[Controller] American Audio VMS4.1

slisystem

slisystem

...aka DJ e.shuffle
Mitglied seit
29 Jan 2012
Beiträge
21
Reaktionen
0
vms4-1.jpg

Große Grafik: http://c804221.r21.cf2.rackcdn.com/...b33525d08d6e5fb8d27136e95/a/m/ama-vms41_1.jpg
Front & Rear: http://www.pcdj.com/wp-content/uploads/dex2/vms4/vms4_1_panels_2.jpg

Review/Test/Bericht/Meinung
4-Deck Controller mit integrierter Soundkarte, voll illuminiert und Midi-fähig
Straßenpreis: 399€
Homepage: http://www.americandj.eu/default/vms4-1.html
Stand: 09.02.2011

Spezifikationen
Haupteigenschaften:
- integriertes DSP D-Core: Audio Engine in Studioqualität + Pro-Stage-Mikrofonschaltung
- 2x Mikrofon mit Steuerung von Eingangspegel, Höhen, Mitten & Bass
- Crossfader-Kurvenanpassung
- 3-poliger XLR-Anschluss für symmetrische Signalübertragung
- integriertes Mouse-Pad
- integrierte 4-In/4-Out-Soundkarte
- inkl. Software Virtual DJ LE

Spezifikationen:
- MIDI-Controller mit 4 USB / analog auswählbare MIDILOG™-Kanäle (MIDI & analog)
- alle Audio-Steuerungsfader, Knöpfe, Schalter und Taster geglättet - eliminiert sprunghaftes Verhalten, Überblend- und Reißverschlussgeräusche
- softes Ein- und Ausschalten
- Equalizer für Pegelanstieg/Höhen/Mitten/Bass für alle MIDILOG™-Kanäle
- 2 analog auswählbare Phono/Line-Kanäle
- 2 Mikrofonkanäle mit beleuchteten Ein/Aus-Schaltern und Equalizer für Eingangspegel/Höhen/Mitten/Bass
- Ein/Aus-Suchlauf (Cueing) für jeden MIDILOG™-Kanal
- Kopfhörer mit geteiltem Suchlauf und Drehregler-Mischsteuerung
- beleuchtete Gummiknöpfe für leichtes Arbeiten in dunkler Umgebung
- stabile, 1,6mm starke Frontplatte für extra lange Haltbarkeit
- an der Bedienplatte befestigte Drehregler-Knöpfe
- komplett analoger Mischbetrieb(Stand Alone) möglich, falls Computerabsturz oder Unterbrechung der Stromzufuhr
- auswechselbarer Crossfader, der mit „Innofader“ kompatibel ist
- Crossfader-Kurvensteuerung
- Crossfader-Zuweisung und Umkehr
- von Q-Start-Crossfadern gesteuertes Hochfahren zweier externer Audioplayer
- vom Benutzer auswechselbare Kanal-Fader
- Ausgänge Master und Booth mit L/R-Balance
- Master-Ausgang mit symmetrischer Signalübertragung
- Pegelmesser für Stereo-Master-Ausgang mit 12 Positionen
- Abmessungen (L x B x H): 482x325x40mm
- Gewicht: 6 kg


MIDI-Eigenschaften:
- integriertes Mouse-Pad
- langlebige, zuweisbare MIDI-Berührungssensoren
- zwei Pitch-Fader mit einer Auflösung von 10 Bit

- 62 zuweisbare MIDI-Schaltflächen und -Schalter
- 50 MIDI-Tasten mit LED-Beleuchtung, einschließlich 18 mit dualen, blau-roten LEDs
- 4 zuweisbare Rotationsimpuls
- 34 zuweisbare Rotationscontroller
- 5 zuweisbare lineare Fader-Controller
- Dual-Layer MIDI-Steuerung aller Schaltflächen und Schalter
- Duale, berührungsempfindliche Turntable-Controller für Scratching mit einer Auflösung von 2000 Punkten

Audio-Eigenschaften:
- analoges Audiogerät mit 24-Bit, 48 kHz
- USB-Audio-Gerät mit 16-Bit, 44,1kHz

- 10-Bit-Auflösung bei allen analogen Fader-Controllern
- Klirrfaktor <0,1%*
- Kanaltrennung >60dB*
- Signal-Rausch-Verhältnis >85dB*
- Verzögerungszeit des analogen Audio-Kanals < 1ms
- auswählbare USB-Modi: 4-In-4-Out-Modus für das Abspielen von Softwareeffekten über analoge Phono/Line-Kanäle oder 2-In-8-Out-Modus für das Abspielen von 4 Softwarekanälen und der Master-Aufnahme
- 2 ms Ansprechzeit bei allen Schaltflächen
- 4 ms Ansprechzeit bei allen Rotations- und linearen Fadern

- 1 ms USB-Latenz

* für jeden Audio-Kanal, sowohl Line- als auch Phono-Modus

Testbericht
Verarbeitungsqualität
Der VMS4.1 ist vom Case her komplett aus Metall. In wiefern die 6kg an Technik oder zusätzlichen Gewichten liegt, kann ich nicht sagen, aber es fühlt sich definitiv massiv an. Die Wheels eiern stark, die Buttons sind aus Gummi. An sich ist deren Qualität sehr gut, allein einige haben (bei mir) einen ungünstigen Druckpunkt. Die Pitchfader rasten beim Nullpunkt stark ein, dafür aber präzise. Die Potis sind gummiert und mit Riffeln versehen, entsprechend sehr grifffest. 4 Endlos-Regler (nativ für FX- und Sample-Section, mit weißen Markierungen und unbeleuchtet und mit Kill-Funktion, siehe Grafik) sind gestuft, alle Anderen stufenlos regelbar. Die vier Volume Fader gehen mit sehr leichter Schwergängikeit sehr gut, auch hier eine Geschmackssache, wie stark der Widerstand sein soll. Der Crossfader ist leicht gelagert.

Die Front-Potis für die Regelung des Cue-Out und der Mikrofone haben eine sehr leichte Einrastung bei entsprechenden 0-Punkten, sind jedoch genauso verarbeitet wie die Hauptpotis, nur kleiner.

Alles in allem macht das Gerät einen sehr robusten Eindruck, welcher dadurch verstärkt wird, dass die Ecken mit dicken Gummi-"Polsterungen" geschützt werden.

Beleuchtung
Beleuchtet sind alle Buttons nativ in Rot, genau so wie die Potis, welche somit auch im Dunkeln immer ihre Position verraten. Der Master-Poti zeigt ein Orange, Cue bleibt Rot, Play ist Grün und Pause Orange. Desweiteren lassen sich 18 Buttons (Sync, CueSection und die LoopSection) blau beleuchten. Entsprechend kriegt man auch pink/lila hin ;) Ebenfalls leuchten die Mikrofon On/Off Buttons, sofern ein Mikrofon eingeschaltet ist.
Die Beleuchtung ist sehr stark, was durch den Netzanschluss zu erklären ist. Der einzige Kritikpunkt wäre, dass die Abschirmung nicht ideal ist - leuchtet ein Button, leuchten die daneben auch schwach bis sehr schwach mit - aber bei Weitem nicht stark genug, als dass man denken könnte, der Button wäre betätigt.

Layout
Das Layout bzw. die Beschriftung ist für VDJ ausgelegt. Natürlich ist das komplette Geräte Midi-fähig und somit an nahezu jede Software (Serato aktuell ausgenommen) anpassbar. Sollte jemanden die Beschriftung dann stören, kann man sich ein anderes "Deck" kaufen - für etwa 50$.
Ansonsten ist die Platzierung der Tasten durchdacht und übersichtlich gewählt - natürlich ist das ein subjektiver Eindruck, welcher sich aber nach intensiver Nutzung bestätigt hat. Die Potis und alle Tasten haben definitiv einen genügenden Abstand zueinander. Anfangs berührt man bei Nutzung der äußeren Volume Fader oder der Wheely noch die Touch Stripes (siehe Grafik), was je nach Belegung ungünstig ist. Man gewöhnt sich jedoch daran und nach kurzer Zeit sind diese kein störender Faktor mehr.
Allgemein sind die Stripes sowie das Touchpad sehr praktisch, wenn man seinen Laptop genau gar nicht mehr benutzen möchte. Per Zuweisung kann man beispielsweise den linken Stripe zur Durchblätterung der Ordner und den rechten zum Durchstöbern der Tracks nutzen. Das Touchpad an sich reagiert auch gut, wobei man sich auch hier an die kleinere Oberfläche gewöhnen muss.

Klang
Hier wird sicherlich jeder erst einmal an den VMS4 denken, sofern man davon gehört hat. Ich kann glücklicherweise von beiden berichten. Der Vorgänger hat eine sehr schwache Soundkarte gehabt - kaum Output, wenig Druck. Daraus hat American Audio definitiv gelernt, denn der VMS4.1 macht da alles richtig: Bedeutend mehr Output, auch im Cue, und ein viel stärkerer Sound. Den Liebhaber mag die 16-Bit, 44,1kHz Ausgabe bei USB-Geräten (sprich Midi) stören, aber in Anfänger/Mittelklassen reicht das Gerät vollkommen aus. Bisher habe ich den Controller an mehreren Klein- und "Groß"anlagen aufgebaut und war immer hochzufrieden - Höhen stimmen, Bässe sowieso.

Midi
Frei nach dem Motto "Midi ist die Zukunft" macht man mit dem Controller alles richtig. Komplett Midi-belegbar und somit anpassbar, sobald sich die Software ändert. Dank zwei "Shift"-Tasten sind alle Buttons doppelt belegbar, was es möglich macht, nahezu alle Funktionen der Software auf dem Controller unterzubringen. Bis man ein für sich perfektes Mapping(Belegung der Tasten + Beleuchtung) entwickelt hat, dauert es zwar meist sehr lange, da man sich in das Thema einarbeiten muss, allerdings sind die fertigen Mappings von Traktor Pro 2 und Virtual DJ bereits sehr gut. Viel gibt es da auch nicht mehr zu sagen: Midi an sich ist noch sehr ungünstig zu handhaben, da es keine Programmiersprache an sich gibt - wenn man also Vorgänge wie "Wenn ein 4er Loop auf Deck A läuft, soll Button XY im Takt abwechselnd in Blau und Rot blinken" umsetzen will, kann man kein einfaches If-Else Konstrukt nutzen. Mann muss hier auf sehr umständliche Modifier zurückgreifen. Sobald man sich aber in das Thema eingelesen hat und einige Stunden investiert hat, ist die Geschichte verstanden und alles geht bedeutend schneller.

Hier mein komplettes Mapping mit nahezu allen Funktionen: http://www.traktorbible.com/freaks/mappingview.aspx?id=351

Anschlüsse
An der Vorderseite findet man zunächst den Cue-Ausgang sowie die Gain und Mix-Regler. Der Output ist weit stärker als brauchbar, ich nutze einen Sony MDR-V150 Kopfhörer und kann maximal 50% des Gain nutzen, bevor es viel zu laut wird. Unter Umständen sind andere Kopfhörer schwächer, so dass man den Output braucht. Die Qualität bleibt übrigens bei vollem Gain sehr gut, sofern ich das aus leichter Distanz beurteilen kann. An der Rückseite existieren zwei Mikrofon-Anschlüsse mit vollem EQ, die Inputqualität wurde im Vergleich zum VMS4 bedeutend verbessert - ich nutze nur ein kleines Mikrofon, die Qualität so wie die Lautstärke sind aber optimal. Weiter geht es mit einem Master- und einem Booth-Ausgang, vier Midi/Analog (Midilog) Eingängen und einem XLR-Output. Zusätzlich sollte man die Q-Start Anschlüsse nicht vergessen, welche für einen Trackstart bei Fadermovement bewirken. Erdungsanschlüsse für Plattenspieler sind ebenfalls vorhanden.

Zeittest
Ich persönlich nutze den VMS4.1 nun schon seit einigen Wochen mit Traktor Pro 2 und habe einige Stunden in ein für mich perfektes Mapping gesteckt. Um die volle Kontrolle über 2/4 Decks oder 2/3Decks und 1/2 Sample Decks zu haben, habe ich das Gerät noch um ein Akai LPD8 ergänzt. Ich nutze einen Laptop so wie Windows 7. Noch kein einziger Absturz oder eine Fehlfunktion, bislang läuft alles reibungslos. An dieser Stelle kann ich nur empfehlen, sich noch, sollte man Traktor nutzen, um einen Drum/Pad Controller zu kaufen, es gibt da mittlerweile einige Anbieter, da man somit wirklich alle relevanten Funktionen der Software nutzen kann und somit alle Möglichkeiten hat, die man braucht.

Konkurrenz
Denon DN MC6000 750€
Grafik: http://www.keymusic.com/gfx_productcode/116866/Denon-DNMC6000.jpg
Specs: http://www.dm-pro.eu/en/denondj/products/55/dn-mc6000-full-mixer-4deck-midi-controller/

American Audio VMS4 300€
Grafik: http://www.music-town.de/images/product_images/popup_images/40356_0.jpg
Specs: http://www.vms4dj.com/features_uk.html

Native Instruments Kontrol S4 870€
Grafik: http://images.musicstore.de/images/GALLERY_DJE0003757-000_1_images390.jpg
Specs: http://www.native-instruments.com/#/de/products/dj/traktor-kontrol-s4/

Allen&Heath Xone DX 780€
Grafik: http://www.allen-heath.com/Assets/Images/Products/Xone-DX/L_Gal_1_Xone_DX.jpg
Specs: http://www.allen-heath.com/uk/Produ...x?catId=XoneSeries&ProductId=XoneDX&SubCatId=

Pioneer DDJ-T1 850€
Grafik: http://www.keymusic.com/gfx_productcode/XL/119945/Pioneer-DDJ-T1-Controller.jpg
Specs: http://www.pioneer.eu/de/products/44/1992/34209/DDJ-T1/index.html

Anwendergebiet
Musikstil: Für alle Stile anwendbar. Wer natürlich HipHop auflegt, sollte noch Turntables anschließen.

Person: Geeignet für Anfänger, Fortgeschrittene und Semiprofessionelle. Erst wer wirklich groß auflegt, braucht vermutlich eine stärkere Soundkarte (habe die hier leider noch nicht vor 3.000 Leuten austesten können...). Ansonsten lassen sich 4 CDJs oder 2 Plattenspieler oder oder oder... anschließen, somit auch für jeden sinnvoll, der sein Gerät mitnimmt, aber nicht immer den selben Platz o.Ä. hat.


Fazit
Der Controller ist relativ gut verarbeitet, bietet viele Funktionen, 4 Deck Kontrolle, eine eingebaute, gute Soundkarte, viele Input-Möglichkeiten und eine volle Midi-Kompatibilität. Was will man mehr? Nichts, genau. Für 400€ macht man hier exakt nichts falsch, da American Audio vom VMS4 gelernt hat und alle Makel beseitigt hat. Es gibt vergleichbare Konkurrenzprodukte, welche aber in jedem Fall bedeutend teurer sind. Meiner Erachtung nach ist der VMS4.1 vom Preis/Leistungsverhältnis aktuell der beste Controller der Welt, ohne jegliche Einbußen zu haben.

+/-
+ Preis
+ Midi
+ 4 Decks
+ (Poti & Dual-)Beleuchtung
+ Anschlüsse
+ Soundkarte & Qualität
+ Layout
+ MousePad

- Teils schwache Verarbeitung
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

P
Antworten
3
Aufrufe
1K
Digikal
D
Dirk Shape
Antworten
2
Aufrufe
1K
NOCO
B
Antworten
0
Aufrufe
483
borg029un03
B
 
Oben