etliche "alte Hasen" und "Profis" unterwegs, die es eigentlich verstehen müssten!!

Aber warten wir mal ab ;)

Der Funbird

P.S. Falls ich Kaype falsch aufgenommen haben sollte - SORRY ;) :) !
 
DJ-Funbird

DJ-Funbird

Member
Mitglied seit
18 Aug 2003
Beiträge
22
Reaktionen
4
Ort
Kreiensen
Hallo Dynamike: Du hast ein wesentliches Problem erkannt - es setzen sich viele nicht mit der Thematik auseinander!

Tatsache ist nämlich, das du in dem Moment, wo du auf der kanzel bist, auch die Verantwortung dafür hast, was du da tust.

Wenn etwas passieren sollte, was hoffentlich nie geschieht, dann fragt dich kein einziger, ob du aus Spaß oder professionell Musik gemacht hast!

Dann geht es nur noch darum, warum du nicht aufgepasst hast!
Wenn du dann noch sagst, du hast es nicht gewusst - dann bist du richtig am A....!

Es gibt aus Bayern ein Gerichtsurteil, worin steht, das jeder einzelne die Pflicht hat, sich über ALLE Aspekte seiner Tätigkeit zu informieren, insbesondere die Sicherheit betreffend!

Das Urteil kommt zwar aus einer anderen Branche, kann aber 1:1 auf unsere übertragen werden - und ein Staatsanwalt wird dies tun, das ist sein Job!

Deswegen, nicht nur über die neuesten Scheiben informieren, sondern auch mal etwas über Lärmschutz und Sicherheit reinziehen ;) !

Auch wenn ich darauf immer rumreite, so nicht weil ich es geil finde, sondern weil ich es erschreckend finde, das es soviele schlicht nicht bedenken!

Der Funbird
 
kaype

kaype

Housebesetzer
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
13 Jul 2004
Beiträge
5.104
Reaktionen
298
Ort
Bremen
Sorry Funbird aber ich glaub du willst mich nicht verstehen ... soviel mal dazu ... genauso wie es nervt das jeden Tag 2 Newbies nen Thread aufmachen der schon 349857239457 mal beantwortet wurde nervt es wenn ein User innerhalb von zugegeben 2 Tagen 4 Threads mit unterschiedlichen Überschrift, aber dennoch gleichem Inhalt öffnet ... so wie deine 4, sie Handeln ALLE von einer Schirmorganisation für DJs.

Zu deinem Gerichtsgedings ... ich kenn nen haufen DJs hab aber noch von keinem gehört das sein Elektrosound nen Blitz verursacht hat der einen Clubbesucher zu tode geblitzt hat ... junge junge ...

Irgendwie erkenne ich nicht ganz den Zusammenhang von einem(!) Gerichtsurteil und 50.000 DJs in Deutschland. Mach mal den Erklärbär bitte...

grüsse... kaype (Ein unter Vertrag stehnder noch niemand getötet habenden Resident DJ aus Bremen)
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Funbird:

Was ich bis jetzt noch nicht ganz verstehe, um WAS es Dir genau bei diesen Dachverbänden geht.

Ich kann Dir nur aus meiner 18jährigen Laufbahn erzählen, dass ich selbt nie so einen Dachverband benötigt habe, noch in irgendeinen DJ-Club Mitglied bin, da ich meine Bookings entweder direkt von Veranstaltungen oder Agenturen bekomme und bisher nie Probleme hatte, ausser bei Nichtzahlung der Gage oder Vereinbarung, worum sich dann mein Anwalt darum kümmert.

Und sollte mal was kaputt gehen, zahlt das die Haftpflichtversicherung.

Und da ich mitgelesen habe, dass Du ausserhalb der elektronischen Scene als Deejay tätig bist, hat das vielleicht auch mit der Musikrichtung zu tun, da ich bisher keinen Profi-DJ bisher kannte oder kennengelernt habe, der so einen Verband benötigt hat.

Und da hier in diesem Deejayforum sicher über 95% aller Leute im elektronischen Bereich auflegen, wird das auch für Niemanden von großem Interesse sein, da man die Clubs u. Situationen in der Electronic-Scene kennt.

Und auch für elektronische/Black DJs gibt es ja z.B. den DMC, der eben die wichtigsten Aspekte, Interessensvertretung u. rechtliche Beratung erfüllt, was ein DJ benötigt, wenn jemand dort beitreten möchte.
 
DJ-Funbird

DJ-Funbird

Member
Mitglied seit
18 Aug 2003
Beiträge
22
Reaktionen
4
Ort
Kreiensen
Also, ganz einfach: bisher wurde bei Hörschäden der Veranstalter/Inhaber direkt verklagt - und seine Haftpflicht hat auch bisher meistens gezahlt.

Aufgrund der doch deutlichen zunahme von 25% an Hörschäden bei Jugendlichen (woran lt. einer Studie der Krankenkassen auch Diskotheken & Konzertveranstalter mit schuldig sind) haben dazu geführt, das die Versicherungen - und auch die Verbände der Gastronomie usw. - dazu übergehen, den DJ. zumindest mit in die Haftung zu nehmen.
Rein Rechtlich ist dies wohl schon bisher möglich, wurde aber nur sehr selten angewendet.
Grundlage ist anscheinend das "Verursacherprinzip", den es ist der DJ., der den Finger am Pult hat - und unmittelbar für die Lautstärke verantwortlich ist.
Dabei ist es im, wenn auch noch seltenen, Schadensfalle unerheblich, das der DJ. ggf. die Konsequenzen seiner Tätigkeit nicht überblicken konnte.

Im Zusammenhang mit einigen anderen Gesetzen usw., welche derzeit vorangetrieben werden (z.B. von der DEHOGA & dem BDT), ergibt sich dadurch eine Situation, die für uns DJ´s nicht wirklich rosig ist.

Dazu kannst du dich auch gerne an die Technker Krankenkasse, den BDT, aber auch an die Uni Berlin (welche einige Studien ausgewertet haben) wenden.
Was die Haftungsseite angeht, da kannst du dich z.B. an den VDMV in hannover wenden, und was die aktuelle Gesetzeslage angeht, da kann dir jeder Fachanwalt einiges zu sagen.
Dies nur um dir zu zeigen das ich keine Hirngespinste habe!

zudem habe ich mich mit dem Thema Lärmschutz und Sicherheit auf Veranstaltungen während meiner Ausbildung zum Assistenten (Meister) für Veranstaltungstechnisch mehr als nur am Rande auseinandersetzen müssen.

Deswegen sehe ich ja die genannten Probleme auf die DJ´s zukommen, da im Veranstaltungstechnikbereich diese Probleme alltäglich sind.

Weitehin ist dieses Thema eines, welches mit etwas Pech, wie in der Schweiz, per Gesetz geregelt wird (95-98,0 dB/A max.)!
Wer kontakte in die Schweiz hat weis, das diese Grenze fast überall nicht eingehalten wird, kontrolliert ja auch kaum jemand.
Perfiede daran aber ist, das bei einem Hörschaden jetzt nicht mehr von einer fahrlässigkeit ausgegangen wird, sondern von Vorsatz, da jeder die Grenze kennen muss!
Ein Rechtsanwalt kann dir den dadurch erweiteten Strafrahmen einmal erläuten.

Und wenn wir DJ´s nicht anfangen uns wirklich einmal zusammenzuraufen, dann werden WIR diejenigen sein, die letztlich an allen Stellen verlieren.

Ach ja, durch das Gesetz gibt es in der Schweiz inzwischen auch weniger Veranstaltungen & die ersten Discos machen auch dicht - womit dort immer weniger Jobs für DJ´s vorhanden sind.
Gleiches kann hier, wenn das Gesetz durchkommt, auch passieren - also geht es teilweise auch um unsere Jobs!
Auch dies ist keine Spekulation, sondern die logische folge wenn weniger in die Discos gehen (leise macht Party bekanntlich keinen echten Spaß).

Ich hoffe, das du jetzt den sinn meiner Threads ein wenig verstehen kannst.

Nerven will ich keinen - ich kann diese Threads schließen lassen, aber ob das der richtige weg ist...??

Zu dir noch direkt, warum du dich so aufregst ist mir etwas unverständlich, aber versuche das alles einmal nüchtern und sachlich zu sehen.

In anderen Foren sind sogar schon lebhafte Diskussionen im Gang, und das auf wirklich konstruktivem Niveau.

Eigentlich hoffte ich, das gerade hier, wo Profi´s & Newbies zusammen sind, interessante Ideen aufkommen!

Denkt mal darüber nach!!

Der Funbird
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
okay, mit einem Satz erzählt:

Du willst auf diese DJ-Führerschein Geschichte hinaus.

Da wirst Du in der gesamten Elektronischen Scene auf taube Ohren stoßen, sorry.

Alle haben in der Scene darüber gelacht, da es zumal heutzutage so eine große Auswahl an Ohrenschützern gibt, wer dieses Problem beseitigen möchte und auch für DJs selbst gefilterte Ohrenschützer angeboten werden.

Und auch wenn ich selbst in den letzten Jahren Schaden davon getragen habe und selbt schwerhörig davon geworden bin, war es letztendlich auch meine Schuld, niemals mit Oropax etc. in die Clubs oder Konzerte zu gehen, wenn ich das nicht einschätzen konnte oder neben der Box gestanden bin oder zu lange dieser Lautstärke ausgesetzt war.

Das mit der Lautstärkenregelung wird niemals durchgehen, ausser irgendein schlauer Politiker zwingt die Clubbesitzer und Veranstalter per Gesetz zu einer Dezibelgrenze, die niemals überprüft werden kann, bis auf diese berühmten Limiter.

Ich habe selbst bisher nur ein paar Mal erlebt, dass ich freiweillig aus einem Club raus bin, weil es meine Schmerzgrenze überschritten hatte oder bei Festivals es mir einfach zu laut war und ich entweder gegangen bin oder mir Ohrenschützer reingetopft habe.

Diese Geschichte wird vergleichbar sein, wie wenn Du mit Bomben auf Spatzen schiessen möchtest, zumindest in der elektronischen Szene ;)
 
DJ-Funbird

DJ-Funbird

Member
Mitglied seit
18 Aug 2003
Beiträge
22
Reaktionen
4
Ort
Kreiensen
Hallo Mando,

leider ist dieser Thread inzwischen vom Grundthema eines lockeren Treffens abgeglitten, aber was solls ;) !

Deine Argumente greifen zu kurz, ich versuche euch zu sagen, das Ihr einmal versuchen solltet, nicht nur euren eigenen Rahmen zu sehen, sondern euch einmal zurück zu lehnen und die DJ-Branche insgesamt zu sehen (egal ob Elektonische Musik, Rock, Techno, Schlager, Black,...).

Ein einziges Beispiel, wo du mir bitte einmal eine Antwort geben solltest ;) :

Der Gesetzgeber hat vor, die Lautstärke gesetzlich zu begrenzen.
Dabei wendet er sich an die Dehoga & den BDT die jeweils stellvertretend für die Gastronomie & Diskotheken Ihre Bedenken und Änderungswünsche nennen.
Dabei werden, wie bei allen Verhandlungen, kompromisse gemacht und Änderungen im Gesetz vereinbart.
Bis hierhin ist das alles so echte Realität und findet regelmäßig statt (aktuell das Thema Rauchen).

Jetzt mein Konstrukt ;) : Z.B. der BDT möchte gerne, das im Gesetz das Verursacherprinzip eingefügt wird, da er vermeiden möchte, das seine Mitglieder als Inhaber der Diskotheken für den z.B. leichtsinn seiner DJ`s alleine haften muss.
Der Gesetzgeber möchte an anderer Stelle seine Position behalten, also einigt man sich darauf - und wir DJ´s sind die gelackmeierten!
Wenn es von den DJ`s eine offizielle Ansprechstelle gegeben hätte (nicht einen Verein/Verband der nur wenige vertritt), die zudem kompetent und autorisiert gewesen wäre, dann könnte diese jetzt reagieren und den Vorstoß des BDT verhindern, oder zumindest soweit abändern, das wir DJ´s damit leben könnten.

Meine Frage: wen soll der Gesetzgeber Jetzt/Aktuell ansprechen? Und wer hätte das entsprechende Gewicht & die Kompetenz diese Verhandlungen führen zu können.

Ich hoffe das jetzt die Problematik zumindest in diesem Bereich klar geworden ist.

Der Funbird
 
DJ-Funbird

DJ-Funbird

Member
Mitglied seit
18 Aug 2003
Beiträge
22
Reaktionen
4
Ort
Kreiensen
Lasst dieses Unsägliche Thema des Führerscheins außenvor.
Durch diese unglückliche Wahl des Namens wurde mehr schaden angerichtet als er nützt.

Nein ich will auf eine allgemeine Vertretung von uns DJ´s hinaus, nicht die einzelqualifikation, sondern auf eine Vertretung, die für uns DJ´s sprechen kann.

Wir sind eine Branche wie z.B. die Veranstaltungstechnik auch - nur dort gibt es eine Vertretung - den VPLT!
Er hat z.B. auch das Berufsbild geschaffen - und mit der IHK anerkannte Vorqualifikationen entwickelt.

Und was ist bei uns?
Das man das Feeling für die Musik nicht lernen kann - klar!
Und auch das Mixen oder so ist nicht sicherheitsrelevant.
Aber alles andere - auch was kommt - das kann uns echte Probleme bereiten, und ich versuche nur die DJ´s dafür zu sensibilisieren!

Leider ist das ausgerechnet hier extrem schwierig, weil hier anscheinend jeder nur egoistisch denkt und glaubt das alles wie es ist auch so bleibt!

Prinzipiell könnte es mir egal sein, aber ich bin ebenfalls DJ - und versuche einfach nur meinen Teil dazu beizutragen um unseren Stand auf die neuen Zeiten vorzubereiten!

Der Funbird
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Das Thema ist mir jetzt klar geworden, worum es Dir geht.

Für alle Künstler aus allen Bereichn gibt es keinen Dachverband, der die Künstler vertritt, da Künstler als "Freischaffende" anzusehen sind.

Es gab daher nie so einen Verband als Monopolstellung, weil es vorher niemals dieses Problem gab und jeder DJ und jede Situation im Club oder auf der Veranstaltung als "individueller Einzelfall" angesehen werden konnte.

Sollten die DJs dafür verantwortlich gemacht werden, muss mir aber dann das Gesetz ein geeichte Linie am Mixer geben, wie weit ich aufdrehen darf ;)

Dann wäre es aber Aufgabe der Politik Mitarbeiter zur Verfügung zu stellen, die jeden Club u. jede Veranstaltung abklappern, um diese Messlinie den DJs vorzugeben oder einen enstprechenden Limiter zwischen Mixer und Verstärker bereitstellen.

Dagegen kämpfen können da nur große, namhafte Clubs und wichtige Veranstalter in dem Bereich.

Ich kenne ja die Richtlinien in Musiklokalen, weil ich selbst 1 Jahr lang das Problem in einer Loungebar hatte, worüber sich eine Mieterin im Haus ständig beschwerte und wir sogar einen Tontechniker kommen lassen haben. Danach haben wir von der Stadt München informationen erhalten, dass ein sogenannter "Limiter" wiederum extra Geld kostet, der vom Kreisverwaltungsreferat bereitgestellt und verplompt wird, damit man als DJ immer diese Lautstärkengrenze einhaltet, egal wie laut man aufdreht.
Und dann sagt uns aber die Polizei letztendlich: wenn wir einen Anruf erhalten, müssen wir jeder Beschwerde nachgehen. Nach einem 2. Besuch müssen wir Ihnen eine Anzeige wegen Lärmbelästigung verpassen.
Denen hat dieser Limiter überhaupt nicht interessiert :)

Tja, armes Deutschland...

Und genauso schwierig stelle ich mir das mit der Vorgehensweise von den Politikern vor, wie man das unter einen Hut und vor allem nachweisbar vollziehen kann.

Um auf Deine Grundfrage zurückzukommen:
Nein, einen einheitlichen Verband dafür gibt es nicht, wie ich aber selbst weiss, war der DMC mit den Herrschaften schon in Kontakt.
 
DJ-Funbird

DJ-Funbird

Member
Mitglied seit
18 Aug 2003
Beiträge
22
Reaktionen
4
Ort
Kreiensen
Leider ist es so, das es eben keine gemeinsamme Vertretung gibt - und diese aber sehr wichtig währe.

Nur erkennt das hier in diesem Forum irgendwie keiner!

In einem anderen Forum wird dagegen sogar schon eine mögliche Struktur besprochen - dort wird das Thema klar erkannt und ebenso die Gefahren.

Dort wird auch nicht gepöbelt, sondern sachlich jeder punkt angesprochen.

Mal sehen ob das hier auch noch geschieht - ich gebe die hoffnung nicht auf ;) :D :D !

Der Funbird

P.S. Danke für deine sachlichen Beiträge :D !
 
BassTi

BassTi

Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.330
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
@Mando Mango

Von wegen Anzeige wegen Lärm: Das hat abslolut nichts mit irgendeiner Dezibel-Grenze zu tun, sondern einzig allein damit, dass die Musik nachts bei den Nachbarn deutlich hörbar ist (im Normalfall mind. bei zweien).
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Bassti:

ich versteh zwar jetzt Deine Aussage nicht, aber mal zu Deinem Verständnis hier eine nähere Erläuterung, auch wenn ich jetzt offtopic werde:

Wir hatten nach ersten Beschwerden dieser Frau, die direkt über der Bar wohnt, uns Informationen über die Polizeistelle für Gastronomie u. Lokale eingeholt.
Dann haben wir für 1.500 Euro einen Tontechniker kommen lassen, der das auch IN der Wohnung dieser Frau mit Geräten abgecheckt hat, wie laut man in der Bar sein kann, um diese Grenze nicht zu überschreiten.

Wir haben sogar die Boxen nach Rat des Toningenieurs auf Betonplatten und Tennisbällen getan, um den Schall abzuweisen.

Nun behauptet aber diese Frau zu JEDER Zeit gegenüber der Polizei: die sind zu laut!
Das hat diese Frau auch an einen Abend behauptet, an dem überhaupt kein DJ vorhanden war und die Musik mehr als leise war.
Trotzdem musste die Polizei kommen und Ihr typisches Statement abgeben, dass Sie lediglich Ihrer Arbeit nachgehen müssen.

Zur Info: Die Bar ist offiziell als Lokalität mit musikalischer Beschallung eingetragen!

Weder die Stadt München, noch das Kreisverwaltungsreferat, die Beratungsstelle der Polizei, konnten uns helfen!

Wir haben sogar an das ganze Mietshaus eine offizielle Einladung in die Bar geschrieben, um evtl. Problemen aus den Weg zu gehen. Alle Mieter haben uns in der Bar besucht, bis auf diese Frau. Niemand hatte mit unserer Bar Probleme aus dem Haus!

Fazit aus dieser Geschichte:
Wir mussten nach einem Jahr Terror (Polizei kam 2 mal wöchentlich, je 2 mal am Abend) mit dieser Frau die Bar wieder schliessen. (Wir waren nach 7 Jahren der 7. Nachbesitzer dieser Bar und wussten dann auch warum so ein schneller Wechsel der letzten Jahre vorhanden war, weil alle Vorbesitzer das verschwiegen hatten, welches Grundproblem bei Musik vorhanden ist)

okay, offtopic aus
 
Zuletzt bearbeitet:
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
DJ-Funbird schrieb:
Leider ist es so, das es eben keine gemeinsamme Vertretung gibt - und diese aber sehr wichtig währe.
Nur erkennt das hier in diesem Forum irgendwie keiner!

So, nun kommen wir zu Deinem Punkt und Anliegen, bezüglich dieses Dezibel Problems:

Hast Du irgendwo Fakten dazu, dass dieses Problem jetzt auf die DJs geschoben werden soll?

Jetzt zu meinem ganz persönlichem Statement, warum ich es als DJ nicht einsehe, extra in einen Verbund einzutreten bzw. ihn mitzugründen, um diesem Problem aus dem Weg zu gehen:

1. Für die Beschallung und Lautstärke ist jeweils der Clubbesitzer zuständig, der auch die Einstellungen am Verstärker entsprechend ändern kann bzw. vorgibt.
(Der DJ sollte keinerlei Zugriffe auf den Verstärker haben)

2. Der Clubbesitzer ist auch für alle technischen Belange seines Clubs verantwortlich und sollte im Regefall auch einen Tontechniker zur Hand haben, um die richtige Beschallung entsprechend aus- bzw. anzugleichen.

3. Kann ich als DJ ebenso wenig, wenn ich ein Booking in einen fremden Club habe, wo ich weder die Anlage noch die Beschallung dort kenne.

4. Sollten die Clubbesitzer und Veranstalter gegen diese Planung rechtlich vorgehen, da sie die Lokalitäten und auch die technischen Beschallungsgeräte zur Verfügung stellen und nicht die DJs.

5. Sehe ich nicht ein, warum ich neben Vinylkauf, Demos, Hinterherrennen von Aufträgen, der ganze Stress mit dem Reisen etc. auch noch durch diesen Verband jetzt diesem Dezibelproblem hinterherrennen muss.

Wäre ich ein Clubbesitzer bzw. Veranstalter, würde ich natürlich durch den Gaststättenverband sicher sehr aktiv gewesen und würde mich auch entsprechend einsetzen.

Da ich es aber nicht bin, muss ich persönlich klar und deutlich diese Aktivitäten auf die Veranstalter und Clubbesitzer schieben, die selbst schuld sind, wenn diverse "irre" DJs, deren Boxen vergewaltigen und letztendlich weit über Schmerzgrenzen hinaus die Anlagen überstrapazieren.

Meine ganz persönliche Meinung zu diesem Thema.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Wird DJ-Funbird das neue Sweety-Küken??

Müsste man mal eine Umfrage draus machen...
 
grizto

grizto

is bored
Mitglied seit
7 Jun 2002
Beiträge
3.766
Reaktionen
138
Ort
Hunsrück, RhP
hey, beleidigend müssen wir hier ja nich direkt werden!
 

Ähnliche Themen

 
Oben