Collapse mit Hardfloor -live- 01.06.07 @ Kju Club

B

benne110

New member
Mitglied seit
Dez 2005
Beiträge
3
Reaktionen
0
Historie
Mitte der 90er Jahre war elektronische Musik – speziell Techno – nicht nur eine musikalische Erscheinung, sondern ein Lebensgefühl für eine gesamte Generation. Überall in Deutschland finden Grossveranstaltungen mit bis zu 20.000 Besuchern statt, bei der Loverparade in Berlin tummeln sich 1,5 Millionen Partysüchtige und Djs oder Technoacts, wie Marusha, Westbam, Marc Oh, Perplexer oder Interactive beherrschen die oberen Positionen der deutschen Single-Charts.

Angefangen hat alles 1990 in der Königsburg in Krefeld, wo bei dem Event „Masters Of The Turntables“ Djs wie die späteren „Mayday-Macher“ Westbam und sein Bruder DJ Dick aus Berlin, Alex Christensen und Jens Lissat aus Hamburg, Lupo aus München, Thorsten Fenslau und Sven Väth aus Frankfurt und Caba Kroll an einem Abend an den Plattenspielern standen. Westbam und sein Bruder Fabian (DJ Dick) attestierten noch am selben Abend: „das, was ihr hier macht, ist eine extreme interessante Idee, man müsste der Sache nur einen anderen Namen geben“.

Einige Monate später gab es dann die erste „Mayday“ in Berlin und die erste „Collapse“ in Krefeld. Zur Collapse 3 im März 1992 strömten bereits 5.000 Partyjünger aus ganz Deutschland in die Königsburg. Die Veranstaltung war der Inbegriff für elektronische Musik in NRW.

Aufgrund von Kapazitätsproblemen entschlossen sich die Veranstalter die Location zu wechseln und die Veranstaltungen in der Turbinenhalle in Oberhausen fortzuführen. Aufgrund von zwischenzeitlichen Markenstreitigkeiten mit dem Inhaber der Königsburg musste die Veranstaltung in „Wonderland“ umbenannt werden. Zu Wonderland strömten Mitte der 90er Jahre dann bis zu 12.000 Gäste nach Oberhausen.

Im Jahr 1997 stellten die Veranstalter von „Collapse“ und „Wonderland“ dann ihre elektronische Events ein. „Aufhören, wenn es am schönsten ist“, war das Motto.

Die Gegenwart
Genau 10 Jahre später ist die Zeit wieder reif für Innovationen. Mit „Collapse – the return of a legend“ soll das Nachtleben einen neuen Schub bekommen. Bei der Neuauflage geht es nicht nur um elektronische Musik, sondern auch um den Einsatz modernster elektronischer Techniken. Einen Schwerpunkt dabei bildet die Videotechnik. Schon vorab werden die Gäste nicht nur über die üblichen „Flyer“, gedruckt auf Karton, informiert. Es wird einen mit Musik und Bildern untermalten Video-Flyer geben, der die Informationen wesentlich emotionaler transportiert. Auch bei der Veranstaltung bildet das Thema „Video“ einen Schwerpunkt. Neben Videoanimationen auf Großbildleinwänden werden zwei professionelle Filmteams, die schon zahlreiche Musikvideos u.a. für Viva und MTV produziert haben, die Veranstaltung in bewegten Bildern festhalten. Der Videoclip wird später auf dem Video-Portal http://www.prango.de zu sehen sein, das gleichzeitig Promotion-Partner der Veranstaltung ist.

Natürlich steht auch die Musik im Mittelpunkt. Mit „Hardfloor“ konnte einer der erfolgreichsten Acts der elektronischen Musik der letzten 15 Jahre gewonnen werden. Einer der beiden Personen hinter „Hardfloor“ ist DJ Oliver Bondzio, der einer der Resident-Djs der Collapse-Events in der Königsburg war. Hardfloor haben ihre wenigen Auftritte im wesentlichen auf das Ausland konzentriert und spielen überwiegend in Japan, Frankreich oder Spanien vor begeisterten Massen und ausverkauften Häusern. Auch als Produzenten und Remixer sind Hardfloor gefragt, so waren sie u.a. für Depeche Mode, New Order, Yello oder Sven Väth tätig.

An den Plattentellern wird u.a Ingo Boss zu finden sein, den viele schon als „Sven Väths Sohn“ bezeichnen, obgleich er mit dem DJ-Großmeister weder verwandt noch verschwägert ist. Sven unterstützt Ingo Boss mit Leib und Seele und so war es auch logisch, dass er Resident-DJ in Väths Frankfurter „Cocoon Club“, Deutschlands Vorzeige-Club Nr. 1, ist.

Abgerundet wird das Line Up durch Eric Smax, Celvin Rotane, Gianni di Muro, Ste&Reo sowie Camil.


Opening: 20.00 Uhr Open-Air-Terrace mit Barbecue / 22.00 Uhr Indoor-Floors
Eintritt: 9,- Euro (VVK), 12,- Euro Abendkasse
Special beim VVK: kostenloses Grill-Buffet im Preis enthalten


Line-Up:
Hardfloor –live- (Harthouse / hf)
Ingo Boss (Cocoon Rec.)
Eric Smax (Selected Works / Superstar Rec. / Ultraschall)
Celvin Rotane (Alphabet City / Orbit)
Gianni Di Muro (Home14 / Meilenstein)
Ste&Reo (Collapse)
Camil (Buddha Bay / Kju)
Frank Waldmann (Collapse / Meilenstein)

Specials:
Großbildleinwände
Special Collapse Deko
Open-Air-Floor mit Barbecue
Special Light Show
Collapse-Video-Shooting

Areas:
Mainhall (Hardfloor live, Ingo Boss, Ste&Reo)
Electrofusion-Club (Gianni di Muro, Frank Waldmann)
Open-Air Terrace (Eric Smax, Celvin Rotane, Camil)

http://www.hardfloor.de
http://www.cocoon.net
http://www.alphabetcity.de
http://www.orbit-records.com
http://www.superstar.ag
http://www.selected-works.com
http://www.pompop.de
 
 
Oben