CCC fordert zum Boykott der Musikindustrie auf


S
-sonic-
Banned
Mitglied seit
3 Jan 2003
Beiträge
222
Reaktionen
0
Ort
Nähe Cottbus
...da mir dieses thema unter den nägeln brennt hier der link:

KLICK

es verspricht ein extrem spannendes und revolutionäres jahr zu werden...;)
 
stocky
stocky
Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Ich verstehe gar nicht, wo das Problem liegt. Bei mir laufen alle CDs einwandfrei (OK, mein Player ist ein 11 Jahre alter Onkyo) und Vinyl ist davon bis jetzt noch nicht betroffen. Wer die Majors nicht mag, der soll sich die CDs eben nicht mehr kaufen. Eine Chance mehr, um mal wieder ein paar Indis zum erfolg zu verhelfen. Problematisch wird das natürlich, wenn aus Protest jede Art von Musik gesaugt wird und so nebenher auch die jenigen darunter leiden, die mit dem ganzen Rotz nichts zu tun haben.

Sind CDs zu teuer?!
Ich habe heute zwei (CD-)Alben gekauft. Eines für 18,99€ und eines für 14,99€. Vor zehn Jahren lagen die Preise bei 32 bis 38DM. Da hat sich auch niemand beschwert und ich halte diese Priese auch durchaus für gerechtfertigt. Gab ja mal so eine schöne Grafik, wo gezeigt wurde, dass ca. 60% des Preises an Zwischen- und Einzelhandel geht. Die Händler müssen schließlcih auch ihre Brötchen verdienen.

Nun, die künstlerische Qualität, der in den Charts vertretenen Produktionen ist in den letzten Jahren unter jede Gürtellinie gesunken. Aber warum sollte man sich diese Musik auch kaufen? Da ist der Preis allerdings nicht gerechtfertigt. Ich würde für Sachen wie MasterBlaster, SpecialD oder Daniel Kübelbock keinen Cent ausgeben. Wem diese Musik gefällt und sie für wertvoll hält, der soll auch diesen Wert in € bezahlen. Sicher mag der ein oder andere die CD nicht mehr als zeitgemäßes Medium sehen, wo man doch rein technisch mittlerweile alles per Internet vertreiben könnte. Das ist dann eben pech und dort wird wohl zur Zeit auch strak dran gearbeitet. Klar ist, dass bei diesen Portalen (vorerst) auch nur der gleiche Chartmist zur verfügung stehen wird. Mich störts nicht, ich weiß, wo ich meine Platten kaufen kann. Was ich alledings seit Napter sehr kritisch beobachte ist, dass herausgefordert von der "Nein, ich bezahle meine CD nicht"-Mentalität der Konsumenten, die Majors gezwungen sind, sich in irgendeiner Weise zu wehren. Der erste Versuch war das Kaufen von Napster durch Bertelsmann. Anstatt sich aber den Namen und die Technik zu nutze zu machen, aht man es eingestampft. Diese Entscheidung kann man als Fehler bezeichen oder nicht. Sicher sind auch bei Bertelsmann nicht alle so dumm, wie die durch sie vertretenden Acts und ich bin fest davon überzeugt, selbst wenn man damals schnell ein legales Portal aufgebaut hätte, wäre die Lage heute zwar nicht so festgefahren, aber trotzdem würde sich ein Großteil der Sauger noch über illegale Quellen versorgen, was wiederum einen technischen Kopierschutz nötig machen würde. Im moralischen Sinne, sofern man bei marktwirtschaftlichen Unternehmen von Moral sprechen kann, ist es natürlich nicht in Ordnung den Kunden so enge Schranken zu setzen, aber die Erfahrung hat nun mal gezeigt, dass es auf der anderen Seite ebenso unmoralisch zugeht. Wer sich illgale Kopien zieht, der darf sich nicht wundern, wenn mit Kopierschutz, DRM und überzogenen Schadenersatzklagen geantwortet wird.
 
D-Jax
D-Jax
Subsonic Lover
Mitglied seit
29 Jan 2003
Beiträge
111
Reaktionen
0
Ort
Schleswig Holstein
Wer sich illgale Kopien zieht, der darf sich nicht wundern, wenn mit Kopierschutz, DRM und überzogenen Schadenersatzklagen geantwortet wird.

Schon klar Stocky...lieber die Wirkung "bekämpfen" als den Fehler in der Ursache zu suchen.

Daumen hoch....klasse.....
 
S
-sonic-
Banned
Mitglied seit
3 Jan 2003
Beiträge
222
Reaktionen
0
Ort
Nähe Cottbus
Original geschrieben von stocky Ich verstehe gar nicht, wo das Problem liegt. Bei mir laufen alle CDs einwandfrei

ja, das problem ist ja auch der missbrauch des urheberrechts bei der anwendung und begründung des kopierschutzes...
zitat ccc:

Das Urheberrecht ist kein Naturrecht, sondern ein Ausgleich dafür, dass der Urheber sein Werk der Öffentlichkeit zur Verfügung stellt. In erster Linie ist das Urheberrecht hierbei ein Ausfluß des Persönlichkeitsrechtes. Auch die wirtschaftlichen Verwertungsrechte werden dem Urheber zur Sicherung seiner wirtschaftlichen Existenz verliehen. Hierbei bestehen jedoch immanente Schranken. So darf das Werk für die private Verwendung frei kopiert werden. Diese auch als "fair use" bezeichnete Begrenzung ist eine Ausprägung der Informationsfreiheit und somit ein Grundrecht.

Sind CDs zu teuer?!
Ich habe heute zwei (CD-)Alben gekauft. Eines für 18,99€ und eines für 14,99€.

von deinen 33,98 euro bekommt der künstler gerade einmal 1,44 euro auf sein bankkonto. da liegt doch etwas im ganz argen, oder?

wer sich illgale Kopien zieht, der darf sich nicht wundern, wenn mit Kopierschutz, DRM und überzogenen Schadenersatzklagen geantwortet wird.

im prinzip könnte man diesen satz auch umformulieren, ohne das er seine grundsätzliche bedeutung verliert.
"Wer jahrelang den Verbraucher abzockt und Künstler, die ja eigentlich schöpfer jener musik sind, mit lächerlichen hungerlöhnen abspeist, soll sich nicht wundern wenn irgendwann die Leute mal anfangen nachzudenken."

einen weiterer nicht verachtender aspekt ist das die MI als erstes nach brennern und cd rohlingen gebrüllt hat, und natürlich auch noch heute an jedem verkauften brenner bzw. rohling mitverdient...verdammte doppelmoral;)

ganz zu schweigen wie engstirnig man als industrie sein muss um seine eigenen kunden zu verklagen...
 
grizto
grizto
is bored
Mitglied seit
7 Jun 2002
Beiträge
3.765
Reaktionen
138
Ort
Hunsrück, RhP
von deinen 33,98 euro bekommt der künstler gerade einmal 1,44 euro auf sein bankkonto. da liegt doch etwas im ganz argen, oder?

naja, dafür bekommt er ja schon kohle, damit er die CD überhaupt macht, gerade den Major-Künstlern geht es bestimmt nicht schlecht, man siehe wieviel millionen robin williams bekommt, wenn er einen vertrag über, keine ahnung 3-5(?) Album unterschreibt...
denn immerhin hat der Künstler allein mit dem reinen Verkauf der Platte recht wenig am Hut....

grizto, trotzdem wenn ich mir ne platte kaufe, tu ich das um den künstler zu supporten, mmmh zwiespältig ;)
 
SuperBrill
SuperBrill
Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.421
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
Also für Raritäten sind die Tauschbörsen wirklich nicht übel. hier sollte man aber auf jedenfall nur gegen Bezahlung downloaden können.

Aber mal allgemein was zum Thema
"Musik aus dem Internet saugen" oder "alles übers Internet saugen und kaufen"

Wie soll das bitte in der Zukunft mal aussehen? Wird dann alles nur noch übers Internet getätigt?
Keine Musik zum anfassen mehr (Platten, CDs...)
Alles nur noch über Datenleitungen??
Gehen wir irgendwann überhaupt noch vom PC weg? Oder wird jeder zwischenmenschliche Kontakt durch ne Webcam und ein Micro ersetzt?
Wenn ich Samstags abends in den Club feiern gehen will, log ich mich auf www.virtual.club.de ein und feiere per Mausklick...

Hat vielleicht nix mit dem Thema zu tun, aber ich frag mich manchmal, ob dieser ganzer technische Fortschritt für den Menschen wirklich so gut ist, oder ob wir bald vom Internet beherrscht werden.

Klingt vielleicht echt sehr weit hergeholt aber man sollte mal drüber nachdenken.
Die ganzen Forscher und Entwickler in der Computerbranche sind immer so wahnsinnig daran interessiert, alles viel automatischer und bequemer zu machen. Die Technik nimmt einem doch bald jeden Handgriff ab.
Ich sehs schon kommen:
Wir schreiben das Jahr 2030: Die Straßen auf der ganzen Welt sind leer. Alle Menschen können nur noch ihre Hände bewegen, da alle anderen Gliedmaßen aufgrund von bewegungsmangel verlernt haben, wofür sie gut sind.

Vielleicht hab ich auch nur zu viel Sciencefiction Filme gesehen:D Also sorry für diesen dämlichen Müll hier
 
Zuletzt bearbeitet:
S
-sonic-
Banned
Mitglied seit
3 Jan 2003
Beiträge
222
Reaktionen
0
Ort
Nähe Cottbus
Original geschrieben von grizto
naja, dafür bekommt er ja schon kohle, damit er die CD überhaupt macht, gerade den Major-Künstlern geht es bestimmt nicht schlecht, man siehe wieviel millionen robin williams bekommt, wenn er einen vertrag über, keine ahnung 3-5(?) Album unterschreibt...

gut, von global-playern wie robbie williams, der in einem interview übrigens seine fans aufgerufen hat seine songs aus dem internet zu saugen(schon ein bisschen her), Madonna, Britney Spears, Micheal Jackson, und Co. mal abgesehen...
die kampagne vom ccc bezieht sich ja auch mehr auf den europäischen bzw. in erster linie deutschen musikmarkt.
 
D-Jax
D-Jax
Subsonic Lover
Mitglied seit
29 Jan 2003
Beiträge
111
Reaktionen
0
Ort
Schleswig Holstein
Hat vielleicht nix mit dem Thema zu tun, aber ich frag mich manchmal, ob dieser ganzer technische Fortschritt für den Menschen wirklich so gut ist, oder ob wir bald vom Internet beherrscht werden.

Es gibt doch noch Leute, die sich auch mit der Kehrseite dieses Themas beschäftigen (obwohl es nicht wirklich hier reinpaßt). Sehe das aber genauso...Es soll ja sogar bald Waschmaschinen geben die durch eine Schnittstelle vom Rechner aus angesteuert werden! (Quasi Wäsche waschen per Mausklick) :eek: Wo bleibt da der menschliche Kontakt zur Haushälterin? :D

Neh aber mal im ernst...der Trend in manchen dingen ist meiner Ansicht nach wirklich erschreckend! *zustimmt*
 
G
Gast68
Guest
ich verstehe die aufregung nicht.
wenn ich etwas habe will bezahle ich dafür. wo ist das problem??
als ich 14-16 war habe ich mir halt auch nur 1 oder 2 maxis im monat kaufen können. war auch ok.
bei der ganzen herunterladerei ist eine cd doch nix besonderes mehr.
ich kenne leute, die laden den ganzen tag filme herunter, haben aber nicht mal zeit sich die teile anzuschauen. hauptsache habe, und nix dafür tun. das k o t z t mich an!!!:mad:
 
stocky
stocky
Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
lolo hat es erfasst. Mir kommt es in letzter Zeit so vor, als würden einige meinen, sie hätten ein Gurndrecht auf Musik. Dem ist aber nicht so. Entweder ich bin bereit, das Vergnügen Musik anhören zu können zu bezahlen, oder nicht. Wenn die derzeit (oder wann immer) publizierte Musik meiner Vorstellung von einem guten Preis-/Leistungsverhältnis nicht entspricht, dann kaufe ich eben nichts mehr. Anscheinend meinen aber viele Menschen, aus welcher Motivation auch immer heraus, ihnen müsste Musik so wichtig sein, dass sie diese auf illegalen Wegen beschaffen. Was bitte ist das für eine Einstellung?
Wenn ich der Meinung bin, der Preis von 500€ pro Person eines Abendessens bei einem Dreisternekoch würde der gebotenen Leistung nicht entsprechen, dann gehe ich eben nicht dahin. So einfach ist das. Nur weil es in den letzten Jahren so schön einfach ist, sich über dieses Prinzip mittels Inet hinwegzusetzen, glauben auf einmal alle, sie seien 50 Jahre lang von den Majors beschissen worden. Wenn ein Künstler nicht mehr an das Vertriebssystem der Musikverlage glaubt, dann steht es ihm frei ein neus zu schaffen (sofern er nicht noch in einem alten Vertrag festhängt). Was aber machen die meisten? Sie unterschreiben die Plattenverträge bei den Majors, weil sie genau wissen, dass ihnen damit ein lange erprobtes professionelles System zum Geldschäffeln zur Verfügung steht mit dem sie am Ende besser (erfolgreicher) fahren.

Natürlich ist es *******e, wenn ich eine CD nicht abspielen kann, also mir die rechtmäßige Nutzung verhindert wird. Aber was will man anderes machen? Wenn die Musikindustrie lieber den harten Kurs fährt - bitte. Wer ist den gezwungen diese Musik zu kaufen?
Es gibt da für mich so einen Widerspruch, den ich bis heute nicht verstanden habe: Auf der einen Seite maulen alle rum, es gäbe keine gute Musik mehr, auf der anderen Seite saugen sie sich genau diese Musik wie die blöden. Und um diesen Misbrauch einzugrenzen, kann ein Kopierschutz doch sehr nützlich sein. So weit ich informiert bin, hat man bis dato noch nicht das analoge Loch gestopft. Man kann also immer noch wie früher (oder bei Vinyl heute noch) einfach per analoger verbindung kopieren. Warum sträubt sich jeder dagegen? Weil es umständlicher ist, als die CD einfach ins Laufwerk zu stecken und ein paar Tasten zu drücken. So dringent scheint das mit den Sicherheitskopien dann wohl doch nicht zu sein.
Mir ist das bei meiner letzten Resie im Zug aufgefallen: Warum gibt es eigentlich keine ganzen Romane zum Saugen? Weil es viel zuviel Arbeit machen würde, jede einzelne Seite einzuscannen. Lustigerweise haben wir auf dem Büchermarkt (noch) eine Buchpreisbindung, die die Preise künstlich oben hält, damit auch Autoren, die vielleicht nicht den großen kommerziellen Erfolg haben verlegt werden können. Ohne diese würden diese Autoren nicht überleben können, weil ihr Marktwert so gering wäre, dass sie kein Verlag publizieren würde. Da hat man erkannt, das Marktwert und künstlerischer Wert rein gar nichts mit einander zu tun haben.

SuperBrill ist im Übrigen gar nicht so weit vom Thema entfernt. Mir sind es die 19€ schon wert, dass ich eine sauber gefertigte CD in der hand halte, die schön gestaltet ist und im Booklet noch ein paar interessante Infos enthält. Wer darauf keinen Wert legt, der muss eben noch ein bißchen warten, bis die legalen Downloadportale offen sind. Allerdings wäre das absolut nichts für mich. Wenn man nur noch einzelne Titel runterlädt, dann fehlt doch der ganze Zusammenhang eines Albums. Es gab mal einen Thread "Warum wir Vinyl so líeben" in dem genau das zum Ausdruck kam. Ich will einfach keine Muwsik aus der Steckdose, sondern von einem physischen Trägermedium.


PS: Wer sich in der Zukunft nur noch über MP3 und co versorgt, dem sollte bewusst sein, wer hinter diesen Systemen steckt. Wie war das noch mit Mircosoft und dem Datenschutz? Welches Format wird länger als 3 Jahre überleben? Welche Software wird von wem nötig sein, um diese Files abspielen zun können? ...
 
Zuletzt bearbeitet:
G
Gast110
Guest
Original geschrieben von stocky
Mir ist das bei meiner letzten Resie im Zug aufgefallen: Warum gibt es eigentlich keine ganzen Romane zum Saugen? Weil es viel zuviel Arbeit machen würde, jede einzelne Seite einzuscannen. Lustigerweise haben wir auf dem Büchermarkt (noch) eine Buchpreisbindung, die die Preise künstlich oben hält, damit auch Autoren, die vielleicht nicht den großen kommerziellen Erfolg haben verlegt werden können. Ohne diese würden diese Autoren nicht überleben können, weil ihr Marktwert so gering wäre, dass sie kein Verlag publizieren würde. Da hat man erkannt, das Marktwert und künstlerischer Wert rein gar nichts mit einander zu tun haben.

Stimmt. Klasse Aussage! Wär ich auch nicht direkt drauf gekommen. Aber sehen wir das Problem doch mal von der anderen Seite aus: Für so ein Buch benötigt man mehrere Stunden, um es zu lesen, für eine CD nur ein paar Minuten, wenn (wie im Normalfall) nur ein paar wenige Stücke da drauf gut sind. Und wenn nun ein DJ ein 5-stündiges Set gestalten muss, sind das bei 3 Min. pro Track ca. 20 Tracks pro Stunde, also ca. 100 Tracks pro Gig, deren Halbwertszeit dann auch noch extrem kurz ist. Ein DJ benötigt also viel mehr CD's als eine Leseratte Bücher - zumal letztere sich ja normalerweise nur die Bücher kauft, die sie persönlich interessieren. Der DJ hingegen muss sich immer auf sein Publikum einstellen und braucht auch massig Titel, die er nicht unbedingt persönlich gut findet, sie aber von den Gästen gewünscht werden. Somit kommen auf ihn viel höhere Kosten zu. Ist das Ganze dann auch noch ein nicht-kommerzielles Event, was sich nicht selbst trägt (und da ist mir so einiges bekannt!), und der DJ verdient dabei kein Geld (ist z. B. bei mir der Fall), gibt es echt Probleme.

Außerdem gibt es viel mehr Musik abseits des Mainstreams als Literatur. In jeder noch so ausgefallenen Stilrichtung sind Hunderte Tracks im Umlauf, während es zu extrem ausgefallenen Themen oftmals keine Literatur gibt. Und wie schon von Stocky angemerkt, gibt es kaum günstige Möglichkeiten, Bücher billig zu kopieren (im Gegensatz zu CD's). Folge: Es wird auch nur das als Buch rausgebracht, was auch das Geld wieder reinbringt. Ein Buch was nur 100 Leute interessieren könnte, erscheint gar nicht erst.
Genau so wie eine z. B. nur auf 500 Stück gepresste Vinylplatte, die dann auch überall für um die 8 € verkauft wird (prinzipiell ebenso Preisbindung). Was sich auf diesem Weg nicht lohnt zu vermarkten, erscheint in der Literatur dann überhaupt nicht (da eben keine günstige Kopiermöglichkeit) und solche Musiktitel wandern dann zu MP3.de, Besonic, Vitaminic o. ä.

DJ Nameless
 
stocky
stocky
Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
für eine CD nur ein paar Minuten, wenn (wie im Normalfall) nur ein paar wenige Stücke da drauf gut sind
Irgendwie kaufst du die falschen CDs.


Ein DJ benötigt also viel mehr CD's als eine Leseratte Bücher...
Ein DJ verdient damit auch Geld, während eine "Leseratte" dies rein zum privaten Vergnügen tut. Und komm mir jetzt nicht mit "aber ich verdiene damit gar kein Geld", denn dann ist das ein Hobby wie jedes andere auch, das nun mal finanziert werden muss. Niemanf hat jemals bestritten, dass DJing ein verdammt teurer Spaß werden kann. Nur weil es seit ein paar Jahren diesen illegalen Rotz gibt, soll das jezt anders sein? Ich kaufe auch jede Platte selbst. Rege ich mich deshalb auf? War es ein Problem der DJs vor 10 Jahren ihre Musik käuflich zu erwerben? Nur weil das DJing dank Viva zu einer Art Volkssport geworden ist, heißt das noch lange nicht, dass auch wirklich jeder die Möglichkeit dazu hat.
Sicher wäre das schön, aber so kann man doch nicht ernsthaft argumentieren um seine illegalen Handlungen (und sie sind es, auch wenn die Musikindustrie es zugegebenermaßen etwas übertreibt mit ihren Vergleichen) zu rechtfertigen!

Im Übrigen sprach ich nicht vom DJ-gebrauch von CDs, sondern vom Kosumentenmarkt, auf den auch der CCC-Artikel anspielt. Dort werden CDs gekauft, um sich die Musik anzuhören, genauso wie Bücher gekauft werden, um sie zu lesen. Das kann auch noch in 50 Jahren die gleiche CD sein. Wenn Musikstücke bei dir so schnell wieder "verbraucht" sind, dann stimmt da was nicht.

Ich kaufe ausschließlich Alben als CD, weil ich mein DJing über Vinyl erledige. Vom CD-DJing war hier nie die Rede. Wenn wir schon darüber sprechen, dann müssen wir auch dabei bleiben. Schön, ich kann, wenn ich das will, meine Vinyls per analoger Verbindung auf PC überspielen. Das kann auch jeder mit seinen CD. Was nicht mehr geht, ist das einfache Rippen per Software auf rein digitaler Ebene. Folge -> Es werden nur noch von den Stücken Sicherheitskopien angefertigt, die man auch wirkliuch braucht. Es geht ja nicht darum dem einzelnen Konsumenten alles zu verhindern, sondern das übermäßige illegale Kopieren zu unterbinden.
Was also ist so schlimm am Kopierschutz? Nur weil damit die ganzen MöchtegernDJs und Musikbanausen nicht mehr ihre Musik umsonst kriegen? Wer kein Geld fürs legale DJing hat, der hat eben Pech. Dann wäre vielleicht auch mal ein etwas ernsthaterer Umgang mit der Materie möglich, ohne dass man sich mit Reloop und co rumschlagen müsste. Jeder Beruf bedarf zum Teil immenser Investitionen, bevor es sich rechnet.

Außerdem gibt es viel mehr Musik abseits des Mainstreams als Literatur..
Dieser Hypothese wage ich mal zu widersprechen.

Ein Buch was nur 100 Leute interessieren könnte, erscheint gar nicht erst.
Falsch. genau deshalb gibt es (noch) die Buchpreisbindung, damit sich selbst sehr geringe Auflagen rechnen. natürlich muss das Buch auch künstlerisch/ interlektuell "Wervoll" genug sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
U
Ufonaut
Member
Mitglied seit
30 Mrz 2004
Beiträge
12
Reaktionen
0
Ort
Denkendorf nähe Stuttgart
Technik und Urheberrecht

Dass viele neuen CDs nicht in Auto-CD-Playern abgespielt werden können liegt tatsächlich an dem Kopierschutz. Der erkennt das Laufwerk als CD-Rom-Laufwerk. Is technisch ja auch richtig, das viele solcher "PC-Laufwerke" auch in Autoradios verbaut werden.

Eine absolute Frechheit is das mit den Kopien für den privaten Haushalt. Wenn ich richtig informiert bin, hat jeder Besitzer einer CD das Recht, bis zu 3 "Sicherungskopien" zu erstellen, wenn er sie für den privaten Gebrauch nutzt. Klassisches Beispiel: Soll man andauernd die CD vom Auto in die Wohnung tragen oder umgekehrt? Is doch lästig...

Ob es was bringt, die Musik-Industrie zu boikotieren, glaub ich net soooo wirklich. Die werden den eingebüsten Umsatz irgendwie kompensieren. Leider dann wieder zu Lasten der "ehrlichen Musikkonsumenten" oder der Künstler.

Ein Problem ises trotzdem mit der Piraterie. Wenn ich mich an Berufschulzeiten erinner, wo Leute mit seitenweise Excel-Listen rumgerannt sin, was sie alles zu brennen hätten, Stück für 10 Euro, dann is das ne Tatsache, die sehr schnell unterbunden gehört. Da müßten natürlich alle mitmachen. Aber man läßt sich zu sehr von den "günstigeren Preisen" blenden... Man sollte ehr zum Boikott gegen so Kleinkriminelle aufrufen. Ich bin mir sicher, wenn dieses Problem nicht - bzw. nicht so ausgeprägt - existieren würde, täten die CDs au lang net so viel kosten. Ich weiß net, wie´s beim Vinyl aussieht. Meine persönliche Meinung dazu is: Für die Bretter lohnt jeder Cent! Den Jungs gönn ich´s!

Lasst Euch net ver******ern! ABFAHRT!!!
 
stocky
stocky
Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Ob es was bringt, die Musik-Industrie zu boikotieren, glaub ich net soooo wirklich

Ich halte diese Aufrufe sowieso immer für etwas naja sagen wir unnütz. Es ist doch im Endeffekt jedem selbst überlassen was er kauft. Dem einen ist es das Geld eben Wert eine legale CD in der Hand zu halten, den anderen eben nicht. Was ich nur zum ****en finde ist, wenn man dann nicht die Ehrlichkeit hat zu sagen, ich konsumiere eben keine Musik mehr, wenn das alles so umständlich/teuer ist. Statt dessen glauben auf einmal alle, es wäre cool sich die ganze HD vollzusaugen. Mit diesem Verhalten zeigt man den Majors doch nur, dass das Interesse an Musik da ist. Ja man ist sogar bereit, für ihre Produkte in die Illegalität zu gehen. Was wäre ein besserer Beweis für die Wertschätzung der Produktionen, wenn man bereit ist dafür in den Knast zu gehen. Gnau das untergräbt jegliche Konsumentenmacht und verschärft die Fronten nur unnötig. Wer also demnächst aus Protest keine kopiergeschützten CDs mehr kauft, der darf auf der anderen Seite auch nichts mehr saugen, da anderen Falls jegliches Argument, die Musik der Majors wäre nicht hochwertig genug (was der CCC kritisiert hat) fürn Arsch ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Neue Themen


Oben