Chartmucke -> Do it yourself

eno

eno

Gernot Hassknecht des DJF
Mitglied seit
5 Jan 2005
Beiträge
1.932
Reaktionen
94
Bist du Resident in einer Großraumdiskothek? Kommen ständig die kleinen Kinder zu dir und wollen dieses neue Aushilfshousegejaule hören? Damit meine ich die Platten, die sich nur durch verschiedene Namen unterscheiden. (Vinylshakerz=Beat Factory usw.) Nervt es dich, dass du dir dieses Zeug dann auch noch kaufen musst? Dann hab ich die ultimative Lösung für dich. Du brauchst dafür nur wenige Sachen.
- Einen Computer (Kostenpunkt 1200 € falls noch nicht vorhanden) mit Brenner.
- Ein Brennprogramm (z.B. Nero) Kosten ca. 35 €
- Ein Hobby-Produzentenprogramm. Hierfür empfehle ich E-Jay-Produkte. Wie z.B. Dance-/ Techno-/ oder Hip Hop-E-Jay. (Kostenpunkt ca. 25 €)
- Einer MP3/ Wav -Konverter.
- Alte Hits. Entweder aus der Plattensammlung deiner Eltern (Kosten im Normalfall 0 €) oder aus einer Compilations (z.B. RTL – Ultimative Chart Show oder Sat. 1 – Die Hitgiganten. Kosten jeweils um die 20 €)
- Einer Stromanschluss für den Computer
- Ein wenig Zeit (nach ein Wenig Übung max. 10 Min pro Lied)
- Ein paar CD-Rohlinge (Kosten ca. 0,30 € pro Stück)
Ausführung
1. Starte den Computer (dafür muss er an die Stromversorgung angeschlossen sein.)
2. Installiere die genannten/ benötigten Programme
3. Bringe den Hit deiner Wahl mit dem Konverter in ein Format, welches das Produktionsprogramm verarbeiten kann.
4. Erzeuge mit dem Programm einen housesigen Beat/ Rhythmus. (Hier reicht es völlig aus einen zu emittieren, der schon mal verwendet wurde. Einfach mal in die Aktuellen Dance-Charts schauen.)
5. Importiere den konvertierten Hit in das Programm. (Alternativ kann der Hit vorher mit einem Schnittprogramm (z.B. Nero Wave-Editor(im Brennprogramm enthalten)) bearbeitet werden, um nur einige charakteristische Samples zu verwenden.)
6. Mische den Hit bzw. die Hitteile mit deinem Beat. (nach Belieben können hier auch Loops und/ oder Veränderungen (z.B. Pitch oder Echo) benutzt werden.
7. Exportiere/ Speichere das ganze als Audiodatei und gibt ihr einen schönen/ verkaufsfördernden Namen.
8. Brenne es als Audio CD
9. Spiele es im Club und bringe die Kiddie-Meute zum Kochen.
So, jetzt wisst ihr wie Dance-Chart-Hits produziert werden und könnt es selbst machen. Und das Beste ist, ihr könnt bei euch zu Hause andere Lieder covern und habt die neusten Tracks schon lange bevor sie rauskommen.
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.933
Reaktionen
460
Ort
Oberhausen
Habe ich etwas verpaßt? Irgendwie verstehe ich den Hintergrund des Threads nicht.
 
Aggi

Aggi

Esel für alles
Mitglied seit
2 Mrz 2005
Beiträge
1.024
Reaktionen
81
Ort
Heidelberg
musste schmunzeln :)

da ist aber jemand angepisst!
 
XunnD

XunnD

Party-Komponente
Mitglied seit
29 Jul 2003
Beiträge
1.974
Reaktionen
70
Ort
Magdeburg
Hab sogar noch Schallplatten aus den 80's.

Aber sorry, wen stört dieser Mist gerade mal nicht!? Der Markt wird ja momentan geradzu mit solchem Müll überschwemmt. Wieso alle darauf abfahren??? Ich weiß es nicht... Steht vielleicht in nem anderen Thread.
 
eno

eno

Gernot Hassknecht des DJF
Mitglied seit
5 Jan 2005
Beiträge
1.932
Reaktionen
94
Angepisst ist ein bissle Übertrieben. Nur rocken momentan viele Scheiben die Charts, die jeder Idiot mit meiner Anleitung selbst machen könnte. (soll nicht heißen, dass Resident-Djs Idioten sind)

Das ist zum Teil auch ein wenig Ironie.

Und
Roberto Blanko schrieb:
Ein bisschen Spaß muss sein.
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
die jeder Idiot mit meiner Anleitung selbst machen könnte.

Ja gut. Warum machst du das dann nicht einfach, oder warum macht es nicht jeder Idiot einfach, wenn du so genau weißt welche Produktionsmittel man benötigt um bestimmte Produkte zu erstellen?
Du nimmst implizit ein höchst subjektive Bewertung von musikalischen Stilistiken vor, ok, gut.

Die ersten Techno Nummern wurden mit einer 909 und einer 303 vom Schrottplatz gebaut – Ist das nun handwerklich anspruchsvoller, als die von dir geschilderten, aber nicht belegbaren Vorgehensweisen zum erstellen einer zeitgenössischen Tanzflurnummer?

Es gibt genügend User hier, die mit kommerzieller Musik nicht so viel anfangen können, ich selber zähle mich da auch zu, habe/hätte aber trotzdem kein Problem damit in dieser Richtung zu produzieren oder zu „legen“ – warum? Weil ich geil aufs Geld und die anderen Annehmlichkeiten scharf bin und weil ich das ganze in erster Linie als Handwerkliche Arbeit und nicht als Künstlerische betrachte.

Was den Künstlerischen Bereich betrifft – Um die Dinge die einem stören zu ändern gibt es mit Sicherheit viele Vorgehensweisen.
In diesem speziellem Falle: Man braucht die Produkte nicht zu konsumieren – Niemand ist dazu gezwungen einen Fernseher oder ein Radio zu besitzen. Niemand muss in eine Großraumdisco mit kommerziellem Programm gehen. Kein DJ muss ein Booking annehmen, bei dem er kommerzielle Musik spielen muss. Kein Produzent muss kommerzielle Musik produzieren.
Niemand ist dazu gezwungen überhaupt über das Thema zu sprechen.
Viele machen genau das. Sie schmeißen ihren Fernseher aus dem Fenster und setzen alles daran die Dinge nach vorne zu bringen.
Es gibt aber genügend Leute, die schaffen es nur Missstände zu kritisieren und erreichen damit genau das Gegenteil.
Ein kleiner Anfang wäre es, wenn man einfach nur anstatt dem ewigem Genörgel einen sinnvollen Thread über ein, der eigenen Meinung nach künstlerisch anspruchsvolles Thema/Musik oder ähnliches verfassen würde.
Da aber genau das schon zuviel verlangt wäre, wird es auch genau so bleiben wie ist mit schlechten Coverversionen und Chartmucke.
Prost.
 
docmilla

docmilla

likes breaks
Mitglied seit
7 Nov 2004
Beiträge
213
Reaktionen
21
Ort
Karlsruhe/Kempen
new-one schrieb:
Bist du Resident in einer Großraumdiskothek? Kommen ständig die kleinen Kinder zu dir und wollen dieses neue Aushilfshousegejaule hören? Damit meine ich die Platten, die sich nur durch verschiedene Namen unterscheiden. (Vinylshakerz=Beat Factory usw.) Nervt es dich, dass du dir dieses Zeug dann auch noch kaufen musst?

Wenn das so ist, dann ist man glaube ich einfach an der falschen adresse, da dies genau der sinn und zweck von großraumdissen ist. und das chartmusik in ihrer komplexität "etwas einfacher gestrickt" ist, hat ja seinen guten sinn und zweck, soll ja auch "die masse" ansprechen. dies ist wohl vorraussetzung im eine GROßRAUMdisko zu füllen ?!?!?!
:rolleyes:

anders wäre dies im club, aber da sollte man schmunzeln, wenn plötzlich jemand neben einem steht und sich schnappi wünscht
"ähhh, schon gespielt"
"ähhh, ... heute nicht dabei"
:cool: :cool:
 
Zuletzt bearbeitet:
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
Chartmucke ist nicht zwingend simpler gestrickt als andere Musik, insbesondere elektronische. Habt ihr schonmal ein typisches Techno-Stück in Bezug auf seine Struktur analysiert? Oder ein Punkrock-Stück? Ich denke, das meiste davon nervt eigentlich nur, weil man es eben zu oft hört und weil sehr eingängige Melodieelemente überbetont werden.

Bedenkt, dass die meisten Techno-Platten nicht von Aphex Twin oder Kollegen produziert wurden! ;)
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
oder bist Du Mr. Superneutral - das Du das von Dir behaupten kannst?
Ja, da hab ich mich mißverständlich ausgedrückt. Ich finde diese art von schwarz-weiß denken, das bedauerlicherweise an vielen Stellen in Diskussionen um Musik stattfindet ein wenig unbefriedigend. Dabei stört mich der Tenor „Charts-Musik= Idioten, reduziertes Equipment, Kein Künstlerischer Anspruch“, der auch in deinem posting herauszulesen ist.
Superneutral – Was auch immer das heißen mag, bin ich wohl nicht, aber ich behaupte mal, das ich die Dinge schon differenzierter Betrachte. Eine kommerzielle Nummer mag mir z.B. vielleicht in ihrer musikalischen Ausführung nicht gefallen, dennoch gefällt mir vielleicht ein gewisser Sound, oder auch einfach nur ein Kompressionseffekt.
909 / 303 ? mag ja sein das die Kisten wohl eine grosse Rolle spielten,
aber die ersten Tech Tracks wurden mit was anderem gemacht!
Nachsitzen!
Du kannst auch noch nen Sampler, oder ein Mixer draufrechnen.
Du kannst mir aber gern genau erklären, womit man eine Techno-Nummer gemacht hat, oder heutzutage macht und wo genau der Unterschied zwischen den Produktionsmitteln im kommerziellen Bereich und im nicht-kommerziellen liegt, denn ich lern auch gern noch was neues dazu.

Wie willst Du was belegen?
Das ist ein guter Punkt, und es ist gar nicht mal so einfach. Mich interessiert schon des öfteren, wie bestimmte Titel oder Sounds zusammengesetzt sind und entstehen. Um das herauszufinden gibt es verschiedene Wege. Zum einen schraube ich an meinem eigenem Zeugs rum oder teste auch mal die einschlägigen professionellen oder oben erwähnten Programme, frage meine Kollegen oder recherchiere selbstständig.
Die Vorgehensweisen sieht man auch im Hardwareforum z.B. in den Threads um den Benassi-sound, oder Buzz, etc…

Geil auf's Geld bisste?
Naja - Geldgeilen Handwerken wird oft nachgesagt - mal eben schnell hinzupfuschen. So sieht auch die Antwort hier aus.
Ja Stimmt, vielleicht hab ich langsam keine Lust mehr auf Equipment-Diskussionen und fange an zu pfuschen ;)
Ach du siehst Musik nicht als Künstlerische Arbeit?
Das hab ich so nicht gesagt, es geht hier um die Teilaspekt.
Holzpferdchen schnitzen, bau dir ein Lego Modell, oder geh Töpfern.
liegt mir nicht so gut wie andere handwerkliche Tätigkeiten.
kleiner Möchtegern Bohlen sitzt, der es aber noch nicht so ganz geschafft hat.
Was ich mache, oder schaffe oder nicht schaffe spielt keine Rolle für die eigentliche Diskussion. Wenn du mehr über mich wissen willst kannst du mich gern kontaktieren, icq, anrufen oder vorbeikommen und wir diskutieren beim Kaffee weiter.
Wenns nur ums Beleidigen geht: Interessiert mich net.

Genau und was machst Du denne soviel Wind?
Wie ich oben erwähnte, halte ich es für sinnvoll produktiv gegen eventuelle Mißstände anzugehen, als sich in welcher Form auch immer nur darüber aufzuregen.

Du so ein toller Handwerkerhecht bist, dann schalte doch mal noch die Kreativität zu, "Geld ist Geil" weg und mach was venünftiges.
Das eine muß ja das andere nicht ausschließen.
 
eno

eno

Gernot Hassknecht des DJF
Mitglied seit
5 Jan 2005
Beiträge
1.932
Reaktionen
94
SChrauber schrieb:
„Charts-Musik= Idioten, reduziertes Equipment, Kein Künstlerischer Anspruch“,
Was regst du dich eigentlich so auf. Und so meinte ich das auch nicht. Das ist ironie. Dass das so nicht geht mit dem Produzieren ist mir auch klar. Schließlich hab ich auch roberto blanko zitiert. Ich bin auch nicht so Anti-diese Musik. Ich erwische mich oft dabei das zu hören. Nur höre ich dann das was an dem Lied noch ORIGINAL ist und spule dann vor.
 
MatReverse

MatReverse

Electronic Consumer
Mitglied seit
17 Okt 2004
Beiträge
990
Reaktionen
58
SChrauber schrieb:
[...], oder warum macht es nicht jeder Idiot einfach,
[...]

ich würde hier auchmal ganz frech behaupten, wie Vodox es schon sagte, das macht doch auch schon jeder ... heutzutage. :D

naja, bei sochen Musikwünschen einfach sagen: "Kein Thema, mach ich jetzt als nächstes" und dann zur Abwechslung mal was von Sheep, Molecular oder Neue Heimat spielen um diese "Kiddies" einfach zu vertreiben ;)

P.S. soche Threads braucht das Forum, ich finds lustisch ;) :D
dafür haben wir ja schliesslich auch u.A. den Open Floor .

grüsse
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Zu dem Equipment.
Ich denke man wird in allen Stilistiken und Unterarten sowohl Titel finden, die mit recht großem Aufwand produziert wurden, als auch solche die mit reduziertem Material auskommen.
Auf jeden Fall existieren genügend unkommerzielle Titel die aus klassischem Bumm und Geblubber bestehen, und dann einfach von der Idee an sich Leben.

Es gab da mal eine Nummer die hieß Weekend von Earth and Fire. Diese wurde gleich zweimal gecovert – die eine Coverversion würde man wohl eher als unkommerziell einstufen, die andere könnte man als Charts-Trash bezeichnen.
Betrachtet man das unkommerzielle Cover genauer, so wird man feststellen müssen, das dieses praktisch nur aus Drums einer einschlägigen Maschine, einer Säge und gefilterten Versatzstücken des Originals besteht.
Dieser Track war trotzdem eher Cluborientiert und hatte genau dort seine Daseinsberechtigung: Bei einem Publikum das ansonsten gerne mal abfällig die Produktionsmittel und weisen im kommerziellem Bereich diskreditiert.

Die Idee an sich alte Titel zu Covern, bzw. Versatzstücke davon einzusetzen ist weiterhin eher aus dem Nichtkommerziellem Bereich in die charts geschwappt und wird dort nun natürlich bis zum erbrechen ausgekocht. Und genau das war in der gesamten Musikgeschichte immer so. Der Underground entwickelt etwas neues, bis der Mainstream es aufgreift und so auslutscht, dass kreative Kräfte gefordert werden etwas Neues zu bringen.
Ich hab nur das Gefühl, dass es diesmal anders ist – anstatt etwas Neues zu machen bemitleidet sich eine ganze Szene selbst und macht andere Sachen schlecht.
Das finde ich persönlich schon beeindruckend.

zeugen partiell schon von so manchem Frust

Nun ja, ich denke mal, dass du dann schon sehr selektiv ließt. Meine paar Postings hier dürften eigentlich nicht so viele Rückschlüsse zulassen.
Eine Diskussion um Frust und Tätigkeiten würde nun auch zu weit führen. Was direkt dieses Forum betrifft – bin ich schon enttäuscht, dass es nicht so ist, wie es sein könnte? ;), das mag sich vielleicht in einigen Postings äußern,
 

Ähnliche Themen

Z
Antworten
8
Aufrufe
1K
Zimbo
Z
 
Oben