Charts Mixen mit guten Übergängen


T
ThePower43
Member
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
8
Reaktionen
0
Hallo Community,

Ich habe übernächste Woche meinen aller ersten Auftritt als DJ in einer Bar und dort wird unter anderem auch verlangt das ab und an das ein oder andere Charts Lied gespielt wird. Das ist für mich aktuell noch totales Neuland. Von der Musik her kenne ich mich relativ gut aus aber es klappt irgendwie noch nicht so richtig mit den Übergängen. Da ist mal ein guter zwischen aber das reicht einfach noch nicht weil der Rest sich suboptimal bis schlecht anhört. Das möchte ich gerne noch optimieren so gut es geht (komme vom Genre her aus dem House Bereich). Habe hier in ein paar anderen Threads schon gelesen das man das mit "Cutting" arbeitet. Habe dazu auf Youtube etc. schon geguckt aber so ein richtig gutes Tutorial habe ich leider noch nicht gefunden. Die meisten sind mit Scratching oder ähnlichem. Manchmal weiß ich auch absolut nicht wo ich den Übergang setzen soll bzw. ob es nur ein kurzer 4 Beat oder doch ein längerer 8 Beat Übergang werden muss da die meisten lieder von Anfang bis Ende Vocals haben.

Bin wirklich für jede Hilfe bzw. alle Tipps dankbar!

Hier noch mein Setup (mit dem ich auch auflegen werde):
1x Pioneer CDJ 2000 NXS
1x Pioneer CDJ 900 NXS
1x Pioneer DJM 750-K

Vielen Dank im Vorraus & beste Grüße,

ThePower43
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.035
Reaktionen
504
Ort
Oberhausen
Das ist für mich aktuell noch totales Neuland.
Das Thema ist altbekannt und hatten wir schon öfter:

Man nehme keinen Gig an,
den man nicht bedienen kann.

So weiß ich, dass es hart erklingt,
davon doch jeder Dir ein Liedchen singt.

Gib den Gig dem, der es kann,
denn Du wirst sonst verlieren, man.

Sehr danken werden's Dir die Leute,
macht ein anderer den Gig heute.

Lass den Kopf nicht hängen und lass Dir sagen,
Übst Du noch, gibt's keine Klagen.

So wirst Du beim nächsten Male besser sein,
dann lädt man auch Dich als DJ ein.

Patrick
 
Zuletzt bearbeitet:
marvis
marvis
Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.135
Reaktionen
136
Ort
Köln
Ich würde da ehrlich gesagt etwas anders rangehen als bei einem klassischen House/Elektronik-Set: Es ist völlig ok, einfach mal eine ganz stinknormale Überblendung zu machen - ganz ohne Beatmatching, Scratches oder ähnliches. Viel wichtiger ist, dass der Track zur Stimmung des Publikums und zu dem, was du vorher und nachher spielst, passt.

Es ist völlig ok, z.B. mal 20 Minuten House-Tracks zu mischen, dann 3-4 Tracks einfach nur ineinander zu blenden und dann wieder auf House rüberzuschwenken. Die Auswahl ist hier oft wichtiger als das Mixing.
 
T
ThePower43
Member
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
8
Reaktionen
0
@Patrick: Danke für dieses tolle Gedicht aber Aufgeben kommt definitv nicht in Frage dafür ist die Chance einfach zu groß, es geht auch nicht darum den ganzen Abend Charts zu spielen. Deep House und Future House sind vordergrundig gefragt da es eh erst zu späteren Stunde los geht. Zusätzlich habe ich den Auftritt nicht alleine sondern an der Seite eines erfahrenen DJ's aber ich möchte ihn jetzt nicht darum bitten das er den ganzen Abend alles alleine macht sondern ich möchte mich von meiner besten Seite zeigen und meine Skills auch beweisen. Und da gehe ich das Risiko ein auch mal 3-4 Charts Singles zu spielen ;)

@Marvis: Danke für den guten Tipp :) Ähnliches sagt auch "ellaskins" auf Youtube der für Mobile DJ's auch 2-3 Tutorials rausgebracht hat. Ich werde mir mal ein paar meiner Lieblingscharts Lieder parat legen und den ein oder anderen Hot Cue setzen.

Weitere Tipps sind gerne gesehen :)
 
Sprallo
Sprallo
Plattenschleifer
Mitglied seit
30 Okt 2009
Beiträge
377
Reaktionen
0
Einfach so mixen wie die Jungs der ersten Stunde mit ihren "Museumsapparaten" Tonband, Kassette und einfachen RiemenTT. ;) Ein Blick auf die Hiphopszene kann da nicht schaden. Schnelles Cutting im Takt und rytmisches Blending z.B.. Auf jeden Fall sich mit den Titeln auseinandersetzen und schauen wie der einzelne aufgebaut ist.
Nie Vokals ineinander mischen das klingt ....bescheiiiiiiden. Im Gegensatz dazu klingen geschickt angereihte Vokals,
ordentlich und sauber. Ich würde da mir die Zeit nehmen und vorher bischen üben. Wenn du Sprachsamples hast und Flächen, also Chillige Intros....kombinieren im Übergang. ;) ....so in der Art. Kreativität ist hier ganz besonders von Vorteil.
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.035
Reaktionen
504
Ort
Oberhausen
@Patrick: Danke für dieses tolle Gedicht aber Aufgeben kommt definitv nicht in Frage dafür ist die Chance einfach zu groß
Würdest Du Dir etwas kaufen, wovon Du weißt, dass es Jemand gebaut hat, der keine richtige Ahnung davon hat? Z. B. ein Auto?

Lass das mal sacken!
 
T
ThePower43
Member
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
8
Reaktionen
0
@Sprallo: Alles klar das werde ich mal in Angriff nehmen :) Üben tue ich sowieso minimum 4 mal die Woche da werde ich einfach die ausgewählten Tracks von vorne bis hinten durchmixen. Das gibt dann schon die entsprechende Sicherheit und die gewünschten Übergänge :) Danke nochmal für deinen Tipp!
 
Sprallo
Sprallo
Plattenschleifer
Mitglied seit
30 Okt 2009
Beiträge
377
Reaktionen
0
Da bin ich aber anderer Meinung......Wenn er Erfahrung als DJ hat ist es überhaupt kein Problem.
Auf jeden Fall 20x leichter als Beatmaching zu üben. Im Gegenteil, hier liegt es an Ihm was er daraus macht.
Ich finde es gut, das jemand Eier hat und nicht immer die gleiche Grütze macht.
Angebot und Nachfrage bestimmen die Marktwirtschaft. Schließlich will er ja seinen Job behalten.
Und Probieren geht über Studieren! Wer nicht wagt, der nicht gewinnt! ;)
Ich habe früher in der guten alten Zeit, sogar mit nur einem Turntable aufgelegt. Weil sie den 1. schon abgebaut hatten und noch die Party voll im Gange war. :D Geht nicht, gibts nicht. ;)
Ach ja "The Power43" du kannst auch Übergänge loopen, das kommt auch gut.
Und was auch gut kommt: ein uralter Klassiker mit einem brandneuen zu verbinden. ;-)
 
P
producer72
Well-known member
Mitglied seit
5 Feb 2015
Beiträge
76
Reaktionen
0
Ort
Schwerin
ich weiß ehrlich gesagt nicht, wo das Problem ist? Wenn ich mir die Charts heute angucke, ist doch das meiste (poppiger) House, alles am Computer gemacht, absolut Timingkorrekt...Beatmatching ist doch hier kein Problem?:confused: Die richtigen Stellen musst du finden, aber da findet sich immer was. Ansonsten bediene ich mich gern mal bei entsprechenden Remixen, da hab ich i.d.R. mehr Beat zum Matchen, auch gern Remix und RadioVersion ineinander übergehend. Wie gesagt: bei der derzeitigen Musikrichtung ist das unproblematisch. schlimmer sind da doch eher die alten Gassenhauer der 70er und Co., hier wurde noch life gespielt und nicht per Computer, Timing ist nie 100pro rund usw...da muss man schon mehr "nachschieben", Remixe (um mal andere Takes des songs zu bekommen) auch eher selten-probier zu Hause an den Songs die du verwenden willst aus-du wirst sehen: es ist gar nicht so schlimm
 

Ähnliche Themen

slisystem
Antworten
0
Aufrufe
14K
slisystem
slisystem
J
Antworten
29
Aufrufe
3K
audio_anarchy
audio_anarchy
P
Antworten
6
Aufrufe
16K
PeeJayWalter
P
 

Neue Themen


Oben