Compct Disc und RFID

SlickJackson

SlickJackson

Slicker than the Average
Mitglied seit
Jun 2006
Beiträge
238
Reaktionen
24
http://www.cda.de/index.php?itid=27...66&SessionID=9c4c318cd17b7ffa07e3b1434210e53c

Ich bin eben beim lesen des Themas zur "Videoüberwachung", auf die Bezeichnung RFID (Radio Frequency Identification) gestoßen und dachte mir da mal was anzusprechen, dass äußerst neu und bisher unbekannt (schätze ich mal) ist.
Noch vor einem Monat hatte ich nen Nebenjob bei CDA - Albrechts.
In dieser Zeit wurde eine Pressemitteilung bekanntgegeben (siehe oben), in der von einer "Verschmelzung" von CD mit RFID Chips die Rede ist.
(es wurden jedoch noch keine Produziert)
Nun angenommen man würde den Labelring komplett als RFID Chip einbauen (wobei mir momentan kein Verfahren bekannt ist, dass das ermöglichen würde bei 50 Tonnen Kraft der Spritzgussbaschine irgend wie dort nen Chip einzubringen, der auch noch die knapp 400°C flüssigen Kunststoffs übersteht),
dann wäre es möglich die mit dem Transport von CDs zusammenhängende Logistik um ein vielfaches zu vereinfachen. Man könnte alles noch weiter automatisieren.
Aber ich denke in sachen Kopierschutz und Individualisierung einzelner CDs oder ganzer Ladungen liegt der größte Vorteil.
Und der Aufwand, diese Technologie durchzusetzen wäre nicht sonderlich groß...

Mfg
 
T

Thomas K.

+1600 Beiträge
Mitglied seit
Sep 2003
Beiträge
6.640
Reaktionen
288
interessant wirds erst, wenn die falschen leute mobile rfid-scanner in den händen haben (oder es die eben zu kaufen gibt), und man dann bei jeder person "sieht", wieviel sie bei sich führt, was für ne jacke man trägt....wie teuer die war....usw....gläserner gehts ja nimmer


...


obwohl..


...herzschrittmacher mit rfid...mit nem impuls macht das ding dann die flatter....

erste test-malls, die zu 100% auf rfid setzen, gibts auch schon seit jahren, auch in deutschland.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast9125

Guest
Die ganze RFID Diskussion ist doch schon groß seit den WM-Karten (da waren auch welche drin) und den biometrischen Daten in den neuen Reisepässen... Also mitlerweile nen alter Hut... ;)

@Thomas: Naja, ist ja nicht so, dass es da keine Sicherheitsmaßnahmen gibt. Die Daten aus den Reisepässen lassen sich z.B. nicht von überall auslesen, sondern nur, wenn man den Pass auch wirklich in der Hand hat.
Siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Basic_Access_Control
 
Zuletzt bearbeitet:
SlickJackson

SlickJackson

Slicker than the Average
Mitglied seit
Jun 2006
Beiträge
238
Reaktionen
24
DDD schrieb:
Das Verfahren, das Du ansprichst ist im Grunde recht einfach.
Der Chip befindet sich in der Reflexionsschicht.
Er wird quasi mit dieser aufgebracht.
Da wird also nichts gepresst.
Mit der Reflexionsschicht aufbringen... mh...
Davor wäre sicher nicht drin, weil das die Werte in den Keller bringt... Und derweil... weiß ich nicht ob dem Chip so ein Beschuss von Aluminiumatomen gut bekommt :D
Info: Beim Sputteringverfahren wird in einer Argongasumgebung das vorliegende Argon Ionisiert.
Ein sogenanntes Target (in dem Fall Aluminiumtarget) wird unter Spannung gesetzt und zieht nun die ionisierten Argonatome an, wobei durch den Aufprall der Argonatome auf das Target mit sehr viel kinetischer Energie dann Aluminiumatome rausgelöst werden die sich auf der kunststoffscheibe niederlassen und die Reflexionsschicht bilden.
Danach könnte ich mir das vorstellen, also vor dem Belacken der Reflexionsschicht (Sie würde sonst runterbröseln)

Mfg
 
M

Maurice L.

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2006
Beiträge
48
Reaktionen
6
DDD schrieb:
Bei der ganzen Geschichte geht es aber nicht nur um Logistik
sondern vielmehr darum, die CD quasi zu authentizieren.
Ja.

DDD schrieb:
Sozusagen kein Abspielen ohne RFID Leser im Player.
?? Dafür müßte man aber erst was am Datenformat auf der CD ändern, denn mein CD-Player spielt, was da mehr oder weniger "red-bookig" steht. Ob da nun graugrüne Partikel irgendwo eingelassen sind, oder eine "RFID-Antenne", interessiert den eigentlich weniger?

Thomas K. schrieb:
erste test-malls, die zu 100% auf rfid setzen, gibts auch schon seit jahren, auch in deutschland.
Du solltest mal in der Unimensa Münster essen gehen... :)

Thomas K. schrieb:
interessant wirds erst, wenn die falschen leute mobile rfid-scanner in den händen haben (oder es die eben zu kaufen gibt), und man dann bei jeder person "sieht", wieviel sie bei sich führt, was für ne jacke man trägt....wie teuer die war....usw....gläserner gehts ja nimmer
Ach was, du weißt, daß Herr XY Artikelnummer 23457612 und 233453512 besitzt und 2133245324 ebenfalls. Den Rest wird man wohl intern in einer Datenbank speichern; stell' dir mal vor, du könntest bequem zuhause deine bargeldlose RFID-Guthabenkarte "aufladen"...
 
SlickJackson

SlickJackson

Slicker than the Average
Mitglied seit
Jun 2006
Beiträge
238
Reaktionen
24
Ach so... jo, dann geht dat aber eben auch nur am Labelring denke ich...
Schon aus dem grunde zu großer, möglicher Radialkräfte im Laufwerk.
...da gehtse ab die Wutz :D
Außer der Chip wäre halt rund... damit keine Unwucht entsteht...
 
T

Thomas K.

+1600 Beiträge
Mitglied seit
Sep 2003
Beiträge
6.640
Reaktionen
288
ich erinnere auch mal an den fil "minority report", wo auch eine art individualisierte, personalisierte werbung rund um die uhr überall auf der welt quasi gezeigt wurde - und genau das, in zumindestens dieser art und weise schwebt auch der wirtschaft vor, was auch schon zugegeben wurde.

rfid ist echt nicht mehr witzig.

@maurice
artikelnummer...löl...wenn es nur das wäre. nein. hier werden für jeden verwertbare daten gespeichert. und ein fuffi mit rfid gabs auch schon vor jahren - da wurde auch bewiesen, das mit den geltenden möglichkeiten es ohne weiteres möglich ist, selbst inmitten einer menschenmenge mit einem mobilen scanner - wenn man z.b. jemden hinterher geht - eindeutig zu belegen, wieviel bargeld in scheinen derje4nige mitführt. diese info gab der scanner eindeutig aus. und das ist dann auch nimmer witzig. da können spannungen und situationen entstehen, die eigentlich keiner haben will...
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Maurice L.

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2006
Beiträge
48
Reaktionen
6
DDD schrieb:
@ Maurice
Die Industrie tüftelt schon lange an einer Lösung, wegen Kopierschutz und Co.
Da kam RFID wie gerufen.
Ich will nicht bestreiten, daß das sicherlich eine interessante Idee ist.

DDD schrieb:
Du glaubst ja nicht, mit was für Ideen die schwanger gehen.
Klar soll die CD/DVD kann kodiert sein.

Sonst geht das ja nicht.
Dauert dann aber nicht lange, dann erscheinen die ersten CDs mit beschreibbarer RF-ID... dann geht das Katz- und Mausspiel wieder los...

Thomas K. schrieb:
artikelnummer...löl...wenn es nur das wäre. nein. hier werden für jeden verwertbare daten gespeichert.
Achwas, z.B. in der Logistik ist das wirklich sehr vereinfachend. Wo bisher 28 Scanner einen Strichcode (der verschmutzen, zerkratzen, etc. kann) erkennen mußten, reicht ein einfacher RFID-Scanner.

In jeglichen Geschäften ist es außerdem für den Kunden bequem und schnell; wer ärgert sich nicht auch über lange Wartezeiten an der Kasse? RFIDs sind im Vorbeigehen gescannt, Strichcodes müssen einzeln manuell bearbeitet werden...
 
 
Oben