Das berühmte erste Mal....

O

Orko

Member
Mitglied seit
2 Feb 2004
Beiträge
9
Reaktionen
0
Hallo!
Ich hab im Juni meinen ersten "öffentlichen" Auftritt (Full On - Psytrance) und wollte mich mal an eine Setlist setzten...
ja, ja, ich weiss spontan etc. alles besser, aber da es wie gesagt, das erste Mal auf ner grösseren Party ist, will ich es trotzdem erstmal so angehen!

Und jetzt meine Frage: Wie baut ihr euer Set auf? Erst enspannt eingrooven und dann auf die dicken Bretter umsteigen um dann wieder smooth an den wartenden Nachfolger zu übergeben? Von A bis Z volle Pulle oder wie?

Ich hoffe ihr könnt mir ein bisschen helfen! Bin jetzt schon ein wenig nervös... :)
 
T

Thomas K.

+1600 Beiträge
Mitglied seit
6 Sep 2003
Beiträge
6.640
Reaktionen
288
Grundsätzlich solltest Du dir, wenn du dich mit einer Setlist besser fühlst, ruhig eine anfertigen. Hab ich beim ersten mal auch so gemacht und es spricht doch auch gar nichts dagegen. Ist natürlich verständlich, das man bei solch einer Gelegenheit keinen Fehler einbauen will. Und mit einer Setlist geht man doch schon ein wenig ruhiger und entspannter an die Sache. Man is ja eh schon aufgeregt genug.
Was das Set selbst anbetrifft finde ich es schon besser, und so mach ich das eigentlich, das man schön soft anfängt und mit zunehmender Setdauer man nach und nach mehr und mehr draufgibt. Gleich mit der ersten Platte voll auf die Zwölfe geben ist meiner Meinung nach der falsche Weg. Das Set so aufbauen, das man hinten raus Reserven hat. Bestimmte Plattenkonstellationen, bei denen man weis, "wenn ich die zusammen mixe wird der Übergang zu 100% top", wird ich aber deswegen nicht aufbrechen.
 
alive

alive

ein ganz Lieber
Mitglied seit
4 Feb 2004
Beiträge
153
Reaktionen
0
Ort
Villingen-Schwenningen
Was Knoopi sagt ist zwar richtig, doch wenn der Vorgänger seine Spannungskurve so aufgebaut hat, dass die Hammerbretter am Ende kommen, dann wäre es ziemlich sch... fürs Publikum, wenn du "schön soft" anfängst. Es sei denn natürlich du bist der erste...

Hab einmal mit ansehen müssen wie ein DJ den Unmut der Leute auf sich gezogen hat, weil alle grad am abgehen waren und er dann eine "schön softe" Platte als Einstieg gewählt hatte. Hat dann stilmäßig auch nicht gepasst.
 
Flynn

Flynn

Audiomogul
Mitglied seit
29 Mrz 2003
Beiträge
1.119
Reaktionen
34
Ort
Borken / NRW
hallo!

(WOW - mein 1000. post - wie geil...):D

es kommt natürlich drauf an, wann du die decks übernimmst - zur peaktime solltest du es vermeiden, ein zu langes intro und zu "softe" tracks zu spielen!

solltest du allerdings in den zeiten zwischen 23-1 bzw. 4-? auflegen, kannst du dein set eigentlich immer recht schön nach deinem gusto gestalten - habe da noch nie probleme gehabt!

bei meinem ersten, offiziellen gig habe ich mir auch ein ungefähres set zusammengestellt und mir die geschwindigkeiten flott mit 'nem edding auf's label geschrieben - hat supi funktioniert!

auch heute ist mein plattenkoffer noch so aufgebaut ;

vorne die warmen, smoothen intros und "aufbautracks", dann weiter über bretter und peaktime-burner bis hin zu "runterfahrern" - dies erleichtert die arbeit ungemein!

versuch's einfach mal - wird schon schief gehen!;)

ich wünsche dir auf jeden fall viel glück!
 
O

Orko

Member
Mitglied seit
2 Feb 2004
Beiträge
9
Reaktionen
0
Hey, vielen Dank für die schnellen Antworten! Werd es euch sofort wissen lassen, wie´s war!
 
IloveTechno

IloveTechno

Gimme a funky groove
Mitglied seit
29 Okt 2002
Beiträge
1.173
Reaktionen
5
Ort
Darmstadt
Original geschrieben von Orko
Hallo!
Ich hab im Juni meinen ersten "öffentlichen" Auftritt (Full On - Psytrance) und wollte mich mal an eine Setlist setzten...
ja, ja, ich weiss spontan etc. alles besser, aber da es wie gesagt, das erste Mal auf ner grösseren Party ist, will ich es trotzdem erstmal so angehen!

Und jetzt meine Frage: Wie baut ihr euer Set auf? Erst enspannt eingrooven und dann auf die dicken Bretter umsteigen um dann wieder smooth an den wartenden Nachfolger zu übergeben? Von A bis Z volle Pulle oder wie?

Ich hatte vor einigen Tagen auch mein "erstes Mal".

Also war glücklicherweise zu dem Zeitpunkt gut in Form und hab mir geshalb wegen Mixen und Plattenauswahl überhaupt keinen Kopp gemacht. Und muss sagen das es wunderbar geklappt hat.

Klar war ich angespannt und hab mich voll aufs Mixen konzentriert, aber es hat sich gelohnt sag ich mal, cool zu bleiben.

Ich habe gesagt bekommen "MIX EINFACH WIE DU IMMER MIXT!"
und ich muss sagen das es absolut stimmt, denn
was daheim klappt klappt auch woanders.

Okay, hab mich mit eins zwei Bier "gedopt" aber das geht in Ordnung denke ich :)

Also Aufbaumässich kann man schon sagen, das wenn man ne Party früh abends eröffnet, erstmal ganz locker anfängt, ist ja klar.

Dann sieht man auch schon an den Leuten was sie mögen und was eher nicht.

Später kann man dann auch schon mutiger werden, man merkt ja zum Glück gleich an der Stimmung und der befüllung der Tanzfläche obs grade ankommt oder nicht.

Also locker bleiben ;)
 
D

djnosic

*nachtranceverrückter*
Mitglied seit
18 Feb 2004
Beiträge
57
Reaktionen
0
Ort
vilshofen
ich hab mir beim ersten mal gedacht: ****** drauf, was die leute sagen! du bist eh hie der einzige, der sich damit auskennt und wenn dun mix vergeigst, wen interessierts? das merkt doch eh keiner.
okay, das muss nich stimmen, aber wenn man sone einstellung hat, dann fubnktionierts bei mir immer optimal!
 
G

Gast68

Guest
vor allem sollte man drauf achten, daß man sein "pulver" nicht zu früh verschießt.(hab ich letztens wieder erlebt; der junge tat mir leid)
es ist besser wenn man sein set "sägezahnartig" aufbaut. man baut mehrere spannungsbögen auf. wenn die menge am kochen ist , fahr etwas runter, um dann ein, zwei tracks später ein bischen mehr gas zu geben. dies sollte man am besten 2-3 mal so durziehen. wenn die crowd meint, da kommt nix mehr, muß man gerade nochmal einen draufsetzen... sie werden dich vergöttern!!
 
swordfish

swordfish

...ausser Rand und Band
Mitglied seit
24 Nov 2003
Beiträge
1.098
Reaktionen
34
Ort
Essen
Servus..

Die Art und Weise des Set aufbaus hängt allein von der Zeit in der du Auflegst ab. Im Warm-Up gehts nicht dadrum deine dicksten Bretter Rauszuholen oder die Leut zu Rocken. DAs vergessen viele Djs gerne. Auch muss die Anlage nicht auf 110% laufen. Du musst dir mal vor Augen halten was du erwarten würdest wenn du um 22 oder 23 uhr in den Club gehst. Stell dir mal vor du kommst in den Club die Mucke ist auf Peaktime eingestellt und es läuft richtig dicker Sound. *Brech*

Viel entspannter hingegen ist es wenn die Musi auf angenehmer Lautstärke mit grooviger Sound ist. Die Gäste kommen langsam, gehen zur Bar und trinken erstmal etwas und unterhalten sich. Ich hab noch nie erlebt das jmd. in den Club kommt und direkt auf die Tanzfläche geht und durchstartet.

Mit fortschreitender Stunde und proportional Steigenden Besucherzahlen kann man die Lautsträrke und den Sound langsam nach oben schrauben.

Warm-Up DJ ist Warm-Up DJ!!! Vergess das nicht. Um die Bude zu Rocken sind andere Leute gebookt worden.

Ich kann dir für den Fall das du das Warm-Up machst einen Ratschlag geben : Sei ein guter Warm-Up Dj und lass das Burnen den Leuten die dafür da sind...

Irgendwann später bist du dann der Burner ;) und würdest dich Ärgern wenn der Warm-Uper schon alle Bretter gespielt hat und die Leute woanders hin sind weils der Junge vor dir verpeilt hat...
 
G

Gast68

Guest
@.:.:.[swordfish].:.:.

da geb ich dir 100% recht. hab gar nicht gelesen, daß er als warm up gebucht ist
 
swordfish

swordfish

...ausser Rand und Band
Mitglied seit
24 Nov 2003
Beiträge
1.098
Reaktionen
34
Ort
Essen
Hat er ja nix zu gesagt... aber ich gehe mal davon aus, das er auf seiner ersten Party, nicht die Peaktime beschallen wird... ;)
 
T

Tika

Housemann
Mitglied seit
5 Apr 2004
Beiträge
84
Reaktionen
0
Ort
Bremen
Wenn ich als Warm Upper spiele fange ich softer an und steiger mich langsam, so das ich die letzte halbe Stunde anfange zu burnen und der nächste gleich voll einstiegen kann, mache wir bei uns meistens nach absprache...oder je nachdem wie grade die Stimmung ist. Wenn die Leute anfangen zu toben spiele ich bestimmt keine "warm-up" Sachen sondern gehe zur Sache, die Leute wollen Spaß und nicht mit dem spaß haben warten bis der Haupt Act da ist.
Eine Setlist mache ich daher auch nicht, ich gucke was an dem Abend läuft und schmeiße meine Platten in die Kisten und Taschen...nur kurz sortieren, mehr nicht ;) Dann gehe ich es sponntan an, wenn die Haubtzeit habe kann es ja auch sein das der Geschmack der Leute kippt. Alles schon erlebt. Mal eben mitten drinn, lege hauptsächlich House und Tech-House auf aber auch gerne mal Techno. War letztens am "Technolastigen" Abend da und hatte mich da im Kopf eher drauf eingestellt...nur wollten die Gören House und Tech-House, also bringt eine Setlist meiner Meinung nach nciht viel da eh alles über den Haufen geschmissen wird im Luafe des Abends...aber grob sortieren ist ne gute Idee
 
swordfish

swordfish

...ausser Rand und Band
Mitglied seit
24 Nov 2003
Beiträge
1.098
Reaktionen
34
Ort
Essen
Hi Tika und Willkommen im Forum...

Original geschrieben von Tika
Wenn die Leute anfangen zu toben spiele ich bestimmt keine "warm-up" Sachen

:) Das mach ich auch nicht... Nur ist es oft so, das nicht allzuviele Leute die Tanzfläche zu frühen Stunden verwöhnen... Natürlich hängt das alles von der Zeit ab in der man Spielt. Aber zum beginn der Va hol ich garantiert nicht die Burner raus... auch noch nicht um 12... da kann man schonmal n bissl flotter werden!

die Leute wollen Spaß und nicht mit dem spaß haben warten bis der Haupt Act da ist.

Na ja das ist so eine Sache... hab ich keinen Spaß wenn ich an der Bar stehe mich nett unterhalten kann und langsam mit schweelendem Sound im Rücken ins Grooven komme?

Das ist der Perfekte Anfang für ne Coole Party. imho
Darum ist es ja so wichtig das man auf einer Party nen vernünftigen Warm Uper hat der auch ein bisschen Weitblick zeigt und an die Leute die nach ihm kommen denkt und nicht nur seine Sache stumpf durchzieht.

Genau so wichtig sind auch Absprachen mit deinem Nachfolger... der hat ja meistens auch schon ein Konzept im Kopf . Da kann man dann miteinander arbeiten... das es oft anders ist muss ich ja wohl nicht erwähnen.
 
D

dj_vandee

Active member
Mitglied seit
26 Okt 2003
Beiträge
28
Reaktionen
0
Ort
Singen am Hohentwiel
Hallo

wie macht ihr das, wenn ihr an einer After-Hour Party auflegt, so ab 5 Uhr?
Baut ihr das Set auch erst langsam auf oder haut ihr gleich rein, da die Leute eh schon müde sind und nicht mehr so lange bleiben?
Oder seid ihr der Meinung, dass man ruhigere Musik spielen sollte und wenn das Publikum noch gut drauf ist, kann man ein bisschen härter spielen und aufdrehen?

Bin gespannt auf eure Antworten ;-)
 
swordfish

swordfish

...ausser Rand und Band
Mitglied seit
24 Nov 2003
Beiträge
1.098
Reaktionen
34
Ort
Essen
Kommt wie immer drauf an... wenn die Party noch läuft würd ich so weiter machen wie der Vorgänger und langsam zum ende hin minimaler und ruhiger werden und die Rausschmeißer aus der kiste holen. :) Hängt auch von der Party und der Location ab. Bei einer House Party am Strand kann man den Sonnenaufgang Celebrieren und easy listening house spielen like Cafe del Mar oder so ,also schön soft. Kann sehr sehr geil sein...

Bei einer stinkigen Bunker Party darfs dann ruhig etwas rotziger sein.

Wie oben schon erwähnt ist der After Hour Dj genau so wichtig wie der Warm Upper. Beide haben es genau so schwer den richtigen Ton zu treffen. Man muss halt abwägen und auf die Leute achten. Viele wollen weiter auf die Mütze während andere lieber was zum Chillen hätten. Da muss man als DJ aktiv werden und den Mittelweg finden... ;) Es gibt da kein Patentrezept...
 
D

dj_vandee

Active member
Mitglied seit
26 Okt 2003
Beiträge
28
Reaktionen
0
Ort
Singen am Hohentwiel
Danke swordfish ;-),

das Problem ist einfach, dass die After Hour Party in einer anderen Lokation statt findet, da die Disco, in der die Hauptparty statt findet, nur bis 4 Uhr auf haben darf. Es pilgern dann alle zu der neuen Lokation und dann beginnt um 5 Uhr die andere Party :-(

Ich werd es ja sehen, wird bestimmt sehr spannend und interessant.
 
O

Orko

Member
Mitglied seit
2 Feb 2004
Beiträge
9
Reaktionen
0
Und recht habt ihr.... werd als "Warm-Upper" spielen, knapp drei Stunden!
Hab mein Set eingentlich schon so gut wie zusammen. Die erste Stunde bis wird eher smoother, groovig und baut sich schon vom Tempo und den Tracks auf... von ca. 132 bis später um die 148 BPM bei der letzten Burnerstunde, je nach dem was die Leute so machen.... hi, bin schon aufgeregt, gar nicht mehr lange!
 
dreambeat

dreambeat

Save the Compact Disc
Mitglied seit
14 Dez 2003
Beiträge
667
Reaktionen
40
Ort
Ruhrgebiet
3 Stunden Warm up?????
Das geht doch nicht ohne die guten Bretter... oder?
 
swordfish

swordfish

...ausser Rand und Band
Mitglied seit
24 Nov 2003
Beiträge
1.098
Reaktionen
34
Ort
Essen
Logisch geht das... warum sollte das nicht gehen?
 
T

Thomas K.

+1600 Beiträge
Mitglied seit
6 Sep 2003
Beiträge
6.640
Reaktionen
288
Original geschrieben von dreambeat
Das geht doch nicht ohne die guten Bretter... oder?
Das is wohl jemand auf dem Holzweg, wie?:D Das geht schon, wenn das Warm-up nun nicht gerade erst um 23Uhr beginnt. Obwohl ich persönlich 148BPM nicht gerade mehr als Warm-up bezeichnen würde.
 
 
Oben