DAP Road Stack? Erfahrungen ?

D

DJ-Kampy

Mitglied
Dabei seit
6 Dez 2004
Beiträge
11
Reaktionen
0
Hallo Leute,

Wie sieht es aus, sind welche unter euch die Erfahrungen mit der Road Stack Serie von DAP-Audio haben? Das ganze hört sich recht passabel an und schon ab 1.999€ für 2 x DAP AUDIO Road Stack RS-215 Fullrange Boxen (2-Wege Fullrange-Topteilen mit je 2 x 15" Bässen und 1 x 2" Horn 600 Watt / 4 Ohm) und 2x DAP AUDIO Road Stack RS-218B Subwoofer (Subbässen - Horngeladen mit je 2 x 18" Bass Lautsprechern 1000 Watt / 4 Ohm)
Das wäre für mich der Einstieg in ein Größeres Beschallungssystem und teurer als 2000€ sollte es auf keinen Fall sein.

Könnt ihr mir helfen...Zu empfehlen, ja oder nein?
Gibt es besseres für gleiches Geld?

Danke im Voraus

Kampy
 
Versuchs eher im Party-PA Forum, für DAP Anfragen werden sie dich im PA Forum nicht lieben...
http://party-pa.de/

Ohne die Lautsprecher zu kennen würde ich aber sagen, das ist zuviel Material für 2000,-, d.h. ich kann mir nicht vorstellen, dass das von hoher Qualität ist.

Grüße,
muecke.
 
...natürlich empfiehlt es sich auch in einem externen Forum, dass man zuerst die Suchfunktion verwendet und erst dann, sofern man dort nichts passendes gefunden hat, einen Thread erstellt bzw. besser: in einen schon vorhandenen postet.

Ordentlich gestellte Fragen sind in jedem Forum gern gesehen, sofern diese nicht schon zig mal behandelt wurden ;)
 
Steve schrieb:
Ordentlich gestellte Fragen sind in jedem Forum gern gesehen, sofern diese nicht schon zig mal behandelt wurden ;)

Genau deshalb meinte ich besser ins Party-PA Forum: Die beiden Foren (PA und Party-PA) gehören zusammen und letzteres wurde ins Leben gerufen, um die 'günstigeren' Systeme abzudecken. Dort findet man auch eher Leute, die tatsächlich Erfahrungen mit z.B. DAP haben.

nix für ungut :)
 
Und eben diese Frage über dieses System habe ich in keinem Thema dieses Forums auffinden können...deswegen habe ich die Frage auch gestellt...
Habe mitlerweile schon verstanden das man sich hier nicht so wirklich mit meiner DAP frage auseinandersetzen möchte, aber es muss doch allgemeine Erfahrungen mit DAP geben, auch unter den super Profi DJ's die hier ihr unwesen treiben, glaube nämlich nicht, dass sich jeder gleich eine 20.000€ Anlage leisten konnte, und wenn doch, was mache ich falsch?
 
Über Highlite Holland in Kerkrade importiert, kannst Du die PA dort sicherlich anhören nach Voranmeldung.

Ähnliche Bestückung die SM Serie, die Road Stacks haben Filzbezug

Dazu kämen aber noch Amps & Aktivweiche bzw. Controller. Mit 2 Amps wohl deutlich über 4000 €.

Das ist eben Chinaware, von der man nicht allzuviel erwarten kann.

100 dB für ein Doppel 15" Top ist wirklich schwach. Max ca. 126 dB

Gruß Kai (slaytalix im PA Forum :D )
 
gut, danke..

das ist doch auch mal ein beitrag auf den man aufbauen kann, aber ich probiere mal mein glück im PA Forum...
 
Hi

Du wirst es vielleicht nicht glauben, aber eigentlich ist es nicht die Aufgabe eines Jockeys die Anlage zu stellen!

Die ist fix in der Disse oder wird für Parties gemietet, das ist viel billiger!

DAP kannste gleich entsorgen wenns ankommt!

Kauf dir HK wenn du was fürs Geld willst, oder mach dir zuerst Gedanken, wo du so was mieten kannst!

Im Internet wird man sowiso total verarscht:

1. Es gibt keine Basshörner! Sondern Bassrutschen und die haben dann wirklich Power --> Dementsprechende Kosten und Lärm

2. Die Chinesen bauen nicht auf Qualität, sondern auf möglichst grosse Massenware, die überall verscherbelt wird!


Gruss Peaklevel
 
Gut mit dem Stellen von Anlagen bei Veranstaltungen hast du mit Sicherheit recht, das dies normalerweise der Veranstalter regelt und man im Endeffekt nur mit seinen klamotten dahin brettert und den Leuten einheizt.

Ich für meinen Teil, möchte aber in der Zukunft auch selber ein paar kleinere Privatveranstaltungen durchziehen und die Anlage in bestimmten Kreisen auch zum Vermieten anbieten, deswegen mache ich mir Gedanken darüber.

Die andere Sache ist, das ich lieber immer gerne was eigenes habe, worauf ich stolz sein kann wenn ich es habe und daran arbeite, als wenn ich mir jedes mal eine PA leihen muss, dass die DAP nicht die richtigen sind habe ich mittlerweile in anderen Foren auch gesat bekommen und gleich fix mal einen selbsbauvorschlag bekommen, der preislich echt im rahmen liegt und super komponenten beinhaltet. Und ich kann euch beruhigen ich werde mich als totaler Handwerknoob nicht selbst an den Bau trauen, sondern lasse das Profis übernehmen.

Und warum gibt es dann bitte ein Unterforum mit dem Thema, wenn es einem DJ sowieso nicht interessiert das er selbst etwas besitzt oder kaufen möchte?

Es ist villeicht nicht jeder so wie du es bist...
 
@peaklevel:
Mehr Mist geht ja kaum noch in einem Post...


peaklevel schrieb:
Du wirst es vielleicht nicht glauben, aber eigentlich ist es nicht die Aufgabe eines Jockeys die Anlage zu stellen!

Die ist fix in der Disse oder wird für Parties gemietet, das ist viel billiger!
Das ist doch Humbug! Wenn man selbst regelmäßig kleinere Partys macht rechnet sich so eine Anlage sehr wohl!


peaklevel schrieb:
Kauf dir HK wenn du was fürs Geld willst,
Oh ja HK die besten Boxen der Welt...


peaklevel schrieb:
1. Es gibt keine Basshörner! Sondern Bassrutschen und die haben dann wirklich Power --> Dementsprechende Kosten und Lärm
Genau!
Und was ist das hier?
Richtig!
Ein gefaltetest W Horn...


peaklevel schrieb:
Die Chinesen bauen nicht auf Qualität, sondern auf möglichst grosse Massenware, die überall verscherbelt wird
... Urei ...


@Kampy:
Hier gibt es ne menge Leute die sich für PA und Co interessiern und spaß an der Materie habe, lass dir also nicht erzählen.
 
@ Snaip

1. Er hat nicht erwähnt für welche Personenmassen, sondern nur, wieviel er ausgeben will.

2. Mit PA habe ich genug Erfahrung, wenn du denkst ich schreibe Mist, kannste machen. Bist ja in einem freien Land-->Meinungsfreiheit. Was ich poste beruht auf Erfahrungen und nicht auf schöngeschriebenen Verkaufstexten und Argumenten!

3. Steht da beim Link irgendwo HORN??? *Benutz doch mal die Suchfunktion!*

Überlegung:

Ein Horn verteilt den Schalldruck im Raum durch den Abstrahlwinkel, der kann zwischen 60° und 90° haben. Vorne ist die Öffnung gross und nach hinten verjüngt sich die Sache bis zur Quelle: Siehe Bild!

4. Deine Posts finde ich in der Regel sehr informativ, aber auch du kannst nicht alles wissen. Das was du da preisgibst ist ein Basslautsprecher mit Druckkammer, was mit einem Horn gar nichts gemein hat! Schon rein der Kommentar mit W-Horn bringt mich zum schmunzeln, kannste ja mal bei Ebay verkaufen als geschützter Begriff :D


Diese Kammer erzeugt im Betrieb einen Überdruck, welcher vorne durch den Schlitz entweicht. Durch die geometrische Anordnung und das Verhältnis der Membranfläche zum Volumen dieser Kammer ensteht ein Luftstrom der bei geringem Energieeinsatz doch ziemlich deftig ''Bums''t.

Warum gibt es keine Basshörner? Eigentlich gibts die schon, im ultimativen Boxen-Thread ist ein Bild eines gemauerten Tieftonhorns drin. Und jetzt...... das grosse Aber!

Die Energie die Benötigt wird ist so immens, dass das Horn keinen Vorteil gegenüber Direktabstrahlung bietet. Die Effizienz, sprich Wirkungsgrad ist also gering, für den normalen Einsatz nicht ideal. Das Gemauerte ist eine Ausnahme, durch die grosse Eigenmasse kann es nicht mitschwingen-->Resonanz--> Verlust und Verzerrung des Schalls

Je Tiefer ein Ton ist, desto mehr Saft braucht ein Verstärker um ihn gleichlaut anzuheben wie einen hohen Ton! Hochtonhörner brauchen in der Regel nicht mehr als 250 W/RMS, Bassrutschen sind mit 1'000 in der oberen Leistungsskala angesiedelt!


Noch mehr Informationen???

Also Snaip, wenn du schon deinen Comment dazugeben möchtest, hole ich mir den gerne, wenn ich vorhabe ein Urei zu kaufen, da biste wirklich Fachkompetent!

Wenn jemand vorhat, sich eine kleine PA zu kaufen, würde ich im PA-Forum Infos holen. Man sollte sich auch Gedanken machen, ob dies finanziell rentabel ist, Stolz kann man auf eine gute Organisation sein!

Gruss Peaklevel
 

Anhänge

  • JBL_2350-2328_Horn-Throat_Assembly_web.jpg
    JBL_2350-2328_Horn-Throat_Assembly_web.jpg
    87,3 KB · Aufrufe: 269
Nur mal zum Verglech : Ein gutes semi-pro Top mit der gleichen bestückung ( 500 € Klasse ) schaffen locker die 130 DB Klasse.
Als Faustregel zur Maximalen DB-Entwicklung:
25 DB Verstärkung 256 W​
28 DB " " 512 W​
Für wie viele Leute ist die PA denn gedacht ?


kric11 schrieb:
Ü
100 dB für ein Doppel 15" Top ist wirklich schwach. Max ca. 126 dB
 
Um Snaip mal zur Seite zu springen - peaklevel ist hier offensichtlich wirklich am Limit angelangt... :D


Dafür dass er mit PA 'genug Erfahrung' hat, ist es doch sehr verwunderlich dass er die Existenz von 'richtigen' Basshörnern negiert. Die Härte allerdings ist dann diese Behauptung:
Die Effizienz, sprich Wirkungsgrad ist also gering, für den normalen Einsatz nicht ideal.

Jetzt soll er uns 'Unwissenden' doch mal erklären, warum ein Baßhorn im Schnitt einen Wirkungsgrad von >100dB hat, herkömmliche Konstruktionen, sei es nun Baßreflex, Bandpaß oder Mischkonstrukte, deutlich unter 100db/1m...? :D

Weniger ist zwar manchmal mehr - hier aber ganz sicher nicht... :p
Die ersten LS die es überhaupt gab, waren aus gutem Grund Hornlautsprecher wegen des besseren Wirkungsgrads - damals gab es nur Röhrenverstärker mit Ausgangsleistungen im einstelligen Wattbereich.

Ein Horn verfügt über einen hervorragenden Wirkungsgrad. Er kann bis zum 10-fachen eines direkt abstrahlenden Lautsprechers betragen. Setzt man einen Trichter vor eine Membran, kann der Lautsprecher nun seine Energie besser an die Luft abgeben. Da sich die Querschnittsfläche im Trichter ständig vergrößert, erhöht sich die effektiv abstrahlende Fläche. Man spricht von einer Transformation des Strahlungswiderstandes der Halsfläche (Anfang des Trichters) zum Strahlungswiderstand der Mundfläche (Ende des Trichters). Es gibt nicht nur Trichter mit konischem Querschnitt, sondern unendlich viele verschiedene Formen und Längen, die ganz unterschiedliche Richtcharakteristiken verursachen. Bei der Vergrößerung der Fläche im Horn spricht man von einem sogenannten Flächenwachstum, das beschreibt, wie sich die Fläche vergrößert.

Damit wäre auch seine Theorie zum Abstrahlwinkel als Humbug entlarvt...

Weitere Erklärungen/Vergleiche mit anderen Konstruktionsprinzipien gibbed hier: http://www.bassreflex.de/Bauformen/Hornlautsprecher/hornlautsprecher.html

Es ist dabei unerheblich, welche Frequenzen das Horn wiedergeben soll. Die untere Grenzfrequenz wird durch das Verhältnis der Wellenlänge der zu übertragenen Frequenz zum Flächenverhältnis Treiber zum Hornmund, sowie der Hornlänge bestimmt - deshalb sind Baßhörner auch sehr groß bzw. zwecks Platzersparnis meist gefaltet. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
SDJungle schrieb:
... deshalb sind Baßhörner auch sehr groß bzw. zwecks Platzersparnis meist gefaltet. ;)

Und abgeschnitten, d.h. es fehlt eigentlich ein Stück an der Ausgangsseite der Tröte. Und diese Tatsache würde ich als einzigen Grund sehen, zu sagen, es gäbe keine 'echten' Basshörner. Es gibt tatsächlich nur wenige 'echte' Basshörner (in Sinne von nicht abgeschnitten) mit unterer Grenzfrequenz von ca. 30Hz, da in dem Fall die Mündungsfläche irgendwas um die 10m^2 wäre (die wächst rasant mit der Länge, da dem Verlauf eine exponentielle Funktion zu Grunde liegt). Natürlich verliert man etwas Wirkungsgrad durch das Falten und das Abschneiden, dennoch liegt der über dem Wert anderer Bauarten. Und es handelt sich immer noch um ein Hornprinzip, wenn auch um eine Realisierung mit Kompromissen.
Ja, im Hochtonbereich ist es wesentlich leichter, das Konstruktionsprinzip (Transformation des Strahlungswiderstandes) verlustarm zu verwirklichen da hier die untere Grenzfrequenz handhabbare Längen und Mündungsflächen ergibt.

So, zum eigentlichen Thema:
Wenn es nicht ums Hobby geht, sondern darum, dass sich die Geräte finanzieren (bei Hobby mag das ja egal sein), ist es keine gute Idee, mit sog. 'amtlichem' Equipment zu starten. Das Verleihgeschäft (auch im Kleinen) ist echt mühsam (nicht oder zögernd zahlende bzw. allgemein unzuverlässige Kunden, beschädigte Geräte, Versicherung und hundert andere Dinge -- glaub mir, ich habs gemacht). Besorg dir eine günstige (am besten wahrscheinlich gebrauchte) Anlage, nicht die billigsten aber auch keine Luxusartikel (Empfehlungen für Geräte in der Art findest du im bereits erwähnten Party-PA Forum). Kalkuliere es so, dass deine Veranstaltungen damit nach einem akzeptablen Zeitrahmen (das hängt von der Frequenz der Veranstaltungen ab -- und rechne nicht mit phantastischen Gewinnen dabei) auf gleich kommt. Wenn du die Sachen verleihen kannst freu dich über den Zugewinn. Aber rechne nicht damit.
Dimensioniere die Anlage ausreichend für deinen häufigsten Einsatzzweck. Im Notfall kannst du immer noch etwas zumieten. Es ist übrigens keine schlechte Idee, Equipment zu kaufen, das in deiner Gegend auch verliehen wird. Damit ist es leichter, deine Anlage für grössere Einsätze zu ergänzen. Oder vielleicht mit anderen zusammen einen Pool aufzubauen.

Ende der Lebensberatung ;-)
Grüße,
muecke.
 
@SDJungle:
Danke! :)



muecke schrieb:
Und abgeschnitten, d.h. es fehlt eigentlich ein Stück an der Ausgangsseite der Tröte.Und diese Tatsache würde ich als einzigen Grund sehen, zu sagen, es gäbe keine 'echten' Basshörner. Es gibt tatsächlich nur wenige 'echte' Basshörner (in Sinne von nicht abgeschnitten) mit unterer Grenzfrequenz von ca. 30Hz
Mir ist eigentlich nur das Levanhorn also der Aufsatzt für die "Big Bertha" und Funktion Ones "Infra Horn" bekannt.
Gibts da sonst noch was?

@peaklevel:
Dein Post bringt mich auch zum schmunzeln!
Du versprichst noch nen bissel was über Hörner zu lernen und ich lese mir noch mal genau die HK Broschüren durch...
 
@ Snaip

Sorry da bin ich ja sogar selbst noch in den Fettnapf gestampft *pflutsch*. Mücke hat erwähnt dass die Bauform von aussen oft nich erahnen lässt, dass es sich um ein Horn handelt, wegen der gefalteteten Ausführung.

@SDJungle

Bei Bassrutschen ist nun die Membrane des Lautsprechers aber in die andere Richtung ausgerichtet, sprich die Schallwelle passiert nicht das Horn. Wie funzt dat denn? :confused:


Ich hoffe ich habe hier nicht zuviele Missverständnisse aufgewirbelt! :)

Gruss Peaklevel
 
Um hier ein kleines bißchen Diplomatisch zu schlichten :
Beide Seiten haben recht - Reden vielleicht nur ein Tick an ein ander vor bei ....
Basslautsprecher können zu Hörnern werden, wenn man sie so baut, dass dem eingebauten Lautsprecher ein Trichter vor- oder (zusammengefaltet) hintergesetzt wird.
Auch bekannt als Exponenzialhorn.
Da aber noch nicht genug :
Man Unterscheidet drei verschieden Arten der Exponenzialhorns:
Front loaded: Vor dem LS ist ein Trichter - Meist bei Mitten zu finden ...
Folded Horn: strahlt nach innen, das Horn entfaltet sich stufenweise nach außen. Bringt sehr dicken Bass und wird haüfig als Basshorn an gepriesen.
Werden meist mit 15er oder 18er LS verwendet.
Rear Loaded : Der Lautsprecher strahlt nach vorne, die nach hinten abgestrahlten tiefen Frequenzen werden über ein gefaltetes Horn nach vorn geführt. Berühmt und berüchtigt als Bassrutsche. Werden meist 15 er LS für verwendet.

Wenn ich damals im Physik-Unterricht richtig auf gepasst habe - Können das bis zu 9 DB sein, die das Prinzip bringen kann.

Peaklevel redet meines Erachtens nicht von dem von den anderen und jetzt mir beschriebenen Prinzip - - - Community R6-BASSHORN - - -
R6-51.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
@ Technoid Freak

Also plus 9 dB wären dann 800% Mehrleistung?


+ 3dB
100% + 100%

+ 6dB
200% + 200%

+ 9dB
400% + 400%
 
Gilt gegenüber dem SPL, den der Lautsprecher ohne Gehäuse machen würde.
Ich meine, das dies bzgl des Exponenzial-Prinzips wirklich so ist.
Zu mindest war dies bei den ersten von 1930 so gewesen - es wurde damals notwendig, weil der erfundene tonfilm viel mehr klang brachte, als damalige verstärker hätten bringen könnnen.
Andere Prinzipien wie z.B. Bandpass oder Bassrefelx bringen natürlich auch mehr DB - Aber nicht ganz so viel wie eine gute exponenzial.
Ist natürlich alles von den Parametern des Lautsprechers ab hängig -Auch wurde die Technik noch verfeinert... Aber das würde hier deutlich zu weit führen.
Frag mich jetzt bitte nicht merh nach details - ist 18 Jahre her, und
ich ging ja noch zu einer zeit zur Schule, wo man was mit dem rohstock auf die finger bekommen hat, wenn man einen Taschenrechner aus dem Ranzen geholt hätte :D.
Dafür war der Unterricht, wie dieses Beispiel zeigt, auch wirklich noch faszinierend ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Neue Themen


Zurück
Oben