Crossfader anderer Anbieter gegen die des Pioneers tauschen/löten?

I

iakregnif

Well-known member
Mitglied seit
3 Nov 2005
Beiträge
184
Reaktionen
5
Hallo, ich habe mir gedacht, dasss ich den einzigen mangel, welchen ich am pioneer mischpult entdeckt habe oder ihn als solchen empfinde einfach beseitige indem ich die herkömmlichen Fader gegen beispielsweise die von vestax oder numark tausche bzw. löte..




 
Zuletzt bearbeitet:
laurin

laurin

Well-known member
Mitglied seit
28 Aug 2003
Beiträge
1.439
Reaktionen
30
Ort
Langenfeld
iakregnif schrieb:
Hallo, ich habe mir gedacht, dasss ich den einzigen mangel, welchen ich am pioneer mischpult entdeckt habe oder ihn als solchen empfinde einfach beseitige indem ich die herkömmlichen Fader gegen beispielsweise die von vestax oder numark tausche bzw. löte..



hehe numark fader.
wenn's passt nimm ein P&G Fader. Kostet ca 100-200 €
 
Zechone

Zechone

radio controlled
Mitglied seit
5 Feb 2005
Beiträge
338
Reaktionen
7
Ort
Karlsruhe
Oder Eternals ;)

Ich glaube zwar nicht, dass die passen. Ich rate dir aber davon ab, in dem Ding rum zu löten, wenn du dich mit sowas nicht auskennst. Sonst kannst du dir vielleicht gleich nen neuen Mixer kaufen.
 
C

concorde_pilot

Well-known member
Mitglied seit
28 Jun 2005
Beiträge
1.013
Reaktionen
34
Ort
Wolfsburg
pro x fade.... wird aber nicht gehen , denke ich
 
C

concorde_pilot

Well-known member
Mitglied seit
28 Jun 2005
Beiträge
1.013
Reaktionen
34
Ort
Wolfsburg
geht ja wahrscheinlich auch nicht oder passen in den pioneer p+gs? :p
 
I

iakregnif

Well-known member
Mitglied seit
3 Nov 2005
Beiträge
184
Reaktionen
5
Die ersten zwei bilder sind von einem gimini und einem numark mischpult (fader)

die nächsten sind vom pioneer wobei das erste einen fader ohne den anschluss, wobei dieser noch auf die alte .. gelötet werden muss und das zweite einen anschlussfähigen linefader

deshalb gehe ich doch davon aus, dass bis auf die länge die möglichkeit bestehen müsste einfach einen anderen linefader auf den anschlussbereich zu löten anstelle des linefaders vom pioneer mischpult







 

Anhänge

  • 100429.jpg
    100429.jpg
    12,8 KB · Aufrufe: 125
  • 140504.jpg
    140504.jpg
    10,4 KB · Aufrufe: 123
  • 143150.jpg
    143150.jpg
    10,9 KB · Aufrufe: 40
  • 145223.jpg
    145223.jpg
    12,9 KB · Aufrufe: 130
Zuletzt bearbeitet:
C

concorde_pilot

Well-known member
Mitglied seit
28 Jun 2005
Beiträge
1.013
Reaktionen
34
Ort
Wolfsburg
hm weiß nicht ob du dich da 1. so verbesserst und ob es 2. wirklich so easy möglich ist , einmal löten und zack
 
G

Gast3548

Guest
Es ist nicht so easy möglich! 1. muss der Fader die gleiche Charakteristik haben, 2. den gleichen Widerstandswert und 3. Du musst wissen welcher Anschluss wo hingehört. Zudem sind die Einbamasse relevant!

Pro-X-Fade: NO! (Steht auch im PXF-Forum)
P+G: NO!

Lassen wir die elektrischen Daten mal aussen vor, denn mechanisch passen die Teile schon nicht rein. Alle tief ausladenden Fader wie halt PXF, Vestax PCV & Alps und CC1, P&G, Intimidation, Stanton Focus & Alps & Alpha. Ausserdem gibt es nicht bloss 45mm und 60mm Fader, sondern auch 50mm, 65mm, 58mm, 42mm. Die werden aber alle meist gerundet als 45/60 angegeben. Nächster Punkt: Achslänge. Wie hoch is der Pinnübbel auf den der Faderknopf kommt? Welchen Durchmesser haben die Gewinde für die Befestigungsschrauben? Welchen Abstand? Ist der Faderknob mit 10mm oder 6mm-Aufnahme, spitz zulaufenden oder rechteckig? So und jetzt kannst Du anfangen nach den elektrischen Werten und der Belegung zu schaun.

Der Grund warum Vestax-Fader in Gemini UMX-Pulte und umgekehrt, in Reloop Scratch Pro und Cut Pro passen, Stanton in Vestax und umgekehrt, und in Numark auch, un der Pro-X-Fade in die alle liegt darin dass hier zum Grossteil in der Entwicklung der Alps Competition Pro Fader herangezogen wurde oder der Hersteller (Gemini z.B.) eine absolute Konkurrenz entwickeln wollte. Dass Reloop Standard-Fader in Numark und Gemini und Omnitronic und MCCrypt, BST, XYZ-Hassenichgesehn passen hat jedoch den Grund das die ganzen Teile oft aus der selben Schmiede kommen und diese Fader spottbillig sind.

---
Exkurs: Deshalb lache ich immer wenn hier irgendson Depp behauptet seine Omnitronic DD-2250 wären besser als ein Reloop RP-2000MKII hehehe, beide von Yxxxxxg hergestellt (die auch Numark und Denon machen...genau wie der andere grosse Fertiger Hxxxxn), offenes Geheimnis für jeden der sich näher damit beschäftigt. Yxxxxxg fertigt zwar i.A. fertig vorkonzeptionerte Geräte (Out-Sourcing der Produktion als Stichwort) aber da der Wunsch der meisten Billighersteller "Sparen" ist nimmt man immer den 08/15 Knisterfader den die Asiaten im Katalog haben. Mittlerweile sind die wieder davon ab, Reloop z.B. setzt seit langem auf Railglide/TCT Fader mit wesentlich besseren elektromechanischen Eigenschaften.
---

So und da hörts schon auf mit richtig guten PCx- und Longlife-Fadern (Plastic-Conductor). Vll. Ecler-Fader. Aber obs von den Werten her passt? Und Optische oder Magnetische Fader kannste komplett vergessen da das Pult dazu entsprechend vorbereitet sein muss. Ausnahme: Stanton Focus-Fader V1.0 und Vestax PMC-0x-Pro Mixer oder der berühmte Vestax-CF05Pro im Gemini UMX-7, oder wie bei mir z.Zt. der Stanton SK-Six mit Pro-X-Fade (und den alternativen Vestax PCV-Fader hab ich auch noch da).

Was kannst Du tun? Pimp My Fader! Wenn Du technisch absolut auf der Höhe bist, dann zerleg den Pioneer-Fader, reinige ihn mit Isopropanol aus der Apotheke nachdem Du vorher getestet hast ob der Alk die Kunstoffteile nicht angreift (Der Slider ist aus Kunststoff). Nun kannst Du ausprobieren ob er ohne jegliche Schmiermittel besser läuft und lange Störungsfrei arbeitet. Wenn nicht, nochmal reinigen, und dann das obere Metallgehäuse mit einem harzfreien Öl oder noch besser Fett hauchdünn beschichten. Die Platine mit den aufliegenden Schleifbahnen kannst Du mit Kontakt 61 (ich glaub, habs grad nich zur Hand, blaue Dose) hausdünn beschichten. Nur: Fett & Öl verlangsamt den Fader, der mechanische Widerstand erhöht sich. Und nimmst Du zuviel, dann läufts Dir auf die Gleitbahn und unterbricht das Signal. Absolute Gratwanderung. Sollte es Dir jedoch jetzt gefallen sei noch gesagt: Fader NIEMALS NICHT NEIN NEIN NEIN mit Kontaktspray reinigen!!! Immer nur Druckluft nehmen! Höchstens mal Kontakt61, und keinen vollen Sprühstoss! Sonst is die Schmierung dahin!

Aber das empfehle ich unter Ausschluss jeglicher Haftung und nur für absolut versierte Techniker oder Phreakz! Ich sehe aber für mich privat die Sache etwas anders: Wenn Dir Fader das wichtigste sind, nehm nen anderen Mixer. Ein schöner Allen&Heath mit P&Gs z.B.. Der Pioneer wird meiner Meinung nach (und damit bin ich nicht allein!) überschätzt. Die Streuung in der Qualität ist bei Pioneer auch sehr gross. Ich kenne HipHop-DJs die nie Probs mit ihren Pioneers haben. Andere kriegen pausenlos nen Hals mit dem Teil!

Übrigens: Ich rede hier ausschliesslich nur vom DJM-500/600. Die anderen kenn ich zu wenig, keine Ahnung was da mit den Fader geht!
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast3548

Guest
iakregnif schrieb:
Die ersten zwei bilder sind von einem gimini und einem numark mischpult (fader)

die nächsten sind vom pioneer wobei das erste einen fader ohne den anschluss, wobei dieser noch auf die alte .. gelötet werden muss und das zweite einen anschlussfähigen linefader

deshalb gehe ich doch davon aus, dass bis auf die länge die möglichkeit bestehen müsste einfach einen anderen linefader auf den anschlussbereich zu löten anstelle des linefaders vom pioneer mischpult








Ein linearer Gemini-Fader in nem Pioneer-Pult? Kennste denn die Werte? Ausserdem Gemini hat den Semi ALPS und Pioneer einen Costum-made, weisst Du ob beide die gleichen Anschlussmaße haben? Du kannst höchstens den Fader von der Platine ablöten, den neuen mit Kabeln daran verbinden. Obs passt? Und nicht jeder will son debiles Gebastel in seinem teuren Pult wissen. Um meinen IIIG DMC-62 mit nem Intimidation Fader zu pimpen habe ich eigens ein eigenes Faceplate für den Fader anfertigen lassen und musste noch einen 10mm Faderknob besorgen weil der originale einen 6mm Kob hatte. Dann die Platine vom IIIG ablöten, und dann in die Zuleitung zum Intimidation Fader integrieren, natürlich in Schrumpfschlauch, soll ja socher sein. War für mich keine grosse Sache, für Rookies jedoch vll. ein Hürdenlauf.
 
G

Gast3548

Guest
Zechone schrieb:
Oder Eternals ;)

Ich glaube zwar nicht, dass die passen. Ich rate dir aber davon ab, in dem Ding rum zu löten, wenn du dich mit sowas nicht auskennst. Sonst kannst du dir vielleicht gleich nen neuen Mixer kaufen.

HAHAHA! Rat ihm doch gleich dazu die Anschlüsse kurzzuschliessen und ne Coke übers Pult zu schütten! Mensch Leute, keine Ahnung aber losbrabbeln wie kleine Kinder! Der Eternal-Fader ist ein kontaktloser Fader und braucht eine entsprechende Stromversorgung und Ansteuerung! Während der Pioneer-Fader ne bestimmte Spannung hingestellt bekommt und einfach in ihrer Stärke beeinflusst, ums mal einfach zu erklären, gibt es beim Eternal-Fader Koordinaten, da es ein Digitaler Kontaktloser Fader ist. Also abgesehen von den Abmessungen elektronisch NICHT machbar.

So ich geh jetzt meinen kleinen 1,4Liter Alfa mit nem 8 Zylinder Chevy Big-Block pimpen, Motor is ja Motor, ne? ;-)
 
Rainer Unfriede

Rainer Unfriede

aka dwarfer
Mitglied seit
9 Mrz 2005
Beiträge
376
Reaktionen
17
Ort
Wien, Neubaubobo
Vielleicht schon mal von meinem P&G Fader Problem ghört..
Da das Service von Denon Österreich es anscheinend nicht mal wert findet auf meine emails zu antworten und ich den ******* mixer net gleich nach Deutschland schicken will folge. Frage:

Kann ich in den Denon an Markenfremden X-Fader einbaun ?
(einfach deswegen weil ich in das Pult kan Kilo für an ersatz P&G steckn will)
 

Ähnliche Themen

D
Antworten
0
Aufrufe
507
djalexm
D
M
  • Gesperrt
Antworten
0
Aufrufe
1K
MarkusB
M
M
Antworten
0
Aufrufe
831
MarkusB
M
C
Antworten
35
Aufrufe
4K
Leo.Honig
L
 
Oben