Definition: NonCom-Szene - erbitte Verbesserungen!

Anselm

Anselm

Funk. Bass. Rap.
Mitglied seit
23 Jan 2005
Beiträge
1.211
Reaktionen
16
Ort
Freiberg / Görlitz
Also, ich hab mal als Versuch für das Jugendblatt unserer Zeitung folgendes getextet. Nun wollte ich fragen. Seht ihr darin einen Sinn? ^^ Stimmt das was ich geschrieben habe. Mein Ziel war es die NonCom-Szene ein bisschen zu erleuchten und auch geschichtliche Bezüge darzustellen. Schreibkonzept hab ich mir keins hingelegt. Ich habe einfach ma losgeschrieben..... Wäre nett wenn ihr mal eure Meinung dazu sagt und auf Fehler hinweisen.

So Long Anselm

EDIT: Wie angekündigt: komplettes Remake! Bitte neu euere Meinung. (Ich weiß ich bin nicht in der Position so was verlangen zu dürfen wäre aber nett wenn jmd sagt das es jetzt passt!):
http://www.freewebtown.com/samcolle/

Die zug HP ist im Schnellzug entstanden und basiert auf einem Template das ich schon vor einiger Zeit entworfen habe. Mit den Farben bin ich nicht zufrieden aber ich habe mir gedacht das man es sich besser vorstellen kann wenn man eine etwas gestaltete Version sieht!
 
Zuletzt bearbeitet:
Danny Who

Danny Who

Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
text ist ganz nett geschrieben, es fehlen aber diverse kommata.

folgender absatz hat keinen sinn, weil sowas wie das wort "denken" am ende des satzes.

Als Nicht-Kommerzielle oder auch Underground Musik wurden früher fast ausschließlich Lieder bezeichnet die von sog. Independent (engl. unabhängigen) Labels veröffentlicht wurden. Man geht davon aus das Künstler die sich bei einem Independent unter Vertrag nehmen lassen in erster Linie an die Musik und erst in zweiter an das Geld.

wir können ja handeln: ich sende dir den text gramatikalisch korrekt und du mir ne positive bewertung :D
 
Zuletzt bearbeitet:
tossit

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.171
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Hmm, ein- zwei Anmerkungen zum Aufsatz.

Mir fehlt ein bisschen der Leitfaden bzw eine deutliche Aussage des Themas. In der Regel ist es hilfreich, in der Einleitung eine deutliche These zu formulieren die am Ende wieder aufgegriffen wird. Zum Beispiel, um es mal ganz platt zu formulieren, in etwa so: "Dieses Stueck moechte den geneigten Leser in die Hintergruende der NonCom-Musik einfuehren".
Dann haette aber der letzte Absatz in deinem Aufsatz nichts verloren, da er sich mit Rebellion, Protest und Jazz etc.. beschaeftigt. Dann muesste die These also eher lauten: "NonCom-Musik als Ausdruck der Rebellion".
Ueberhaupt erscheint mir der betreffende Absatz als nicht ganz passend zum Rest des Textes (Oben das Beispiel House, am Ende Techno; sehr abrupter Uebergang zu Jazz, Sex & Alkohol; woraus leitet sich die der abrupte Uebergang zu den gesellschaftlichen Themen ab?). Erwaehne also deutlich am Anfang, worauf du am Ende hinaus moechtest, das hilft dir auch beim Schreiben ungemein. Ich wage mal zu behaupten, dass die Formulierung einer These/Einleitung mit das Schwerste an einem Aufsatz/Artikel ist.

Bei der Erwaehnung von "noncommercial music" gehoert heutzutage auf jeden Fall creativecommons.org mit zum Programm. Mehr zu lesen gibt es auf http://creativecommons.org/worldwide/de/ und http://de.wikipedia.org/wiki/Creative_Commons. Nicht kommerziell heisst naemlich nicht immer zugleich "rechtefrei".

Ansonsten netter Entwurf, aber verbesserungsfaehig. :)
 
Anselm

Anselm

Funk. Bass. Rap.
Mitglied seit
23 Jan 2005
Beiträge
1.211
Reaktionen
16
Ort
Freiberg / Görlitz
Es soll weniger ein Aufsatz denn mehr eine umfangreiche Definition werden, die die geschichtlichen Hintergründe mit einbezieht....

Creative Commons hatte ich schon noch im Blick aber dann gedacht das es zu viel wäre!

Ich will das Ding ja mehrfach verwerten! Einmal in der SZ einmal für eine Homepage mit der ich euch noch belästigen werde und evt vielleicht sogar Wikipedia....

Das mit dem fehlendem Faden stimmt schon... (habe ich ja erwähnt das ich einfach drauflosgeschrieben habe!) werde dann morgen in Mathe mal ein kleines Konzept verfassen....
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
http://de.wikipedia.org/wiki/Underground_%28Kunst%29

Ich würde dazu auch noch diverse Bücher lesen, die über die Entstehung des Underground, vor allem die Punk u. Indiescene schreiben, schau mal bei Amazon.

Wenns noch dazu für SZ und Wikipedia sein soll, ist alles zu oberflächlich geschrieben, ohne näher darauf einzugehen.

Ich bin übrigens in den 80iger mit Underground aufgewachsen, beschäftige Dich mal mit Bands wie Velvet Underground, P.I.L und dergleichen.

Aus dem Underground ist übrigens Pop entstanden, die Abkürzung für "populäre Musik"
 
Zuletzt bearbeitet:
Anselm

Anselm

Funk. Bass. Rap.
Mitglied seit
23 Jan 2005
Beiträge
1.211
Reaktionen
16
Ort
Freiberg / Görlitz
Das Ziel war weniger Wikipedia das hab ich nur als fixe Idee hingeschrieben.... Bücher, habe ich bisher nur Deep In Techno und einige Literatur über Jazz gelesen. Eigentlich war ja nur ein fixer Artikel des Ziel... Aber nu... des ganze werd ich ein bisschen sehr stark ausarbeiten.... ^^ wer noch Links hat bitte posten, auch Bücher sind willkommen. Am Ende werde ich euch mit dem Ergebnis schon noch nerven!

Hat jemand vielleicht was geschichtliches zu Indenpendents und NonCom? Erstes Indie oder sowas?
 
Zuletzt bearbeitet:
 
Oben